Hauptmenü öffnen

Großer Preis der Niederlande 1971

Formel-1-Rennen

Der Große Preis der Niederlande 1971 fand am 20. Juni auf dem Circuit Park Zandvoort statt und war das vierte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1971.

Flag of the Netherlands.svg Großer Preis der Niederlande 1971
Renndaten
4. von 11 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1971
Streckenprofil
Name: Grote Prijs van Nederland
Datum: 20. Juni 1971
Ort: Zandvoort
Kurs: Circuit Park Zandvoort
Länge: 293,51 km in 70 Runden à 4,193 km

Wetter: regnerisch und kalt
Zuschauer: ~ 45.000
Pole-Position
Fahrer: BelgienBelgien Jacky Ickx ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:17,42 min
Schnellste Runde
Fahrer: BelgienBelgien Jacky Ickx ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:34,95 min
Podium
Erster: BelgienBelgien Jacky Ickx ItalienItalien Ferrari
Zweiter: MexikoMexiko Pedro Rodríguez Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M.
Dritter: SchweizSchweiz Clay Regazzoni ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Da 1971 wegen der Ablehnung der damaligen Hochgeschwindigkeitsstrecke Circuit de Spa-Francorchamps bereits zum zweiten Mal nach 1969 kein Großer Preis von Belgien stattfand, lag eine vierwöchige Pause zwischen dem dritten WM-Lauf in Monaco und dem vierten Rennen im niederländischen Zandvoort.

Einige der Formel-1-Teams nutzten diese Unterbrechung, um am 13. Juni am nicht zur Weltmeisterschaft zählenden "Jochen Rindt Gedächtnisrennen" auf dem Hockenheimring teilzunehmen. Ferrari-Pilot Jacky Ickx siegte vor Ronnie Peterson und John Surtees. Allerdings waren einige Stammfahrer nicht anwesend, da sie bei dem am selben Wochenende stattfindenden 24-Stunden-Rennen von Le Mans zum Einsatz kamen.

Zum niederländischen Grand Prix reisten die Teams bis auf wenige Ausnahmen mit der aus den bisherigen WM-Läufen bekannten Besetzung an. Lotus-Werksfahrer Emerson Fittipaldi musste sich von den Folgen eines privaten Autounfalls erholen und sollte durch Dave Charlton vertreten werden. Zudem wurde ein dritter Werkswagen für den Formel-1-Neuling Dave Walker gemeldet. Als Surtees-Gaststarter kam außerdem Gijs van Lennep bei seinem Heimrennen zu seinem Formel-1-Debüt.

TrainingBearbeiten

Für Dave Walker war sowohl ein Lotus 72D als auch ein Lotus 56B mit Gasturbinenantrieb gemeldet. Im 72D sollte er sich während der Trainingseinheiten mit Dave Charlton abwechseln. Da er jedoch damit verunfallte und ihn beschädigte, konnte Charlton keine gezeitete Runde fahren und Walker musste auf den 56B umsteigen, der somit zu seinem ersten Grand-Prix-Einsatz kam.

Wie schon bei den bisherigen Rennen der Saison erreichte Jackie Stewart einen der vorderen Startplätze zwischen mehreren mit Zwölfzylindermotoren ausgestatteten Konkurrenten. Nach Pole-Setter Jacky Ickx und Pedro Rodríguez fuhr er die drittschnellste Rundenzeit. Die zweite Startreihe wurde von Clay Regazzoni und Chris Amon gebildet.[1]

RennenBearbeiten

 
Rennverlauf

Am Renntag regnete es und Ickx ging sofort in Führung, gefolgt von Rodríguez, Amon und Stewart. Siffert, Amon und Stewart drehten sich an verschiedenen Stellen innerhalb der ersten Umläufe auf der regennassen Fahrbahn. Amon schied dabei komplett aus, die anderen beiden verloren zumindest den Anschluss an die Spitzengruppe. Regazzoni und Surtees nahmen dort zunächst die Plätze drei und vier ein. Der fünftplatzierte Reine Wisell wurde kurze Zeit später disqualifiziert, nachdem er wegen eines gelockerten Hinterrades rückwärts in die Boxengasse gefahren war. Ebenfalls disqualifiziert wurde Rolf Stommelen wegen eines Frühstarts.

Während viele Piloten mit den Wetterbedingungen nur schwer zurechtkamen, lieferten sich Ickx und Rodríguez an der Spitze ein bemerkenswertes Duell, bei dem die Führung mehrmals wechselte. Erst gegen Ende konnte sich Ickx leicht von seinem Kontrahenten absetzen und gewann schließlich mit knapp acht Sekunden Vorsprung. Regazzoni wurde mit bereits mehr als einer Runde Rückstand auf die beiden Dritter.[2]

Um mit dem Konkurrenten Firestone im Hinblick auf die Weiterentwicklung der im Grand-Prix-Sport neuen Slickreifen mithalten zu können, hatte Goodyear in die Entwicklung eines speziell für den Kurs von Zandvoort geeigneten Slick-Modells investiert. Da das Rennen allerdings bei Regen stattfand, kam der Reifen nicht zum Einsatz. Stattdessen triumphierten ausschließlich Firestone-Piloten, da deren Regenreifen denen von Goodyear deutlich überlegen waren. Der beste Goodyear-Fahrer Jean-Pierre Beltoise erreichte mit fünf Runden Rückstand auf den Sieger Rang neun.[3]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 2 Belgien  Jacky Ickx Ferrari 312B2 Ferrari 001/1 3.0 F12 F
3 Schweiz  Clay Regazzoni
3T1 Ferrari 312B Ferrari 001 3.0 F12
4 Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 5 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell 003 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
5T1 Tyrrell 001
6 Frankreich  François Cevert Tyrrell 002
Vereinigtes Konigreich  Yardley Team B.R.M. 8 Mexiko  Pedro Rodríguez BRM P160 BRM P142 3.0 V12 F
9 Schweiz  Jo Siffert
10 Neuseeland  Howden Ganley BRM P153
Vereinigtes Konigreich  Gold Leaf Team Lotus 12 Sudafrika 1961  Dave Charlton Lotus 72D Ford Cosworth DFV 3.0 V8 F
Australien  Dave Walker2
14 Schweden  Reine Wisell
15 Australien  Dave Walker2 Lotus 56B Pratt & Whitney STN76 tbn
Vereinigtes Konigreich  STP March Racing Team 16 Schweden  Ronnie Peterson March 711 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 F
16T1 Alfa Romeo T33 3.0 V8
18 Italien  Nanni Galli
19 Spanien 1945  Àlex Soler-Roig Ford Cosworth DFV 3.0 V8
Frankreich  Equipe Matra Sports 20 Neuseeland  Chris Amon Matra MS120B Matra MS71 3.0 V12 G
21 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Vereinigte Staaten  Gene Mason Racing 22 Vereinigte Staaten  Skip Barber March 711 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 F
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker/Team Surtees 23 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Surtees TS9 F
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 24 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Brabham BT34 G
25 Australien  Tim Schenken Brabham BT33
Vereinigtes Konigreich  Bruce McLaren Motor Racing 26 Neuseeland  Denis Hulme McLaren M19A G
28 Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin
Vereinigtes Konigreich  Auto Motor und Sport 29 Deutschland  Rolf Stommelen Surtees TS9 F
Niederlande  Stichting Autoraces Nederland 30 Niederlande  Gijs van Lennep Surtees TS7
Vereinigtes Konigreich  Frank Williams Racing Cars 31 Frankreich  Henri Pescarolo March 711 G

1 Die mit einem "T" hinter der Startnummer versehenen Wagen standen ihren jeweiligen Fahrern als T-Car zur Verfügung, kamen jedoch nicht zum Einsatz.
2 Dave Walker war auf zwei Fahrzeugen gemeldet: Auf dem Lotus 56B mit der Startnummer 15 und (gemeinsam mit Dave Charlton) auf dem 72D mit der Nummer 12. Da er den 72D im Training beschädigte, stieg er fortan auf den 56B um, während Dave Charlton auf die Teilnahme am gesamten Rennwochenende verzichten musste.

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Belgien  Jacky Ickx Italien  Ferrari 1:17,42 194,973 km/h 01
02 Mexiko  Pedro Rodríguez Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:17,46 194,872 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:17,64 194,420 km/h 03
04 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 1:17,98 193,573 km/h 04
05 Neuseeland  Chris Amon Frankreich  Matra 1:18,46 192,388 km/h 05
06 Schweden  Reine Wisell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:18,70 191,802 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:18,71 191,777 km/h 07
08 Schweiz  Jo Siffert Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:18,91 191,291 km/h 08
09 Neuseeland  Howden Ganley Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:19,00 191,073 km/h 09
10 Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:19,11 190,808 km/h 10
11 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Frankreich  Matra 1:19,16 190,687 km/h 11
12 Frankreich  François Cevert Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:19,54 189,776 km/h 12
13 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:19,73 189,324 km/h 13
14 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:19,74 189,300 km/h 14
15 Frankreich  Henri Pescarolo Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:20,01 188,661 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:20,07 188,520 km/h 16
17 Spanien 1945  Àlex Soler-Roig Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:20,26 188,074 km/h 17
18 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Ferrari 1:20,32 187,933 km/h 18
19 Australien  Tim Schenken Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:20,35 187,863 km/h 19
20 Italien  Nanni Galli Vereinigtes Konigreich  March-Alfa Romeo 1:20,61 187,257 km/h 20
21 Niederlande  Gijs van Lennep Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:20,79 186,840 km/h 21
22 Australien  Dave Walker Vereinigtes Konigreich  Lotus-Pratt & Whitney 1:21,83 184,465 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:22,07 183,926 km/h 23
24 Vereinigte Staaten  Skip Barber Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:22,19 183,657 km/h 24
DNS Sudafrika 1961  Dave Charlton Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford keine Zeit

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Belgien  Jacky Ickx Italien  Ferrari 70 0 1:56:20,0 01 1:34,95
02 Mexiko  Pedro Rodríguez Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 70 0 + 7,99 02 1:35,90
03 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 69 0 + 1 Runde 04 1:36,83
04 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  March-Ford 68 0 + 2 Runden 13 1:37,53
05 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 68 0 + 2 Runden 07 1:37,59
06 Schweiz  Jo Siffert Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 68 0 + 2 Runden 08 1:37,90
07 Neuseeland  Howden Ganley Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 66 0 + 4 Runden 09 1:41,38
08 Niederlande  Gijs van Lennep Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 65 0 + 5 Runden 21 1:41,98
09 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Frankreich  Matra 65 0 + 5 Runden 11 1:44,72
10 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 65 0 + 5 Runden 16 1:44,60
11 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 65 0 + 5 Runden 03 1:44,99
12 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 63 0 + 7 Runden 14 1:46,73
Frankreich  Henri Pescarolo Vereinigtes Konigreich  March-Ford 62 0 NC 15 1:48,45 nicht gewertet
Vereinigte Staaten  Skip Barber Vereinigtes Konigreich  March-Ford 60 0 NC 24 1:52,32 nicht gewertet
Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 60 0 NC 23 1:50,84 nicht gewertet
Spanien 1945  Àlex Soler-Roig Vereinigtes Konigreich  March-Ford 57 0 DNF 17 1:44,81 Motorschaden
Australien  Tim Schenken Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 39 0 DNF 19 1:47,88 Aufhängungsschaden
Frankreich  François Cevert Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 29 0 DNF 12 1:48,65 Unfall
Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 19 0 DSQ 10 1:41,42 disqualifiziert
Schweden  Reine Wisell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 17 0 DSQ 06 1:43,42 disqualifiziert
Italien  Nanni Galli Vereinigtes Konigreich  March-Alfa Romeo 07 0 DNF 20 1:49,66 Unfall
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Ferrari 05 0 DNF 18 1:51,12 defekte Kraftstoffpumpe
Australien  Dave Walker Vereinigtes Konigreich  Lotus-Pratt & Whitney 05 0 DNF 22 1:46,00 Unfall
Neuseeland  Chris Amon Frankreich  Matra 02 0 DNF 05 1:55,12 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell 24
02 Belgien  Jacky Ickx Ferrari 19
03 Mexiko  Pedro Rodríguez B.R.M. 9
04 Schweden  Ronnie Peterson March 9
05 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Ferrari 9
06 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 8
07 Neuseeland  Denis Hulme McLaren 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
08 Neuseeland  Chris Amon Matra 6
09 Schweden  Reine Wisell Lotus 3
10 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Surtees 2
11 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Lotus 2
12 Schweiz  Jo Siffert B.R.M. 1
13 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Matra 1
14 Deutschland  Rolf Stommelen Surtees 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 28
02 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 24
03 Vereinigtes Konigreich  March 9
04 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 9
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Frankreich  Matra 6
06 Vereinigtes Konigreich  McLaren 6
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus 5
08 Vereinigtes Konigreich  Surtees 3

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 14. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 29. Juni 2011)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 29. Juni 2011)
  3. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 159
  4. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 29. Juni 2011)