Hauptmenü öffnen

Der am 3. Oktober in Watkins Glen stattfindende Große Preis der USA 1971 war das elfte und letzte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1971.

Flag of the United States.svg Großer Preis der USA 1971
Renndaten
11. von 11 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1971
Streckenprofil
Name: United States Grand Prix
Datum: 3. Oktober 1971
Ort: Watkins Glen
Kurs: Watkins Glen Grand Prix Race Course
Länge: 320,37 km in 59 Runden à 5,43 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell
Zeit: 1:42,642 min
Schnellste Runde
Fahrer: BelgienBelgien Jacky Ickx ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:43,474 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich François Cevert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell
Zweiter: SchweizSchweiz Jo Siffert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M.
Dritter: SchwedenSchweden Ronnie Peterson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach diversen Umbauarbeiten präsentierte sich die Rennstrecke in Watkins Glen mit neuer Boxenanlage, verbesserten Sicherheitsmaßnahmen und einer Erweiterung auf 5,43 Kilometer Streckenlänge. Die Gegengerade wurde damals noch ohne Schikane befahren.

Bei Surtees wurde der krankheitsbedingt fehlende Stammfahrer Rolf Stommelen durch Gijs van Lennep und den Formel-1-Neuling Sam Posey ersetzt. Die beiden wechselten sich im Training in einem Wagen ab, wobei letztendlich der schnellere am Rennen teilnehmen durfte. Mike Hailwood nahm zum zweiten Mal in dieser Saison als Gaststarter in einem dritten Surtees-Werkswagen am Rennen teil.

Erstmals in der Saison vergab auch das Team Tyrrell ein Cockpit an einen Gaststarter. Peter Revson durfte den Wagen pilotieren, der Jackie Stewart in den bisherigen Rennen meist als T-Car gedient hatte.

B.R.M. setzte, wie schon beim Großen Preis von Kanada zwei Wochen zuvor, fünf Werkswagen ein, wobei der fünfte diesmal nicht von George Eaton, sondern von seinem Landsmann John Cannon pilotiert wurde, der somit zu seinem ersten und einzigen Grand-Prix-Einsatz kam. Seine einzige GP-Teilnahme absolvierte nun auch Chris Craft, der wegen technischer Probleme in Kanada nicht hatte starten können.

Mark Donohue teilte sich den Kunden-McLaren des Penske-White-Teams diesmal mit David Hobbs, da er gleichzeitig für ein zunächst wegen Regens verschobenes und nun am selben Wochenende stattfindendes USAC-Rennen gemeldet war. Gleiches galt für Mario Andretti, der ebenso wie Donohue zugunsten des USAC-Rennens auf den Grand-Prix-Start verzichtete.

TrainingBearbeiten

Als Resultat des Trainings setzte sich die erste Startreihe erstmals in dieser Saison aus drei Fahrzeugen mit V8-Motoren zusammen, nämlich aus Pole-Setter Jackie Stewart sowie Emerson Fittipaldi und Denis Hulme. Dahinter qualifizierte sich mit Clay Regazzoni im Ferrari der beste Zwölfzylinder-Pilot neben dem zweiten Tyrrell von François Cevert.[1]

RennenBearbeiten

 
Rennverlauf

Stewart ging aus der Pole-Position in Führung. Dahinter folgten Hulme und der vom fünften Platz gut gestartete Cevert. Im Gegenzug fiel Fittipaldi durch einen schlechten Start auf den achten Rang zurück.

In der siebten Runde konnte Cevert zunächst Hulme überholen und schließlich in Runde 14 die Führung übernehmen, die er fortan nicht mehr abgab. Stewart hatte seinem Teamkollegen während des Überholmanövers kaum Widerstand geleistet, da er mit massivem Übersteuern seines Fahrzeugs zu kämpfen hatte. In den folgenden Runden fiel er weiter zurückfiel, während sich Jacky Ickx stetig bis auf Rang zwei nach vorn arbeitete.

Bis zur vierzigsten Runde konnte Ickx mit Cevert mithalten, bevor er wegen einer defekten Lichtmaschine aufgeben musste. Dadurch gelangte Jo Siffert auf Rang zwei und Ronnie Peterson auf den dritten Rang. Howden Ganley schaffte es ebenfalls noch, den strauchelnden Stewart abzufangen und wurde somit vor diesem Vierter.

François Cevert durfte nach 59 Runden seinen ersten und einzigen Grand-Prix-Sieg feiern. Es handelte sich um den ersten Sieg eines französischen Fahrers seit dem Erfolg von Maurice Trintignant beim Großen Preis von Monaco 1958.[2]

Da der Große Preis von Mexiko wegen der Vorkommnisse des Vorjahres ab diesem Jahr vorläufig nicht mehr ausgerichtet wurde, war der offizielle Teil der Formel-1-Weltmeisterschaft 1971 beendet. Es folgte lediglich noch ein nicht zur WM zählendes Rennen in Brands Hatch, bei dem Jo Siffert tödlich verunglückte.[3]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Gold Leaf Team Lotus 2 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Lotus 72D Ford Cosworth DFV 3.0 V8 F
3 Schweden  Reine Wisell
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 4 Belgien  Jacky Ickx Ferrari 312B2 Ferrari 001/1 3.0 F12 F
Ferrari 312B1 Ferrari 001 3.0 F12
5 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 312B2 Ferrari 001/1 3.0 F12
6 Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Vereinigtes Konigreich  Bruce McLaren Motor Racing 7 Neuseeland  Denis Hulme McLaren M19A Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 8 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell 003 G
9 Frankreich  François Cevert Tyrrell 002
10 Vereinigte Staaten  Peter Revson Tyrrell 001
Frankreich  Equipe Matra Sports 11 Neuseeland  Chris Amon Matra MS120B Matra MS71 3.0 V12 G
12 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Vereinigtes Konigreich  Yardley Team B.R.M. 14 Schweiz  Jo Siffert BRM P160 BRM P142 3.0 V12 F
15 Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin
16 Neuseeland  Howden Ganley
17 Osterreich  Helmut Marko
28 Kanada  John Cannon BRM P153
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker/Team Surtees 18 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Surtees TS9 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 F
Vereinigtes Konigreich  Team Surtees 19 Vereinigte Staaten  Sam Posey
Niederlande  Gijs van Lennep
20 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Vereinigtes Konigreich  Frank Williams Racing Cars 21 Frankreich  Henri Pescarolo March 711 G
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 22 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Brabham BT34 G
23 Australien  Tim Schenken Brabham BT33
Vereinigtes Konigreich  Ecurie Evergreen 24 Vereinigtes Konigreich  Chris Craft G
Vereinigtes Konigreich  STP March Racing Team 25 Schweden  Ronnie Peterson March 711 F
26 Italien  Nanni Galli
27 Italien  Andrea de Adamich Alfa Romeo T33 3.0 V8
Schweden  Ecurie Bonnier 29 Schweden  Joakim Bonnier McLaren M7C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigte Staaten  Pete Lovely Volkswagen Inc. 30 Vereinigte Staaten  Pete Lovely Lotus 49 F
Vereinigte Staaten  Penske-White Racing 31 Vereinigte Staaten  Mark Donohue McLaren M19A G
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Vereinigte Staaten  Gene Mason Racing 33 Vereinigte Staaten  Skip Barber March 711 F

1 Jacky Ickx wechselte während des Trainings vom Ferrari 312B2 in den 312B und nahm mit diesem auch am Rennen teil.

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:42,642 190,448 km/h 01
02 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:42,659 190,417 km/h 02
03 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:42,925 189,925 km/h 03
04 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 1:43,002 189,783 km/h 04
05 Frankreich  François Cevert Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:43,152 189,507 km/h 05
06 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Ferrari 1:43,195 189,428 km/h DNS
07 Schweiz  Jo Siffert Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:43,468 188,928 km/h 06
08 Belgien  Jacky Ickx Italien  Ferrari 1:43,843 188,246 km/h 07
09 Neuseeland  Chris Amon Frankreich  Matra 1:43,970 188,016 km/h 08
10 Schweden  Reine Wisell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:44,024 187,918 km/h 09
11 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Frankreich  Matra 1:44,067 187,841 km/h 10
12 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:44,193 187,613 km/h 11
13 Neuseeland  Howden Ganley Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:44,430 187,188 km/h 12
14 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:44,908 186,335 km/h 13
15 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:45,094 186,005 km/h 14
16 Australien  Tim Schenken Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:45,110 185,977 km/h 15
17 Osterreich  Helmut Marko Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:45,204 185,810 km/h 16
18 Vereinigte Staaten  Sam Posey Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:45,267 185,699 km/h 17
19 Vereinigte Staaten  Mark Donohue Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:45,378 185,504 km/h DNS
20 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:45,448 185,380 km/h 18
21 Vereinigte Staaten  Peter Revson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:45,515 185,263 km/h 19
22 Frankreich  Henri Pescarolo Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:45,568 185,170 km/h 20
23 Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:45,729 184,888 km/h 21
24 Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:46,270 183,947 km/h 22
25 Italien  Nanni Galli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:46,608 183,363 km/h 23
26 Kanada  John Cannon Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:47,471 181,891 km/h 24
27 Vereinigte Staaten  Skip Barber Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:47,673 181,550 km/h 25
28 Italien  Andrea de Adamich Vereinigtes Konigreich  March-Alfa Romeo 1:47,952 181,080 km/h 26
29 Niederlande  Gijs van Lennep Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:48,029 180,951 km/h DNS
30 Vereinigtes Konigreich  Chris Craft Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:48,698 179,838 km/h 27
31 Schweden  Joakim Bonnier Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:49,391 178,698 km/h 28
32 Vereinigte Staaten  Pete Lovely Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:52,140 174,318 km/h 29

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  François Cevert Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 59 0 1:43:51,991 05 1:43,538
02 Schweiz  Jo Siffert Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 59 0 + 40,062 06 1:43,766
03 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  March-Ford 59 0 + 44,070 11 1:44,095
04 Neuseeland  Howden Ganley Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 59 0 + 56,749 12 1:44,134
05 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 59 0 + 1:00,003 01 1:45,009
06 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 59 0 + 1:16,426 04 1:44,594
07 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 58 0 + 1 Runde 18 1:45,265
08 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Frankreich  Matra 58 0 + 1 Runde 10 1:45,411
09 Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 58 0 + 1 Runde 21 1:46,002
10 Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 58 0 + 1 Runde 22 1:46,145
11 Italien  Andrea de Adamich Vereinigtes Konigreich  March-Alfa Romeo 57 0 + 2 Runden 26 1:46,831
12 Neuseeland  Chris Amon Frankreich  Matra 57 1 + 2 Runden 08 1:44,932
13 Osterreich  Helmut Marko Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 57 0 + 2 Runden 16 1:45,543
14 Kanada  John Cannon Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 56 0 + 3 Runden 24 1:47,536
15 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 54 0 DNF 14 1:45,107 Reifenschaden
16 Schweden  Joakim Bonnier Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 54 0 DNF 28 1:48,371 Kraftstoffmangel
17 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 54 0 + 5 Runden 13 1:45,094
Vereinigte Staaten  Skip Barber Vereinigtes Konigreich  March-Ford 52 0 NC 25 1:47,200 nicht gewertet
Belgien  Jacky Ickx Italien  Ferrari 52 0 DNF 07 1:43,474 defekte Lichtmaschine
Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 49 1 NC 02 1:44,990 nicht gewertet
Vereinigte Staaten  Pete Lovely Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 49 0 NC 29 1:54,782 nicht gewertet
Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 47 1 DNF 03 1:43,888 Fahrfehler
Australien  Tim Schenken Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 41 0 DNF 15 1:45,705 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Chris Craft Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 30 0 DNF 27 1:47,919 Aufhängungsschaden
Frankreich  Henri Pescarolo Vereinigtes Konigreich  March-Ford 23 0 DNF 20 1:46,755 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Sam Posey Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 15 0 DNF 17 1:48,039 Motorschaden
Italien  Nanni Galli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 11 0 DNF 23 1:48,701 überhitzter Motor
Schweden  Reine Wisell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 05 0 DNF 09 1:46,878 Bremsdefekt
Vereinigte Staaten  Peter Revson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 01 0 DNF 19 2:38,151 Kupplungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell 62
02 Schweden  Ronnie Peterson March 33
03 Frankreich  François Cevert Tyrrell 26
04 Schweiz  Jo Siffert B.R.M. 19
05 Belgien  Jacky Ickx Ferrari 19
06 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Lotus 16
07 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 13
08 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Ferrari 12
09 Neuseeland  Denis Hulme McLaren 9
10 Mexiko  Pedro Rodríguez B.R.M. 9
11 Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin B.R.M. 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Schweden  Reine Wisell Lotus 9
13 Neuseeland  Chris Amon Matra 9
14 Neuseeland  Howden Ganley B.R.M. 5
15 Australien  Tim Schenken Brabham 5
16 Frankreich  Henri Pescarolo March 4
17 Vereinigte Staaten  Mark Donohue McLaren 4
18 Deutschland  Rolf Stommelen Surtees 3
19 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Surtees 3
20 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Surtees 3
21 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Brabham 2
22 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Matra 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 73
02 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 36
03 Vereinigtes Konigreich  March 33
04 Italien  Ferrari 33
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus 21
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  McLaren 10
07 Frankreich  Matra 9
08 Vereinigtes Konigreich  Surtees 8
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham 5

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 8. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 29. Juni 2011)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 29. Juni 2011)
  3. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 160
  4. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 29. Juni 2011)