Hauptmenü öffnen

Die Motorrad-WM-Saison 1958 war die zehnte in der Geschichte der FIM-Motorrad-Straßenweltmeisterschaft.

Motorrad-Weltmeisterschaft 1958
New FIM logo 2009.png
500-cm³-Weltmeister
Fahrer: John Surtees
Konstrukteur: MV Agusta
350-cm³-Weltmeister
Fahrer: John Surtees
Konstrukteur: MV Agusta
250-cm³-Weltmeister
Fahrer: Tarquinio Provini
Konstrukteur: MV Agusta
125-cm³-Weltmeister
Fahrer: Carlo Ubbiali
Konstrukteur: MV Agusta
Gespanne (500-cm³)-Weltmeister
Fahrer: Walter Schneider
Hans Strauß
Konstrukteur: BMW
< Saison 1957

Saison 1959 >

In den Klassen bis 500 cm³, bis 350 cm³ und bis 125 cm³ wurden sieben, in der Klasse 250 cm³ sechs und bei den Gespannen vier Rennen ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

PunkteverteilungBearbeiten

Punktewertung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 8 6 4 3 2 1
  • Die Zahl gewerteter Läufe wurde bei gerader Anzahl an ausgetragenen Rennen berechnet, indem man diese Anzahl halbierte und dann mit eins addierte. Bei sechs Rennen gingen also vier in die WM-Wertung ein.
  • Wurde eine ungerade Zahl Rennen ausgetragen, wurde die Zahl der Läufe mit eins addiert und dann halbiert. Bei sieben Rennen gingen somit vier in die Wertung ein.

WissenswertesBearbeiten

  • Nachdem sich am Ende der Vorsaison drei große Hersteller zurückgezogen hatten, verlor die Motorrad-WM einen Großteil ihrer Spannung und Glaubwürdigkeit. Besonders in den großen Hubraumklassen waren die von MV Agusta eingesetzten Werksmaschinen zumeist konkurrenzlos.
  • Um die Attraktivität der Rennen zu erhöhen, verbot die FIM Vollverkleidungen an den Maschinen, wodurch diese an Höchstgeschwindigkeit einbüßten.
  • Im Jahr 1958 bekam der Große Preis von Schweden erstmals WM-Status. Bis dahin war dieser der letzte der klassischen Vorkriegs-Grands-Prix gewesen, der nicht zur Weltmeisterschaft zählte.

TodesfälleBearbeiten

  • Der Neuseeländer John Antram kam am 26. Mai 1958, am ersten Trainingstag der Tourist Trophy ums Leben.
  • Des Wolff aus Rhodesien starb am 6. Juni 1958 bei einem Unfall im Rennen der Senior-TT.
  • Der australische 350er-Weltmeister von 1957, Keith Campbell, starb am 13. Juli 1958 bei einem Unfall auf der Rennstrecke von Cadours nahe Toulouse in Frankreich. Er war in einer schnellen Kurve von der Strecke abgekommen und schwer gestürzt. Die dabei erlittenen Verletzungen führten sofort zum Tod.

500-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 06.06. Isle of Man  40. Isle of Man TT Mountain Course John Surtees Bob Anderson Bob Brown John Surtees
2 28.06. Niederlande  28. Dutch TT Assen John Surtees John Hartle Derek Minter John Surtees
3 06.07. Belgien  31. GP von Belgien Spa-Francorchamps John Surtees Keith Campbell John Hartle John Surtees
4 20.07. Deutschland  22. GP von Deutschland Nürburgring John Surtees John Hartle Gary Hocking John Surtees
5 27.07. Schweden  GP von Schweden Hedemora Geoff Duke Dickie Dale Terry Shepherd Geoff Duke
6 09.08. Nordirland  30. Ulster GP Dundrod John Surtees Bob McIntyre John Hartle John Surtees
7 14.09. Italien  36. GP der Nationen Monza John Surtees Remo Venturi Umberto Masetti John Surtees

FahrerwertungBearbeiten

1 Vereinigtes Konigreich  John Surtees MV Agusta 32 (48)
2 Vereinigtes Konigreich  John Hartle MV Agusta 20
3 Vereinigtes Konigreich  Geoff Duke BMW /
Norton
13
4 Vereinigtes Konigreich  Dickie Dale BMW 13 (16)
5 Vereinigtes Konigreich  Derek Minter Norton 10
6 Rhodesien und Njassaland  Gary Hocking Norton 8
7 Deutschland  Ernst Hiller BMW 8
8 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Norton 7
9 Australien  Keith Campbell (†) Norton 6
Vereinigtes Konigreich  Bob McIntyre Norton 6
Italien  Remo Venturi MV Agusta 6
12 Australien  Bob Brown Norton 6
13 Vereinigtes Konigreich  Terry Shepherd Norton 4
Italien  Umberto Masetti MV Agusta 4
15 Vereinigtes Konigreich  Dave Chadwick Norton 3
16 Italien  Carlo Bandirola MV Agusta 2
17 Neuseeland  John Anderson Norton 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  MV Agusta 32 (48)
2 Vereinigtes Konigreich  Norton 22 (31)
3 Deutschland  BMW 16 (18)

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

350-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 06.06. Isle of Man  40. Isle of Man TT Mountain Course John Surtees Dave Chadwick Geoff Tanner John Surtees
2 28.06. Niederlande  28. Dutch TT Assen John Surtees John Hartle Keith Campbell John Surtees
3 06.07. Belgien  31. GP von Belgien Spa-Francorchamps John Surtees John Hartle Keith Campbell John Surtees
4 20.07. Deutschland  22. GP von Deutschland Nürburgring John Surtees John Hartle Dave Chadwick John Surtees
5 27.07. Schweden  GP von Schweden Hedemora Geoff Duke Bob Anderson Mike Hailwood Bob Anderson
6 09.08. Nordirland  30. Ulster GP Dundrod John Surtees John Hartle Terry Shepherd John Surtees und
John Hartle
7 14.09. Italien  36. GP der Nationen Monza John Surtees John Hartle Geoff Duke John Surtees

FahrerwertungBearbeiten

1 Vereinigtes Konigreich  John Surtees MV Agusta 32 (48)
2 Vereinigtes Konigreich  John Hartle MV Agusta 24 (30)
3 Vereinigtes Konigreich  Geoff Duke Norton 17
4 Vereinigtes Konigreich  Dave Chadwick Norton 13
5 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Norton 11
6 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Norton 9
7 Australien  Keith Campbell (†) Norton 8
8 Vereinigtes Konigreich  Terry Shepherd Norton 7
Vereinigtes Konigreich  Derek Minter Norton 7
10 Vereinigtes Konigreich  Geoff Tanner Norton 4
11 Vereinigtes Konigreich  Alan Trow Norton 3
12 Vereinigtes Konigreich  George Catlin Norton 2
Vereinigtes Konigreich  Geoff Monty Norton 2
Vereinigtes Konigreich  Bob McIntyre Norton 2
15 Vereinigtes Konigreich  Alastair King Norton 1
16 Schweiz  Luigi Taveri Norton 1
17 Vereinigtes Konigreich  Dickie Dale Norton 1
18 Vereinigtes Konigreich  Mike O’Rourke Norton 1
19 Vereinigtes Konigreich  Bob Brown Norton /
A.J.S.
1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  MV Agusta 32 (48)
2 Vereinigtes Konigreich  Norton 22 (34)
3 Vereinigtes Konigreich  A.J.S. 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

250-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 04.06. Isle of Man  40. Isle of Man TT Clypse Course Tarquinio Provini Carlo Ubbiali Mike Hailwood Tarquinio Provini
2 28.06. Niederlande  28. Dutch TT Assen Tarquinio Provini Carlo Ubbiali Dieter Falk Tarquinio Provini
3 20.07. Deutschland  22. GP von Deutschland Nürburgring Tarquinio Provini Horst Fügner Dieter Falk Tarquinio Provini
4 27.07. Schweden  GP von Schweden Hedemora Horst Fügner Mike Hailwood Geoff Monty Tarquinio Provini
5 09.08. Nordirland  30. Ulster GP Dundrod Tarquinio Provini Tommy Robb Dave Chadwick Tarquinio Provini
6 14.09. Italien  36. GP der Nationen Monza Emilio Mendogni Giampiero Zubani Carlo Ubbiali Giampiero Zubani

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Tarquinio Provini MV Agusta 32
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  Horst Fügner MZ 16
3 Italien  Carlo Ubbiali MV Agusta 16
4 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood NSU 13
5 Deutschland  Dieter Falk Adler 11
6 Italien  Emilio Mendogni Morini 8
7 Nordirland  Tommy Robb NSU 6
Italien  Giampiero Zubani Morini 6
9 Deutschland  Günter Beer Adler 6
10 Vereinigtes Konigreich  Geoff Monty GMS 4
11 Vereinigtes Konigreich  Dave Chadwick MV Agusta 4
12 Deutschland  Horst Kassner NSU 4
13 Osterreich  Josef Autengruber NSU 4
14 Australien  Bob Brown NSU 3
Deutschland Demokratische Republik 1949  Ernst Degner MZ 3
16 Vereinigtes Konigreich  Arthur Wheeler FB-Mondial 2
Deutschland  Xaver Heiß NSU 2
18 Nordirland  Sammy Miller ČZ 1
Deutschland  Walter Reichert NSU 1
Deutschland  Wilhelm Lecke DKW 1
Vereinigtes Konigreich  Dickie Dale NSU 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  MV Agusta 32 (36)
2 Deutschland  NSU 19 (24)
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  MZ 17
4 Deutschland  Adler 14 (16)
5 Italien  Morini 8
6 Vereinigtes Konigreich  GMS 4
7 Italien  FB-Mondial 2
8 Tschechoslowakei  ČZ 1
Deutschland  DKW 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

125-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 04.06. Isle of Man  40. Isle of Man TT Clypse Course Carlo Ubbiali Romolo Ferri Dave Chadwick Carlo Ubbiali
2 28.06. Niederlande  28. Dutch TT Assen Carlo Ubbiali Luigi Taveri Tarquinio Provini Luigi Taveri
3 06.07. Belgien  31. GP von Belgien Spa-Francorchamps Alberto Gandossi Romolo Ferri Tarquinio Provini Alberto Gandossi
4 20.07. Deutschland  22. GP von Deutschland Nürburgring Carlo Ubbiali Tarquinio Provini Ernst Degner Carlo Ubbiali
5 27.07. Schweden  GP von Schweden Hedemora Alberto Gandossi Luigi Taveri Carlo Ubbiali Luigi Taveri
6 09.08. Nordirland  30. Ulster GP Dundrod Carlo Ubbiali Luigi Taveri Dave Chadwick Alberto Gandossi
7 14.09. Italien  36. GP der Nationen Monza Bruno Spaggiari Alberto Gandossi Francesco Villa Bruno Spaggiari

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Carlo Ubbiali MV Agusta 32 (38)
2 Italien  Alberto Gandossi Ducati 25 (28)
3 Schweiz  Luigi Taveri Ducati 20 (21)
4 Italien  Tarquinio Provini MV Agusta 17
5 Vereinigtes Konigreich  Dave Chadwick Ducati 14 (16)
6 Italien  Romolo Ferri Ducati 12
7 Deutschland Demokratische Republik 1949  Ernst Degner MZ 9
8 Italien  Bruno Spaggiari Ducati 8
9 Deutschland Demokratische Republik 1949  Horst Fügner MZ 7
10 Italien  Francesco Villa Ducati 4
11 Nordirland  Sammy Miller Ducati 3
12 Deutschland Demokratische Republik 1949  Walter Brehme MZ 2
13 Deutschland Demokratische Republik 1949  Werner Musiol MZ 1
Vereinigtes Konigreich  Arthur Wheeler FB-Mondial 1
Italien  Enzo Vezzalini MV Agusta 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  MV Agusta 32 (41)
2 Italien  Ducati 30 (42)
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  MZ 11
4 Italien  FB-Mondial 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

Gespanne (500 cm³)Bearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 04.06. Isle of Man  40. Isle of Man TT Clypse Course Walter Schneider /
Hans Strauß
Florian Camathias /
Hilmar Cecco
Jackie Beeton /
Eddie Bulgin
Walter Schneider /
Hans Strauß
2 28.06. Niederlande  28. Dutch TT Assen Florian Camathias /
Hilmar Cecco
Walter Schneider /
Hans Strauß
Helmut Fath /
Fritz Rudolf
Florian Camathias /
Hilmar Cecco
3 06.07. Belgien  31. GP von Belgien Spa-Francorchamps Walter Schneider /
Hans Strauß
Florian Camathias /
Hilmar Cecco
Helmut Fath /
Fritz Rudolf
Walter Schneider /
Hans Strauß
4 20.07. Deutschland  22. GP von Deutschland Nürburgring Walter Schneider /
Hans Strauß
Florian Camathias /
Hilmar Cecco
Rudi Richter /
Gerhard Klim
Walter Schneider /
Hans Strauß

FahrerwertungBearbeiten

1 Deutschland  Walter Schneider Deutschland  Hans Strauß BMW 24 (30)
2 Schweiz  Florian Camathias Deutschland  Hilmar Cecco BMW 20 (26)
3 Deutschland  Helmut Fath Deutschland  Fritz Rudolf BMW 8
4 Vereinigtes Konigreich  Jackie Beeton Vereinigtes Konigreich  Eddie Bulgin Norton 6
5 Vereinigtes Konigreich  Cyril Smith Vereinigtes Konigreich  Eric Bliss Norton 6
6 Deutschland  Rudi Richter Deutschland  Gerhard Klim BMW 4
7 Deutschland  Loni Neußner Deutschland  Dieter Heß BMW 4
8 Deutschland  Alwin Ritter Deutschland  Edwin Blauth BMW 3
Deutschland  August Rohsiepe Deutschland  Arthur Gardyanczik BMW 3
10 Vereinigtes Konigreich  Ernie Walker Vereinigtes Konigreich  Dun Roberts Norton 2
Vereinigtes Konigreich  Bill Boddice Vereinigtes Konigreich  Bill Canning Norton 2
12 Vereinigtes Konigreich  Peter Woollett Vereinigtes Konigreich  George Loft Norton 1
Deutschland  Arsenius Butscher Deutschland  Helmut Munz BMW 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Deutschland  BMW 24 (32)
2 Vereinigtes Konigreich  Norton 10

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Motorrad-Weltmeisterschaft 1958 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien