Hauptmenü öffnen

Die Motorrad-Weltmeisterschaft 1976 war die 28. in der Geschichte der FIM-Motorrad-Straßenweltmeisterschaft.

Motorrad-Weltmeisterschaft 1976
New FIM logo 2009.png
500-cm³-Weltmeister
Fahrer: Barry Sheene
Konstrukteur: Suzuki
350-cm³-Weltmeister
Fahrer: Walter Villa
Konstrukteur: Harley-Davidson
250-cm³-Weltmeister
Fahrer: Walter Villa
Konstrukteur: Harley-Davidson
125-cm³-Weltmeister
Fahrer: Pier Paolo Bianchi
Konstrukteur: Morbidelli
50-cm³-Weltmeister
Fahrer: Ángel Nieto
Konstrukteur: Bultaco
Gespanne (500-cm³)-Weltmeister
Fahrer: Rolf Steinhausen
Josef Huber
Konstrukteur: Busch-König
< Saison 1975

Saison 1977 >

In den Klassen bis 500 cm³ und bis 350 cm³ wurden zehn, in der Klasse bis 250 cm³ elf, in den Klassen bis 125 cm³ und bis 50 cm³ neun und bei den Gespannen sieben Rennen ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

PunkteverteilungBearbeiten

Punktewertung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 15 12 10 8 6 5 4 3 2 1

In die Wertung kamen die besten drei erzielten Resultate jeder Saisonhälfte.

WissenswertesBearbeiten

  • In der 500-cm³-Klasse waren erstmals in der Geschichte der Motorrad-WM keine Werksteams am Start.
  • Der Große Preis von Deutschland sollte ursprünglich, wie zuletzt 1968, auf der Südschleife ausgetragen werden. Da die dafür notwendigen Arbeiten zur Verbesserungen der Strecke nicht durchgeführt wurden, fand das Rennen wieder auf der als gefährlich geltenden Nordschleife statt, die im Gegensatz zur Südschleife jedoch 1970/71 umgebaut worden war. Die ausländischen Motorrad-WM-Piloten hatten schon 1974 den Nordschleifen-Grand-Prix wegen Anpassung der Streckensicherung auf Eifelrennen-Automobilrennen boykottiert, und vier Wochen zuvor war der Österreicher Niki Lauda im Formel-1-GP schwer verunglückt.
  • Giacomo Agostini errang auf der Nürburgring-Nordschleife, dem Ort seines ersten Grand-Prix-Sieges (wobei damals auf der Südschleife), in der 500-cm³-Klasse seinen 122. und letzten Sieg in der Motorrad-WM. Diese Marke ist bis heute unerreicht. Lediglich Valentino Rossi schaffte es neben Agostini die magische Grenze von 100 Grand-Prix-Siegen zu durchbrechen und hält zurzeit bei 106 Siegen. Der Sieg stellt gleichzeitig den letzten eines Viertakters in der bis 2002 ausgetragenen 500-cm³-Klasse dar.

TodesfälleBearbeiten

  • Beim Nationen-Grand Prix auf der erstmals im Kalender stehenden Rennstrecke in Mugello kamen die beiden einheimischen Piloten Paolo Tordi und Otello Buscherini ums Leben. Tordi stürzte im 350-cm³-Lauf, Buscherini im 250-cm³-Rennen, beide starben auf dem Weg ins Krankenhaus.
  • Die Isle of Man TT forderte in diesem Jahr ebenfalls zwei Todesopfer. Walter Wörner, Passagier von Siegfried Maier in der Gespann-Klasse und der Australier Les Kenny, im Rennen der Lightweight-TT, kamen ums Leben.

500-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Pole-Position Schn. Rennrunde
1 25.04. Frankreich  GP von Frankreich Le Mans Barry Sheene Johnny Cecotto Marco Lucchinelli Barry Sheene Marco Lucchinelli
2 02.05. Osterreich  GP von Österreich Salzburgring Barry Sheene Marco Lucchinelli Phil Read Barry Sheene Barry Sheene
3 16.05. Italien  54. GP der Nationen Mugello Barry Sheene Phil Read Virginio Ferrari Giacomo Agostini Barry Sheene
4 07.–11.06. Isle of Man  58. Isle of Man TT Mountain Course Tom Herron Ian Richards Billie Guthrie John Williams John Williams
5 26.06. Niederlande  46. Dutch TT Assen Barry Sheene Pat Hennen Wil Hartog Barry Sheene Barry Sheene
6 04.07. Belgien  49. GP von Belgien Spa-Francorchamps John Williams Barry Sheene Marcel Ankoné Barry Sheene John Williams
7 25.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Barry Sheene Jack Findlay Chas Mortimer Teuvo Länsivuori Teuvo Länsivuori
8 01.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Pat Hennen Teuvo Länsivuori Philippe Coulon Giacomo Agostini John Newbold
9 22.08. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring John Newbold Teuvo Länsivuori Philippe Coulon Teuvo Länsivuori Teuvo Länsivuori
10 29.08. Deutschland  40. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Giacomo Agostini Marco Lucchinelli Pat Hennen Virginio Ferrari Marcel Ankoné

FahrerwertungBearbeiten

1 Vereinigtes Konigreich  Barry Sheene Suzuki 72 (87)
2 Finnland  Teuvo Länsivuori Suzuki 48 (54)
3 Vereinigte Staaten  Pat Hennen Suzuki 46
4 Italien  Marco Lucchinelli Suzuki 40
5 Vereinigtes Konigreich  John Newbold Suzuki 31 (34)
6 Schweiz  Philippe Coulon Suzuki 28
7 Italien  Giacomo Agostini MV Agusta /
Suzuki
26
8 Australien  Jack Findlay Suzuki 25
9 Vereinigtes Konigreich  John Williams Suzuki 24
10 Vereinigtes Konigreich  Phil Read Suzuki 22
11 Niederlande  Marcel Ankoné Suzuki 21
12 Australien  Stu Avant Suzuki 20
13 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Suzuki 18
14 Nordirland  Tom Herron Yamaha 17
15 Frankreich  Michel Rougerie Suzuki 16
16 Osterreich  Karl Auer Yamaha 16
17 Deutschland  Dieter Braun Suzuki 15
18 Spanien 1945  Víctor Palomo Yamaha 13
19 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Yamaha 12
Vereinigtes Konigreich  Ian Richards Yamaha 12
21 Italien  Virginio Ferrari Suzuki 10
22 Nordirland  Billie Guthrie Yamaha 10
23 Niederlande  Wil Hartog Suzuki 10
24 Vereinigtes Konigreich  Alex George Yamaha 9
25 Niederlande  Boet van Dulmen Yamaha /
Suzuki
9
26 Japan  Takazumi Katayama Yamaha 8
27 Vereinigtes Konigreich  Roger Nicholls Yamaha 6
Osterreich  Max Wiener Yamaha 6
29 Sudafrika 1961  Jon Ekerold Yamaha 5
Frankreich  Olivier Chevallier Yamaha 5
31 Frankreich  Bernard Fau Yamaha 4
Deutschland  Bernd Tüngethal Yamaha 4
Sudafrika 1961  Alan North Suzuki 4
34 Vereinigtes Konigreich  Gordon Pantall Yamaha 3
Niederlande  Rob Bron Yamaha 3
Frankreich  Christian Estrosi Suzuki 3
Frankreich  Christian Bourgeois Yamaha 3
38 Deutschland  Helmut Kassner Suzuki 3
39 Vereinigtes Konigreich  John Weeden Yamaha 2
Finnland  Pekka Nurmi Yamaha 2
41 Danemark  Børge Nielsen Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Bill Smith Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Dave Potter Yamaha 1
Brasilien 1968  Edmar Ferreira Yamaha 1
Deutschland  Egid Schwemmer Yamaha 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

Der Konstrukteurstitel wurde Suzuki zuerkannt.

350-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Pole-Position Schn. Rennrunde
1 25.04. Frankreich  GP von Frankreich Le Mans Walter Villa Johnny Cecotto Jean-François Baldé Giacomo Agostini Walter Villa
2 02.05. Osterreich  GP von Österreich Salzburgring Johnny Cecotto Walter Villa John Dodds Johnny Cecotto Walter Villa
3 16.05. Italien  54. GP der Nationen Mugello Johnny Cecotto Franco Uncini John Dodds John Dodds Johnny Cecotto
4 23.05. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  GP von Jugoslawien Opatija Olivier Chevallier Chas Mortimer Takazumi Katayama Tom Herron Olivier Chevallier
5 07.–11.06. Isle of Man  58. Isle of Man TT Mountain Course Chas Mortimer Tony Rutter Billie Guthrie Tom Herron Tony Rutter
6 26.06. Niederlande  46. Dutch TT Assen Giacomo Agostini Patrick Pons Chas Mortimer Takazumi Katayama Giacomo Agostini
7 01.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Walter Villa Dieter Braun Tom Herron Walter Villa Dieter Braun
8 22.08. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Walter Villa Víctor Palomo Tom Herron Walter Villa Walter Villa
9 29.08. Deutschland  40. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Walter Villa Johnny Cecotto Gianfranco Bonera Walter Villa Johnny Cecotto
10 19.09. Spanien 1945  GP von Spanien Montjuïc Kork Ballington Víctor Palomo Franco Uncini Walter Villa Franco Uncini

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Walter Villa Harley-Davidson 76 (81)
2 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Yamaha 65
3 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Yamaha 54
4 Nordirland  Tom Herron Yamaha 41 (45)
5 Australien  John Dodds Yamaha 34
6 Spanien 1945  Víctor Palomo Yamaha 29 (32)
7 Schweiz  Bruno Kneubühler Yamaha 28 (30)
8 Japan  Takazumi Katayama Yamaha 28 (29)
9 Frankreich  Olivier Chevallier Yamaha 27
10 Italien  Franco Uncini Yamaha 27
11 Deutschland  Dieter Braun Yamaha /
Morbidelli
23
12 Sudafrika 1961  Kork Ballington Yamaha 20
13 Finnland  Pentti Korhonen Yamaha 19
14 Frankreich  Patrick Pons Yamaha 18
15 Italien  Giacomo Agostini MV Agusta 15
16 Italien  Gianfranco Bonera Harley-Davidson 15
17 Vereinigtes Konigreich  Tony Rutter Yamaha 12
18 Frankreich  Jean-François Baldé Yamaha 10
Nordirland  Billie Guthrie Yamaha 10
20 Sudafrika 1961  Alan North Yamaha 10
21 Frankreich  Gérard Choukroun Yamaha 10
22 Schweden  Leif Gustafsson Yamaha 8
Vereinigtes Konigreich  Martin Sharpe Yamaha 8
24 Vereinigtes Konigreich  John Weeden Yamaha 6
25 Niederlande  Boet van Dulmen Yamaha 6
26 Italien  Paolo Tordi (†) Yamaha 5
Vereinigtes Konigreich  Derek Chatterton Yamaha 5
28 Frankreich  Patrick Fernandez Yamaha 5
Frankreich  Christian Sarron Yamaha 5
30 Vereinigtes Konigreich  Neil Tuxworth Yamaha 4
Sudafrika 1961  Jon Ekerold Yamaha 4
Norwegen  Kjell Solberg Yamaha 3
Australien  Jack Findlay Yamaha 3
Osterreich  Karl Auer Yamaha 3
35 Frankreich  Philippe Bouzanne Yamaha 3
36 Schweden  Bosse Granath Yamaha 2
Schweiz  Franz Kunz Yamaha 2
38 Italien  Claudio Loigo Yamaha 1
Nordirland  Sam McClements Yamaha 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Der Konstrukteurstitel wurde Harley-Davidson zuerkannt.

250-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Pole-Position Schn. Rennrunde
1 25.04. Frankreich  GP von Frankreich Le Mans Walter Villa Gianfranco Bonera Pentti Korhonen Walter Villa Walter Villa
2 16.05. Italien  54. GP der Nationen Mugello Walter Villa Takazumi Katayama Pentti Korhonen Walter Villa Walter Villa
3 23.05. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  GP von Jugoslawien Opatija Dieter Braun Tom Herron Olivier Chevallier Takazumi Katayama Gianfranco Bonera
4 07.–11.06. Isle of Man  58. Isle of Man TT Mountain Course Tom Herron Takazumi Katayama Chas Mortimer Tom Herron Tom Herron
5 26.06. Niederlande  46. Dutch TT Assen Walter Villa Takazumi Katayama John Dodds Walter Villa Walter Villa
6 04.07. Belgien  49. GP von Belgien Spa-Francorchamps Walter Villa Paolo Pileri Takazumi Katayama Walter Villa Walter Villa
7 25.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Takazumi Katayama Dieter Braun Gianfranco Bonera Pentti Korhonen Dieter Braun
8 01.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Walter Villa Takazumi Katayama Gianfranco Bonera Walter Villa Gianfranco Bonera
9 22.08. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Walter Villa Gianfranco Bonera Takazumi Katayama Walter Villa Walter Villa
10 29.08. Deutschland  40. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Walter Villa Kork Ballington Jon Ekerold Walter Villa Walter Villa
11 19.09. Spanien 1945  GP von Spanien Montjuïc Gianfranco Bonera Walter Villa Alan North Alan North Walter Villa

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Walter Villa Harley-Davidson 90 (117)
2 Japan  Takazumi Katayama Yamaha 73 (87)
3 Italien  Gianfranco Bonera Harley-Davidson 61 (77)
4 Finnland  Pentti Korhonen Yamaha 47 (55)
5 Nordirland  Tom Herron Yamaha 47 (52)
6 Deutschland  Dieter Braun Yamaha 42 (50)
7 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Yamaha 31
8 Schweiz  Bruno Kneubühler Yamaha 29
9 Spanien 1945  Víctor Palomo Yamaha 25 (28)
10 Frankreich  Olivier Chevallier Yamaha 25
11 Australien  John Dodds Yamaha 24
12 Frankreich  Patrick Fernandez Yamaha 21
13 Sudafrika 1961  Kork Ballington Yamaha 15
14 Italien  Paolo Pileri Morbidelli 12
15 Sudafrika 1961  Jon Ekerold Yamaha 10
16 Sudafrika 1961  Alan North Yamaha 10
17 Vereinigtes Konigreich  Tony Rutter Yamaha 8
18 Frankreich  Jean-François Baldé Yamaha 8
19 Frankreich  Gérard Choukroun Yamaha 6
Vereinigtes Konigreich  Eddie Roberts Yamaha 6
21 Italien  Franco Uncini Yamaha 6
22 Frankreich  Patrick Pons Yamaha 6
23 Frankreich  Philippe Bouzanne Yamaha 6
24 Finnland  Pekka Nurmi Yamaha 5
Vereinigtes Konigreich  Alex George Yamaha 5
26 Vereinigtes Konigreich  John Weeden Yamaha 5
Niederlande  Boet van Dulmen Yamaha 4
28 Vereinigtes Konigreich  Ian Richards Yamaha 3
Schweden  Leif Gustafsson Yamaha 3
30 Frankreich  Jean-Claude Hogrel Yamaha 2
Ungarn 1957  János Drapál Yamaha 2
Vereinigtes Konigreich  Denis Casement Yamaha 2
Finnland  Tapio Virtanen MZ 2
34 Niederlande  Henk van Kessel Yamaha 2
35 Finnland  Eero Hyvärinen Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Neil Tuxworth Yamaha 1
Osterreich  Harald Bartol Yamaha 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Der Konstrukteurstitel wurde Harley-Davidson zuerkannt.

125-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Pole-Position Schn. Rennrunde
1 02.05. Osterreich  GP von Österreich Salzburgring Pier Paolo Bianchi Paolo Pileri Otello Buscherini Pier Paolo Bianchi Pier Paolo Bianchi
2 16.05. Italien  54. GP der Nationen Mugello Pier Paolo Bianchi Paolo Pileri Ángel Nieto Pier Paolo Bianchi Otello Buscherini
3 23.05. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  GP von Jugoslawien Opatija Pier Paolo Bianchi Henk van Kessel Paolo Pileri Ángel Nieto Ángel Nieto
4 26.06. Niederlande  46. Dutch TT Assen Pier Paolo Bianchi Paolo Pileri Ángel Nieto Pier Paolo Bianchi Pier Paolo Bianchi
5 04.07. Belgien  49. GP von Belgien Spa-Francorchamps Ángel Nieto Paolo Pileri Eugenio Lazzarini Ángel Nieto Pier Paolo Bianchi
6 25.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Pier Paolo Bianchi Ángel Nieto Paolo Pileri Pier Paolo Bianchi Pier Paolo Bianchi
7 01.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Pier Paolo Bianchi Gerd Bender Henk van Kessel Pier Paolo Bianchi Pier Paolo Bianchi
8 29.08. Deutschland  40. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Toni Mang Walter Koschine Julien van Zeebroeck Pier Paolo Bianchi Toni Mang
9 19.09. Spanien 1945  GP von Spanien Montjuïc Pier Paolo Bianchi Ángel Nieto Henk van Kessel Ángel Nieto Pier Paolo Bianchi

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Pier Paolo Bianchi Morbidelli 90 (105)
2 Spanien 1945  Ángel Nieto Bultaco 67
3 Italien  Paolo Pileri Morbidelli 64 (74)
4 Niederlande  Henk van Kessel AGV-Condor 46
5 Deutschland  Toni Mang Morbidelli 32
6 Deutschland  Jean-Louis Guignabodet Morbidelli 27 (31)
7 Italien  Eugenio Lazzarini Morbidelli 26
8 Deutschland  Gerd Bender Bender 25
9 Schweiz  Stefan Dörflinger Morbidelli 23
10 Niederlande  Julien van Zeebroeck Morbidelli 18
11 Schweiz  Xaver Tschannen Maico 14
12 Deutschland  Walter Koschine Maico 12
13 Niederlande  Cees van Dongen Morbidelli 11
14 Italien  Otello Buscherini (†) Malanca 10
15 Schweden  Leif Gustafsson Yamaha 10
16 Osterreich  Harald Bartol Morbidelli 9
17 Schweiz  Hans Müller Yamaha 9
18 Deutschland  Horst Seel Seel 8
19 Italien  Enrico Cereda Morbidelli 7
20 Italien  Pierluigi Conforti Malanca 7
21 Schweden  Lennart Lundgren Yamaha 6
22 Schweden  Per-Edvard Carlsson Morbidelli 6
23 Osterreich  Johann Zemsauer Rotax 5
Frankreich  Patrick Plisson Morbidelli 5
25 Finnland  Matti Kinnunen Maico 5
26 Osterreich  Hans-Jürgen Hummel Yamaha 4
Italien  Luciano Richetti Morbidelli 4
Schweiz  Rolf Blatter Maico 4
29 Deutschland  Peter Frohnmeyer Nava-DRS 3
30 Finnland  Auno Hakala Yamaha 2
Italien  Ermanno Giuliano LGM 2
32 Osterreich  Werner Schmied Rotax 1
Frankreich  Pierre Cecchini Maico 1
Schweden  Lennart Lindell Morbidelli 1
Schweden  Hans Hallberg Yamaha 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Der Konstrukteurstitel wurde Morbidelli zuerkannt.

50-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Pole-Position Schn. Rennrunde
1 25.04. Frankreich  GP von Frankreich Le Mans Herbert Rittberger Rudolf Kunz Stefan Dörflinger Ángel Nieto Rudolf Kunz
2 16.05. Italien  54. GP der Nationen Mugello Ángel Nieto Eugenio Lazzarini Rudolf Kunz Ángel Nieto Ángel Nieto
3 23.05. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  GP von Jugoslawien Opatija Ulrich Graf Herbert Rittberger Ángel Nieto Ángel Nieto Herbert Rittberger
4 26.06. Niederlande  46. Dutch TT Assen Ángel Nieto Ulrich Graf Herbert Rittberger Ángel Nieto Ulrich Graf
5 04.07. Belgien  49. GP von Belgien Spa-Francorchamps Herbert Rittberger Ángel Nieto Ulrich Graf Ángel Nieto Herbert Rittberger
6 25.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Ángel Nieto Ulrich Graf Eugenio Lazzarini Ángel Nieto Ángel Nieto
7 01.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Julien van Zeebroeck Ulrich Graf Eugenio Lazzarini Ángel Nieto Ulrich Graf
8 29.08. Deutschland  40. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Ángel Nieto Herbert Rittberger Ulrich Graf Ulrich Graf Ángel Nieto
9 19.09. Spanien 1945  GP von Spanien Montjuïc Ángel Nieto Herbert Rittberger Eugenio Lazzarini Ángel Nieto Ángel Nieto

FahrerwertungBearbeiten

1 Spanien 1945  Ángel Nieto Bultaco 85 (97)
2 Deutschland  Herbert Rittberger Kreidler 76 (92)
3 Schweiz  Ulrich Graf Kreidler 69 (80)
4 Italien  Eugenio Lazzarini UFO 53 (61)
5 Deutschland  Rudolf Kunz Kreidler 34 (39)
6 Belgien  Julien van Zeebroeck Kreidler 26
7 Schweiz  Rolf Blatter Kreidler 25 (26)
8 Schweiz  Stefan Dörflinger Kreidler 25
9 Osterreich  Hans-Jürgen Hummel Kreidler 20 (23)
10 Frankreich  Pierre Audry ABF 15
11 Italien  Aldo Pero Kreidler 13 (14)
12 Niederlande  Theo Timmer Jamathi 12
13 Niederlande  Engelbert Kip Kreidler 12
14 Niederlande  Gerrit Strikker Kreidler 9
15 Niederlande  Cees van Dongen Kreidler 9
16 Frankreich  Benjamin Laurent 3B-Kreidler 8
17 Deutschland  Günter Schirnhofer Kreidler 7
18 Niederlande  Theo van Geffen Kreidler 6
19 Schweden  Robert Lavér Kreidler 5
Spanien 1945  Ricardo Tormo Kreidler 5
21 Frankreich  Yves Le Toumelin Scrab 4
Italien  Ezio Mischiatti Derbi 4
Deutschland  Wolfgang Müller Kreidler 4
Italien  Claudio Lusuardi Villa 4
25 Italien  Ramón Galí Derbi 3
Deutschland  Bruno Stopp Kreidler 3
27 Italien  Ermanno Giuliano LGM 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Der Konstrukteurstitel wurde Bultaco zuerkannt.

Gespanne (500 cm³)Bearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Pole-Position Schn. Rennrunde
1 25.04. Frankreich  GP von Frankreich Le Mans Rolf Biland /
Kenneth Williams
Alain Michel /
Bernard Garcia
Helmut Schilling /
Rainer Gundel
Werner Schwärzel /
Andreas Huber
Rolf Biland /
Kenneth Williams
2 02.05. Osterreich  GP von Österreich Salzburgring Rolf Steinhausen /
Josef Huber
Werner Schwärzel /
Andreas Huber
Siegfried Schauzu /
Clifton Lorentz
Rolf Biland /
Kenneth Williams
Rolf Steinhausen /
Josef Huber
3 07.–11.06. Isle of Man  58. Isle of Man TT Mountain Course Rolf Steinhausen /
Josef Huber
Dick Greasley /
Cliff Holland
Malcolm Hobson /
Mick Burns
George O’Dell /
Alan Gosling
Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
4 26.06. Niederlande  46. Dutch TT Assen Hermann Schmid /
Martial Jean-Petit-Matile
Martin Kooy /
Rob Vader
Gustav Pape /
Franz Kallenberg
Rolf Biland /
Kenneth Williams
Werner Schwärzel /
Andreas Huber
5 04.07. Belgien  49. GP von Belgien Spa-Francorchamps Rolf Steinhausen /
Josef Huber
Werner Schwärzel /
Andreas Huber
Helmut Schilling /
Rainer Gundel
Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
Helmut Schilling /
Rainer Gundel
6 22.08. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Hermann Schmid /
Martial Jean-Petit-Matile
Werner Schwärzel /
Andreas Huber
Rolf Biland /
Kenneth Williams
Rolf Steinhausen /
Josef Huber
Rolf Biland /
Kenneth Williams
7 29.08. Deutschland  40. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Werner Schwärzel /
Andreas Huber
Rolf Steinhausen /
Josef Huber
George O’Dell /
Kenny Arthur
Rolf Biland /
Kenneth Williams
Werner Schwärzel /
Andreas Huber

FahrerwertungBearbeiten

1 Deutschland  Rolf Steinhausen Deutschland  Josef Huber Busch-König 65 (68)
2 Deutschland  Werner Schwärzel Deutschland  Andreas Huber König 51 (59)
3 Schweiz  Hermann Schmid Schweiz  Martial Jean-Petit-Matile Schmid-Yamaha 38
4 Schweiz  Rolf Biland Vereinigtes Konigreich  Kenneth Williams Seymaz-Yamaha 33
5 Deutschland  Siegfried Schauzu Deutschland  Clifton Lorentz bzw.
Deutschland  Wolfgang Kalauch
ARO-Fath 32
6 Deutschland  Helmut Schilling Deutschland  Rainer Gundel ARO-Fath 30
7 Vereinigtes Konigreich  Dick Greasley Vereinigtes Konigreich  Cliff Holland Chell-Yamaha 24
8 Vereinigtes Konigreich  George O’Dell Vereinigtes Konigreich  Alan Gosling bzw.
Vereinigtes Konigreich  Kenny Arthur
May-Yamaha 21
9 Frankreich  Alain Michel Frankreich  Bernard Garcia GEP-Yamaha 20
10 Niederlande  Martin Kooy Niederlande  Rob Vader Kova-König 17
11 Schweiz  Bruno Holzer Schweiz  Karl Meierhans LCR-Yamaha 14
12 Vereinigtes Konigreich  Malcolm Hobson Vereinigtes Konigreich  Mick Burns bzw.
Vereinigtes Konigreich  John Inchliff
Yamaha 12
13 Deutschland  Ted Jansen Deutschland  Erich Schmitz Yamaha 11
14 Deutschland  Gustav Pape Deutschland  Franz Kallenberg König 10
15 Deutschland  Otto Haller Deutschland  Erich Haselbeck Kraus-BMW 9
16 Italien  Amedeo Zini Italien  Andrea Fornaro König 8
17 Schweiz  Hanspeter Hubacher Schweiz  Kurt Huber Yamaha 8
18 Deutschland  Walter Ohrmann Deutschland  Bernd Grube Yamaha 8
19 Vereinigtes Konigreich  Gerry Boret Vereinigtes Konigreich  Nick Boret Yamaha 6
Vereinigtes Konigreich  Jeff Gawley Vereinigtes Konigreich  Kenny Birch König 6
Schweiz  Rudi Kurth Vereinigtes Konigreich  Dane Rowe CAT-Yamaha 6
22 Vereinigtes Konigreich  Graham Milton Vereinigtes Konigreich  John Brushwood Magnum 5
Deutschland  Hermann Huber Deutschland  Hans Seib König 5
24 Schweiz  Ernst Trachsel Schweiz  Benedikt Stähli Yamaha 4
25 Australien  Peter Campbell Australien  Russell Campbell Yamaha 3
26 Niederlande  Jaap Geerts Niederlande  Jan van Veen König 2
27 Deutschland  Heinz Luthringshauser Deutschland  Lorenzo Puzo BMW 1
Vereinigtes Konigreich  Tony Wakefield Vereinigtes Konigreich  Colin Newbold Magnum 1
Deutschland  Kurt Jelonek Deutschland  Volker Rieß König 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Der Konstrukteurstitel wurde Busch-König zuerkannt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Motorrad-Weltmeisterschaft 1976 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien