1000-km-Rennen von Monza 1956

Sportwagenrennen

Das dritte 1000-km-Rennen von Monza, auch IV Gran Premio Supercortemaggiore – La 1000 km. di Monza, Autodromo di Monza, fand am 24. Juni 1956 auf dem Autodromo Nazionale Monza statt. Das Rennen zählte zu keiner Rennserie.

Ferrari 500TR
Arthur Rosenhammer bestritt eines seiner wenigen Rennen außerhalb der DDR: Ausfall nach 55 Runden durch Getriebeschaden

Das RennenBearbeiten

In fast allen Publikation gilt das 1000-km-Rennen von Monza 1965 als das erste Langstreckenrennen auf der Traditionsstrecke von Monza. Tatsächlich war diese Veranstaltung bereits die vierte dieser Art. Schon 1954, 1955 und 1956 fanden in Monza 1000-km-Rennen statt. Offiziell hießen diese Rennen Supercortemaggiore und wurden von der staatlichen italienischen Lotterie-Gesellschaft veranstaltet. In Italien war und ist die Lotterieform 6 aus 90 im ganzen Land populär. Mit einem Teil der Wetteinnahmen wurde bis in die 1980er-Jahre der Sport gefördert. Auch der Nachwuchsbereich des Motorsport – Veranstalter, Fahrer und Teams – wurde großzügig gefördert. Viele spätere italienische Spitzenfahrer die zum Teil sogar den Sprung in die höchste Monopostoklasse, die Formel 1, schafften, verdankten ihren Einstieg in den professionellen Sport der staatlichen Lotterie.

In den 1950er-Jahren wurde mit dem 1000-km-Rennen sogar eine eigene Rennveranstaltung unterstützt. Für die Teams und Fahrer waren vor allem die hohen Preisgelder verlockend. Nach dem Erfolg von Mike Hawthorn und Umberto Maglioli im Werks-Ferrari 735S 1954 und dem Gesamtsieg von Maserati 1955 mit der Besatzung Jean Behra und Luigi Musso im 300S, stieg de Teilnehmerzahl 1956 auf 66 Teams, von denen schlussendlich 41 ins Rennen gingen.

Nur zwei Rennklassen waren zugelassen; Sportwagen bis 2- bzw. 1,5-Liter-Hubraum. Das größte Kontingent an Fahrzeugen stellte mit sechs Sportwagen – 200S und 150S – die Werksmannschaft von Maserati. Ferrari vertraute auf die 2-Liter-Sportwagen 500TR und 500 Mondial. Das 1000-km-Rennen war eine der wenigen internationalen Rennveranstaltungen an denen sich das ostdeutsche Staatliche Rennkollektiv beteiligte. Zwei AWE 1500RS wurden für Edgar Barth, Arthur Rosenhammer, Paul Thiel und Egon Binner gemeldet; wobei sich das Team Thiel/Binner nicht für das Rennen qualifizieren konnte.

Gefahren wurde auf der 10 Kilometer lange Strecke inklusive der Steilkurvenpassagen, was zu Durchschnittsgeschwindigkeiten über 200 km/h führte. Das Rennen wurde zum erwarteten Zweikampf zwischen den Werkswagen von Ferrari und Maserati, den die Scuderia Ferrari knapp für sich entschied. Nach einer Fahrzeit von 5:07:13,900 Stunden siegten Mike Hawthorn und Peter Collins mit einem Vorsprung von 27 Sekunden auf den Maserati von Cesare Perdisa und Stirling Moss.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 2.0 64 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Ferrari 500TR Touring 100
2 S 2.0 2 Italien  Officine Maserati Italien  Cesare Perdisa
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Maserati 200S 100
3 S 2.0 63 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Eugenio Castellotti
Argentinien  Juan Manuel Fangio
Ferrari 500TR Touring 100
4 S 2.0 65 Italien  Scuderia Ferrari Belgien  Olivier Gendebien
Spanien 1945  Alfonso de Portago
Ferrari 500TR Touring 98
5 S 1.5 26 Italien  Soc. An. Osca Italien  Luigi Villoresi
Italien  Umberto Maglioli
Osca MT4 1500 96
6 S 2.0 35 Frankreich  Amédée Gordini Frankreich  Robert Manzon
Brasilien 1889  Hernando da Silva Ramos
Gordini T15S 2.0 94
7 S 2.0 58 Italien  Gaetano Starrabba Italien  Gaetano Starrabba
Italien  Giorgio Mejer
Ferrari 500TR Scaglietti 94
8 S 1.5 5 Italien  Officine Maserati Frankreich  André Simon
Italien  Piero Taruffi
Maserati 150S 93
9 S 1.5 27 Italien  Soc. An. Osca Monaco  Louis Chiron
Italien  Giulio Cabianca
Osca MT4 1500 92
10 S 2.0 62 Italien  Anna Maria Peduzzi Italien  Anna Maria Peduzzi
Belgien  Gilberte Thirion
Ferrari 500TR Scaglietti 92
11 S 2.0 61 Italien  Franco Cortese Italien  Franco Cortese
Italien  Enzo Pinzero
Ferrari 500TR Scaglietti 92
12 S 2.0 54 Frankreich  Jean Guichet Frankreich  Jean Guichet
Frankreich  Paul Maret
Ferrari 500TR 91
13 S 1.5 41 Vereinigte Staaten 48  William Buff Vereinigte Staaten 48  William Buff
Deutschland  Wolfgang Seidel
Porsche 550 90
14 S 2.0 24 Italien  Scuderia Centro Sud Italien  Giuseppe Musso
Italien  Franco Ribaldi
Maserati A6GCS 89
15 S 1.5 38 Frankreich  Claude Storez Frankreich  Claude Storez
Frankreich  Auguste Veuillet
Porsche 550RS 89
16 S 2.0 14 Italien  Ambrogio Arosio Italien  Giulio Musitelli
Italien  Luciano Massironi
Maserati A6GCS 89
17 S 2.0 59 Italien  Ottavio Guarducci Italien  Ottavio Guarducci
Italien  Giuseppe Rossi
Ferrari 500 Mondial Scaglietti 88
18 S 1.5 37 Schweiz  Michael May Schweiz  Michael May
Schweiz  Pierre May
Porsche 550RS 88
19 S 2.0 15 Italien  Alberico Cacciari Italien  Mario Ricci
Italien  Alberico Cacciari
Maserati A6GCS 87
20 S 2.0 22 Italien  Scuderia Centro Sud Italien  Giorgio Scarlatti
Italien  Azzurro Manzini
Maserati A6GCS 81
Nicht klassiert
21 S 2.0 16 Italien  Arrigo Maccarini Italien  Renzo Cigarini
Italien  Arrigo Maccarini
Maserati A6GCS 78
22 S 2.0 21 Italien  Scuderia Centro Sud Italien  Aldo Pedini
Italien  Antonio Pucci
Maserati A6GCS 77
Ausgefallen
23 S 2.0 4 Italien  Officine Maserati Italien  Luigi Piotti
Frankreich  Louis Rosier
Maserati A6GCS 85
24 S 2.0 55 Italien  Piero Carini Italien  Piero Carini
Italien  Franco Bordoni-Bisleri
Ferrari 500 Mondial Scaglietti 77
25 S 1.5 7 Italien  Officine Maserati Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman
Italien  Maria Teresa de Filippis
Maserati 150S 72
26 S 2.0 44 Italien  Scuderia Centro Sud Frankreich  Jean-Claude Vidilles
Frankreich  Georges Houel
Maserati A6GCS 62
27 S 1.5 46 Italien  Scuderia Madunina Argentinien  Carlo Tomasi
Argentinien  Alejandro de Tomaso
Maserati 150S 61
28 S 1.5 6 Italien  Officine Maserati Italien  Francesco Giardini
Belgien  André Pilette
Maserati 150S 58
29 S 1.5 33 Deutschland Demokratische Republik 1949  Alfred Hartmann Deutschland Demokratische Republik 1949  Edgar Barth
Deutschland Demokratische Republik 1949  Arthur Rosenhammer
AWE 1500RS 55
30 S 1.5 48 Italien  Scuderia Madunina Italien  Amelio Garavaglia
Italien  Nello Pagani
Maserati 150S 44
31 S 2.0 56 Belgien  Equipe Nationale Belge Belgien  Paul Frère
Belgien  André Milhoux
Ferrari 500TR Scaglietti 38
32 S 2.0 60 Italien  Bruno Gavazzoli Italien  Gerino Gerini
Italien  Bruno Gavazzoli
Ferrari 500 Mondial Scaglietti 32
33 S 2.0 49 Italien  Scuderia Madunina Italien  Angelo Benzoni
Italien  Mario Tramontana
Maserati A6GCS 31
34 S 1.5 30 Vereinigtes Konigreich  David Piper Vereinigtes Konigreich  David Piper
Vereinigtes Konigreich  Mark Lund
Lotus Eleven 26
35 S 2.0 52 Frankreich  Cerle Los Amigos Frankreich  Fernand Tavano
Frankreich  Jean Lucas
Ferrari 500TR Scaglietti 26
36 S 1.5 9 Italien  Officine Maserati Brasilien 1889  Chico Landi
Italien  Gilberto Cornacchia
Maserati 150S 23
37 S 2.0 20 Italien  Scuderia Centro Sud Schweiz  Toulo de Graffenried
Schweiz  André Canonica
Ferrari 500 Mondial Scaglietti 17
38 S 1.5 10 Frankreich  Claude Bourillot Frankreich  Claude Bourillot
Frankreich  Henri Perroud
Maserati 150S 12
39 S 1.5 11 Schweden  Scuderia Bonnier Vereinigte Staaten 48  Herbert MacKay-Fraser
Schweden  Joakim Bonnier
Maserati 150S 4
40 S 2.0 66 Italien  Scuderia Ferrari Deutschland  Wolfgang von Trips
Deutschland  Hans Herrmann
Ferrari 500 Mondial Scaglietti 2
41 S 1.5 1 Italien  Officine Maserati Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Italien  Piero Taruffi
Maserati 200S 1
Nicht gestartet
42 S 2.0 Italien  Officine Maserati Italien  Giuseppe Farina
Italien  Cesare Perdisa
Maserati 200S 1
43 S 2.0 31 Vereinigtes Konigreich  Michael Anthony Vereinigtes Konigreich  Michael Anthony
Vereinigtes Konigreich  Mark Lund
Lotus Eleven 2
Nicht qualifiziert
44 S 1.5 34 Deutschland Demokratische Republik 1949  Alfred Hartmann Deutschland Demokratische Republik 1949  Paul Thiel
Deutschland Demokratische Republik 1949  Egon Binner
AWE 1500RS 3

1Unfall im Training 2nicht gestartet 3nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
45 S 1.5 29 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Vereinigtes Konigreich  Duncan Hamilton
Lotus Eleven
46 S 1.5 Italien  Maserati Lotus Eleven
47 S 2.0 3 Italien  Officine Maserati Italien  Luigi Bellucci
Italien  Franco Cornacchia
Maserati
48 S 1.5 8 Italien  Officine Maserati Italien  Guido Perrella
Italien  Giuseppe Ruggero
Maserati 150S
49 S 2.0 12 Frankreich  Georges Guyot Frankreich  Georges Guyot
Frankreich  René Cotton
Maserati
50 S 1.5 18 Italien  Vincenzo Sorrentino Italien  Vincenzo Sorrentino
Italien  Mennato Boffa
Maserati 150S
51 S 2.0 19 Italien  Scuderia Sette Colli Italien  Giuseppe-Maria Favero Maserati
52 S 2.0 23 Italien  Scuderia Centro Sud Maserati
53 S 2.0 25 Italien  Scuderia Centro Sud Italien  Guglielmo Dei
Italien  Giuseppe Rossi
Maserati
54 S 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  Grant Gregor Auto-Sport Vereinigtes Konigreich  Cliff Davis
Vereinigtes Konigreich  Peter Jopp
Lotus Eleven
55 S 1.5 32 Vereinigtes Konigreich  Grant Gregor Auto-Sport Vereinigtes Konigreich  Colin Chapman
Vereinigtes Konigreich  Jack Sears
Lotus Eleven
56 S 1.5 36 Frankreich  Amédée Gordini Gordini T15S 1.5
57 S 1.5 39 Italien  Scuderia Ambrosiana Italien  Carlo Leto di Priolo
Deutschland  Richard von Frankenberg
Porsche
58 S 1.5 40 Deutschland  Theo Helfrich Deutschland  Theo Helfrich Porsche
59 S 1.5 42 Deutschland  Karl Busch Deutschland  Karl Busch
Deutschland  Franz Gros
Porsche
60 S 1.5 43 Deutschland  Rolf Knoch Deutschland  Rolf Knoch
Deutschland  Günter Besier
Porsche
61 S 1.5 45 Italien  Scuderia S. Ambroeus Italien  Luciano Mantovani
Italien  Umberto Castiglioni
Osca 1100
62 S 1.5 49 Italien  Scuderia Madunina Italien  Angelo Benzoni
Italien  Luciano Gramegna
Ferrari
63 S 1.5 50 Italien  Scuderia Madunina Vereinigte Staaten 48  Isabelle Haskell
Italien  Luigi Bettiol
Maserati 150S
64 S 1.5 51 Frankreich  Fernand Masoreo Frankreich  Fernand Masoreo
Italien  Aristide Molteni
Alfa Romeo
65 S 1.5 53 Frankreich  Cerle Los Amigos Frankreich  Louis Cornet
Frankreich  Jean-Claude Vidilles
Maserati 150S
66 S 2.0 57 Italien  Siro Sbraci Italien  Siro Sbraci
Italien  Piero Scotti
Ferrari 500 Mondial

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Ferrari 500TR Gesamtsieg
S 1.5 Italien  Luigi Villoresi Italien  Umberto Maglioli Osca MT4 1500 Rang 5

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 66
  • Gestartet: 41
  • Gewertet: 20
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: sonnig und warm
  • Streckenlänge: 10,000 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:07:13,900 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 100
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1000,204 km
  • Siegerschnitt: 195,293 km/h
  • Pole Position: Stirling Moss – Maserati 200S (#1) – 2:59.400
  • Schnellste Rennrunde: Peter Collins – Ferrari 500TR (#64) – 2:58.400 – 201,793 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten