Hauptmenü öffnen

Colin Chapman

englischer Rennwagen-Konstrukteur
Colin Chapman

Anthony Colin Bruce Chapman (* 19. Mai 1928 in London; † 16. Dezember 1982 in Norfolk) war ein englischer Rennwagen-Konstrukteur. Er war der Gründer der Rennsportmarke Lotus.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Colin Chapman studierte Bautechnik am University College London und anschließend Luftfahrttechnik an der University Air Squadron. Mit zahlreichen Innovationen im Rennwagenbau konnte er immer wieder neue Maßstäbe setzen. Seine wichtigsten Erfindungen waren die Einführung der Monocoque-Bauweise in den 1960er Jahren, die Erfindung der sogenannten Wingcars in den 1970er Jahren (mit einem aerodynamisch ausgeformten Unterboden) sowie der legendäre Lotus 88 mit dem Doppel-Chassis.

Im Jahre 1952 gründete Colin Chapman das Unternehmen Lotus Engineering. Zwei Jahre später wurde das Rennsportteam Lotus ins Leben gerufen. Chapman machte sich mit dem aerodynamischen Lotus Mark 8 zum ersten Mal einen Namen als Konstrukteur eines Rennwagens. Mit dem Erfolg des Mark 8 im Rücken trat Lotus 1958 mit dem Frontmotor-Typ Lotus 12 in der Formel 1 an und veränderte diese durch technische Innovationen.

Chapman starb am 16. Dezember 1982 an Herzversagen. Nach seinem Tod kamen Gerüchte auf, er sei nicht verstorben, sondern lediglich untergetaucht. Angeblich habe er zusammen mit John DeLorean, dem Gründer der Sportwagenmarke DeLorean, 17,6 Millionen Pfund, die sich aus 5 Millionen Pfund Regierungsgeldern und 12,5 Millionen Pfund privater Investoren zusammensetzten, auf Privatkonten in die Schweiz verschoben. Zusätzlich soll er in eine Rauschgiftaffäre verwickelt gewesen sein.[1]

Mit seiner Ehefrau Hazel hatte er den gemeinsamen Sohn Clive Chapman.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1955 Vereinigtes Konigreich  Lotus Engineering Lotus Mk9 Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart Ausfall Disqualifiziert
1956 Vereinigtes Konigreich  Lotus Engineering Lotus Eleven Vereinigte Staaten 48  Herbert MacKay-Fraser Ausfall Antriebswelle

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1957 Vereinigtes Konigreich  Lotus Company Lotus Eleven Vereinigte Staaten 48  Joe Sheppard Vereinigte Staaten 48  Dick Dungan Rang 11 und Klassensieg
1958 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Lotus Eleven Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Rang 6

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1954 Lotus Lotus Mk4 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
DNF
1955 Lotus Lotus Mk9 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
DNF 11
1957 Lotus Lotus Eleven Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Schweden  KRI Venezuela  CAR
11
1958 Lotus Lotus Eleven Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
6

LiteraturBearbeiten

  • Hugh Haskell: Colin Chapman. Lotus Engineering. Theories, Designs & Applications. Osprey Automotive, London 1998, ISBN 1-85532-872-0.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Colin Chapman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Motorsport aktuell. Heft 2, 20005, ISSN 1421-8488.