Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Monza 1974

Sportwagenrennen

Das 13. 1000-km-Rennen von Monza, auch Tropheo Filippo Caracciolo, 1000 km di Monza, Autodromo Nazionale di Monza, fand am 25. April 1974 auf dem Autodromo Nazionale Monza statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Mit dem Start der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1974 begann eine neue Ära im Sportwagensport. Ende der Saison 1973 endete das fast zwei Jahrzehnte dauernde Engagement der Scuderia Ferrari in dieser Rennserie. Im Winter 1973/1974 stellte Enzo Ferrari erst eine weitere Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Aussicht. Die Werksfahrer Niki Lauda und Clay Regazzoni testen in den Wintermonaten einige Male einen Ferrari 312PB-74 auf der firmeneigenen Teststrecke in Fiorano. Trotz ansprechender Ergebnisse blieben Rennstarts aus. Bei der Scuderia konzentrierte man sich noch vollständig auf die Rennen der Formel 1.

Im Gegensatz zu Ferrari verstärkte Alfa Romeo die Aktivitäten. Für das Rennen in Monza meldete Autodelta drei Einsatz- und einen Ersatzwagen. Unter den sechs Piloten befanden sich mit Arturo Merzario, Mario Andretti und Jacky Ickx drei ehemalige Ferrari-Werkspiloten. Die weiteren Piloten waren Rolf Stommelen, Carlo Facetti und Andrea de Adamich. Matra brachte zwei neue MS670 nach Italien. Den Wagen mit der Nummer 2 fuhren Henri Pescarolo und Gérard Larrousse. Zu Jean-Pierre Beltoise im Wagen mit der Nummer kam Jean-Pierre Jarier für den beim Training zu Großen Preis der USA 1973 tödlich verunglückten François Cevert ins Team. Sein Renndebüt gab der Gulf GR7, der von Derek Bell und Mike Hailwood gefahren wurde.

Das Rennen fand auf teilweise regennasser Bahn statt und endete mit einem Dreifachsieg von Alfa Romeo nachdem beide Matra wegen technischer Defekte ausgefallen waren. Es siegten Arturo Merzario mit vier Runden Vorsprung vor den Teamkollegen Jacky Ickx und Rolf Stommelen.

Der Unfall von Silvio MoserBearbeiten

Überschattet wurde das Rennen vom Unfall des Schweizers Silvio Moser. In der 144 Runde verlor Moser in der Ascari-Schikane die Herrschaft über einen 2-Liter-Lola T294 und prallte bei hohen Tempo gegen den in der Auslaufzone stehenden March 75S, den Gabriele Serblin nach einem Getriebeschaden dort geparkt hatte. Moser erlitt schwere Kopfverletzungen und kam mit einem Rettungswagen in das Ospedale Niguarda Ca' Granda nach Mailand, wo er noch am Abend operiert wurde. Die Familie ließ in wenige Tage später in eine Klinik nach Locarno verlegen, wo weitere Operationen folgten. Silvio Moser starb 31 Tage nach dem Rennen an den Spätfolgen des Unfalls[1].

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 3 Italien  Autodelta SpA Italien  Arturo Merzario
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Alfa Romeo T33/TT/12 174
2 S 3.0 4 Italien  Autodelta SpA Belgien  Jacky Ickx
Deutschland  Rolf Stommelen
Alfa Romeo T33/TT/12 170
3 S 3.0 6 Italien  Autodelta SpA Italien  Carlo Facetti
Italien  Andrea de Adamich
Alfa Romeo T33/TT/12 166
4 S 3.0 7 Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Mirage Gulf GR7 166
5 S 3.0 8 Deutschland  Martini Racing Team Niederlande  Gijs van Lennep
Deutschland  Herbert Müller
Porsche Carrera RSR Turbo 165
6 S 3.0 9 Italien  Jolly Club Italien  Pino Pica
Italien  Giorgio Pianta
Lola T282 161
7 S 3.0 14 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/03 161
8 S 3.0 12 Frankreich  Automobiles Ligier Frankreich  Jacques Laffite
Frankreich  Alain Serpaggi
Ligier JS2 157
9 GT 3.0 87 Deutschland  Gelo Racing Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Deutschland  Georg Loos
Deutschland  Jürgen Neuhaus
Porsche Carrera RSR 150
10 S 2.0 52 Vereinigtes Konigreich  Peter Smith Italien  Paolo Monti
Vereinigtes Konigreich  Peter Smith
Chevron B23 150
11 GT 3.0 95 Deutschland  Samson Kremer Team Schweiz  Paul Keller
Deutschland  Hans Heyer
Porsche Carrera RSR 149
12 GT 3.0 86 Deutschland  Gelo Racing Deutschland  Jürgen Neuhaus
Deutschland  Franz Pesch
Porsche Carrera RSR 147
13 GT 3.0 88 Italien  Ennio Bonomelli Italien  Ennio Bonomelli
Vereinigte Staaten  Michael Keyser
Italien  Giuseppe Schenetti
Porsche Carrera RSR 146
14 GT 3.0 96 Deutschland  Samson Kremer Team Deutschland  Willy Kauhsen
Deutschland  Clemens Schickentanz
Porsche Carrera RSR 145
15 S 2.0 38 Spanien 1945  Escuderia Montjuich Frankreich  Hervé LeGuellec
Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens
Lola T294 144
15 S 2.0 38 Spanien 1945  Escuderia Montjuich Frankreich  Hervé LeGuellec
Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens
Lola T294 144
16 S 2.0 37 Schweiz  Bretscher Racing Schweiz  Silvio Moser
Italien  Antonio Nicodemi
Lola T294 143
17 S 2.0 36 Schweiz  Michel Dupont Schweiz  Paul Blancpain
Schweiz  Michel Dupont
Chevron B26 143
18 GT 3.0 94 Italien  Jolly Club Italien  Giovanni Borri
Italien  Giorgio Schön
Porsche Carrera RSR 143
19 GT 3.0 92 Deutschland  Sepp Greger Deutschland  Eberhard Sindel
Deutschland  Sepp Greger
Porsche Carrera RSR 140
20 S 1.6 59 Italien  Monzeglio Italien  Luigi Pozzo
Italien  Pier Giorgio Mussa
GRD S74 132
21 S 2.0 33 Italien  Monzeglio Frankreich  Laurent Ferrier
Italien  Carlo Franchi
Chevron B23 129
22 S 1.3 62 Italien  Eris Tondelli Italien  Eris Tondelli
Italien  Achille Soria
Chevron B26 129
23 S 2.0 22 Italien  Mugello Corse Italien  Alberto Rosselli
Italien  Nanni Galli
Abarth-Osella PA2 125
Ausgefallen
24 S 2.0 46 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Giancarlo Gagliardi
Italien  Vincenzo Cazzago
Lola T292 67
25 S 1.0 1 Frankreich  Equipe Gitanes Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Italien  Jean-Pierre Jarier
Matra-Simca MS670C 65
26 S 3.0 11 Frankreich  Automobiles Ligier Frankreich  Guy Chasseuil
Frankreich  Michel Leclère
Ligier JS2 34
27 S 2.0 31 Vereinigtes Konigreich  Robin Smith Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Vereinigtes Konigreich  John Blades
Chevron B23 18
28 S 3.0 2 Frankreich  Equipe Gitanes Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Gérard Larrousse
Matra-Simca MS670C 12
29 S 2.0 24 Italien  Jolly Club Deutschland  Manfred Mohr
Italien  Martino Finotto
AMS 274 7
30 S 3.0 15 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Roland Heiler
Deutschland  Gerhard Schüler
Porsche 908/03
31 S 2.0 21 Italien  Abarth-Osella Italien  Vittorio Brambilla
Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Abarth-Osella PA2
32 S 2.0 27 Italien  Pasquale Anastasio Italien  Pasquale Anastasio
Italien  Giovanni Boeris
Chevron B23
33 S 2.0 28 Italien  Achille Marzi Italien  Achille Marzi
Italien  Luigi Moreschi
Chevron B23
34 S 2.0 34 Italien  Monzeglio Italien  Franco Pilone
Italien  Renzo Zorzi
GRD S73
35 S 2.0 35 Norwegen  Supercar Norwegen  Ray Fallo
Marokko  Max Cohen-Olivar
Lola T294
36 S 2.0 41 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Philipp Gantner
Deutschland  Knut-Holger Lehmann
Lola T292
37 S 2.0 45 Italien  Scuderia S. Michele Italien  Giovanni Morelli
Italien  Mauro Nesti
Lola T294
38 S 2.0 51 Italien  Trivellato Italien  Gabriele Serblin
Italien  Paolo Bozzetto
Italien  Mario Nardari
March 74S
39 S 1.6 58 Italien  Roberto Filannino Italien  Roberto Filannino
Italien  Giuseppe Piazzi
Dallara 1600
Nicht gestartet
40 S 1.3 63 Italien  Gianfranco Palazzoli Italien  Gianfranco Palazzoli
Italien  Duilio Truffo
Abarth-Osella 1300 1
Nicht qualifiziert
41 S 3.0 5 Italien  Autodelta SpA Deutschland  Rolf Stommelen
Italien  Teodoro Zeccoli
Alfa Romeo T33/TT/12 2
42 S 2.0 25 Italien  Jolly Club Italien  Luciano Verrocchio
Vereinigte Staaten  Massimo de Antoni
AMS 274 3
43 S 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Vereinigte Staaten  Nigel Clarkson
Chevron B21 4
44 S 2.0 43 Italien  Brescia Corse Italien  Franco Berruto
Italien  Leandro Terra
Lola T290 5
45 S 2.0 49 Italien  Achille Voltolina Italien  Guido Gatto March 74S 6
46 S 1.6 56 Italien  Marco Crosina Italien  Marco Crosina
Italien  Ermanno Pettiti
Chevron B21 7
47 S 1.3 61 Italien  Brescia Corse Italien  Sergio Rombolotti
Italien  Tiziano Serattini
Ferrari 8
48 GT + 3.0 81 Italien  Blue Italien  Marcello Gallo
Italien  Mario Radicella
De Tomaso Pantera 9
49 GT + 3.0 82 Schweiz  Herbert Müller Schweiz  Cox Kocher
Schweiz  Ruedi Eggenberger
De Tomaso Pantera 10
50 GT 3.0 89 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Bernard Chenevière
Schweiz  Peter Zbinden
Porsche Carrera RSR 11
51 GT 3.0 91 Schweiz  Porsche Club Romand Italien  Mario Ilotte
Schweiz  Claude Haldi
Spanien 1945  Juan Fernández
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Porsche Carrera RSR 12
52 GT 3.0 93 Italien  Brescia Corse Italien  Giuseppe Tambone
Italien  Gianfranco Trombetti
Porsche Carrera RSR 13

1 Unfall im Warm-up 2 nicht qualifiziert 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert 9 nicht qualifiziert 10 nicht qualifiziert 11 nicht qualifiziert 12 nicht qualifiziert 13 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
53 S 3.0 16 Spanien 1945  Francesco Torredemer Spanien 1945  Francesco Torredemer
Spanien 1945  Jorge Pla
Porsche 908/03
54 S 3.0 18 Italien  Eris Tondelli Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin
Italien  Eris Tondelli
Chevron B26
55 S 2.0 23 Italien  Luigi Peano Italien  Marco Crosina
Italien  Luigi Peano
Abarth-Osella PA1
56 S 2.0 27 Italien  Eris Tondelli Italien  Mauro Formento
Vereinigtes Konigreich  John Hine
Chevron B26
57 S 2.0 36 Norwegen  Supercar Italien  Domenico Giannotti
Italien  „Dacus“
Lola T294
58 S 2.0 39 Italien  Cosimo Turizio Italien  Cosimo Turizio
Italien  Ciro Nappi
Lola T294
59 S 2.0 42 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  Fred Stalder
Frankreich  François Sérvanin
Lola T292
60 S 2.0 48 Vereinigtes Konigreich  Crowne Racing Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Irland  Martin Birrane
Lola T294
61 S 1.6 55 Italien  Ledy Zampolli Italien  Ledy Zampolli
Italien  Paolo Solinas
Abarth-Osella PA2
62 S 1.6 57 Italien  Achille Soria Italien  Achille Soria
Italien  Salvatore Pellegrino
Chevron B26
63 GT + 3.0 83 Italien  Jolly Club Italien  Achille Soria
Italien  Cristiano Del Balzo
De Tomaso Pantera
64 GT 3.0 85 Italien  Vittorio Benvenuti Italien  Vittorio Benvenuti
Italien  Antonio Runfola
Porsche Carrera RSR

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Italien  Arturo Merzario Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo T33/TT/12 Gesamtsieg
S 2.0 Italien  Paolo Monti Vereinigtes Konigreich  Peter Smith Chevron B23 Rang 10
S 1.6 Italien  Luigi Pozzo Italien  Pier Giorgio Mussa GRD S74 Rang 20
S 1.3 Italien  Eris Tondelli Italien  Achille Soria Chevron B26 Rang 22
GT + 3.0 kein Teilnehmer im Ziel
GT 3.0 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Deutschland  Georg Loos Deutschland  Jürgen Neuhaus Porsche Carrera RSR Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 64
  • Gestartet: 39
  • Gewertet: 23
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: Regen zu Beginn, später trocken
  • Streckenlänge: 5,780 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:45:57,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 174
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1005,720 km
  • Siegerschnitt: 211,022 km/h
  • Pole Position: Arturo Merzario – Alfa Romeo T33/TT/12 (#3) – 1:28,260 = 234,583 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Derek Bell – Gulf GR7 (#7) – 1:31,300 = 227,908 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1974

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Silvio Moser bei Motorsport Memorial
Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1973
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1974