Hauptmenü öffnen

Die Motorrad-WM-Saison 1975 war die 27. in der Geschichte der FIM-Motorrad-Straßenweltmeisterschaft.

Motorrad-Weltmeisterschaft 1975
New FIM logo 2009.png
500-cm³-Weltmeister
Fahrer: Giacomo Agostini
Konstrukteur: Yamaha
350-cm³-Weltmeister
Fahrer: Johnny Cecotto
Konstrukteur: Yamaha
Bimota-Yamaha
250-cm³-Weltmeister
Fahrer: Walter Villa
Konstrukteur: Harley-Davidson
125-cm³-Weltmeister
Fahrer: Paolo Pileri
Konstrukteur: Morbidelli
50-cm³-Weltmeister
Fahrer: Ángel Nieto
Konstrukteur: Kreidler
Gespanne (500-cm³)-Weltmeister
Fahrer: Rolf Steinhausen
Josef Huber
Konstrukteur: Busch-König
< Saison 1974

Saison 1976 >

In den Klassen bis 500 cm³, bis 350 cm³ und bis 125 cm³ wurden zehn, in der Klasse bis 250 cm³ elf, in der Klasse bis 50 cm³ acht und bei den Gespannen acht Rennen ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

PunkteverteilungBearbeiten

Punktewertung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 15 12 10 8 6 5 4 3 2 1
  • Die Zahl gewerteter Läufe wurde bei gerader Anzahl an ausgetragenen Rennen berechnet, indem man diese Anzahl halbierte und dann mit eins addierte. Beispielsweise gingen bei sechs Rennen also vier in die WM-Wertung ein.
  • Wurde eine ungerade Zahl Rennen ausgetragen, wurde die Zahl der Läufe mit eins addiert und dann halbiert. Beispielsweise gingen bei sieben Rennen somit vier in die Wertung ein.

500-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Pole-Position Schn. Rennrunde
1 30.03. Frankreich  GP von Frankreich Le Castellet Giacomo Agostini Hideo Kanaya Phil Read Teuvo Länsivuori Hideo Kanaya
2 04.05. Osterreich  GP von Österreich Salzburgring Hideo Kanaya Teuvo Länsivuori Phil Read Giacomo Agostini Giacomo Agostini
3 11.05. Deutschland  39. GP von Deutschland Hockenheim Giacomo Agostini Phil Read Teuvo Länsivuori Teuvo Länsivuori Giacomo Agostini
4 18.05. Italien  53. GP der Nationen Imola Giacomo Agostini Phil Read Hideo Kanaya Giacomo Agostini Giacomo Agostini
5 01.–07.06. Isle of Man  57. Isle of Man TT Mountain Course Mick Grant John Williams Chas Mortimer Tony Rutter Mick Grant
6 28.06. Niederlande  45. Dutch TT Assen Barry Sheene Giacomo Agostini Phil Read Barry Sheene Barry Sheene
7 06.07. Belgien  48. GP von Belgien Spa-Francorchamps Phil Read John Newbold Jack Findlay Barry Sheene Barry Sheene
8 20.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Barry Sheene Phil Read John Williams Barry Sheene Barry Sheene
9 27.07. Finnland  GP von Finnland Imatra Giacomo Agostini Teuvo Länsivuori Jack Findlay Gianfranco Bonera Giacomo Agostini
10 24.08. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Phil Read Giacomo Agostini Alex George Teuvo Länsivuori Teuvo Länsivuori

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Giacomo Agostini Yamaha 84
2 Vereinigtes Konigreich  Phil Read MV Agusta 76 (96)
3 Japan  Hideo Kanaya Yamaha 45
4 Finnland  Teuvo Länsivuori Suzuki 40
5 Vereinigtes Konigreich  John Williams Yamaha 32
6 Vereinigtes Konigreich  Barry Sheene Suzuki 30
7 Vereinigtes Konigreich  Alex George Yamaha 30
8 Vereinigtes Konigreich  John Newbold Suzuki 24
9 Italien  Armando Toracca MV Agusta 24
10 Australien  Jack Findlay Yamaha 23
11 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Yamaha 23
12 Osterreich  Karl Auer Yamaha 17
13 Deutschland  Dieter Braun Yamaha 16
14 Vereinigtes Konigreich  Mick Grant Kawasaki 15
15 Italien  Gianfranco Bonera MV Agusta 13
16 Vereinigtes Konigreich  Stan Woods Suzuki 12
17 Deutschland  Horst Lahfeld König 11
18 Frankreich  Christian Léon König /
Yamaha
9
19 Nordirland  Billie Guthrie Yamaha 8
20 Frankreich  Patrick Pons Yamaha 6
Vereinigtes Konigreich  Steve Tonkin Yamaha 6
Vereinigtes Konigreich  Steve Ellis Yamaha 6
Frankreich  Olivier Chevallier Yamaha 6
24 Frankreich  Thierry Tchernine Yamaha 6
25 Vereinigtes Konigreich  Peter McKinley (†) Yamaha 5
Vereinigtes Konigreich  Geoff Barry Yamaha 5
Finnland  Pentti Korhonen Yamaha 5
28 Frankreich  Michel Rougerie Harley-Davidson 4
Vereinigtes Konigreich  Charlie Williams Yamaha 4
Sudafrika 1961  Alan North Harley-Davidson 4
Frankreich  Gérard Choukroun Yamaha 4
Belgien  Thierry van der Veken Yamaha 4
Niederlande  Marcel Ankoné Suzuki 4
34 Nordirland  Tom Herron Yamaha 3
Vereinigtes Konigreich  Tony Rutter Yamaha 3
Schweiz  Hans Stadelmann Yamaha 3
Belgien  Francis Hollebecq Yamaha 3
Brasilien 1968  Edmar Ferreira Yamaha 3
Schweden  Johnny Bengtsson Yamaha 3
Osterreich  Hans Braumandl Yamaha 3
41 Brasilien 1968  Eduardo Celso-Santos Yamaha 2
Frankreich  Bernard Fau Yamaha 2
Deutschland  Helmut Kassner Yamaha 2
Norwegen  Björn Hasli Yamaha 2
Danemark  Børge Nielsen Yamaha 2
46 Norwegen  Kjell Solberg Yamaha 1
Schweiz  Ruedi Keller Yamaha 1
Australien  Les Kenny Yamaha 1
Niederlande  Piet van der Wal Yamaha 1
Frankreich  Jean-François Baldé Yamaha 1
Finnland  Pekka Nurmi Yamaha 1
Finnland  Seppo Kangasniemi Yamaha 1
Finnland  Anssi Resko Yamaha 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

Der Konstrukteurstitel wurde Yamaha zuerkannt.

350-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Pole-Position Schn. Rennrunde
1 30.03. Frankreich  GP von Frankreich Le Castellet Johnny Cecotto Giacomo Agostini Gérard Choukroun Johnny Cecotto Johnny Cecotto
2 20.04. Spanien 1945  GP von Spanien Jarama Giacomo Agostini Johnny Cecotto Hideo Kanaya Víctor Palomo Johnny Cecotto
3 04.05. Osterreich  GP von Österreich Salzburgring Hideo Kanaya Jon Ekerold Eduardo Celso-Santos Hideo Kanaya Hideo Kanaya
4 11.05. Deutschland  39. GP von Deutschland Hockenheim Johnny Cecotto Dieter Braun Pentti Korhonen Giacomo Agostini Johnny Cecotto
5 18.05. Italien  53. GP der Nationen Imola Johnny Cecotto Giacomo Agostini Patrick Pons Hideo Kanaya Giacomo Agostini
6 01.–07.06. Isle of Man  57. Isle of Man TT Mountain Course Charlie Williams Chas Mortimer Tom Herron Tony Rutter Alex George
7 28.06. Niederlande  45. Dutch TT Assen Dieter Braun Pentti Korhonen Alex George Walter Villa Johnny Cecotto
8 27.07. Finnland  GP von Finnland Imatra Johnny Cecotto Giacomo Agostini Patrick Pons Johnny Cecotto Patrick Pons
9 24.08. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Otello Buscherini Olivier Chevallier Víctor Palomo Johnny Cecotto Víctor Palomo
10 21.09. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  GP von Jugoslawien Opatija Pentti Korhonen Otello Buscherini Chas Mortimer Otello Buscherini Pentti Korhonen

FahrerwertungBearbeiten

1 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Yamaha /
Bimota-Yamaha
78
2 Italien  Giacomo Agostini Yamaha 59
3 Finnland  Pentti Korhonen Yamaha 48 (49)
4 Deutschland  Dieter Braun Yamaha 47
5 Frankreich  Patrick Pons Yamaha 32
6 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Maxton-Yamaha 31
7 Frankreich  Gérard Choukroun Yamaha 28
8 Italien  Otello Buscherini Bimota-Yamaha 27
9 Nordirland  Tom Herron Yamaha 26
10 Japan  Hideo Kanaya Yamaha 25
11 Spanien 1945  Víctor Palomo SMAC-Yamaha 22
12 Vereinigtes Konigreich  Alex George Yamaha 20
13 Schweiz  Philippe Coulon Yamaha 16
14 Vereinigtes Konigreich  Charlie Williams Maxton-Yamaha 15
15 Schweiz  Hans Stadelmann Yamaha 14
16 Sudafrika 1961  Jon Ekerold Yamaha 13
17 Frankreich  Olivier Chevallier Yamaha 12
18 Brasilien 1968  Eduardo Celso-Santos Yamaha 12
19 Osterreich  Karl Auer Yamaha 12
20 Frankreich  Jean-Louis Guignabodet Yamaha 8
Vereinigtes Konigreich  Steve Tonkin Yamaha 8
Schweiz  Bruno Kneubühler Yamaha 8
Frankreich  Christian Huguet Yamaha 6
Vereinigtes Konigreich  Derek Chatterton Chatt-Yamaha 6
Schweiz  Franz Kunz Yamaha 6
26 Frankreich  Jean-François Baldé Yamaha 5
Deutschland  Toni Mang SMZ 5
Italien  Giovanni Proni Yamaha 5
Nordirland  Billie Guthrie Yamaha 5
Niederlande  Wil Hartog Yamaha 5
Vereinigtes Konigreich  Billie Henderson Yamaha 5
32 Italien  Marco Lucchinelli Yamaha 4
Nordirland  Gerry Mateer Yamaha 4
Italien  Mario Lega Yamaha 4
35 Osterreich  Max Wiener Yamaha 4
36 Frankreich  Philippe Bouzanne Yamaha 3
Italien  Walter Villa Harley-Davidson 3
Vereinigtes Konigreich  Geoff Barry Seeley-Yamaha 3
Vereinigtes Konigreich  Tony Rutter SMAC-Yamaha 3
Niederlande  Boet van Dulmen Yamaha 3
Finnland  Tapio Virtanen Yamaha 3
42 Vereinigtes Konigreich  Peter McKinley († ) Yamaha 3
43 Australien  Les Kenny Yamaha 2
Italien  Guido Mandracci Yamaha 2
Vereinigtes Konigreich  Noel Clegg Yamaha 2
Ungarn 1957  János Reisz Yamaha 2
47 Norwegen  Kjell Solberg Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  John Williams Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Martin Sharpe Yamaha 1
Australien  John Dodds Yamaha 1
Tschechoslowakei  Peter Baláž Yamaha 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

Der Konstrukteurstitel wurde Yamaha und Bimota-Yamaha zuerkannt.

250-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Pole-Position Schn. Rennrunde
1 30.03. Frankreich  GP von Frankreich Le Castellet Johnny Cecotto Ikujiro Takaï Michel Rougerie Ikujiro Takaï Johnny Cecotto
2 20.04. Spanien 1945  GP von Spanien Jarama Walter Villa Patrick Pons Benjamín Grau Walter Villa Walter Villa
3 11.05. Deutschland  39. GP von Deutschland Hockenheim Walter Villa Michel Rougerie Víctor Palomo Walter Villa Walter Villa
4 18.05. Italien  53. GP der Nationen Imola Walter Villa Johnny Cecotto Michel Rougerie Walter Villa Walter Villa
5 01.–07.06. Isle of Man  57. Isle of Man TT Mountain Course Chas Mortimer Derek Chatterton John Williams Chas Mortimer Derek Chatterton
6 28.06. Niederlande  45. Dutch TT Assen Walter Villa Michel Rougerie Dieter Braun Walter Villa Walter Villa
7 06.07. Belgien  48. GP von Belgien Spa-Francorchamps Johnny Cecotto Michel Rougerie Walter Villa Walter Villa Johnny Cecotto
8 20.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Walter Villa Otello Buscherini Tapio Virtanen Johnny Cecotto Otello Buscherini
9 27.07. Finnland  GP von Finnland Imatra Michel Rougerie Johnny Cecotto Otello Buscherini Michel Rougerie Johnny Cecotto
10 24.08. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Michel Rougerie Otello Buscherini Dieter Braun Michel Rougerie Otello Buscherini
11 21.09. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  GP von Jugoslawien Opatija Dieter Braun Chas Mortimer Patrick Pons Otello Buscherini Otello Buscherini

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Walter Villa Harley-Davidson 85
2 Frankreich  Michel Rougerie Harley-Davidson 76 (91)
3 Deutschland  Dieter Braun Yamaha 56 (62)
4 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Yamaha 54
5 Frankreich  Patrick Pons Yamaha 48 (63)
6 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Yamaha 46 (47)
7 Italien  Otello Buscherini Yamaha 40
8 Schweden  Leif Gustafsson Yamaha 33 (34)
9 Schweiz  Bruno Kneubühler Yamaha 22
10 Finnland  Tapio Virtanen Yamaha /
MZ
20
11 Spanien 1945  Víctor Palomo Yamaha 18
12 Osterreich  Harald Bartol Yamaha 18
13 Nordirland  Tom Herron Yamaha 16
14 Vereinigtes Konigreich  John Williams Yamaha 15
15 Japan  Ikujiro Takaï Yamaha 12
Vereinigtes Konigreich  Derek Chatterton Yamaha 12
17 Spanien 1945  Benjamín Grau Derbi 10
18 Vereinigtes Konigreich  Alex George Yamaha 9
19 Australien  John Dodds Yamaha 9
20 Finnland  Pentti Korhonen Yamaha 9
21 Vereinigtes Konigreich  Tony Rutter Yamaha 8
22 Deutschland  Rolf Minhoff Yamaha 8
23 Brasilien 1968  Edmar Ferreira Yamaha 8
24 Kanada  Yvon Duhamel Kawasaki 6
Italien  Paolo Pileri Yamaha 6
26 Frankreich  Gérard Choukroun Yamaha 5
Italien  Mario Lega Yamaha 5
Vereinigtes Konigreich  Billie Henderson Yamaha 5
29 Vereinigtes Konigreich  Neil Tuxworth Yamaha 4
30 Vereinigtes Konigreich  Peter McKinley (†) Yamaha 3
Italien  Felice Agostini Yamaha 3
Deutschland  Helmut Kassner Yamaha 3
Niederlande  Nico van der Zanden (†) Yamaha 3
Frankreich  Olivier Chevallier Yamaha 3
35 Deutschland  Horst Lahfeld Yamaha 2
Vereinigtes Konigreich  Eddie Roberts Yamaha 2
Frankreich  Jean-Louis Guignabodet Yamaha 2
38 Frankreich  Philippe Bouzanne Yamaha 1
Chile  Vincenzo Cascino Harley-Davidson 1
Frankreich  Jean-François Baldé Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Clive Horton Yamaha 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

Der Konstrukteurstitel wurde Harley-Davidson zuerkannt.

125-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Pole-Position Schn. Rennrunde
1 30.03. Frankreich  GP von Frankreich Le Castellet Kent Andersson Leif Gustafsson Paolo Pileri Pier Paolo Bianchi Paolo Pileri
2 20.04. Spanien 1945  GP von Spanien Jarama Paolo Pileri Kent Andersson Bruno Kneubühler Benjamín Grau Benjamín Grau
3 04.05. Osterreich  GP von Österreich Salzburgring Paolo Pileri Pier Paolo Bianchi Henk van Kessel Pier Paolo Bianchi Pier Paolo Bianchi
4 11.05. Deutschland  39. GP von Deutschland Hockenheim Paolo Pileri Pier Paolo Bianchi Kent Andersson Pier Paolo Bianchi Pier Paolo Bianchi
5 18.05. Italien  53. GP der Nationen Imola Paolo Pileri Pier Paolo Bianchi Henk van Kessel Pier Paolo Bianchi Pier Paolo Bianchi
6 28.06. Niederlande  45. Dutch TT Assen Paolo Pileri Pier Paolo Bianchi Bruno Kneubühler Paolo Pileri Paolo Pileri
7 06.07. Belgien  48. GP von Belgien Spa-Francorchamps Paolo Pileri Pier Paolo Bianchi Kent Andersson Paolo Pileri Paolo Pileri
8 20.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Paolo Pileri Pier Paolo Bianchi Eugenio Lazzarini Kent Andersson Paolo Pileri
9 24.08. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Leif Gustafsson Kent Andersson Eugenio Lazzarini Paolo Pileri Paolo Pileri
10 21.09. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  GP von Jugoslawien Opatija Dieter Braun Pierluigi Conforti Eugenio Lazzarini Eugenio Lazzarini Dieter Braun

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Paolo Pileri Morbidelli 90 (115)
2 Italien  Pier Paolo Bianchi Morbidelli 72 (80)
3 Schweden  Kent Andersson Yamaha 67 (83)
4 Schweden  Leif Gustafsson Yamaha 57 (72)
5 Italien  Eugenio Lazzarini Piovaticci 47 (51)
6 Schweiz  Bruno Kneubühler Yamaha 43 (51)
7 Niederlande  Henk van Kessel Bridgestone 38
8 Osterreich  Harald Bartol Suzuki 21
9 Osterreich  Johann Zemsauer Rotax 21
10 Italien  Pierluigi Conforti Malanca /
Morbidelli
18
11 Deutschland  Dieter Braun Morbidelli 15
12 Schweiz  Hans Müller Yamaha 14
13 Niederlande  Cees van Dongen Yamaha 9
14 Deutschland  Peter Frohnmeyer Maico 8
15 Niederlande  Jos Schurgers Bridgestone 6
16 Deutschland  Horst Seel Seel 6
17 Frankreich  Maurice Maingret Yamaha 5
Italien  Otello Buscherini Malanca 5
19 Finnland  Matti Kinnunen Maico 5
20 Schweden  Hans Hallberg Yamaha 4
Frankreich  Patrick Fernandez Yamaha 4
Deutschland  Gerd Bender Bender 4
23 Finnland  Pentti Salonen Yamaha 4
24 Italien  Vicenzo Novella Yamaha 2
Deutschland  Rolf Thiele Maico 2
Italien  Alberto Ieva Derbi 2
Niederlande  Roel Cornelis Yamaha 2
Kuba  José Lazo MZ 2
Schweden  Johnny Svensson Bastard 2
Frankreich  Thierry Tchernine Yamaha 2
31 Schweiz  Xaver Tschannen Maico 1
Schweiz  Ulrich Graf Yamaha 1
Niederlande  Peter van Niel Yamaha 1
Kuba  Manuel Arias MZ 1
Schweden  Per-Edvard Carlsson Maico 1
Tschechoslowakei  Zbyněk Havrda Ahra 1
Osterreich  Hans-Jürgen Hummel Yamaha 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

Der Konstrukteurstitel wurde Morbidelli zuerkannt.

50-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Pole-Position Schn. Rennrunde
1 20.04. Spanien 1945  GP von Spanien Jarama Ángel Nieto Julien van Zeebroeck Stefan Dörflinger Ángel Nieto Ángel Nieto
2 11.05. Deutschland  39. GP von Deutschland Hockenheim Ángel Nieto Eugenio Lazzarini Julien van Zeebroeck Eugenio Lazzarini Ángel Nieto
3 18.05. Italien  53. GP der Nationen Imola Ángel Nieto Eugenio Lazzarini Stefan Dörflinger Eugenio Lazzarini Eugenio Lazzarini
4 28.06. Niederlande  45. Dutch TT Assen Ángel Nieto Herbert Rittberger Eugenio Lazzarini Eugenio Lazzarini Eugenio Lazzarini
5 06.07. Belgien  48. GP von Belgien Spa-Francorchamps Julien van Zeebroeck Ángel Nieto Eugenio Lazzarini Eugenio Lazzarini Julien van Zeebroeck
6 20.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Eugenio Lazzarini Ángel Nieto Hans-Jürgen Hummel Eugenio Lazzarini Eugenio Lazzarini
7 27.07. Finnland  GP von Finnland Imatra Ángel Nieto Eugenio Lazzarini Rudolf Kunz Eugenio Lazzarini Ángel Nieto
8 21.09. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  GP von Jugoslawien Opatija Ángel Nieto Rudolf Kunz Aldo Pero Eugenio Lazzarini Ángel Nieto

FahrerwertungBearbeiten

1 Spanien 1945  Ángel Nieto Kreidler 75 (114)
2 Italien  Eugenio Lazzarini Piovaticci 61 (79)
3 Belgien  Julien van Zeebroeck Kreidler 43
4 Deutschland  Rudolf Kunz Kreidler 37 (39)
5 Deutschland  Herbert Rittberger Kreidler 31
6 Schweiz  Stefan Dörflinger Kreidler 31
7 Niederlande  Nico Polane Kreidler 28
8 Deutschland  Gerhard Thurow Kreidler 21
9 Osterreich  Hans-Jürgen Hummel Kreidler 20
10 Italien  Claudio Lusuardi Derbi 16
11 Niederlande  Theo Timmer Jamathi 13
12 Niederlande  Henk van Kessel Kreidler 12
13 Italien  Aldo Pero Kreidler 10
14 Schweiz  Ulrich Graf Kreidler 10
15 Niederlande  Gerrit Strikker Kreidler 8
16 Niederlande  Cees van Dongen Kreidler 8
17 Niederlande  Jan Huberts Jamathi 5
18 Spanien 1945  Jaime Alguersuari Derbi 4
Spanien 1945  Ramón Galí Derbi 4
Niederlande  Juup Bosman Jamathi 4
Schweiz  Rolf Blatter Kreidler 4
Osterreich  Wilhelm Werner Kreidler 4
23 Niederlande  Jan Bruins Kreidler 3
Niederlande  Theo van Geffen DRM 3
Schweden  Kenneth Götesson Kreidler 3
26 Schweden  Robert Lavér Kreidler 3
27 Deutschland  Ingo Emmerich Kreidler 2
Italien  Carlo Guerrini Ringhini 2
29 Spanien 1945  Joaquín Galí Derbi 1
Italien  Germano Zanetti Kreidler 1
Frankreich  Pierre Audry ABF 1
Deutschland  Günter Schirnhofer Kreidler 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

Der Konstrukteurstitel wurde Kreidler zuerkannt.

Gespanne (500 cm³)Bearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Pole-Position Schn. Rennrunde
1 30.03. Frankreich  GP von Frankreich Le Castellet Hermann Schmid /
Martial Jean-Petit-Matile
Werner Schwärzel /
Andreas Huber
Malcolm Hobson /
Mick Burns
Kurt Gerber /
Jakob Epprecht
Hermann Schmid /
Martial Jean-Petit-Matile
2 04.05. Osterreich  GP von Österreich Salzburgring Rolf Steinhausen /
Josef Huber
Angelo Pantellini /
Freddo Mazzoni
Herbert Prügl /
Johann Kußberger
Rolf Biland /
Freddy Freiburghaus
Angelo Pantellini /
Freddo Mazzoni
3 11.05. Deutschland  39. GP von Deutschland Hockenheim Rolf Biland /
Freddy Freiburghaus
Werner Schwärzel /
Andreas Huber
Rolf Steinhausen /
Josef Huber
Rolf Biland /
Freddy Freiburghaus
Rolf Biland /
Freddy Freiburghaus
4 18.05. Italien  53. GP der Nationen Imola annulliert Rolf Biland /
Freddy Freiburghaus
5 01.–07.06. Isle of Man  57. Isle of Man TT Mountain Course Rolf Steinhausen /
Josef Huber
Malcolm Hobson /
Gordon Russell
Dick Greasley /
Cliff Holland
Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
Malcolm Hobson /
Gordon Russell
6 28.06. Niederlande  45. Dutch TT Assen Werner Schwärzel /
Andreas Huber
Rolf Biland /
Bernd Grube
Angelo Pantellini /
Freddo Mazzoni
Werner Schwärzel /
Andreas Huber
Malcolm Hobson /
Gordon Russell
7 06.07. Belgien  48. GP von Belgien Spa-Francorchamps Rolf Steinhausen /
Josef Huber
Gustav Pape /
Franz Kallenberg
Mick Boddice /
Clive Pollington
Werner Schwärzel /
Andreas Huber
Werner Schwärzel /
Andreas Huber
8 24.08. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Werner Schwärzel /
Andreas Huber
Rolf Steinhausen /
Josef Huber
Herbert Haller /
Siegfried Neumann
Werner Schwärzel /
Andreas Huber
Werner Schwärzel /
Andreas Huber

FahrerwertungBearbeiten

1 Deutschland  Rolf Steinhausen Deutschland  Josef Huber Busch-König 57 (75)
2 Deutschland  Werner Schwärzel Deutschland  Andreas Huber König 54
3 Schweiz  Rolf Biland Schweiz  Freddy Freiburghaus bzw.
Deutschland  Bernd Grube
Seymaz-Yamaha 30
4 Schweiz  Angelo Pantellini Schweiz  Freddo Mazzoni König 28
5 Vereinigtes Konigreich  Malcolm Hobson Vereinigtes Konigreich  John Armstrong bzw.
Vereinigtes Konigreich  Gordon Russell
Yamaha 22
6 Deutschland  Herbert Haller Deutschland  Siegfried Neumann König 21
7 Schweiz  Hermann Schmid Schweiz  Martial Jean-Petit-Matile Schmid-König /
Schmid-Yamaha
20
8 Italien  Amedeo Zini Italien  Andrea Fornaro König 18 (21)
9 Deutschland  Gustav Pape Deutschland  Franz Kallenberg König 18
10 Deutschland  Otto Haller Deutschland  Erich Haselbeck BMW 15
11 Deutschland  Helmut Schilling Deutschland  Gerhard Lehmann bzw.
Vereinigtes Konigreich  Frank Knights bzw.
Deutschland  Rainer Gundel
BMW 14
12 Vereinigtes Konigreich  George O’Dell Vereinigtes Konigreich  Alan Gosling König 13
13 Osterreich  Herbert Prügl Osterreich  Johann Kußberger König 11
14 Deutschland  Heinz Luthringshauser Deutschland  Hermann Hahn BMW 11
15 Vereinigtes Konigreich  Dick Greasley Vereinigtes Konigreich  Cliff Holland Yamaha 10
Vereinigtes Konigreich  Mick Boddice Vereinigtes Konigreich  Clive Pollington König 10
17 Vereinigtes Konigreich  Gerry Boret Vereinigtes Konigreich  Nickl Boret Renwick-König 10
18 Frankreich  Gilbert Aymé Frankreich  Patrick Loiseau König 9
19 Vereinigtes Konigreich  Dennis Keen Vereinigtes Konigreich  Roy Keen König 9
20 Deutschland  Siegfried Schauzu Deutschland  Wolfgang Kalauch ARO-Fath 8
21 Deutschland  Walter Ohrmann Deutschland  Bernd Grube König 8
22 Deutschland  Ted Jansen Deutschland  Noeler bzw.
Vereinigtes Konigreich  Peter Sales bzw.
Deutschland  Erich Schmitz
König /
Yamaha
7
23 Vereinigtes Konigreich  Derek Plummer Vereinigtes Konigreich  Chas Birks König 6
24 Deutschland  Siegfried Maier Deutschland  Gerhard Lehmann SMS 5
25 Australien  Alex Campbell Vereinigtes Konigreich  John Pearson Yamaha 4
26 Niederlande  Cees Smit Niederlande  Jan Smit König 4
27 Deutschland  Heinz Thevissen Deutschland  Lorenzo Puzo König 3
Vereinigtes Konigreich  Rob Williamson Vereinigtes Konigreich  John McPherson Magnum-Yamaha 3
29 Schweiz  Ernst Trachsel Schweiz  Christian Graf Suzuki 3
Deutschland  Egon Schons Deutschland  Karl Lauterbach BMW 3
31 Schweiz  Rudi Kurth Vereinigtes Konigreich  Dane Rowe CAT-Crescent 2
Vereinigtes Konigreich  Roger Dutton Vereinigtes Konigreich  Tony Wright Yamaha 2

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

Der Konstrukteurstitel wurde Busch-König zuerkannt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Motorrad-Weltmeisterschaft 1975 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien