Hauptmenü öffnen

6-Stunden-Rennen von Kyalami 1974

Sportwagenrennen
Bei diesem 6-Stunden-Rennen gab es den letzten Renneinsatz des Matra MS670C in der Sportwagen-Weltmeisterschaft

Das 6-Stunden-Rennen von Kyalami 1974, auch Daily Rand Mail 17th Nine Hour Endurance Race - Curtailed to 6 hours for 1974, Kyalami, fand am 9. November auf dem Kyalami Grand Prix Circuit statt. Das Rennen war der zehnte und letzte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Nach dem Rückzug von Simca-Chyrsler als Sponsor endeten die Rennaktivitäten von Matra Sports im Sportwagensport beim 6-Stunden-Rennen von Kyalami 1974. Die ursprünglich auf neun Stunden ausgelegte Renndistanz wurde auf sechs Stunden verkürzt und neben zwei Werks-Matra-Simca MS670C waren unter anderen auch zwei Gulf Mirage GR7 am Start. Auch ein Starkregen, der zu Rennhalbzeit über der Strecke niederging, konnte den Matra-Doppelsieg nicht verhindern. Die Matra-Teamleitung bestimmte den Zieleinlauf mit. Gérard Larrousse und Henri Pescarolo gewannen bei Einbruch der Dunkelheit mit einer Wagenlänge Vorsprung auf die Teamkollegen Jean-Pierre Beltoise und Jean-Pierre Jarier. Mit sechs Runden Rückstand beendete das Gulf-Duo Derek Bell und David Hobbs das Rennen als Gesamtdritter.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 2 Frankreich  Matra Simca Frankreich  Gérard Larrousse
Frankreich  Henri Pescarolo
Matra-Simca MS670C 235
2 S 3.0 1 Frankreich  Matra Simca Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Matra-Simca MS670C 235
3 S 3.0 3 Vereinigtes Konigreich  Gulf Research Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Gulf Mirage GR7 229
4 S 2.0 10 Sudafrika 1961  Team Lexington Sudafrika 1961  Guy Tunmer
Vereinigtes Konigreich  John Lepp
Chevron B26 217
5 T 22 Deutschland  Ford Deutschland Deutschland  Jochen Mass
Niederlande  Toine Hezemans
Ford Capri RS 3100 215
6 GT 20 Deutschland  Gelo Racing Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Deutschland  Rolf Stommelen
Australien  Tim Schenken
Porsche 911 Carrera RSR 214
7 ser. GT 21 Deutschland  Gelo Racing Deutschland  Rolf Stommelen
Australien  Tim Schenken
Deutschland  Georg Loos
Porsche 911 Carrera RSR 212
8 S 2.0 14 Spanien 1945  Simoniz Racing Esçuderia Montjuich Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd
Sudafrika 1961  Mervyn Tunmer
Lola T294 208
9 T 27 Sudafrika 1961  Holiday Inns Sudafrika 1961  Angelo Giovannoni
Sudafrika 1961  Nols Niemann
Mazda M12A 196
10 S 2.0 19 Sudafrika 1961  Jack Holme Sudafrika 1961  Keith Berrington-Smith
Sudafrika 1961  Tony Martin
Ecosse 190
11 S 2.0 18 Sudafrika 1961  Team B. P. Sudafrika 1961  John Rowe
Sudafrika 1961  Mick Botha
Chevron B21 185
Nicht klassiert
12 S 3.0 4 Vereinigtes Konigreich  Gulf Research Racing Australien  Vern Schuppan
Schweden  Reine Wisell
Gulf Mirage GR7 138
Ausgefallen
13 S 3.0 6 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Roland Heiler
Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Helmut Bross
Porsche 908/03 197
14 T 23 Deutschland  B.M.W. Motorsport GmbH Schweden  Ronnie Peterson
Sudafrika 1961  Jody Scheckter
BMW 3.0 CSL 141
15 S 3.0 5 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Reinhold Joest
Schweiz  Herbert Müller
Porsche 908/03 140
16 S 2.0 11 Vereinigtes Konigreich  K.V.G. Racing Vereinigtes Konigreich  Ian Grob
Vereinigtes Konigreich  John Hine
Chevron B26 127
17 S 2.0 16 Sudafrika 1961  Ray's Racing Team Sudafrika 1961  John Abrahams
Vereinigtes Konigreich  Richard Scott
Lola T292/4 107
18 S 2.0 12 Deutschland  Jörg Obermoser Team Eurorace Deutschland  Jörg Obermoser
Australien  Dave Walker
TOJ SS02 81
19 ZA + 2.0 30 Sudafrika 1961  Grosvenor BIC Racing Sudafrika 1961  Alan Lavoipierre
Sudafrika 1961  Ronnie van Rooyen
Ford Cortina 80
20 S 3.0 34 Sudafrika 1961  Team Jackson Fibreglass Vereinigtes Konigreich  David Hart
Sudafrika 1961  Ritchie Jute
Sudafrika 1961  Roger Harradine
Marauder F74 ER 75
21 ZA + 2.0 29 Sudafrika 1961  Porto Motors Sudafrika 1961  Ken Critchfield
Sudafrika 1961  Barry Flowers
Ford Capri Perana 63
22 S 3.0 8 Schweiz  Team Gulf Switzerland Schweiz  Heinz Schulthess
Schweiz  Roland Salomon
Lola T284 62
23 S 3.0 9 Sudafrika 1961  Team Gunston Richter Motors Sudafrika 1961  Ian Scheckter
Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin
Chevron B26 50
24 S 2.0 17 Sudafrika 1961  Doug Drysdale Sudafrika 1961  Doug Drysdale
Sudafrika 1961  Tim Cheales
Chevron B21 26
25 S 3.0 7 Schweiz  Jolly Club Switzerland Italien  Corrado Manfredini
Italien  Giampiero Moretti
Lola T294 24
26 S 2.0 15 Vereinigtes Konigreich  Dorset Foods Vereinigtes Konigreich  Keith Holland
Vereinigtes Konigreich  Tony Birchenhough
Lola T294 19
Nicht gestartet
27 ZA + 2.0 33 Sudafrika 1961  Aqua Velva Racing Sudafrika 1961  Billy Maloney
Sudafrika 1961  Barrie Palm
Ford Capri 3000 1
Nicht qualifiziert
28 S 2.0 24 Angola  Team ETA Angola  Hélder de Sousa
Angola  Mabílio de Albuquerque
Lola T292 2
29 GT 25 Angola  José Rebocho Angola  José Rebocho
Angola  T. Pereira
De Tomaso Pantera GTS 3
30 ZA 2.0 26 Sudafrika 1961  Johnny Lauryssen Sudafrika 1961  Ronnie van Noord
Sudafrika 1961  Roelof Fekken
Alfa Romeo GTV 4
31 T 28 Sudafrika 1961  Harry Fekken Sudafrika 1961  Harry Fekken
Sudafrika 1961  Lambert Fekken
Ford Escort RS 1600 5
32 ZA 2.0 31 Sudafrika 1961  Alfa Romeo South Africa Sudafrika 1961  Arnold Chatz
Sudafrika 1961  Geoff Mortimer
Alfa Romeo Alfetta 6
33 ZA 2.0 32 Sudafrika 1961  Auto di Roma Sudafrika 1961  Len Booysen
Sudafrika 1961  John Gibb
Alfa Romeo GTV 7
34 ZA + 2.0 35 Sudafrika 1961  Tim MacKintosh Sudafrika 1961  Tim MacKintosh
Sudafrika 1961  Gordon Vorster
Ford Capri 3000 8
35 ZA 1.6 36 Sudafrika 1961  E. L. Van Bergen Sudafrika 1961  Hennie van der Linde
Sudafrika 1961  Sarel van der Merwe
Datsun 1200 GX 9
36 ZA 1.6 37 Sudafrika 1961  Brian Cook Sudafrika 1961  Brian Cook
Sudafrika 1961  Paul Rowlings
Ford Escort GT 10
37 ZA + 2.0 38 Sudafrika 1961  BIC Ballpoint Pens Sudafrika 1961  Mike O'Sullivan
Sudafrika 1961  Johan Loots
Ford Capri 11

1 nicht gestartet 2 nicht qualifiziert 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert 9 nicht qualifiziert 10 nicht qualifiziert 11 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Frankreich  Gérard Larrousse Frankreich  Henri Pescarolo Matra-Simca MS670C Gesamtsieg
S 2.0 Sudafrika 1961  Guy Tunmer Vereinigtes Konigreich  John Lepp Chevron B26 Rang 4
GT Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Deutschland  Rolf Stommelen Australien  Tim Schenken Porsche 911 Carrera RSR Rang 6
ser. GT Deutschland  Rolf Stommelen Australien  Tim Schenken Deutschland  Georg Loos Porsche 911 Carrera RSR Rang 7
T Deutschland  Jochen Mass Niederlande  Toine Hezemans Ford Capri RS 3100 Rang 5
ZA + 2.0 kein Teilnehmer im Ziel
ZA 2.0 kein Teilnehmer im Ziel
ZA 1.6 kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 37
  • Gestartet: 26
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 8
  • Zuschauer: 40000
  • Wetter am Renntag: erst trocken, am Rennende leichter Regen
  • Streckenlänge: 4,104 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 235
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 964,440 km
  • Siegerschnitt: 160,740 km/h
  • Pole Position: Jean-Pierre Beltoise – Matra-Simca MS670C (#01) – 1:18,030 = 189,343 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Gérard Larrousse – Matra-Simca MS670C (#2) – 1:19,300 = 186,310 km/h
  • Rennserie: 10. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1974

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Brands Hatch 1974
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Daytona 1975