1000-km-Rennen von Le Castellet 1974

Sportwagenrennen
Circuit Paul Ricard 1974

Das 1000-km-Rennen von Le Castellet, auch 1000 km Le Castellet, fand am 15. August auf dem Circuit Paul Ricard statt und war der achte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Durch den Doppelsieg auf dem Circuit Paul Ricard sicherte sich das Werksteam von Matra zum zweiten Mal in Folge den Titel eines Marken-Weltmeisters der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Jean-Pierre Beltoise und Jean-Pierre Jarier gewannen im Matra-Simca MS670C vor den Teamkollegen Henri Pescarolo und Gérard Larrousse. Dritte im Gesamtklassement des Rennens wurden Derek Bell und Jacky Ickx im Gulf Mirage GR7.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 1 Frankreich  Equipe Gitanes Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Matra-Simca MS670C 130
2 S 3.0 2 Frankreich  Equipe Gitanes Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Gérard Larrousse
Matra-Simca MS670C 127
3 S 3.0 7 Vereinigtes Konigreich  Gulf Research Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Belgien  Jacky Ickx
Gulf Mirage GR7 125
4 S 3.0 16 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/03 119
5 S 3.0 17 Deutschland  Joest Racing Schweiz  Paul Blancpain
Deutschland  Knut-Holger Lehmann
Porsche 908/03 114
6 S 3.0 19 Frankreich  Automobiles Ligier Frankreich  Guy Chasseuil
Frankreich  François Migault
Ligier JS2 114
7 S 3.0 14 Deutschland  Martini Racing Team Schweiz  Herbert Müller
Niederlande  Gijs van Lennep
Porsche Carrera RSR Turbo 113
8 GT 57 Deutschland  Gelo Racing Australien  Tim Schenken
Deutschland  Rolf Stommelen
Porsche Carrera RSR 113
9 GT 58 Deutschland  Gelo Racing Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Clemens Schickentanz
Porsche Carrera RSR 112
10 GT 52 Deutschland  Samson Kremer Team Deutschland  Willi Deutsch
Deutschland  Hans Heyer
Porsche Carrera RSR 111
11 GT 56 Schweden  Kurt Simonsen Schweden  Kurt Simonsen
Schweden  Bengt Ekberg
Porsche Carrera RSR 109
12 GT 51 Italien  Giorgio Schön Italien  Giorgio Schön
Italien  Giovanni Borri
Porsche Carrera RSR 109
13 S 2.0 29 Vereinigtes Konigreich  Stuart Chubb Vereinigtes Konigreich  Peter Long
Vereinigte Staaten  Tony Rouff
Chevron B23 108
14 GT 47 Deutschland  Samson Kremer Team Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Deutschland  Hartwig Bertrams
Porsche Carrera RSR 108
15 GT 54 Frankreich  Robert Buchet Frankreich  Cyril Grandet
Frankreich  Guy Gentis
Porsche Carrera RSR 108
16 GT 59 Frankreich  Jean-Louis Chateau Frankreich  Jean-Louis Chateau
Frankreich  Hubert Striebig
Porsche Carrera RSR 105
17 S 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  Motor Race Consultants Vereinigtes Konigreich  Peter Smith
Frankreich  Gérard Camilli
Chevron B23 104
18 S 3.0 10 Vereinigtes Konigreich  Mike Coombe Autoracing Italien  Vittorio Brambilla
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
March 74S 102
19 GT 46 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  William Vollery
Schweiz  Eric Chapuis
Porsche Carrera RSR 101
20 S 2.0 30 Schweiz  Michel Dupont Frankreich  Anne-Charlotte Verney
Frankreich  Daniel Brillat
Chevron B23 101
21 S 2.0 36 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  Christian Ethuin
Frankreich  Max Mamers
Lola T292 95
22 T 61 Frankreich  Jean-Claude Guerie Frankreich  Jean-Claude Guerie
Frankreich  Dominique Fornage
Ford Capri RS 94
23 GT 55 Frankreich  Greder Racing Team Frankreich  Henri Greder
Frankreich  Marie-Claude Charmasson
Frankreich  Jean-Claude Lagniez
Chevrolet Corvette 94
24 S 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Target Racing Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond
Vereinigtes Konigreich  Tony Goodwin
Lola T294 93
Nicht klassiert
25 T 64 Frankreich  Jean-Claude Aubriet Frankreich  Jean-Claude Aubriet
Frankreich  Jean-Claude Depince
BMW 3.0 CSL 89
26 S 2.0 38 Italien  Mugello Corse Italien  Achille Soria
Italien  Giovanni Boeris
Abarth-Osella PA2 71
Ausgefallen
27 S 2.0 25 Schweiz  Michel Dupont Scato Schweiz  Michel Dupont
Frankreich  René Arnoux
Chevron B26 83
28 S 3.0 18 Deutschland  Kurt Hild Deutschland  Hans Müller-Perschl
Deutschland  Eberhard Braun
KMW SP30 77
29 S 3.0 12 Schweiz  Gulf Racing Team Suisse Schweiz  Heinz Schulthess
Belgien  Hughes de Fierlant
Lola T284 65
30 S 2.0 35 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  Fred Stalder
Frankreich  François Sérvanin
Lola T294 63
31 GT 44 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Edy Brandenberger
Porsche Carrera RSR 53
32 GT 45 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Bernard Chenevière
Schweiz  Peter Zbinden
Porsche Carrera RSR 47
33 S 3.0 48 Vereinigtes Konigreich  Gulf Research Racing Australien  Vern Schuppan
Schweden  Reine Wisell
Gulf Mirage GR7 44
34 S 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  KVG Racing Vereinigtes Konigreich  John Hine
Vereinigtes Konigreich  Ian Grob
Chevron B26 37
35 GT 40 Frankreich  Robert Buchet Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Bob Wollek
Porsche Carrera RSR 9
36 S 3.0 11 Italien  Giorgio Pianta Italien  Giorgio Pianta
Italien  Pino Pica
Lola T282
37 S 3.0 20 Frankreich  Automobiles Ligier Frankreich  Jacques Laffite
Frankreich  Michel Leclère
Ligier JS2
38 S 2.0 37 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  Laurent Ferrier
Frankreich  Jacques Henry
Lola T294
39 GT 50 Frankreich  ASA Cachia Frankreich  Jacques Borras
Frankreich  Denis Rua
Porsche Carrera RSR
Nicht gestartet
40 S 2.0 33 Frankreich  Philippe Mettetal Frankreich  Jacques Coulon
Frankreich  Jean Ragnotti
Tecma 745 1
41 S 3.0 T Vereinigtes Konigreich  Gulf Research Racing Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Australien  Vern Schuppan
Gulf Mirage GR7 2

1 nicht gestartet 2 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
42 S 2.0 23 Frankreich  Roger Hire Frankreich  Patrick Tambay
Frankreich  Bernard Darniche
Lola T294
43 S 2.0 26 Italien  Guido Fossati Italien  Guido Fossati
Italien  Angelo Mola
Lola T290
44 S 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  Perdo Domecq Neuseeland  Howden Ganley
Vereinigtes Konigreich  Richard Scott
Chevron B26
45 S 2.0 31 Vereinigtes Konigreich  John Gillmeister Vereinigtes Konigreich  John Gillmeister
Vereinigtes Konigreich  John Wingfield
Rawlson CR11
46 S 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  John Blanckley Vereinigtes Konigreich  John Blanckley Scorpion JB5
47 S 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Chuck Graemiger Frankreich  Emile Elias
Frankreich  Bernard Béguin
Cheetah 01G
48 GT 41 Italien  Ennio Bonomelli Italien  Ennio Bonomelli
Italien  Giuseppe Schenetti
Porsche Carrera RSR
49 GT 43 Frankreich  Alméras Frères Frankreich  Jean-Marie Alméras
Frankreich  Jacques Alméras
Porsche Carrera RSR
50 GT 48 Deutschland  Samson Kremer Team Schweiz  Paul Keller
Deutschland  Hans Heyer
Porsche Carrera RSR
51 GT 49 Deutschland  Samson Kremer Team Deutschland  Hartwig Bertrams
Deutschland  Günter Steckkönig
Porsche Carrera RSR
52 T 63 Italien  Martino Finotto Italien  Martino Finotto
Deutschland  Manfred Mohr
Schweiz  Jürg Dubler
BMW 3.0 CSL

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Frankreich  Jean-Pierre Jarier Matra-Simca MS670C Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Peter Smith Frankreich  Gérard Camilli Chevron B23 Rang 17
GT Australien  Tim Schenken Deutschland  Rolf Stommelen Porsche Carrera RSR Rang 8
T Frankreich  Jean-Claude Guérie Frankreich  Dominique Fornage Ford Capri RS Rang 22

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 52
  • Gestartet: 39
  • Gewertet: 24
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 5,810 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:10:57,700 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 130
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 755,300 km
  • Siegerschnitt: 180,577 km/h
  • Pole Position: Jean-Pierre Jarier – Matra-Simca MS670C (#1) – 1:49,100 = 191,714 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jean-Pierre Beltoise – Matra-Simca MS670C (#1) – 1:50,600 = 189,114 km/h
  • Rennserie: 8. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1974

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1974
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Brands Hatch 1974