Hauptmenü öffnen

Die Motorrad-WM-Saison 1970 war die 22. in der Geschichte der FIM-Motorrad-Straßenweltmeisterschaft.

Motorrad-Weltmeisterschaft 1970
New FIM logo 2009.png
500-cm³-Weltmeister
Fahrer: Giacomo Agostini
Konstrukteur: MV Agusta
350-cm³-Weltmeister
Fahrer: Giacomo Agostini
Konstrukteur: MV Agusta
250-cm³-Weltmeister
Fahrer: Rodney Gould
Konstrukteur: Yamaha
125-cm³-Weltmeister
Fahrer: Dieter Braun
Konstrukteur: Suzuki
50-cm³-Weltmeister
Fahrer: Ángel Nieto
Konstrukteur: Derbi
Gespanne (500-cm³)-Weltmeister
Fahrer: Klaus Enders
Wolfgang Kalauch
Ralf Engelhardt
Konstrukteur: BMW
< Saison 1969

Saison 1971 >

In den Klassen bis 500 cm³ und bis 125 cm³ wurden elf, in den Klassen bis 350 cm³ und bis 50 cm³ zehn, in der Klasse bis 250 cm³ zwölf und bei den Gespannen acht Rennen ausgetragen.

PunkteverteilungBearbeiten

Punktewertung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 15 12 10 8 6 5 4 3 2 1
  • Die Zahl gewerteter Läufe wurde bei gerader Anzahl an ausgetragenen Rennen berechnet, indem man diese Anzahl halbierte und dann mit eins addierte. Beispielsweise gingen bei sechs Rennen also vier in die WM-Wertung ein.
  • Wurde eine ungerade Zahl Rennen ausgetragen, wurde die Zahl der Läufe mit eins addiert und dann halbiert. Beispielsweise gingen bei sieben Rennen somit vier in die Wertung ein.

WissenswertesBearbeiten

RegeländerungenBearbeiten

Zur Saison 1970 wurden von der FIM folgende Änderungen des technischen Reglements beschlossen:

  • die Maximale Zylinderzahl für die 125- sowie die 250-cm³-Klasse von vier auf zwei beschränkt, was schnell zum Verschwinden der Viertakter aus diesen Klassen führte
  • für alle Klassen wurde die Getriebe auf maximal sechs Gänge begrenzt

TodesfälleBearbeiten

  • In den WM-Rennen der Saison 1970 kamen insgesamt sieben Fahrer ums Leben. Prominentestes Opfer war der Spanier Santiago Herrero, der am 8. Juni 1970 als WM-Führender der 250-cm³-Klasse im Lightweight-TT-Rennen (250-cm³-Klasse) stürzte und zwei Tage später seinen Verletzungen erlag.[1]

500-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 03.05. Deutschland  34. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Giacomo Agostini Alan Barnett Tommy Robb Giacomo Agostini
2 17.05. Frankreich  GP von Frankreich Le Mans Giacomo Agostini Ginger Molloy Alberto Pagani Giacomo Agostini
3 24.05. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  GP der Adria Opatija Giacomo Agostini Angelo Bergamonti Roberto Gallina Giacomo Agostini
4 08.–12.06. Isle of Man  52. Isle of Man TT Mountain Course Giacomo Agostini Peter Williams Bill Smith Giacomo Agostini
5 27.06. Niederlande  40. Dutch TT Assen Giacomo Agostini Angelo Bergamonti Alberto Pagani Giacomo Agostini
6 05.07. Belgien  43. GP von Belgien Spa-Francorchamps Giacomo Agostini Christian Ravel Tommy Robb Giacomo Agostini
7 12.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  13. GP der DDR Sachsenring Giacomo Agostini John Dodds Martin Carney Giacomo Agostini
8 02.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Giacomo Agostini Ginger Molloy Alberto Pagani Giacomo Agostini
9 15.08. Nordirland  42. Ulster GP Dundrod Giacomo Agostini Ginger Molloy Percy Tait Giacomo Agostini
10 13.09. Italien  48. GP der Nationen Monza Giacomo Agostini Angelo Bergamonti Silvano Bertarelli Renzo Pasolini
11 27.09. Spanien 1945  20. GP von Spanien Montjuïc Angelo Bergamonti Ginger Molloy Giuseppe Mandolini Angelo Bergamonti

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Giacomo Agostini MV Agusta 90 (150)
2 Neuseeland  Ginger Molloy Bultaco /
Kawasaki
62 (71)
3 Italien  Angelo Bergamonti Aermacchi /
MV Agusta
59
4 Nordirland  Tommy Robb Seeley 36
5 Italien  Alberto Pagani Linto 30
6 Vereinigtes Konigreich  Alan Barnett Seeley 24
7 Frankreich  Christian Ravel Kawasaki 24
8 Australien  Jack Findlay Seeley /
Seeley-Suzuki
24
9 Finnland  Martti Pesonen Yamaha 24
10 Vereinigtes Konigreich  Peter Williams Matchless 22
11 Italien  Roberto Gallina Paton 20
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Carney Kawasaki 20
13 Schweiz  Gyula Marsovszky Kawasaki 18
14 Frankreich  Éric Offenstadt Kawasaki 14
15 Australien  John Dodds König /
Linto
12
16 Vereinigtes Konigreich  Bill Smith Kawasaki 10
Vereinigtes Konigreich  Percy Tait Seeley 10
Italien  Silvano Bertarelli Kawasaki 10
Italien  Giuseppe Mandolini Aermacchi 10
20 Vereinigtes Konigreich  Dave Simmonds Kawasaki 10
21 Deutschland  Karl Hoppe Münch-URS 8
Osterreich  Karl Auer Matchless 8
23 Italien  Giampiero Zubani Kawasaki 8
Vereinigtes Konigreich  John Williams Métisse-Matchless 8
25 Vereinigtes Konigreich  Billie Nelson Paton 7
Vereinigtes Konigreich  Godfrey Nash Tickle Manx T5 7
27 Deutschland  Ernst Hiller Kawasaki 7
28 Nordirland  Brian Steenson (†) Seeley 6
Vereinigtes Konigreich  Paul Smart Seeley 6
Vereinigtes Konigreich  Lewis Young Honda 6
31 Australien  Terry Dennehy Drixton-Honda 6
32 Schweiz  Walter Rungg Aermacchi 5
Vereinigtes Konigreich  Tony Jefferies Matchless 5
Niederlande  Rob Bron Suzuki 5
35 Vereinigtes Konigreich  Steve Ellis Matchless 5
36 Vereinigtes Konigreich  Ron Chandler Seeley 5
37 Vereinigtes Konigreich  Selwyn Griffiths Matchless 4
38 Vereinigtes Konigreich  Brian Adams Norton 3
Nordirland  Gerry Mateer Norton 3
Italien  Giovanni Perrone Kawasaki 3
41 Vereinigtes Konigreich  Vincent Duckett Seeley 2
Deutschland  Hans-Otto Butenuth BMW 2
Italien  Paolo Campanelli Kawasaki 2
44 Schweiz  Jean Campiche Honda 2
45 Frankreich  André-Luc Appietto Paton 1
Vereinigtes Konigreich  Steve Spencer Norton 1
Vereinigtes Konigreich  Charlie Dobson Seeley 1
Italien  Vasco Loro Norton /
Kawasaki
1
Rhodesien Sud 1923  Gordon Keith Velocette 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  MV Agusta 90 (165)
2 Japan  Kawasaki 70 (106)
3 Vereinigtes Konigreich  Seeley 56 (82)
4 Italien  Aermacchi 47
5 Italien  Linto 42
6 Vereinigtes Konigreich  Matchless 34
7 Italien  Paton 28
8 Japan  Yamaha 24
9 Japan  Suzuki 13
10 Japan  Honda 9
11 Deutschland  Münch-URS 8
12 Vereinigtes Konigreich  Tickle Manx 7
13 Spanien 1945  Bultaco 6
14 Vereinigtes Konigreich  Norton 6
15 Deutschland  BMW 2
16 Vereinigtes Konigreich  Velocette 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

350-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 03.05. Deutschland  34. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Giacomo Agostini Kel Carruthers Chas Mortimer Giacomo Agostini
2 24.05. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  GP der Adria Opatija Giacomo Agostini Kel Carruthers Silvio Grassetti Giacomo Agostini
3 08.–12.06. Isle of Man  52. Isle of Man TT Mountain Course Giacomo Agostini Alan Barnett Paul Smart Giacomo Agostini
4 27.06. Niederlande  40. Dutch TT Assen Giacomo Agostini Renzo Pasolini Phil Read Giacomo Agostini und
Renzo Pasolini
5 12.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  13. GP der DDR Sachsenring Giacomo Agostini Renzo Pasolini Kel Carruthers Giacomo Agostini
6 19.07. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Giacomo Agostini Renzo Pasolini Kent Andersson Giacomo Agostini
7 02.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Giacomo Agostini Kent Andersson Rodney Gould Giacomo Agostini
8 15.08. Nordirland  42. Ulster GP Dundrod Giacomo Agostini Günter Bartusch Tommy Robb Giacomo Agostini
9 13.09. Italien  48. GP der Nationen Monza Giacomo Agostini Angelo Bergamonti Renzo Pasolini Giacomo Agostini
10 27.09. Spanien 1945  20. GP von Spanien Montjuïc Angelo Bergamonti Rodney Gould Kent Andersson Angelo Bergamonti

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Giacomo Agostini MV Agusta 90 (135)
2 Australien  Kel Carruthers Benelli /
Yamaha
58
3 Italien  Renzo Pasolini Benelli 46
4 Schweden  Kent Andersson Yamaha 44
5 Finnland  Martti Pesonen Yamaha 38
6 Vereinigtes Konigreich  Rodney Gould Yamaha 28
7 Italien  Angelo Bergamonti MV Agusta 27
8 Deutschland Demokratische Republik 1949  Günter Bartusch MZ 20
9 Vereinigtes Konigreich  Alan Barnett Aermacchi 20
10 Nordirland  Tommy Robb Yamaha 18
11 Deutschland  Dieter Braun MZ /
Yamaha
17
12 Italien  Silvio Grassetti Jawa 16
13 Deutschland  Karl Hoppe Yamaha 16
14 Vereinigtes Konigreich  Billie Nelson Yamaha 16
15 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Yamaha 15
16 Vereinigtes Konigreich  Tony Rutter Yamaha 14
17 Vereinigtes Konigreich  Paul Smart Yamaha 10
Vereinigtes Konigreich  Phil Read Yamaha 10
19 Australien  Terry Dennehy Yamaha 10
20 Italien  Roberto Gallina Aermacchi 9
Australien  Jack Findlay Yamaha 9
22 Vereinigtes Konigreich  Malcolm Uphill Yamaha 8
23 Schweden  Bosse Granath Yamaha 8
24 Deutschland  Hans-Dieter Görgen Yamaha 6
25 Vereinigtes Konigreich  Jim Curry Drixton-Aermacchi /
Honda
6
26 Vereinigtes Konigreich  Peter Berwick Aermacchi 5
27 Schweiz  Walter Rungg Aermacchi 4
Tschechoslowakei  Karel Bojer ČZ 4
Vereinigtes Konigreich  Ray Pickrell Aermacchi 4
Niederlande  Theo Louwes Yamaha 4
Italien  Giuseppe Visenzi Yamaha 4
32 Deutschland  Walter Scheimann Yamaha 3
Vereinigtes Konigreich  Robin Duffty Aermacchi 3
Vereinigtes Konigreich  Cliff Carr Yamaha 3
Niederlande  Theo Bult Yamaha 3
Vereinigtes Konigreich  Tony Jefferies Yamaha 3
37 Italien  Vasco Loro Yamaha 2
Danemark  Franz Kroon Yamaha 2
Vereinigtes Konigreich  Mick Chatterton Yamaha 2
Vereinigtes Konigreich  Jerry Lancaster Yamaha 2
Vereinigtes Konigreich  Martin Carney Kawasaki 2
42 Deutschland  Walter Sommer Aermacchi 1
Deutschland  Paul Eickelberg Aermacchi 1
Vereinigtes Konigreich  John Trevor Findlay Norton 1
Finnland  Pentti Lehtelä Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Denis Gallagher Aermacchi 1
Osterreich  Ernst Holzeis Yamaha 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  MV Agusta 90 (150)
2 Italien  Benelli 70
3 Japan  Yamaha 64 (97)
4 Italien  Aermacchi 34
5 Deutschland Demokratische Republik 1949  MZ 26
6 Tschechoslowakei  Jawa 16
7 Tschechoslowakei  ČZ 4
8 Japan  Kawasaki 2
9 Vereinigtes Konigreich  Norton 1
Japan  Honda 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

250-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 03.05. Deutschland  74. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Kel Carruthers Klaus Huber Chas Mortimer Klaus Huber
2 17.05. Frankreich  GP von Frankreich Le Mans Rodney Gould Santiago Herrero László Szabó Santiago Herrero
3 24.05. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  GP der Adria Opatija Santiago Herrero Kent Andersson Rodney Gould Kel Carruthers
4 08.–12.06. Isle of Man  52. Isle of Man TT Mountain Course Kel Carruthers Rodney Gould Günter Bartusch Kel Carruthers
5 27.06. Niederlande  40. Dutch TT Assen Rodney Gould Phil Read Jarno Saarinen Phil Read
6 05.07. Belgien  43. GP von Belgien Spa-Francorchamps Rodney Gould Kel Carruthers Börje Jansson Rodney Gould
7 12.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  13. GP der DDR Sachsenring Rodney Gould Silvio Grassetti Kent Andersson Kel Carruthers
8 19.07. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Kel Carruthers Kent Andersson Jarno Saarinen Kel Carruthers
9 02.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Rodney Gould Kent Andersson Paul Smart Rodney Gould
10 15.08. Nordirland  42. Ulster GP Dundrod Kel Carruthers Rodney Gould Paul Smart Kel Carruthers
11 13.09. Italien  48. GP der Nationen Monza Rodney Gould Kel Carruthers Phil Read Rodney Gould
12 27.09. Spanien 1945  20. GP von Spanien Montjuïc Kent Andersson Ginger Molloy Silvio Grassetti Kent Andersson

FahrerwertungBearbeiten

1 Vereinigtes Konigreich  Rodney Gould Yamaha 102 (124)
2 Australien  Kel Carruthers Yamaha 84
3 Schweden  Kent Andersson Yamaha 67
4 Finnland  Jarno Saarinen Yamaha 57
5 Schweden  Börje Jansson Yamaha 34
6 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Yamaha 30
7 Schweiz  Gyula Marsovszky Yamaha 28
8 Spanien 1945  Santiago Herrero (†) OSSA} 27
9 Schweden  Bosse Granath Yamaha 25
10 Italien  Silvio Grassetti Yamaha /
MZ
24
11 Ungarn 1957  László Szabó MZ 23
12 Vereinigtes Konigreich  Phil Read Yamaha 22
13 Vereinigtes Konigreich  Paul Smart Yamaha 20
14 Deutschland  Dieter Braun MZ 19
15 Deutschland Demokratische Republik 1949  Günter Bartusch MZ 16
16 Niederlande  Theo Bult Yamaha 15
17 Deutschland  Klaus Huber Yamaha 14
18 Vereinigtes Konigreich  Tony Rutter Yamaha 14
19 Neuseeland  Ginger Molloy Yamaha 12
20 Vereinigtes Konigreich  Alex George Yamaha 11
21 Deutschland  Lothar John Yamaha 11
22 Niederlande  Cees van Dongen Yamaha 10
23 Deutschland  Walter Sommer Yamaha 8
24 Vereinigtes Konigreich  Peter Berwick Suzuki 8
25 Deutschland  Heinrich Rosenbusch Yamaha 7
Belgien  Oronzo Memola Yamaha 7
27 Finnland  Teuvo Länsivuori Yamaha 7
28 Italien  Angelo Bergamonti Aermacchi 6
Neuseeland  Keith Turner Yamaha 6
30 Schweden  Roland Olsson Yamaha 5
Italien  Giuseppe Visenzi Yamaha 5
32 Vereinigtes Konigreich  Ian Richards Yamaha 4
Niederlande  Leo Commu Yamaha 4
Finnland  Pentti Korhonen Yamaha 4
Vereinigtes Konigreich  Derek Chatterton Yamaha 4
Italien  Luigi Anelli Yamaha 4
Italien  Alberto Pagani Aermacchi 4
38 Vereinigte Staaten  Marty Lunde Yamaha 3
Vereinigtes Konigreich  Malcolm Uphill Suzuki 3
Vereinigtes Konigreich  Maurice Hawthorne Yamaha 3
41 Finnland  Seppo Kangasniemi Yamaha 2
Vereinigtes Konigreich  Tony Smith Yamaha 2
Deutschland  Toni Gruber Yamaha 2
Nordirland  Bob Coulter Yamaha 2
45 Frankreich  Christian Bourgeois Yamaha 1
Danemark  Gøsta Jensen Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Bill Smith Yamaha 1
Deutschland  Adolf Ohligschläger Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Mick Chatterton Yamaha 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Japan  Yamaha 105 (177)
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  MZ 56 (58)
3 Spanien 1945  OSSA 27
4 Italien  Aermacchi 10
5 Japan  Suzuki 9

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

125-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 03.05. Deutschland  34. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
John Dodds Heinz Kriwanek Walter Sommer László Szabó
2 17.05. Frankreich  GP von Frankreich Le Mans Dieter Braun Börje Jansson Günter Bartusch Ángel Nieto
3 24.05. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  GP der Adria Opatija Dieter Braun Ángel Nieto Angelo Bergamonti Ángel Nieto
4 08.–12.06. Isle of Man  52. Isle of Man TT Mountain Course Dieter Braun Börje Jansson Günter Bartusch Dave Simmonds
5 27.06. Niederlande  40. Dutch TT Assen Dieter Braun Dave Simmonds László Szabó Ángel Nieto
6 05.07. Belgien  43. GP von Belgien Spa-Francorchamps Ángel Nieto Dave Simmonds Börje Jansson Ángel Nieto
7 12.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  13. GP der DDR Sachsenring Ángel Nieto Dieter Braun Börje Jansson Ángel Nieto
8 19.07. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Gilberto Parlotti Dieter Braun Dave Simmonds Gilberto Parlotti
9 02.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Dave Simmonds Thomas Heuschkel Hartmut Bischoff Ángel Nieto
10 13.09. Italien  48. GP der Nationen Monza Ángel Nieto László Szabó Cees van Dongen Gilberto Parlotti
11 27.09. Spanien 1945  20. GP von Spanien Montjuïc Ángel Nieto Barry Sheene Börje Jansson Ángel Nieto

FahrerwertungBearbeiten

1 Deutschland  Dieter Braun Suzuki 84 (92)
2 Spanien 1945  Ángel Nieto Derbi 72
3 Schweden  Börje Jansson Maico 62 (73)
4 Vereinigtes Konigreich  Dave Simmonds Kawasaki 57
5 Ungarn 1957  László Szabó MZ 34
6 Deutschland  Toni Gruber Maico 33
7 Niederlande  Aalt Toersen Suzuki 31
8 Australien  John Dodds Aermacchi 24
9 Deutschland Demokratische Republik 1949  Günter Bartusch MZ 22
10 Osterreich  Heinz Kriwanek Rotax 21
11 Italien  Gilberto Parlotti Morbidelli 15
12 Deutschland Demokratische Republik 1949  Hartmut Bischoff MZ 15
13 Deutschland Demokratische Republik 1949  Thomas Heuschkel MZ 12
Vereinigtes Konigreich  Barry Sheene Suzuki 12
15 Deutschland  Walter Sommer Yamah 12
16 Italien  Giuseppe Mandolini Villa 11
17 Italien  Angelo Bergamonti Aermacchi 10
Niederlande  Cees van Dongen Yamaha 10
19 Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Köhler MZ 10
20 Italien  Giuseppe Consalvi Villa 10
21 Ungarn 1957  János Reisz MZ 9
22 Vereinigtes Konigreich  Steve Murray Honda 8
23 Deutschland  Klaus Huber Maico 8
24 Vereinigtes Konigreich  Jerry Lancaster Drixton-Yamaha 8
25 Italien  Otello Buscherini Villa 6
26 Vereinigtes Konigreich  Fred Launchbury Bultaco 6
27 Monaco  Jean-Louis Pasquier Maico 6
28 Finnland  Matti Salonen Yamaha 6
29 Italien  Walter Villa Villa 6
30 Polen 1944  Ryszard Mankiewicz MZ 6
31 Italien  Eugenio Lazzarini Morbidelli 5
Vereinigtes Konigreich  Jim Curry Honda 5
Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Villa 5
34 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jürgen Lenk MZ 5
35 Deutschland  Siegfried Möhringer Yamaha 4
Nordirland  Tommy Robb Maico 4
Niederlande  Jan de Vries MZ 4
Kuba  José Peón MZ 4
Deutschland  Lothar John Yamaha 4
Spanien 1945  José Medrano Bultaco 4
41 Finnland  Teuvo Länsivuori Yamaha 4
42 Deutschland  Walter Scheimann Villa 4
43 Deutschland  Herbert Mann MZ 3
Frankreich  Pierre Viura Maico 3
Vereinigtes Konigreich  John Kiddie Honda 3
Deutschland Demokratische Republik 1949  Roland Rentzsch MZ 3
47 Frankreich  Jean Auréal Yamaha 2
Vereinigtes Konigreich  Barrie Dickinson Honda 2
Deutschland Demokratische Republik 1949  Ingo Köppe (†) MZ 2
Italien  Luigi Rinaudo Aermacchi 2
Schweiz  Ulrich Graf Honda 2
52 Deutschland  Hans-Joachim Dittberner Honda 1
Vereinigtes Konigreich  Ken Armstrong Honda 1
Niederlande  Aad Droog Yamaha 1
Deutschland Demokratische Republik 1949  Wolfgang Rösch MZ 1
Finnland  Mikko Hamunen Yamaha 1
Ungarn 1957  János Drapál MZ 1
Spanien 1945  Benjamín Grau Bultaco 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Japan  Suzuki 84 (96)
2 Spanien 1945  Derbi 72
3 Deutschland  Maico 62 (90)
4 Deutschland Demokratische Republik 1949  MZ 59 (74)
5 Japan  Kawasaki 57
6 Italien  Aermacchi 42
7 Japan  Yamaha 31
8 Italien  Villa 29
9 Osterreich  Rotax 21
10 Italien  Morbidelli 20
11 Japan  Honda 11
12 Spanien 1945  Bultaco 10

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

50-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 03.05. Deutschland  34. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Ángel Nieto Rudolf Kunz Gilberto Parlotti Ángel Nieto
2 17.05. Frankreich  GP von Frankreich Le Mans Ángel Nieto Aalt Toersen Rudolf Kunz Ángel Nieto
3 24.05. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  GP der Adria Opatija Ángel Nieto Jan de Vries Jos Schurgers Ángel Nieto
4 27.06. Niederlande  40. Dutch TT Assen Ángel Nieto Jan de Vries Salvador Cañellas Ángel Nieto
5 05.07. Belgien  43. GP von Belgien Spa-Francorchamps Aalt Toersen Ángel Nieto Jos Schurgers Aalt Toersen
6 12.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  13. GP der DDR Sachsenring Aalt Toersen Jos Schurgers Ángel Nieto Aalt Toersen
7 19.07. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Aalt Toersen Rudolf Kunz Salvador Cañellas Aalt Toersen
8 15.08. Nordirland  42. Ulster GP Dundrod Ángel Nieto Salvador Cañellas Aalt Toersen Ángel Nieto
9 13.09. Italien  48. GP der Nationen Monza Jan de Vries Rudolf Kunz Ludwig Faßbender Jan de Vries
10 27.09. Spanien 1945  20. GP von Spanien Montjuïc Salvador Cañellas Rudolf Kunz Jan de Vries Rudolf Kunz

FahrerwertungBearbeiten

1 Spanien 1945  Ángel Nieto Derbi 87 (105)
2 Niederlande  Aalt Toersen Jamathi 75 (84)
3 Deutschland  Rudolf Kunz Kreidler 66 (88)
4 Spanien 1945  Salvador Cañellas Derbi 63 (74)
5 Niederlande  Jan de Vries Kreidler 60 (66)
6 Niederlande  Jos Schurgers Kreidler 41
7 Niederlande  Martin Mijwaart Jamathi 40 (45)
8 Deutschland  Ludwig Faßbender Kreidler 17
9 Italien  Gilberto Parlotti Tomos 15
10 Osterreich  Harald Bartol Kreidler 11
11 Spanien 1945  Juan Bordons Derbi 10
12 Italien  Eugenio Lazzarini Morbidelli 9
13 Italien  Luigi Rinaudo Tomos 9
14 Italien  Bruno Cretti Malanca 8
15 Frankreich  André Millard Kreidler 8
16 Niederlande  Cees van Dongen Kreidler 7
17 Tschechoslowakei  Michal Stripacuk Jamathi 6
18 Italien  Otello Buscherini Honda 5
Schweiz  Ulrich Graf Kreidler 5
25 Deutschland  Manfred Bernsee Maico 4
Niederlande  Teunis Ramaker Kreidler 4
Vereinigtes Konigreich  Chris Geary Honda 4
Deutschland  Gerhard Thurow Kreidler 4
Spanien 1945  Federico van der Hoeven Kreidler 4
25 Polen 1944  Ryszard Mankiewicz Kreidler 4
26 Niederlande  Rob Bron Kreidler 3
Schweden  Lasse Johansson Maico 3
Vereinigtes Konigreich  Chris Walpole Honda 3
29 Italien  Franco Ringhini Morbidelli 3
30 Niederlande  Ton Daleman Kreidler 2
Osterreich  Hans Kroismayr Kreidler 2
Nordirland  Ray Simpson Honda 2
33 Niederlande  Jan Bruins Kreidler 1
Deutschland Demokratische Republik 1949  Gernot Weser Kreidler 1
Nordirland  Denis Clancy Yamaha 1
Italien  Michele Cannizzaro Guazzoni 1
Deutschland  Gottlob Schweikardt Kreidler 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Spanien 1945  Derbi 90 (125)
2 Niederlande  Jamathi 75 (89)
3 Deutschland  Kreidler 75 (115)
4 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Tomos 24
5 Italien  Morbidelli 12
6 Japan  Honda 9
7 Italien  Malanca 8
8 Deutschland  Maico 7
9 Japan  Yamaha 1
Italien  Guazzoni 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

Gespanne (500 cm³)Bearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 03.05. Deutschland  34. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Georg Auerbacher /
Hermann Hahn
Heinz Luthringshauser /
Hans-Jürgen Cusnik
Richard Wegener /
Adi Heinrichs
Klaus Enders /
Wolfgang Kalauch
2 17.05. Frankreich  GP von Frankreich Le Mans Klaus Enders /
Wolfgang Kalauch
Georg Auerbacher /
Hermann Hahn
Siegfried Schauzu /
Horst Schneider
Klaus Enders /
Wolfgang Kalauch
3 08.–12.06. Isle of Man  52. Isle of Man TT Mountain Course Klaus Enders /
Wolfgang Kalauch
Siegfried Schauzu /
Horst Schneider
Heinz Luthringshauser /
Hans-Jürgen Cusnik
Klaus Enders /
Wolfgang Kalauch
4 27.06. Niederlande  40. Dutch TT Assen Georg Auerbacher /
Hermann Hahn
Horst Owesle /
Julius Kremer
Siegfried Schauzu /
Peter Rutterford
Georg Auerbacher /
Hermann Hahn
5 05.07. Belgien  43. GP von Belgien Spa-Francorchamps Arsenius Butscher /
Josef Huber
Jean-Claude Castella /
Albert Castella
Pip Harris /
Ray Lindsay
Klaus Enders /
Wolfgang Kalauch
6 19.07. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Klaus Enders /
Ralf Engelhardt
Georg Auerbacher /
Hermann Hahn
Arsenius Butscher /
Josef Huber
Klaus Enders /
Ralf Engelhardt
7 02.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Klaus Enders /
Ralf Engelhardt
Siegfried Schauzu /
Peter Rutterford
Arsenius Butscher /
Josef Huber
Klaus Enders /
Ralf Engelhardt
8 15.08. Nordirland  42. Ulster GP Dundrod Klaus Enders /
Ralf Engelhardt
Siegfried Schauzu /
Peter Rutterford
Jean-Claude Castella /
Albert Castella
Klaus Enders /
Ralf Engelhardt

FahrerwertungBearbeiten

1 Deutschland  Klaus Enders Deutschland  Wolfgang Kalauch bzw.
Deutschland  Ralf Engelhardt
BMW 62 (67)
2 Deutschland  Georg Auerbacher Deutschland  Hermann Hahn BMW 26
3 Deutschland  Siegfried Schauzu Deutschland  Horst Schneider bzw.
Vereinigtes Konigreich  Peter Rutterford
BMW 56 (66)
4 Deutschland  Arsenius Butscher Deutschland  Josef Huber bzw.
Deutschland  Karl Lauterbach bzw.
Deutschland  Werner Metzger
BMW 51 (55)
5 Schweiz  Jean-Claude Castella Schweiz  Albert Castella BMW 42 (53)
6 Deutschland  Heinz Luthringshauser Deutschland  Hans-Jürgen Cusnik bzw.
Niederlande  Klaas de Geus bzw.
Deutschland  Armgard Neumann
BMW 35
7 Deutschland  Horst Owesle Deutschland  Julius Kremer Münch-URS 34
8 Deutschland  Richard Wegener Deutschland  Adi Heinrichs BMW 22
9 Vereinigtes Konigreich  Tony Wakefield Vereinigtes Konigreich  John Flaxman BMW 16
10 Vereinigtes Konigreich  Graham Milton Vereinigtes Konigreich  John Thornton BMW 12
11 Deutschland  Egon Schons Deutschland  Karl Lauterbach BMW 11
12 Vereinigtes Konigreich  Pip Harris Vereinigtes Konigreich  Ray Lindsay BMW 10
13 Vereinigtes Konigreich  Mick Boddice Vereinigtes Konigreich  Clive Pollington BSA 10
14 Deutschland  Siegfried Maier Deutschland  Siegfried Brauning BMW 6
Deutschland  Helmut Lünemann Deutschland  Michael Stöckel BMW 6
16 Deutschland  Gerhard Müller Deutschland  Willy Buchecker BMW 6
17 Vereinigtes Konigreich  Jeff Gawley Vereinigtes Konigreich  Graham Alcock BSA 5
18 Deutschland  Hermann Binding Deutschland  Helmut Fleck bzw.
Deutschland  Heinrich Kuchler
BMW 5
19 Frankreich  Joseph Duhem Frankreich  Pierre Longet BMW 4
Vereinigtes Konigreich  Fred Cornbill Vereinigtes Konigreich  Gordon Tinkler Triumph 4
21 Vereinigtes Konigreich  Colin Hornby Vereinigtes Konigreich  Mike Griffiths BMW 3
Vereinigtes Konigreich  Charlie Freeman Vereinigte Staaten  Eddie Fletcher Norton 3
Vereinigtes Konigreich  Chris Vincent Vereinigtes Konigreich  Brian Haddrell BSA 3
Irland  Joe Coxon Irland  S. Nolan BSA 3
25 Deutschland  Gustav Pape Deutschland  Franz Kallenberg BMW 3
26 Deutschland  Willy Emrich Deutschland  Rolf Emrich BMW 2
Vereinigtes Konigreich  Bill Currie Vereinigtes Konigreich  Frank Kay GSM 2
Schweden  Ruben Bjarnemark Schweden  Marianne Kjellmodin-Hansen BMW 2
Vereinigtes Konigreich  Dick Hawes Vereinigtes Konigreich  John Mann Seeley 2
30 Vereinigtes Konigreich  Mick Horspole Vereinigtes Konigreich  John McPherson Triumph 1
Niederlande  Herman Oosterloo Niederlande  Karel Hermans BMW 1
Vereinigtes Konigreich  Bob Kewley Vereinigtes Konigreich  A. Hardy BSA 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Deutschland  BMW 75 (120)
2 Deutschland  Münch-URS 34
3 Vereinigtes Konigreich  BSA 13
4 Vereinigtes Konigreich  Triumph 5
5 Vereinigtes Konigreich  Norton 4
6 Vereinigtes Konigreich  GSM 2
Vereinigtes Konigreich  Seeley 2

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

VerweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Motorrad-Weltmeisterschaft 1970 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Santiago Herrero. www.motorsportmemorial.org, abgerufen am 16. Februar 2009 (englisch).