1000-km-Rennen von Imola 1974

Sportwagenrennen
Autodromo Enzo e Dino Ferrari

Das 1000-km-Rennen von Imola 1974, auch 1000 km Imola, fand am 2. Juni auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari statt und war der vierte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Das erste Sportwagenrennen mit einem Weltmeisterschaftsstatus auf der Rennstrecke von Imola stand ganz im Zeichen des Wettbewerbs zwischen den Werkswagen von Alfa Romeo und Matra. Autodelta meldete drei Alfa Romeo T33/TT/12 für die Fahrerteams Rolf Stommelen/Carlos Reutemann, Carlo Facetti/Andrea de Adamich und Arturo Merzario/Jacky Ickx. Die beiden Matra-Simca MS670C fuhren Gérard Larrousse, Henri Pescarolo, Jean-Pierre Beltoise und Jean-Pierre Jarier.

Aus der Pole-Position startete Jean-Pierre Beltoise im Matra mit der Nummer 1, der im Qualifikationstraining mit einer Zeit von 1:40,170 Minuten die schnellste Runde fuhr. Autodelta verlor einen Wagen schon in der 12. Rennrunde, als Merzario im T33/TT/12 mit dem Abarth-Osella PA2 des ehemaligen Alfa-Romeo-Werkspiloten Nanni Galli kollidierte. Der lange um die Führung mitfahrende Matra von Beltoise und Jarier fiel wenige Runden vor Schluss mit einem Ventilschaden aus, wurde aber noch an der vierten Stelle der Gesamtwertung klassiert. Der Sieg ging an das zweite Matra-Duo Larrousse/Pescarolo mit einem Vorsprung von zwei Runden auf den besten Alfa Romeo, gefahren von Rolf Stommelen und Carlos Reutemann.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 2 Frankreich  Equipe Gitanes Frankreich  Gérard Larrousse
Frankreich  Henri Pescarolo
Matra-Simca MS670C 198
2 S 3.0 4 Italien  Autodelta SpA Deutschland  Rolf Stommelen
Argentinien  Carlos Reutemann
Alfa Romeo T33/TT/12 196
3 S 3.0 5 Italien  Autodelta SpA Italien  Andrea de Adamich
Italien  Carlo Facetti
Alfa Romeo T33/TT/12 189
4 S 3.0 1 Frankreich  Equipe Gitanes Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Matra-Simca MS670C 189
5 GT 3.0 152 Deutschland  Samson Kremer Team Deutschland  Hans Heyer
Schweiz  Paul Keller
Porsche Carrera RSK 177
6 GT 3.0 144 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Schön
Italien  Giovanni Borri
Porsche Carrera RSR 173
7 GT 3.0 151 Frankreich  Jean-Marc Seguin Frankreich  Bob Wollek
Frankreich  Jean-Marc Seguin
Porsche Carrera RSR 172
8 S 3.0 9 Deutschland  Joest Racing Schweiz  Paul Blancpain
Deutschland  Knut-Holger Lehmann
Deutschland  Reinhold Joest
Porsche 908/03 169
9 S 1.3 87 Italien  Eris Tondelli Italien  Claudio Francisci
Italien  Eris Tondelli
Chevron B26 164
10 S 1.3 90 Italien  Antonio Bramen Italien  Antonio Bramen
Italien  Cesare Garrone
AMS 274 156
11 GT + 3.0 122 Italien  Blue Italien  Marcello Gallo
Italien  Ugo Locatelli
De Tomaso Pantera 152
12 GT + 3.0 36 Italien  Achille Voltolina Italien  Guido Gatto
Italien  Achille Voltolina
Italien  Umberto Grano
March 74S 149
13 S 3.0 12 Frankreich  Automobiles Ligier Frankreich  François Migault
Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Ligier JS2 148
14 S 1.6 68 Italien  Torino Corse Italien  Carlo Bilotti
Italien  Pasquale Barberio
Abarth-Osella PA2 142
15 S 2.0 35 Italien  Scuderia San Michele Italien  Mauro Nesti
Italien  Giovanni Morelli
Lola T294 139
16 S 2.0 45 Italien  Guido Fossati Italien  Guido Fossati
Italien  Angelo Mola
Lola T290 138
Ausgefallen
17 S 3.0 7 Deutschland  Martini Racing Team Liechtenstein  Manfred Schurti
Osterreich  Helmuth Koinigg
Porsche Carrera RSR Turbo 133
18 GT 3.0 149 Deutschland  Gelo Racing Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Deutschland  Jürgen Barth
Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Porsche Carrera RSR 125
19 GT 3.0 143 Italien  Ennio Bonomelli Italien  Ennio Bonomelli
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Porsche Carrera RSR 115
20 S 3.0 6 Deutschland  Martini Racing Team Niederlande  Gijs van Lennep
Schweiz  Herbert Müller
Porsche Carrera RSR Turbo 106
21 GT 3.0 141 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Claude Haldi
Spanien 1945  Niki Bosch
Porsche Carrera RSR 90
22 S 2.0 33 Italien  Abarth-Osella Belgien  Christian Melville
Italien  Gianfranco Trombetti
Abarth-Osella PA2 69
23 S 2.0 37 Italien  AMS Corse Italien  Francesco Cerulli-Irelli
Italien  Luciano Verrocchio
AMS 274 65
24 GT 3.0 163 Deutschland  Samson Kremer Team Deutschland  Clemens Schickentanz
Deutschland  Willi Deutsch
Porsche Carrera RSR 48
25 S 3.0 8 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/03 43
26 GT 3.0 142 Schweiz  Porsche Club Romand Italien  Mario Ilotte
Schweiz  Peter Zbinden
Porsche Carrera RSR 37
27 S 2.0 32 Italien  Abarth-Osella Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Abarth-Osella PA2 36
28 S 2.0 41 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Marsilio Pasotti
Italien  Franco Berruto
Lola T292 26
29 S 2.0 38 Italien  Monzeglio Italien  Stefano Buonapace
Italien  Renzo Zorzi
GRD S73 22
30 S 1.3 89 Italien  Luigi Moreschi Italien  Luigi Moreschi
Italien  Giuseppe Ranzolin
Chevron B23 22
31 GT 3.0 148 Deutschland  Gelo Racing Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Deutschland  Georg Loos
Porsche Carrera RSR 22
32 S 2.0 43 Italien  Scuderia Vesuvio Italien  Cosimo Turizio
Italien  Ciro Nappi
Italien  Mario Radicella
Lola T294 20
33 S 3.0 11 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Corrado Manfredini
Italien  Giancarlo Gagliardi
Lola T282 13
34 S 3.0 3 Italien  Autodelta SpA Italien  Arturo Merzario
Belgien  Jacky Ickx
Alfa Romeo T33/TT/12 12
35 S 2.0 34 Italien  Alberto Rosselli Italien  Nanni Galli
Italien  Alberto Rosselli
Abarth-Osella PA2 12
36 S 1.6 67 Italien  Roberto Filannino Italien  Roberto Filannino
Italien  Achille Marzi
Dallara 1600 12
37 S 2.0 40 Italien  Jolly Club Deutschland  Manfred Mohr
Italien  Martino Finotto
AMS 274 4
38 GT 3.0 145 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Giuseppe Tambone
Italien  Marsilio Pasotti
Porsche Carrera RS 1
Nicht gestartet
39 S 2.0 31 Italien  Abarth-Osella Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Italien  Vittorio Brambilla
Abarth-Osella PA2 1
Nicht qualifiziert
40 S 1.6 66 Italien  Monzeglio Italien  Pier-Giorgio Mussa
Italien  Luigi Pozzo
GRD S74 2
41 S 1.3 93 Italien  Gianfranco Palazzoli Italien  Gianfranco Palazzoli
Italien  Luigi Colzani
Abarth-Osella 3

1 Unfall im Training 2 nicht qualifiziert 3 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
42 S 3.0 7 Italien  Giorgio Pianta Italien  Giorgio Pianta
Italien  Pino Pica
Lola T282
43 S 2.0 39 Italien  Alberto Dona Italien  Alberto Dona
Italien  Giovanni Lise
Chevron B23
44 S 2.0 42 Italien  Abarth-Osella Italien  Gianfranco Trombetti
Italien  Pietro Laureati
Abarth-Osella PA2
45 S 1.3 86 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Tiziano Serattini
Italien  Sergio Rombolotti
Ferrari
46 S 1.3 88 Italien  Ademaro Massa
Italien  Matteo Cormio
Lola T212
47 GT + 3.0 120 Italien  Gabriele Gottifredi Italien  Gabriele Gottifredi De Tomaso Pantera
48 GT + 3.0 121 Italien  Jolly Club Italien  Cristiano Del Balzo De Tomaso Pantera
49 GT 3.0 146 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Alessandro Ghidini
Italien  Vincenzo Cazzago
Porsche Carrera RSR
50 GT 3.0 150 Deutschland  Gelo Racing Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Deutschland  Jürgen Neuhaus
Porsche Carrera RSR
51 GT 2.0 161 Italien  Giada Auto Italien  Ferruccio Caliceti
Italien  Paolo Monti
Alpine A110

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Frankreich  Gérard Larrousse Frankreich  Henri Pescarolo Matra-Simca MS670C Gesamtsieg
S 2.0 Italien  Guido Gatto Italien  Achille Voltolina Italien  Umberto Grano March 74S Rang 12
S 1.6 Italien  Carlo Bilotti Italien  Pasquale Barberio Abarth-Osella PA2 Rang 14
S 1.3 Italien  Claudio Francisci Italien  Eris Tondelli Chevron B26 Rang 9
GT + 3.0 Italien  Marcello Gallo Italien  Ugo Locatelli De Tomaso Pantera Rang 11
GT 3.0 Deutschland  Hans Heyer Schweiz  Paul Keller Porsche Carrera RSK Rang 5

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 51
  • Gestartet: 38
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: 60000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,060 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:13:36,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 198
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1001,880 km
  • Siegerschnitt: 160,901 km/h
  • Pole Position: Jean-Pierre Beltoise – Matra-Simca MS670C (#1) – 1:40,700 = 181,851 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Gérard Larrousse – Matra-Simca MS670C (#2) – 1:40,800 = 180,174 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1974

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1974
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1974