Hauptmenü öffnen

Die Motorrad-WM-Saison 1954 war die sechste in der Geschichte der FIM-Motorrad-Straßenweltmeisterschaft.

Motorrad-Weltmeisterschaft 1954
New FIM logo 2009.png
500-cm³-Weltmeister
Fahrer: Geoff Duke
Konstrukteur: Gilera
350-cm³-Weltmeister
Fahrer: Fergus Anderson
Konstrukteur: Moto Guzzi
250-cm³-Weltmeister
Fahrer: Werner Haas
Konstrukteur: NSU
125-cm³-Weltmeister
Fahrer: Rupert Hollaus
Konstrukteur: NSU
Gespanne (500-cm³)-Weltmeister
Fahrer: Wilhelm Noll
Fritz Cron
Konstrukteur: Norton
< Saison 1953

Saison 1955 >

In der Klasse bis 500 cm³ wurden acht, in der Klasse bis 350 cm³ neun, in der Klasse bis 250 cm³ sieben und in der Klasse bis 125 cm³ sowie bei den Gespannen sechs Rennen ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

PunkteverteilungBearbeiten

Punktewertung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 8 6 4 3 2 1

In die Wertung kamen bei weniger als acht ausgetragenen Rennen die besten vier Resultate, wurden acht oder mehr Rennen ausgetragen wurden die fünf besten erzielten Resultate in die WM-Wertung einbezogen.

WissenswertesBearbeiten

  • Der 500-cm³-Lauf beim Ulster Grand Prix musste wegen schlechten Wetters von 27 auf 15 Runden reduziert werden und erfüllte damit nicht mehr die Anforderungen der FIM, deshalb wurde er nicht in die WM-Wertung einbezogen. Das Rennen gewann Ray Amm vor Rod Coleman und Gordon Laing.
  • Da in der Konstrukteurswertung der Seitenwagen-Klasse die beiden Hersteller Norton und BMW dieselbe Anzahl an Punkten, Siegen, und allen weiteren Platzierungen hatten, wurde der Konstrukteursweltmeister durch Addition aller Rennzeiten der jeweils besten Duos der Hersteller bei den einzelnen Grands Prix ermittelt. Die englische Marke Norton hatte dabei 1:32,8 Minuten Vorsprung auf BMW und bekam den Titel zugesprochen.

TodesfälleBearbeiten

  • Am 4. Juli 1954 verunglückte der Australier Gordon Laing im 350-cm³-Rennen des Grand Prix von Belgien und erlag seinen schweren Verletzungen.
  • Der Österreicher Rupert Hollaus kam im 125-cm³-Training zum Nationen-Grand-Prix in Monza bei einem Unfall ums Leben, nachdem ihm der WM-Titel in dieser Klasse bereits rechnerisch sicher war. Er wurde der erste und bisher einzige postume Weltmeister in der Geschichte der Motorrad-Weltmeisterschaft.

500-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 30.05. Frankreich  GP von Frankreich Reims Pierre Monneret Alfredo Milani Jacques Collot Pierre Monneret
2 19.06. Isle of Man  36. Isle of Man TT Mountain Course Ray Amm Geoff Duke Jack Brett Ray Amm
3 24.06. Nordirland  26. Ulster GP Dundrod Wegen schlechten Wetters annulliert.
4 04.07. Belgien  27. GP von Belgien Spa-Francorchamps Geoff Duke Ken Kavanagh Léon Martin Geoff Duke
5 10.07. Niederlande  24. Dutch TT Assen Geoff Duke Fergus Anderson Carlo Bandirola Geoff Duke
6 25.07. Deutschland  18. GP von Deutschland Solitude Geoff Duke Ray Amm Reg Armstrong Geoff Duke
7 22.08. Schweiz  24. GP der Schweiz Bremgarten Geoff Duke Ray Amm Reg Armstrong Geoff Duke
8 12.09. Italien  32. GP der Nationen Monza Geoff Duke Umberto Masetti Carlo Bandirola Geoff Duke
9 03.10. Spanien 1945  5. GP von Spanien Montjuïc Dickie Dale Ken Kavanagh Nello Pagani Ken Kavanagh

FahrerwertungBearbeiten

1 Vereinigtes Konigreich  Geoff Duke Gilera 40 (46)
2 Rhodesien Sud 1923  Ray Amm Norton 20
3 Australien  Ken Kavanagh Moto Guzzi 16
4 Vereinigtes Konigreich  Dickie Dale MV Agusta 13
5 Irland  Reg Armstrong Gilera 13
6 Frankreich  Pierre Monneret Gilera 8
7 Vereinigtes Konigreich  Fergus Anderson Moto Guzzi 8
8 Italien  Carlo Bandirola MV Agusta 8
9 Vereinigtes Konigreich  Jack Brett Norton 8
10 Italien  Alfredo Milani Gilera 6
Italien  Umberto Masetti Gilera 6
12 Neuseeland  Rod Coleman A.J.S. 5
13 Frankreich  Jacques Collot Norton 4
Belgien  Léon Martin Gilera 4
Italien  Nello Pagani MV Agusta 4
16 Vereinigtes Konigreich  Bob McIntyre A.J.S. 4
17 Schweiz  Luigi Taveri Norton 3
Vereinigtes Konigreich  Tommy Wood Norton 3
19 Nordirland  Bob Matthews Norton 2
Sudafrika 1928  Rudy Allison Norton 2
Australien  Keith Campbell Norton 2
Belgien  Auguste Goffin Norton 2
23 Vereinigtes Konigreich  Cyril Julian Norton 1
Australien  Gordon Laing (†) Norton 1
Neuseeland  Peter Murphy Matchless 1
Vereinigtes Konigreich  Derek Farrant A.J.S. 1
Vereinigtes Konigreich  Harold Clark Norton 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  Gilera 40 (54)
2 Vereinigtes Konigreich  Norton 27 (29)
3 Italien  Moto Guzzi 22
4 Italien  MV Agusta 16
5 Vereinigtes Konigreich  A.J.S. 8
6 Vereinigtes Konigreich  Matchless 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

 
Eine DKW RM 350, Spitzname Singende Säge, wie sie 1954 vom DKW-Werksteam eingesetzt wurde.

350-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 30.05. Frankreich  GP von Frankreich Reims Pierre Monneret Auguste Goffin Bob Matthews Pierre Monneret
2 14.06. Isle of Man  36. Isle of Man TT Mountain Course Rod Coleman Derek Farrant Bob Keeler Ray Amm
3 26.06. Nordirland  26. Ulster GP Dundrod Ray Amm Jack Brett Bob McIntyre Ray Amm
4 04.07. Belgien  27. GP von Belgien Spa-Francorchamps Ken Kavanagh Fergus Anderson Siegfried Wünsche Fergus Anderson
5 10.07. Niederlande  24. Dutch TT Assen Fergus Anderson Enrico Lorenzetti Rod Coleman Fergus Anderson
6 25.07. Deutschland  18. GP von Deutschland Solitude Ray Amm Rod Coleman Jack Brett Ken Kavanagh
7 22.08. Schweiz  24. GP der Schweiz Bremgarten Fergus Anderson Ken Kavanagh Ray Amm Fergus Anderson
8 12.09. Italien  32. GP der Nationen Monza Fergus Anderson Enrico Lorenzetti Ken Kavanagh Fergus Anderson
9 03.10. Spanien 1945  5. GP von Spanien Montjuïc Fergus Anderson Duilio Agostini John Grace Fergus Anderson

FahrerwertungBearbeiten

1 Vereinigtes Konigreich  Fergus Anderson Moto Guzzi 38
2 Rhodesien Sud 1923  Ray Amm Norton 22
3 Neuseeland  Rod Coleman A.J.S. 20
4 Australien  Ken Kavanagh Moto Guzzi 18
5 Italien  Enrico Lorenzetti Moto Guzzi 15
6 Vereinigtes Konigreich  Jack Brett Norton 14
7 Italien  Duilio Agostini Moto Guzzi 9
8 Vereinigtes Konigreich  Bob McIntyre A.J.S. 9
9 Neuseeland  Leo Simpson A.J.S. 9
10 Frankreich  Pierre Monneret A.J.S. 8
11 Belgien  Auguste Goffin Norton 7
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Farrant A.J.S. 6
13 Nordirland  Bob Matthews Velocette 6
14 Vereinigtes Konigreich  Bob Keeler Norton 4
Deutschland  Siegfried Wünsche DKW 4
  John Grace Norton 4
17 Australien  Maurice Quincey Norton 4
Deutschland  Georg Braun Horex /
NSU
4
19 Frankreich  Jacques Collot Norton 3
Australien  Gordon Laing (†) Norton 3
21 Neuseeland  Chris Stormont BSA 2
Vereinigtes Konigreich  Peter Davey Norton 2
Deutschland  Karl Hofmann DKW 2
24 Belgien  Firmin Dauwe Norton 1
Vereinigtes Konigreich  John Clark A.J.S. 1
Italien  Alano Montanari Moto Guzzi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  Moto Guzzi 40
2 Vereinigtes Konigreich  Norton 26 (36)
3 Vereinigtes Konigreich  A.J.S. 26 (34)
4 Vereinigtes Konigreich  Velocette 6
Deutschland  DKW 6
6 Deutschland  NSU 3
7 Vereinigtes Konigreich  BSA 2
8 Deutschland  Horex 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

250-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 30.05. Frankreich  GP von Frankreich Reims Werner Haas Hermann Paul Müller Rupert Hollaus Hermann Paul Müller
2 14.06. Isle of Man  36. Isle of Man TT Mountain Course Werner Haas Rupert Hollaus Reg Armstrong Werner Haas
3 26.06. Nordirland  26. Ulster GP Dundrod Werner Haas Hans Baltisberger Hermann Paul Müller Werner Haas, Rupert Hollaus
und Hans Baltisberger
4 10.07. Niederlande  24. Dutch TT Assen Werner Haas Rupert Hollaus Hermann Paul Müller Werner Haas
5 25.07. Deutschland  18. GP von Deutschland Solitude Werner Haas Rupert Hollaus Helmut Hallmeier Rupert Hollaus
6 21.08. Schweiz  24. GP der Schweiz Bremgarten Rupert Hollaus Georg Braun Hermann Paul Müller Rupert Hollaus
7 12.09. Italien  32. GP der Nationen Monza Arthur Wheeler Romolo Ferri Kurt Knopf Arthur Wheeler

FahrerwertungBearbeiten

1 Deutschland  Werner Haas NSU 32 (40)
2 Osterreich  Rupert Hollaus (†) NSU 26 (30)
3 Deutschland  Hermann Paul Müller NSU 17 (19)
4 Vereinigtes Konigreich  Arthur Wheeler Moto Guzzi 15
5 Deutschland  Hans Baltisberger NSU 14
6 Deutschland  Georg Braun NSU 6
Italien  Romolo Ferri Moto Guzzi 6
8 Italien  Roberto Colombo Moto Guzzi 5
9 Irland  Reg Armstrong NSU 4
Deutschland  Helmut Hallmeier Adler 4
Deutschland  Kurt Knopf NSU 4
12 Vereinigtes Konigreich  Tommy Wood Moto Guzzi 4
13 Australien  Ken Kavanagh Moto Guzzi 3
Schweiz  Luigi Taveri Moto Guzzi 3
15 Vereinigtes Konigreich  Fergus Anderson Moto Guzzi 2
Vereinigtes Konigreich  John Horne Rudge 2
Deutschland  Walter Reichert NSU 2
18 Deutschland  Walter Vogel Adler 2
19 Italien  Lanfranco Baviera Moto Guzzi 1
Vereinigtes Konigreich  Bob Geeson REG 1
Italien  Angelo Marelli Moto Guzzi 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Deutschland  NSU 32 (51)
2 Italien  Moto Guzzi 17 (24)
3 Deutschland  Adler 5
4 Vereinigtes Konigreich  Rudge 2
Vereinigtes Konigreich  REG 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

125-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 16.06. Isle of Man  36. Isle of Man TT Clypse Course Rupert Hollaus Carlo Ubbiali Cecil Sandford Rupert Hollaus
2 24.06. Nordirland  26. Ulster GP Dundrod Rupert Hollaus Hermann Paul Müller Hans Baltisberger Carlo Ubbiali
3 10.07. Niederlande  24. Dutch TT Assen Rupert Hollaus Hermann Paul Müller Carlo Ubbiali Rupert Hollaus
4 25.07. Deutschland  18. GP von Deutschland Solitude Rupert Hollaus Werner Haas Carlo Ubbiali Rupert Hollaus
5 12.09. Italien  32. GP der Nationen Monza Guido Sala Tarquinio Provini Carlo Ubbiali Carlo Ubbiali
6 03.10. Spanien 1945  5. GP von Spanien Montjuïc Tarquinio Provini Roberto Colombo José Antonio Elizalde Carlo Ubbiali

FahrerwertungBearbeiten

1 Osterreich  Rupert Hollaus (†) NSU 32
2 Italien  Carlo Ubbiali MV Agusta 18
3 Deutschland  Hermann Paul Müller NSU 15
4 Italien  Tarquinio Provini FB-Mondial 14
5 Deutschland  Werner Haas NSU 11
6 Deutschland  Hans Baltisberger NSU 10
7 Italien  Guido Sala MV Agusta 8
8 Vereinigtes Konigreich  Cecil Sandford MV Agusta 8
9 Italien  Roberto Colombo MV Agusta 6
10 Spanien 1945  José Antonio Elizalde Montesa 4
11 Italien  Massimo Genevini MV Agusta 3
Spanien 1945  Juan Bertran Montesa 3
13 Vereinigtes Konigreich  Ivor Lloyd MV Agusta 2
Italien  Franco Bertoni MV Agusta 2
Spanien 1945  Arturo Paragues Lube 2
16 Deutschland  Karl Lottes MV Agusta 2
17 Vereinigtes Konigreich  Brian Purslow MV Agusta 1
Italien  Angelo Copeta MV Agusta 1
Deutschland  Willi Scheidhauer MV Agusta 1
Spanien 1945  Gabriel Corsín MV Agusta 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Deutschland  NSU 32
2 Italien  MV Agusta 24 (30)
3 Italien  FB-Mondial 14
4 Spanien 1945  Montesa 4
Spanien 1945  Lube 2

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

Gespanne (500 cm³)Bearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 18.06. Isle of Man  36. Isle of Man TT Clypse Course Eric Oliver /
Les Nutt
Fritz Hillebrand /
Manfred Grunwald
Wilhelm Noll /
Fritz Cron
Eric Oliver /
Les Nutt
2 26.06. Nordirland  26. Ulster GP Dundrod Eric Oliver /
Les Nutt
Cyril Smith /
Stanley Dibben
Wilhelm Noll /
Fritz Cron
Eric Oliver /
Les Nutt
3 04.07. Belgien  27. GP von Belgien Spa-Francorchamps Eric Oliver /
Les Nutt
Wilhelm Noll /
Fritz Cron
Cyril Smith /
Stanley Dibben
Eric Oliver /
Les Nutt
4 25.07. Deutschland  18. GP von Deutschland Solitude Wilhelm Noll /
Fritz Cron
Walter Schneider /
Hans Strauß
Cyril Smith /
Stanley Dibben
Wilhelm Noll /
Fritz Cron
5 21.–22.08. Schweiz  24. GP der Schweiz Bremgarten Wilhelm Noll /
Fritz Cron
Cyril Smith /
Stanley Dibben
Willi Faust /
Karl Remmert
Wilhelm Noll /
Fritz Cron
6 12.09. Italien  32. GP der Nationen Monza Wilhelm Noll /
Fritz Cron
Cyril Smith /
Stanley Dibben
Willi Faust /
Karl Remmert
Wilhelm Noll /
Fritz Cron

FahrerwertungBearbeiten

1 Deutschland  Wilhelm Noll Deutschland  Fritz Cron BMW 30 (38)
2 Vereinigtes Konigreich  Eric Oliver Vereinigtes Konigreich  Les Nutt Norton 26
3 Vereinigtes Konigreich  Cyril Smith Vereinigtes Konigreich  Stanley Dibben Norton 22 (26)
4 Deutschland  Walter Schneider Deutschland  Hans Strauß BMW 14 (16)
5 Deutschland  Fritz Hillebrand Deutschland  Manfred Grunwald BMW 14
6 Deutschland  Willi Faust Deutschland  Karl Remmert BMW 8
7 Frankreich  Jacques Drion Deutschland  Inge Stoll-Laforge Norton /
BMW
6
8 Deutschland  Otto Schmid Deutschland  Otto Kölle Norton 3
9 Deutschland  Loni Neußner Deutschland  Werner Öxner Norton 2
10 Vereinigtes Konigreich  Bill Boddice Vereinigtes Konigreich  William Storr Norton 1
Belgien  Julien Deronne Belgien  Jules Nies Norton 1
Osterreich  Ernst Kussin Osterreich  Franz Steidel Norton 1
Schweiz  Hans Haldemann Schweiz  Luigi Taveri Norton 1
Frankreich  René Bétemps Frankreich  André Drivet Norton 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Vereinigtes Konigreich  Norton 30 (40)
2 Deutschland  BMW 30 (40)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Motorrad-Weltmeisterschaft 1954 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien