Bob Anderson (Rennfahrer)

britischer Automobil- und Motorradrennfahrer

Robert Hugh Fearon „Bob“ Anderson (* 19. Mai 1931 in Hendon, England; † 14. August 1967 in Northampton, England) war ein britischer Automobil- und Motorradrennfahrer. Er nahm an 25 Formel-1-Grand-Prix teil.

Bob Anderson
Auf einem Brabham BT11A startete Bob Anderson in der Tasman-Serie
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1963
Letzter Start: Großer Preis von Großbritannien 1967
Konstrukteure
1963 DW Racing Enterprises· 1964–1967 DW Racing Enterprises
Statistik
WM-Bilanz: WM-11. (1964)
Starts Siege Poles SR
25
WM-Punkte: 8
Podestplätze: 1
Führungsrunden:

KarriereBearbeiten

Bob Anderson war zuerst Motorradrennfahrer und bestritt zwischen 1951 und 1966 insgesamt 15 Grands Prix in der Motorrad-Weltmeisterschaft. Seine besten WM-Platzierungen erreichte er 1958 und 1960, als er auf Norton jeweils Fünfter in der 350-cm³-Klasse wurde.

Anfang der 1960er Jahre fuhr Anderson erstmals einen Lola-Formel-Junior in Snetterton und gehörte danach zum Lotus-Formula-Junior-Team. Anfang 1963 kaufte er einen Lola F1 und engagierte sich als Privat-Fahrer in der Automobil-Weltmeisterschaft. 1964 wurde er Brabham-Fahrer und holte sich seinen einzigen Podestplatz hinter Lorenzo Bandini und Richie Ginther beim 1. Großen Preis von Österreich. Danach hatte er nie genug Geld, um mit den Top-Teams mitzuhalten, dachte Ende 1966 ans Aufhören, versuchte es aber noch einmal in der Saison 1967. Bei Privattestfahrten in Silverstone rutschte er auf nasser Fahrbahn in ein Streckenposten-Häuschen und starb wenige Tage später an seinen Kopfverletzungen in einem Krankenhaus in Northampton.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Automobil-Weltmeisterschaft, die heutzutage als Formel-1-Weltmeisterschaft bezeichnet wird.

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1963 DW Racing Enterprises Lola Mk4 Climax 1.5 V8 2
1964 DW Racing Enterprises Brabham BT11 Climax 1.5 V8 7 1 5 11.
1965 DW Racing Enterprises Brabham BT11 Climax 1.5 V8 5
1966 DW Racing Enterprises Brabham BT11 Climax 2.8 L4 6 1 17.
1967 DW Racing Enterprises Brabham BT11 Climax 2.8 L4 5 2 16.
Gesamt 25 1 8

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1963                    
12 12
1964                    
7 6 DNS 12 7 DNF 3 11
1965                    
NC 9 DNS 9 DNF DNF DNS
1966                  
DNF 7 NC DNF DNF 6
1967                      
5 DNQ 9 8 DNF DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
1967 Alfa Romeo 1300 GT Junior Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
DNF

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten