Hauptmenü öffnen

Die Motorrad-WM-Saison 1971 war die 23. in der Geschichte der FIM-Motorrad-Straßenweltmeisterschaft.

Motorrad-Weltmeisterschaft 1971
New FIM logo 2009.png
500-cm³-Weltmeister
Fahrer: Giacomo Agostini
Konstrukteur: MV Agusta
350-cm³-Weltmeister
Fahrer: Giacomo Agostini
Konstrukteur: MV Agusta
250-cm³-Weltmeister
Fahrer: Phil Read
Konstrukteur: Yamaha
125-cm³-Weltmeister
Fahrer: Ángel Nieto
Konstrukteur: Derbi
50-cm³-Weltmeister
Fahrer: Jan de Vries
Konstrukteur: Kreidler
Gespanne (500-cm³)-Weltmeister
Fahrer: Horst Owesle
Julius Kremer
Peter Rutterford
Konstrukteur: BMW
< Saison 1970

Saison 1972 >

In den Klassen bis 500 cm³, bis 350 cm³ und bis 125 cm³ wurden elf, in der Klasse bis 250 cm³ zwölf, in der Klasse bis 50 cm³ neun und bei den Gespannen acht Rennen ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

PunkteverteilungBearbeiten

Punktewertung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 15 12 10 8 6 5 4 3 2 1
  • Die Zahl gewerteter Läufe wurde bei gerader Anzahl an ausgetragenen Rennen berechnet, indem man diese Anzahl halbierte und dann mit eins addierte. Beispielsweise gingen bei sechs Rennen also vier in die WM-Wertung ein.
  • Wurde eine ungerade Zahl Rennen ausgetragen, wurde die Zahl der Läufe mit eins addiert und dann halbiert. Beispielsweise gingen bei sieben Rennen somit vier in die Wertung ein.

WissenswertesBearbeiten

  • Beim 250-cm³-Lauf um den Großen Preis der DDR kam es zu einem Eklat. Dieter Braun aus der BRD hatte das Rennen nach spannendem Kampf gegen Phil Read und Rodney Gould gewonnen und war dabei von den ca. 150.000 Zuschauern frenetisch bejubelt worden. Der Rennleiter Hans Zacharias wurde während des Rennens von den DDR-Offiziellen aufgefordert, Braun mit der Schwarzen Flagge aus dem Rennen zu nehmen, da man verhindern wollte, dass die Nationalhymne der BRD abgespielt wird. Zacharias kam dieser Forderung nicht nach und verlor daraufhin seinen Posten als Rennleiter. Die Hymne Westdeutschlands wurde bei Start und Ziel abgespielt, war aber über die Streckenlautsprecher nicht zu hören. Als Konsequenz wurde der Große Preis der DDR ab 1973 nur noch für Fahrer aus dem Ostblock ausgeschrieben und verlor dadurch seinen WM-Status.

TodesfälleBearbeiten

  • Der Schotte Maurice Jeffery starb am 12. Juni bei einem Unfall in der ersten Runde des Rennens der Senior TT. Er hatte im Streckenabschnitt Rhencullen die Kontrolle über seine Norton Manx verloren und war gegen eine Mauer geprallt.
  • Christian Ravel aus Frankreich stürzte am 4. Juli im 500-cm³-Lauf in Belgien in der Blanchimont-Kurve mit ca. 240 km/h, er starb noch am selben Tag im Krankenhaus.
  • Der MZ-Pilot Günter Bartusch aus der DDR kam am 9. Juli bei einem Sturz im Training der 350-cm³-Klasse beim Großen Preis der DDR ums Leben.

500-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 09.05. Osterreich  14. GP von Österreich Salzburgring Giacomo Agostini Keith Turner Éric Offenstadt Giacomo Agostini
2 16.05. Deutschland  35. GP von Deutschland Hockenheim Giacomo Agostini Rob Bron Ron Chandler Giacomo Agostini
3 06.–13.06. Isle of Man  53. Isle of Man TT Mountain Course Giacomo Agostini Peter Williams Frank Perris Giacomo Agostini
4 26.06. Niederlande  41. Dutch TT Assen Giacomo Agostini Rob Bron Dave Simmonds Giacomo Agostini
5 04.07. Belgien  44. GP von Belgien Spa-Francorchamps Giacomo Agostini Éric Offenstadt Jack Findlay Giacomo Agostini
6 10.–11.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  14. GP der DDR Sachsenring Giacomo Agostini Keith Turner Ernst Hiller Giacomo Agostini
7 24.–25.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Giacomo Agostini Keith Turner Tommy Robb Giacomo Agostini
8 31.07.–01.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Giacomo Agostini Dave Simmonds Rob Bron Giacomo Agostini
9 14.08. Nordirland  43. Ulster GP Dundrod Jack Findlay Rob Bron Tommy Robb Jack Findlay
10 12.09. Italien  49. GP der Nationen Monza Alberto Pagani Giampiero Zubani Dave Simmonds Giacomo Agostini
11 25.–26.09. Spanien 1945  21. GP von Spanien Jarama Dave Simmonds Kaarlo Koivuniemi Éric Offenstadt Kurt-Ivan Carlsson

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Giacomo Agostini MV Agusta 90 (120)
2 Neuseeland  Keith Turner Suzuki 58 (67)
3 Niederlande  Rob Bron Suzuki 57
4 Vereinigtes Konigreich  Dave Simmonds Kawasaki 52
5 Australien  Jack Findlay Jada-Suzuki 50 (51)
6 Frankreich  Éric Offenstadt SMAC-Kawasaki 32
7 Nordirland  Tommy Robb Seeley 31
8 Italien  Alberto Pagani Linto /
MV Agusta
29
9 Finnland  Kaarlo Koivuniemi Seeley 24
10 Vereinigtes Konigreich  Ron Chandler Kawasaki 19
11 Vereinigtes Konigreich  Frank Perris Suzuki /
Seeley
14
12 Deutschland  Lothar John Yamaha 13
13 Vereinigtes Konigreich  Peter Williams Matchless 12
Italien  Giampiero Zubani Kawasaki 12
15 Schweden  Bosse Granath Husqvarna /
Yamaha
12
16 Vereinigtes Konigreich  Billie Nelson Paton 11
17 Deutschland  Ernst Hiller Kawasaki 10
18 Vereinigtes Konigreich  Maurice Hawthorne Kawasaki 8
Vereinigtes Konigreich  Selwyn Griffiths Matchless 8
Schweiz  Hansruedi Brungger Bultaco 8
Schweden  Ulf Nilsson Seeley 8
Vereinigtes Konigreich  Percy Tait Seeley 8
Vereinigtes Konigreich  Phil Read Ducati 8
Spanien 1945  Benjamín Grau Bultaco 8
25 Schweden  Kurt-Ivan Carlsson Yamaha 7
26 Vereinigtes Konigreich  Gordon Pantall Kawasaki 6
Vereinigtes Konigreich  Jim Curry Seeley 6
Nordirland  Gerry Mateer Norton 6
29 Vereinigtes Konigreich  Roger Sutcliffe Matchless 5
Osterreich  Karl Auer Matchless 5
Finnland  Matti Salonen Yamaha 5
32 Deutschland  Hans-Otto Butenuth BMW 5
33 Niederlande  Piet van der Wal Kawasaki 5
34 Schweiz  Jean Campiche Honda 4
Schweden  Morgan Rådberg Monark 4
Nordirland  Tom Herron Seeley 4
Australien  Peter Jones Suzuki 4
38 Deutschland  Kurt-Willy Bertsch BMW 3
Vereinigtes Konigreich  Charlie Sanby Seeley 3
Vereinigtes Konigreich  Jerry Lancaster Yamsel 2
Spanien 1945  Juan Bordons Bultaco 3
42 Deutschland  Paul Eickelberg Yamaha 3
43 Deutschland  Horst Dzierzawa Yamaha 2
Vereinigtes Konigreich  Tom Dickie Matchless 2
Finnland  Pentti Lehtelä Yamaha 2
Schweden  Johnny Bengtsson Kawasaki 2
Vereinigtes Konigreich  Dudley Robinson Yamaha 2
Italien  Giuseppe Mongardi Ducati 2
49 Australien  John Dodds König 1
Niederlande  Rob Noorlander Norton 1
Vereinigtes Konigreich  Stan Woods Norton 1
Italien  Emanuele Maugliani Seeley 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  MV Agusta 90 (135)
2 Japan  Suzuki 73 (107)
3 Japan  Kawasaki 71 (105)
4 Vereinigtes Konigreich  Seeley (und Yamsel) 49 (58)
5 Japan  Yamaha 27 (33)
6 Vereinigtes Konigreich  Matchless 16
7 Spanien 1945  Bultaco 16
8 Italien  Linto 14
9 Italien  Paton 11
10 Italien  Ducati 8
11 Vereinigtes Konigreich  Norton 7
12 Schweden  Husqvarna 6
13 Deutschland  BMW 5
14 Schweden  Monark 4
15 Japan  Honda 3
16 Deutschland  König 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

350-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 09.05. Osterreich  14. GP von Österreich Salzburgring Giacomo Agostini Werner Pfirter Steve Ellis Giacomo Agostini
2 16.05. Deutschland  35. GP von Deutschland Hockenheim Giacomo Agostini László Szabó Paul Smart Giacomo Agostini
3 06.–13.06. Isle of Man  53. Isle of Man TT Mountain Course Tony Jefferies Gordon Pantall Bill Smith Phil Read
4 26.06. Niederlande  41. Dutch TT Assen Giacomo Agostini Phil Read Theo Bult Giacomo Agostini
5 10.–11.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  14. GP der DDR Sachsenring Giacomo Agostini Paul Smart László Szabó Giacomo Agostini
6 18.07. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Jarno Saarinen Bohumil Staša Theo Bult Giacomo Agostini
7 24.–25.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Giacomo Agostini Paul Smart Jarno Saarinen Giacomo Agostini
8 31.07.–01.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Giacomo Agostini Jarno Saarinen Billie Nelson Giacomo Agostini
9 14.08. Nordirland  43. Ulster GP Dundrod Peter Williams Dieter Braun Tony Jefferies Jarno Saarinen
10 12.09. Italien  49. GP der Nationen Monza Jarno Saarinen Silvio Grassetti Barry Randle Giacomo Agostini
11 25.–26.09. Spanien 1945  21. GP von Spanien Jarama Teuvo Länsivuori Kurt-Ivan Carlsson Werner Pfirter Jarno Saarinen

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Giacomo Agostini MV Agusta 90
2 Finnland  Jarno Saarinen Yamaha 63
3 Schweden  Kurt-Ivan Carlsson Yamaha 39
4 Niederlande  Theo Bult Yamsel 36
5 Vereinigtes Konigreich  Paul Smart Yamaha 34
6 Schweiz  Werner Pfirter Yamaha 33
7 Schweden  Bosse Granath Yamaha 30
8 Ungarn 1957  László Szabó Yamaha 29
9 Vereinigtes Konigreich  Tony Jefferies Yamsel 25
10 Finnland  Teuvo Länsivuori Yamaha 25
11 Vereinigtes Konigreich  Billie Nelson Yamaha 21
12 Deutschland  Walter Sommer Yamaha 19
13 Vereinigtes Konigreich  John Williams A.J.S. /
Honda
16
Vereinigtes Konigreich  Rodney Gould Yamaha 16
15 Vereinigtes Konigreich  Peter Williams MZ 15
16 Vereinigtes Konigreich  Gordon Pantall Yamaha 12
Vereinigtes Konigreich  Phil Read Yamaha 12
Tschechoslowakei  Bohumil Staša ČZ 12
Deutschland  Dieter Braun Yamaha 12
Italien  Silvio Grassetti MZ 12
21 Vereinigtes Konigreich  Mick Chatterton Yamaha 11
22 Vereinigtes Konigreich  Steve Ellis Yamaha 10
Vereinigtes Konigreich  Bill Smith Honda 10
Vereinigtes Konigreich  Barry Randle Yamaha 10
25 Vereinigtes Konigreich  Jerry Lancaster Yamsel 10
26 Finnland  Hannu Kuparinen Yamaha 9
27 Vereinigtes Konigreich  Maurice Hawthorne Yamaha 9
28 Nordirland  Tommy Robb Yamaha 8
29 Vereinigtes Konigreich  Ron Chandler Yamaha 6
Ungarn 1957  János Reisz Aermacchi 6
Vereinigtes Konigreich  Steve Machin Yamaha 6
32 Nordirland  Gerry Mateer Aermacchi 5
Finnland  Martti Pesonen Yamaha 5
Ungarn 1957  Arpád Juhos Aermacchi 5
Australien  Jack Findlay Yamaha 5
36 Vereinigtes Konigreich  Mick Grant Yamaha 4
Deutschland  Adolf Ohligschläger Yamaha 4
Vereinigtes Konigreich  Denis Gallagher Yamaha 4
Italien  Giuseppe Mandolini Aermacchi 4
40 Nordirland  Billie Guthrie Yamaha 3
Vereinigtes Konigreich  Tony Rutter Yamaha 3
Danemark  Franz Kroon Yamaha 3
Tschechoslowakei  Rudolf Duba ČZ 3
Frankreich  Éric Offenstadt Kawasaki 3
Nordirland  Billie McCosh Yamsel 3
Neuseeland  Keith Turner Yamaha 3
Italien  Emanuele Maugliani Yamaha 3
48 Deutschland Demokratische Republik 1949  Günter Bartusch (†) MZ 2
Tschechoslowakei  Jirí Král ČZ 2
Deutschland  Hans-Dieter Görgen Yamaha 2
Nordirland  Tom Herron Yamaha 2
Algerien  Larbi Habbiche Yamaha 2
53 Deutschland  Lothar John Yamaha 2
Vereinigtes Konigreich  Peter Berwick Suzuki Yamaha 2
55 Osterreich  Ernst Fagerer Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Godfrey Nash Yamaha 1
Niederlande  Piet van der Wal Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Charlie Dobson Seeley 1
Italien  Giuseppe Consalvi Yamaha 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  MV Agusta 90
2 Japan  Yamaha 81 (141)
3 Vereinigtes Konigreich  Seeley (und Yamsel) 58 (66)
4 Deutschland Demokratische Republik 1949  MZ 29
5 Japan  Honda 18
6 Italien  Aermacchi 15
7 Tschechoslowakei  ČZ 12
8 Vereinigtes Konigreich  A.J.S. 8
9 Japan  Kawasaki 3
10 Japan  Suzuki 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

250-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 09.05. Osterreich  14. GP von Österreich Salzburgring Silvio Grassetti Günter Bartusch Gyula Marsovszky János Drapál
2 16.05. Deutschland  35. GP von Deutschland Hockenheim Phil Read Klaus Huber John Dodds Phil Read
3 06.–13.06. Isle of Man  53. Isle of Man TT Mountain Course Phil Read Barry Randle Alan Barnett Phil Read
4 26.06. Niederlande  41. Dutch TT Assen Phil Read Theo Bult Dieter Braun Phil Read
5 04.07. Belgien  44. GP von Belgien Spa-Francorchamps Silvio Grassetti John Dodds Dieter Braun Silvio Grassetti
6 10.–11.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  14. GP der DDR Sachsenring Dieter Braun Rodney Gould Phil Read Rodney Gould
7 18.07. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring János Drapál László Szabó Jarno Saarinen János Drapál
8 24.–25.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Rodney Gould Paul Smart Jarno Saarinen Rodney Gould
9 31.07.–01.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Rodney Gould John Dodds Dieter Braun Jarno Saarinen
10 14.08. Nordirland  43. Ulster GP Dundrod Ray McCullough Jarno Saarinen Dieter Braun Ray McCullough
11 12.09. Italien  49. GP der Nationen Monza Gyula Marsovszky John Dodds Silvio Grassetti John Dodds und
Gyula Marsovszky
12 25.–26.09. Spanien 1945  21. GP von Spanien Jarama Jarno Saarinen Phil Read Chas Mortimer Jarno Saarinen

FahrerwertungBearbeiten

1 Vereinigtes Konigreich  Phil Read Yamaha 73
2 Vereinigtes Konigreich  Rodney Gould Yamaha 68
3 Finnland  Jarno Saarinen Yamaha 64 (67)
4 Australien  John Dodds Yamaha 59
5 Deutschland  Dieter Braun Yamaha 58
6 Schweiz  Gyula Marsovszky Yamaha 57 (65)
7 Italien  Silvio Grassetti MZ 43
8 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Yamaha 42
9 Ungarn 1957  János Drapál Yamaha 26
10 Niederlande  Theo Bult Yamsel 22
11 Vereinigtes Konigreich  Paul Smart Yamaha 20
12 Ungarn 1957  László Szabó Yamaha 20
13 Nordirland  Ray McCullough Yamaha 15
14 Schweden  Kent Andersson Yamaha 14
15 Deutschland Demokratische Republik 1949  Günter Bartusch (†) MZ 13
16 Schweden  Bosse Granath Yamaha 13
17 Deutschland  Klaus Huber Yamaha 12
Vereinigtes Konigreich  Barry Randle Yamaha 12
19 Vereinigtes Konigreich  Alan Barnett Yamsel 10
20 Schweiz  Werner Pfirter Yamaha 9
21 Schweden  Börje Jansson Yamasaki 9
22 Vereinigtes Konigreich  Tony Rutter Yamaha 8
Finnland  Teuvo Länsivuori Yamaha 8
24 Vereinigtes Konigreich  Peter Williams MZ 8
25 Vereinigtes Konigreich  Billie Henderson Yamaha 8
26 Vereinigtes Konigreich  Billie Nelson Yamaha 7
27 Niederlande  Leo Commu Yamaha 7
28 Vereinigtes Konigreich  Frank Perris Yamaha 6
Vereinigtes Konigreich  Steve Machin Yamaha 6
Italien  Renzo Pasolini Aermacchi 6
31 Vereinigtes Konigreich  Ian Richards Yamaha 6
32 Vereinigtes Konigreich  Jerry Lancaster Yamsel 6
33 Vereinigtes Konigreich  Barry Sheene Derbi /
Yamaha
5
Schweiz  Heinz Schmied Yamaha 5
35 Italien  Guido Mandracci Yamaha 5
36 Vereinigtes Konigreich  Peter Berwick Yamaha 4
Deutschland  Adolf Ohligschläger Yamaha 4
Deutschland  Walter Sommer Yamaha 4
39 Niederlande  Nico van der Zanden Yamaha 3
Osterreich  Karl Auer Yamaha 3
Spanien 1945  Juan Bordons Bultaco 3
42 Vereinigtes Konigreich  Dave Simmonds Kawasaki 2
Spanien 1945  F. González De Nicolás Bultaco 2
44 Vereinigtes Konigreich  Steve Ellis Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Gordon Pantall Yamaha 1
Tschechoslowakei  František Srna Jawa 1
Schweden  Lennart Lindell Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Stan Woods Yamaha 1
Spanien 1945  Ramón Galí Bultaco 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Japan  Yamaha 105 (171)
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  MZ 51
3 Vereinigtes Konigreich  Seeley (und Yamsel) 49
4 Italien  Aermacchi 6
5 Spanien 1945  Bultaco 3
6 Japan  Kawasaki 2
7 Tschechoslowakei  Jawa 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

125-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 09.05. Osterreich  14. GP von Österreich Salzburgring Ángel Nieto Gilberto Parlotti Barry Sheene Dieter Braun
2 16.05. Deutschland  35. GP von Deutschland Hockenheim Dave Simmonds Gilberto Parlotti Kent Andersson Ángel Nieto
3 06.–13.06. Isle of Man  53. Isle of Man TT Mountain Course Chas Mortimer Börje Jansson John Kiddie Chas Mortimer
4 26.06. Niederlande  41. Dutch TT Assen Ángel Nieto Barry Sheene Börje Jansson Ángel Nieto
5 04.07. Belgien  44. GP von Belgien Spa-Francorchamps Barry Sheene Gerd Bender Dieter Braun Barry Sheene
6 10.–11.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  14. GP der DDR Sachsenring Ángel Nieto Barry Sheene Börje Jansson Ángel Nieto
7 18.07. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Ángel Nieto Börje Jansson Barry Sheene Ángel Nieto
8 24.–25.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Barry Sheene Börje Jansson Kent Andersson Ángel Nieto
9 31.07.–01.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Barry Sheene Dieter Braun Gerd Bender Barry Sheene
10 12.09. Italien  49. GP der Nationen Monza Gilberto Parlotti Ángel Nieto Barry Sheene Gilberto Parlotti
11 25.–26.09. Spanien 1945  21. GP von Spanien Jarama Ángel Nieto Chas Mortimer Barry Sheene Ángel Nieto

FahrerwertungBearbeiten

1 Spanien 1945  Ángel Nieto Derbi 87
2 Vereinigtes Konigreich  Barry Sheene Suzuki 79 (109)
3 Schweden  Börje Jansson Maico 64
4 Deutschland  Dieter Braun Maico 54
5 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Yamaha /
Maico
48 (52)
6 Vereinigtes Konigreich  Dave Simmonds Kawasaki 48
7 Deutschland  Gerd Bender Maico 41
8 Italien  Gilberto Parlotti Morbidelli 39
9 Schweden  Kent Andersson Yamaha 30
10 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jürgen Lenk MZ 27
11 Deutschland  Toni Gruber Maico 21
12 Deutschland Demokratische Republik 1949  Thomas Heuschkel MZ 20
13 Niederlande  Cees van Dongen Yamaha 19
14 Vereinigtes Konigreich  John Kiddie Honda 10
15 Vereinigtes Konigreich  Peter Courtney Yamaha 8
16 Vereinigtes Konigreich  Ralph Watts Honda 6
Osterreich  Harald Bartol Suzuki 6
18 Finnland  Matti Salonen Yamaha 6
19 Polen 1944  Ryszard Mankiewicz MZ 6
20 Vereinigtes Konigreich  Carl Ward Maico 5
21 Deutschland Demokratische Republik 1949  Hartmut Bischoff MZ 5
Italien  Otello Buscherini Derbi 5
23 Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Köhler MZ 5
24 Vereinigtes Konigreich  Fred Smart Honda 4
Vereinigtes Konigreich  Steve Machin Yamaha 4
Vereinigtes Konigreich  Rodney Gould Yamaha 4
Ungarn 1957  János Drapál MZ 4
Italien  Alberto Pagani Suzuki /
Derbi
4
29 Italien  Luigi Rinaudo Aermacchi 3
Vereinigtes Konigreich  Lindsay Porter Honda 3
Spanien 1945  Benjamín Grau Bultaco 3
32 Deutschland Demokratische Republik 1949  Friedhelm Kohlar MZ 3
Italien  Eugenio Lazzarini Maico 3
34 Niederlande  Jan Huberts MZ 2
Vereinigtes Konigreich  Bill Rae Maico 2
Kuba  Aramis Brito MZ 2
Schweden  Leif Rosell Maico 2
Finnland  Seppo Kangasniemi Maico 2
Italien  Aldo Pero Aermacchi 2
40 Vereinigtes Konigreich  James Pearson Honda 1
Deutschland  Günter Fischer Maico 1
Nordirland  Tommy Robb Yamaha 1
Schweden  Lasse Johansson Maico 1
Schweden  Roland Olsson Yamaha 1
Spanien 1945  Ramón Galí Bultaco 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Spanien 1945  Derbi 87 (91)
2 Japan  Suzuki 79 (109)
3 Deutschland  Maico 70 (108)
4 Japan  Yamaha Motor 61 (85)
5 Japan  Kawasaki 48
6 Italien  Morbidelli 39
7 Deutschland Demokratische Republik 1949  MZ 38
8 Japan  Honda 10
9 Italien  Aermacchi 5
10 Spanien 1945  Bultaco 3

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

50-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 09.05. Osterreich  GP von Österreich Salzburgring Jan de Vries Ángel Nieto Rudolf Kunz Jan de Vries
2 16.05. Deutschland  GP von Deutschland Hockenheim Jan de Vries Rudolf Kunz Ángel Nieto Jan de Vries
3 26.06. Niederlande  41. Dutch TT Assen Ángel Nieto Jos Schurgers Teunis Ramaker Ángel Nieto
4 04.07. Belgien  GP von Belgien Spa-Francorchamps Jan de Vries Jos Schurgers Ángel Nieto Jan de Vries
5 10.–11.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  GP der DDR Sachsenring Ángel Nieto Jan de Vries Jos Schurgers Ángel Nieto
6 18.07. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Barry Sheene Herman Meijer Hans Kroismayr Gilberto Parlotti
7 24.–25.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Ángel Nieto Gilberto Parlotti Jan de Vries Ángel Nieto
8 12.09. Italien  GP der Nationen Monza Jan de Vries Ángel Nieto Gilberto Parlotti Jan de Vries
9 25.–26.09. Spanien 1945  GP von Spanien Jarama Jan de Vries Jarno Saarinen Herman Meijer Jan de Vries

FahrerwertungBearbeiten

1 Niederlande  Jan de Vries Kreidler 75 (97)
2 Spanien 1945  Ángel Nieto Derbi 69 (89)
3 Niederlande  Jos Schurgers Kreidler 42
4 Niederlande  Herman Meijer Hemeyla /
Jamathi
41 (45)
5 Deutschland  Rudolf Kunz Kreidler 36
6 Niederlande  Aalt Toersen Jamathi 24
7 Vereinigtes Konigreich  Barry Sheene Kreidler 23
8 Italien  Gilberto Parlotti Derbi 22
9 Spanien 1945  Federico van der Hoeven Derbi 22
10 Niederlande  Jan Bruins Kreidler 19
11 Spanien 1945  Juan Parés March Derbi 19
12 Finnland  Jarno Saarinen Kreidler 17
13 Italien  Luigi Rinaudo Tomos 12
14 Niederlande  Leo Commu Jamathi 12
15 Osterreich  Hans-Jürgen Hummel Kreidler 11
16 Osterreich  Harald Bartol Kreidler 11
17 Niederlande  Teunis Ramaker Kreidler 10
Osterreich  Hans Kroismayr Kreidler 10
19 Deutschland  Manfred Kugler Kreidler 9
20 Tschechoslowakei  Zbyněk Havrda Ahra 8
21 Polen 1944  Ryszard Mankiewicz Kreidler 8
22 Niederlande  Nico Polane Kreidler 6
Niederlande  Cees van Dongen Jamathi 6
24 Tschechoslowakei  Michal Sobán Kreidler 5
25 Deutschland Demokratische Republik 1949  Günter Hilbig MZ 4
Tschechoslowakei  Bedrich Fendrich Tatran 4
27 Schweden  Lasse Johansson Maico 3
Schweden  Lars Persson Monark 3
29 Schweiz  Ulrich Graf Kreidler 3
30 Schweden  Lennart Lindell Tomos 2
Italien  Alberto Ieva Morbidelli 2
32 Niederlande  Ton Kooyman Hemeyla 1
Deutschland Demokratische Republik 1949  Peter Müller Zündapp 1
Schweiz  Albert Bertholet Kreidler 1
Schweden  Hans Johansson HM 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Deutschland  Kreidler 75 (124)
2 Spanien 1945  Derbi 69 (89)
3 Niederlande  Jamathi 44 (60)
4 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Tomos 14
5 Tschechoslowakei  Ahra 8
6 Deutschland Demokratische Republik 1949  MZ 4
Tschechoslowakei  Tatran 4
8 Deutschland  Maico 3
Schweden  Monark 3
10 Italien  Morbidelli 2
11 Niederlande  Hemeyla 1
Deutschland  Zündapp 1
Schweden  HM 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

Gespanne (500 cm³)Bearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 09.05. Osterreich  14. GP von Österreich Salzburgring Arsenius Butscher /
Josef Huber
Georg Auerbacher /
Hermann Hahn
Richard Wegener /
Adi Heinrichs
Arsenius Butscher /
Josef Huber
2 16.05. Deutschland  35. GP von Deutschland Hockenheim Georg Auerbacher /
Hermann Hahn
Arsenius Butscher /
Josef Huber
Richard Wegener /
Adi Heinrichs
Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
3 06.–13.06. Isle of Man  53. Isle of Man TT Mountain Course Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
Georg Auerbacher /
Hermann Hahn
Arsenius Butscher /
Josef Huber
Georg Auerbacher /
Hermann Hahn
4 26.06. Niederlande  41. Dutch TT Assen Horst Owesle /
Julius Kremer
Arsenius Butscher /
Josef Huber
Siegfried Maier /
Harald Mathews
Horst Owesle /
Julius Kremer
5 04.07. Belgien  44. GP von Belgien Spa-Francorchamps Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
Horst Owesle /
Julius Kremer
Georg Auerbacher /
Hermann Hahn
Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
6 18.07. Tschechoslowakei  GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
Horst Owesle /
Peter Rutterford
Heinz Luthringshauser /
Armgard Neumann
Horst Owesle /
Peter Rutterford
7 31.07.–01.08. Finnland  GP von Finnland Imatra Horst Owesle /
Peter Rutterford
Richard Wegener /
Adi Heinrichs
Jean-Claude Castella /
Albert Castella
Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
8 14.08. Nordirland  43. Ulster GP Dundrod Horst Owesle /
Peter Rutterford
Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
Heinz Luthringshauser /
Hans-Jürgen Cusnik
Horst Owesle /
Peter Rutterford

FahrerwertungBearbeiten

1 Deutschland  Horst Owesle Deutschland  Julius Kremer bzw.
Vereinigtes Konigreich  Peter Rutterford
Münch-URS 69 (75)
2 Deutschland  Siegfried Schauzu Deutschland  Wolfgang Kalauch BMW 57
3 Deutschland  Arsenius Butscher Deutschland  Josef Huber BMW 57 (68)
4 Deutschland  Georg Auerbacher Deutschland  Hermann Hahn BMW 55
5 Deutschland  Heinz Luthringshauser Deutschland  Hans-Jürgen Cusnik bzw.
Deutschland  Armgard Neumann
BMW 44
6 Deutschland  Richard Wegener Deutschland  Adi Heinrichs BMW 38
7 Schweiz  Jean-Claude Castella Schweiz  Albert Castella BMW 37 (43)
8 Deutschland  Wolfgang Klenk Deutschland  Roland Veil BMW 20
9 Deutschland  Hermann Binding Deutschland  Helmut Fleck BMW 19
10 Deutschland  Siegfried Maier Deutschland  Harald Mathews BMW 15
11 Vereinigtes Konigreich  Jeff Gawley Vereinigtes Konigreich  Graham Alcock BMW 14
12 Vereinigtes Konigreich  Chris Vincent Vereinigtes Konigreich  Michael Casey bzw.
Vereinigtes Konigreich  Derek Jacobson
BSA 11
13 Schweiz  Rudi Kurth Vereinigtes Konigreich  Dane Rowe CAT-Crescent 9
14 Vereinigtes Konigreich  Graham Milton Vereinigtes Konigreich  John Thornton BMW 9
15 Schweiz  Hanspeter Hubacher Schweiz  John Blum BMW 5
15 Schweiz  Hermann Schmid Schweiz  André Mayenzet BMW 5
16 Vereinigtes Konigreich  Tony Wakefield Vereinigtes Konigreich  John McPherson BMW 4
Vereinigtes Konigreich  Dick Hawes Vereinigtes Konigreich  John Mann Seeley 4
Frankreich  Michel Pourcelet Frankreich  Claude Domin BMW 4
Finnland  Pentti Moskari Finnland  Matti Sigvart Honda 4
21 Vereinigtes Konigreich  Robin Williamson Vereinigtes Konigreich  John McPherson Triumph 3
Vereinigtes Konigreich  Colin Hornby Vereinigtes Konigreich  Mike Griffiths BMW 3
Finnland  Jaakko Palomäki Finnland  Kenneth Calenius BMW 3
Vereinigtes Konigreich  Pat Sheridan (†) Vereinigtes Konigreich  Phillip Smith (†) BSA 3
25 Vereinigtes Konigreich  John Mines Vereinigtes Konigreich  Geoff Davis Matchless 2
Niederlande  Herman Oosterloo Niederlande  Klaas de Geus BMW 2
Deutschland  Gustav Pape Deutschland  Franz Kallenberg BMW 2
Deutschland  Egon Schons Deutschland  Karl Lauterbach BMW 2
Vereinigtes Konigreich  Fred Cornbill Vereinigtes Konigreich  Gordon Tinkler Triumph 2
30 Vereinigtes Konigreich  Peter Brown Vereinigtes Konigreich  Fred Holden BSA 1
Irland  Joe Coxon Nordirland  Billy Costello BSA 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Deutschland  BMW 75 (111)
2 Deutschland  Münch-URS 69 (75)
3 Vereinigtes Konigreich  BSA 14
4 Schweiz  CAT-Crescent 9
5 Japan  Honda 6
6 Vereinigtes Konigreich  Triumph 5
7 Vereinigtes Konigreich  Seeley 4
8 Vereinigtes Konigreich  Matchless 2

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Motorrad-Weltmeisterschaft 1971 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien