Hauptmenü öffnen

Moto3

Rennklasse der Motorrad-Weltmeisterschaft

Technische VorschriftenBearbeiten

 
Honda des Blusens Avintia Teams aus 2012.

Seit der Saison 2012 darf bei einem Lauf zur Motorrad-WM nur ein Motorrad abgenommen werden. Damit sind Ersatzmotorräder faktisch verboten. Über die Saison hinweg dürfen aber bis zu acht Motoren verwendet werden. Die Motoren werden von der FIM registriert und verplombt. Neu aufgebaute Motoren oder solche ohne intakte Plombe werden automatisch als neu eingestuft.

Es werden Viertakt-Hubkolbenmotoren mit einem maximalen Hubraum von 250 cm³ und einem Zylinder eingesetzt. Diese Saugmotoren dürfen bei einer Bohrung von maximal 81 mm maximal 14000/min (ab 2015 max. 13.500/min) drehen. Die Motoren dürfen maximal vier Ventile ohne hydraulische oder pneumatische Betätigung haben, die Nockenwelle muss per Steuerkette angetrieben werden. Zusätzlich dürfen Timing und Hub der Ventilsteuerung nicht variabel durch Nockenwellenverstellungen beeinflusst werden. So sollen Maximalkosten von 12.000 Euro pro Motor erreicht werden.

Für das Einlass- und Kraftstoffsystem sind variable Einlasslängen nicht erlaubt. Es wird nur mechanisch Gas gegeben, elektronische Drive-by-Wire-Systeme sind untersagt. Die maximal zwei Einspritzventile müssen den Einlassventilen vorgelagert sein. Des Weiteren darf der Benzindruck 5,0 bar nicht übersteigen und es darf nur von der FIM vorgeschriebener Kraftstoff verwendet werden.

Zusätzlich gibt es Bestimmungen für die verwendbaren Materialien, um den Preis der Motoren zu reduzieren. So müssen Nockenwellen, Kurbelwellen, Kolbenbolzen aus eisenbasierten Legierungen bestehen. Kurbelgehäuse, Zylinderblöcke, Zylinderköpfe müssen aus Gussaluminium-Legierung sein. Kolben müssen aus Aluminiumlegierung bestehen. Pleuel, Ventile und Ventilfedern müssen aus Titan- oder Eisen-basierenden Legierungen gefertigt sein, wobei das genannte Element den Hauptanteil in der Legierung bildet.

Der Auspuff darf in seiner Länge nicht variabel sein und keine beweglichen Teile enthalten. Stehend gemessen, darf der Auspuff maximal 115 dB/A erzeugen.

Die Motoren erreichen etwa 50 PS, was bei typisch geringen Gewichten von Motorrad (82 kg leer) und Fahrer (60 kg) im Vergleich zu Straßenfahrzeugen deutlich bessere Fahrleistungen ermöglicht, z. B. 235 km/h Höchstgeschwindigkeit und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in weniger als drei Sekunden.[1]

Die Getriebe dürfen maximal sechs Gänge haben. Es dürfen bis zu zwei unterschiedliche Übersetzungen pro Gang gewählt werden. Elektromechanische oder elektrohydraulische Kupplungen sind nicht erlaubt.

Nur von den Organisatoren abgenommene Zündungs-/Einspritzungs-Steuerungen (ECU) sind erlaubt. Außerdem muss die Motorsteuerung in Hard- und Software unverändert bleiben und den Drehzahlbegrenzer enthalten.

Die Chassis müssen Prototypen sein, deren Konstruktion innerhalb des technischen Reglements freigestellt ist. Das Mindestgewicht für die Kombination aus Fahrer und Motorrad ist 148 kg. Das Fahrwerk muss konventionell, passiv und mechanisch sein und darf keine elektronische Fahrwerkshöhenverstellung enthalten. Die Federn der Aufhängung müssen Schraubenfedern sein und dürfen nur aus eisenbasierenden Legierungen bestehen. Aus Kostengründen sind nur Bremsscheiben aus Stahl erlaubt.

Die Räder dürfen nur aus Magnesium und Aluminium sein. Die Felgendimensionen sind vorn 2,50" × 17" und hinten: 3,50" × 17". Typische Reifengrößen sind 95/75-R17 vorn und 115/75-R17 hinten.[1]

Die Reifenanzahl pro WM-Veranstaltung wird limitiert und es wird ein Einheitslieferant von der FIM benannt.[2]

WeltmeisterBearbeiten

Jahr Fahrerweltmeister Konstrukteursweltmeister
2012 Deutschland  Sandro Cortese (KTM) Osterreich  KTM
2013 Spanien  Maverick Viñales (KTM) Osterreich  KTM
2014 Spanien  Álex Márquez (Honda) Osterreich  KTM
2015 Vereinigtes Konigreich  Danny Kent (Honda) Japan  Honda
2016 Sudafrika  Brad Binder (KTM) Osterreich  KTM
2017 Spanien  Joan Mir (Honda) Japan  Honda
2018 Spanien  Jorge Martín (Honda) Japan  Honda

Rookie of the YearBearbeiten

Als Rookie of the Year wird derjenige Fahrer ausgezeichnet, der als Neueinsteiger am Jahresende die meisten Punkte gesammelt hat.

Jahr Anzahl Rookies Sieger Maschine Team
2012 10 Spanien  Álex Rins Japan  Honda Estrella Galicia 0,0
2013 8 Spanien  Álex Márquez Osterreich  KTM Estrella Galicia 0,0
2014 4 Italien  Enea Bastianini Osterreich  KTM Junior Team Go&Fun Moto3
2015 9 Spanien  Jorge Navarro Japan  Honda Estrella Galicia 0,0
2016 10 Spanien  Joan Mir Osterreich  KTM Leopard Racing
2017 7 Japan  Ayumu Sasaki Japan  Honda SIC Racing Team
2018 5 Spanien  Jaume Masiá Osterreich  KTM Bester Capital Dubai

RekordeBearbeiten

Rekorde nach FahrernBearbeiten

Fahrer, die in der Saison 2018 bei einem Team unter Vertrag stehen, sind blau hinterlegt.

Weltmeister-TitelBearbeiten

Stand: Saisonende 2018
Platz Fahrer Titel Jahre
1 Deutschland  Sandro Cortese 1 2012
Spanien  Maverick Viñales 1 2013
Spanien  Álex Márquez 1 2014
Vereinigtes Konigreich  Danny Kent 1 2015
Sudafrika  Brad Binder 1 2016
Spanien  Joan Mir 1 2017
Spanien  Jorge Martín 1 2018

Grand-Prix-SiegeBearbeiten

Stand: GP von Australien 2019
Platz Fahrer Siege
1 Spanien  Joan Mir 11
Italien  Romano Fenati 11
3 Spanien  Luis Salom 9
4 Vereinigtes Konigreich  Danny Kent 8
Spanien  Álex Rins 8
Spanien  Maverick Viñales 8
Spanien  Jorge Martín 8
8 Sudafrika  Brad Binder 7
8 Australien  Jack Miller 6
Portugal  Miguel Oliveira 6
Spanien  Arón Canet 6

Pole-PositionsBearbeiten

Stand: GP von Australien 2019
Platz Fahrer Poles
1 Spanien  Jorge Martín 20
2 Spanien  Álex Rins 13
3 Italien  Enea Bastianini 9
4 Australien  Jack Miller 8
Italien  Niccolò Antonelli 8
6 Deutschland  Sandro Cortese 7
Vereinigtes Konigreich  Danny Kent 7
Spanien  Maverick Viñales 7
9 Sudafrika  Brad Binder 6
10 Spanien  Arón Canet 5

Schnellste RennrundenBearbeiten

Stand: Großer Preis von Australien 2019
Platz Fahrer SR
1 Italien  Romano Fenati 12
2 Spanien  Arón Canet 9
3 Spanien  Álex Márquez 7
Sudafrika  Brad Binder 7
5 Portugal  Miguel Oliveira 6
Spanien  Luis Salom 6
7 Spanien  Álex Rins 5
Spanien  Jorge Martín 5
Spanien  Joan Mir 5
10 Deutschland  Sandro Cortese 4
Vereinigtes Konigreich  Danny Kent 4
Spanien  Maverick Viñales 4
Italien  Niccolò Antonelli 4

WM-PunkteBearbeiten

Stand: Großer Preis von Australien 2019
Platz Fahrer Punkte
1 Italien  Romano Fenati 973
2 Italien  Enea Bastianini 829
3 Tschechien  Jakub Kornfeil 756
4 Spanien  Álex Rins 689
5 Italien  Niccolò Antonelli 687
6 Sudafrika  Brad Binder 677
7 Portugal  Miguel Oliveira 628
8 Vereinigtes Konigreich  John McPhee 598
9 Spanien  Jorge Martín 573
10 Spanien  Efrén Vázquez 552

PodestplätzeBearbeiten

Stand: Großer Preis von Australien 2019
Platz Fahrer Podien
1 Italien  Enea Bastianini 24
Italien  Romano Fenati 24
3 Spanien  Álex Rins 23
3 Spanien  Maverick Viñales 22
5 Spanien  Luis Salom 20
Sudafrika  Brad Binder 20
Spanien  Jorge Martín 20
8 Deutschland  Sandro Cortese 15
Spanien  Álex Márquez 15
Spanien  Joan Mir 15

Grand-Prix-StartsBearbeiten

Gezählt werden alle Rennen, an denen der betreffende Fahrer tatsächlich teilgenommen hat. Ist er zum Beispiel in der Einführungsrunde (also vor dem eigentlichen Start des Rennens) ausgefallen, wird dies nicht als GP-Teilnahme gewertet. Als gestartet gilt jedoch, wer mindestens den ersten Startversuch des Grand-Prix-Rennens aufgenommen hat.

Stand: GP von Großer Preis von Australien 2019
Platz Fahrer GP
1 Tschechien  Jakub Kornfeil 141
2 Vereinigtes Konigreich  John McPhee 134
3 Italien  Niccolò Antonelli 132
4 Italien  Romano Fenati 110
5 Deutschland  Philipp Öttl 104
6 Italien  Andrea Migno 93
7 Spanien  Juanfran Guevara 90
8 Sudafrika  Brad Binder 88
9 Argentinien  Gabriel Rodrigo 87
19 Belgien  Livio Loi 84

Siege in einer SaisonBearbeiten

Stand: Saisonende 2018
Platz Fahrer Siege Jahr/e (Saisonrennen)
1 Spanien  Joan Mir 10 2017 (18)
2 Spanien  Luis Salom 7 2013 (17)
Sudafrika  Brad Binder 7 2016 (18)
Spanien  Jorge Martín 7 2018 (18)
5 Australien  Jack Miller 6 2014 (18)
Vereinigtes Konigreich  Danny Kent 6 2015 (18)
Portugal  Miguel Oliveira 6 2015 (18)
8 Deutschland  Sandro Cortese 5 2012 (17)
Spanien  Maverick Viñales 5 2012 (17)
10 Italien  Romano Fenati 4 2014 (18)

Pole-Positions in einer SaisonBearbeiten

Stand: Saisonende 2018
Platz Fahrer Poles Jahr/e (Saisonrennen)
1 Spanien  Jorge Martín 11 2018 (18)
2 Spanien  Jorge Martín 9 2017 (18)
3 Spanien  Álex Rins 8 2013 (17)
Australien  Jack Miller 8 2014 (18)
5 Deutschland  Sandro Cortese 7 2012 (17)
6 Sudafrika  Brad Binder 6 2016 (18)

Schnellste Rennrunden in einer SaisonBearbeiten

Stand: Saisonende 2018
Platz Fahrer SR Jahr/e (Saisonrennen)
1 Spanien  Luis Salom 5 2013 (17)
2 Deutschland  Sandro Cortese 4 2012 (17)
Spanien  Arón Canet 4 2018 (18)
4 Italien  Romano Fenati 3 2014 (18), 2017 (18)
Spanien  Álex Márquez 3 2014 (18)
Spanien  Álex Rins 3 2014 (18)
Sudafrika  Brad Binder 3 2015 (18), 2016 (18)
Vereinigtes Konigreich  Danny Kent 3 2015 (18)
Portugal  Miguel Oliveira 3 2015 (18)
Spanien  Joan Mir 3 2017 (18)
Spanien  Arón Canet 3 2017 (18)
Spanien  Jorge Martín 3 2018 (18)

Weitere RekordeBearbeiten

Stand: Großer Preis von Australien 2019
Rekord Details Fahrer
WELTMEISTERSCHAFTEN
Schnellste WM-Entscheidung nach 14 von 18 Rennen (77,78 %) Sudafrika  Brad Binder (2016)
Größter Punkte-Vorsprung des Weltmeisters 142 Punkte Sudafrika  Brad Binder auf
Italien  Enea Bastianini (2016)
Kleinster Punkte-Vorsprung des Weltmeisters 2 Punkte Spanien  Álex Márquez auf
Australien  Jack Miller (2014)
Der jüngste Weltmeister mit 18 Jahren und 200 Tagen Spanien  Álex Márquez (2014)
Der älteste Weltmeister mit 22 Jahren und 289 Tagen Deutschland  Sandro Cortese (2012)
SIEGE
Die beste Sieg-Quote 29,73 % (11 Siege in 37 Rennen) Spanien  Joan Mir
Die meisten Siege in Folge (absolut) 3 Spanien  Maverick Viñales (2012)
Spanien  Luis Salom (2013)
Vereinigtes Konigreich  Danny Kent (2015)
Portugal  Miguel Oliveira (2015)
Sudafrika  Brad Binder (2016)
Spanien  Joan Mir (2017)
Die meisten Siege in Folge (in einer Saison) 3 Spanien  Maverick Viñales (2012)
Spanien  Luis Salom (2013)
Vereinigtes Konigreich  Danny Kent (2015)
Portugal  Miguel Oliveira (2015)
Sudafrika  Brad Binder (2016)
Spanien  Joan Mir (2017)
Die meisten Siege von der Pole-Position 5 Spanien  Álex Rins
Die meisten Hattricks 2 Deutschland  Sandro Cortese
Die meisten Siege beim gleichen GP (absolut) 2 beim GP Spanien und GP Texas Italien  Romano Fenati
2 beim GP von Österreich Spanien  Joan Mir
2 beim GP San Marino Spanien  Álex Rins
2 beim GP Japan Spanien  Álex Márquez
Die meisten Siege beim gleichen GP (in Folge) 2 beim GP Texas Italien  Romano Fenati (20162017)
2 beim GP von Österreich Spanien  Joan Mir (20162017)
2 beim GP San Marino Spanien  Álex Rins (20132014)
2 beim GP Japan Spanien  Álex Márquez (20132014)
Der jüngste Grand-Prix-Sieger mit 15 Jahren und 115 Tagen, GP von Valencia 2018 Turkei  Can Öncü
Der älteste Grand-Prix-Sieger mit 28 Jahren und 54 Tagen, GP von Malaysia 2014 Spanien  Efrén Vázquez
Fahrer, die bei ihrer ersten Grand-Prix-Teilnahme gewannen Spanien  Maverick Viñales (2012)[A 1]
Turkei  Can Öncü
Die meisten Grand-Prix-Starts bis zum ersten Sieg 91 Deutschland  Philipp Öttl
STARTPLÄTZE
Die beste Pole-Quote 41,18 % (7 Poles in 17 Rennen) Deutschland  Sandro Cortese
Die meisten Poles in Folge (absolut) 5 Spanien  Jorge Martín (2017)
Die meisten Poles in Folge (in einer Saison) 5 Spanien  Jorge Martín (2017)
Die meisten Poles in einer Saison 11 (in 18 Rennen) Spanien  Jorge Martín (2018)
Die meisten Startplätze in der ersten Reihe 25 Spanien  Álex Rins
Jüngster Fahrer auf der Pole-Position mit 16 Jahren und 12 Tagen, GP von Spanien 2015 Frankreich  Fabio Quartararo
Ältester Fahrer auf der Pole-Position mit 27 Jahren und 299 Tagen, GP von Katar 2015 Frankreich  Alexis Masbou
Fahrer, die in ihrem ersten Rennen auf der Pole-Position standen Deutschland  Sandro Cortese (2012)[A 2]
SCHNELLSTE RENNRUNDEN
Die beste Quote an Schnellsten Rennrunden 23,53 % (4 Schnellste Runden in 17 Rennen) Deutschland  Sandro Cortese
Die meisten schnellsten Rennrunden in einer Saison 5 bei 17 Starts (29,41 %) Spanien  Luis Salom (2013)
Der jüngste Fahrer, der die schnellste Rennrunde fuhr mit 16 Jahren und 104 Tagen, GP von Spanien 2012 Italien  Romano Fenati
Der älteste Fahrer, der die schnellste Rennrunde fuhr mit 28 Jahren und 285 Tagen, GP von Katalonien 2015 Spanien  Efrén Vázquez
Fahrer, die in ihrem ersten Rennen die schnellste Rennrunde fuhren Spanien  Maverick Viñales (2012)[A 1]
Spanien  Jaume Masiá (2017)
PODESTPLÄTZE
Die beste Podest-Quote 88,24 % (15 Podestplätze in 17 Rennen) Deutschland  Sandro Cortese
Die meisten Podestplatzierungen in einer Saison 15 in 17 Rennen (88,24 %) Deutschland  Sandro Cortese (2012)
Spanien  Maverick Viñales (2013)
Die meisten Podestplatzierungen ohne Sieg 5 Tschechien  Jakub Kornfeil
Die meisten zweiten Plätze 10 Spanien  Maverick Viñales
Italien  Romano Fenati
Die meisten dritten Plätze 8 Spanien  Álex Rins
Jüngster Fahrer auf dem Podium mit 15 Jahren und 115 Tagen, GP von Valencia 2018 Turkei  Can Öncü
Ältester Fahrer auf dem Podium mit 29 Jahren und 46 Tagen, GP von Australien 2015 Spanien  Efrén Vázquez
PUNKTERÄNGE
Die meisten Punkteplatzierungen (absolut) 72 Italien  Romano Fenati
Die meisten Punkteplatzierungen (in Folge) 18 Spanien  Maverick Viñales
Die meisten Punkteplatzierungen in einer Saison 17 Deutschland  Sandro Cortese (2012)
Spanien  Maverick Viñales (2013)
Spanien  Efrén Vázquez (2014)
Frankreich  Alexis Masbou (2014)
Spanien  Joan Mir (2017)
Italien  Romano Fenati (2017)
Die meisten vierten Plätze 10 Italien  Niccolò Antonelli
Die meisten fünften Plätze 9 Tschechien  Jakub Kornfeil
Die meisten sechsten Plätze 8 Tschechien  Jakub Kornfeil
Die meisten siebten Plätze 8 Italien  Romano Fenati
Die meisten achten Plätze 9 Italien  Niccolò Antonelli
Die meisten neunten Plätze 7 Tschechien  Jakub Kornfeil
Die meisten zehnten Plätze 10 Tschechien  Jakub Kornfeil
Die meisten elften Plätze 14 Tschechien  Jakub Kornfeil
Die meisten zwölften Plätze 5 Belgien  Livio Loi
Die meisten dreizehnten Plätze 5 Vereinigtes Konigreich  John McPhee
Italien  Niccolò Antonelli
Die meisten vierzehnten Plätze 8 Tschechien  Jakub Kornfeil
Die meisten fünfzehnten Plätze 12 Deutschland  Philipp Öttl
Der jüngste Fahrer, der in die Punkteränge fuhr mit 15 Jahren und 115 Tagen, GP von Valencia 2018 Turkei  Can Öncü
Der älteste Fahrer, der in die Punkteränge fuhr mit 29 Jahren und 93 Tagen, GP Valencia 2012 Spanien  Héctor Faubel
Die meisten GP-Teilnahmen, ohne WM-Punkte zu erzielen 18 Niederlande  Scott Deroue
Venezuela  Gabriel Ramos
Finnland  Patrik Pulkkinen
ZIELANKÜNFTE
Die meisten Zielankünfte in Folge 40 Tschechien  Jakub Kornfeil (20162019)
Die meisten Zielankünfte in einer Saison 18 in 18 Rennen Vereinigtes Konigreich  Danny Kent (2014)
Belgien  Livio Loi (2016)
Spanien  Joan Mir (2017)
Italien  Andrea Migno (2017)
Tschechien  Jakub Kornfeil (2017, 2018)
AUSFÄLLE
Die meisten Ausfälle in einem Rennen 15 von 33 Startern (56,3 %), GP von San Marino 2017
Die meisten Ausfälle in Folge 6 Vereinigtes Konigreich  Danny Webb (2012)
Die meisten Ausfälle in einer Saison 9 in 17 Rennen (52,94 %) Vereinigtes Konigreich  Danny Webb (2012)
GP-TEILNAHMEN
Der jüngste GP-Teilnehmer mit 15 Jahren und 115 Tagen, GP von Valencia 2018 Turkei  Can Öncü
Der älteste GP-Teilnehmer mit 29 Jahren und 93 Tagen, GP Valencia 2012 Spanien  Héctor Faubel
Die höchste GP-Teilnehmerzahl 36 Rennteilnehmer
2015: GP von Italien; Dutch TT; GP von Großbritannien
Die längste Pause zwischen zwei Grand-Prix-Einsätzen 2 Jahre und 102 Tage, GP von Spanien 2014 und GP von Österreich 2016 Spanien  Marcos Ramírez
Die größte Zeitspanne zwischen erstem und letztem Grand Prix 7 Jahre und 83 Tage, GP Katar 2012 bis Dutch TT 2019 Italien  Niccolò Antonelli
Tschechien  Jakub Kornfeil
Italien  Romano Fenati
Die meisten Saisonteilnahmen 8 Italien  Niccolò Antonelli
Tschechien  Jakub Kornfeil
Vereinigtes Konigreich  John McPhee (20102019)
Die meisten GP-Teilnahmen ohne Sieg 141 Tschechien  Jakub Kornfeil
SONSTIGES
Die meisten gewonnenen Positionen in einem Rennen 34 in Spanien Sudafrika  Brad Binder (2016)
  1. a b Der GP von Katar 2012 war das erste Rennen der neuen Moto3-Kategorie, Viñales hatte zuvor aber bereits eine Saison in der 125 cm³-Klasse bestritten.
  2. Der GP von Katar 2012 war das erste Rennen der neuen Moto3-Kategorie, Cortese hatte zuvor aber bereits sieben Saisons in der 125 cm³-Klasse bestritten.

Rekorde nach KonstrukteurenBearbeiten

In der Saison 2018 aktive Konstrukteure sind blau hinterlegt.

Konstrukteurs-WeltmeistertitelBearbeiten

Stand: GP von Spanien 2019
Platz Konstrukteur Titel Jahre
1 Osterreich  KTM 4 2012–2014, 2016
2 Japan  Honda 3 2015, 2017, 2018

Grand-Prix-SiegeBearbeiten

Stand: GP von Tschechien 2019
Platz Konstrukteur Siege
1 Osterreich  KTM 61
2 Japan  Honda 60
3 Vereinigtes Konigreich  FTR-Honda 7
4 Deutschland  Kalex-KTM 3
5 Indien  Mahindra 2
6 Frankreich  Peugeot 1

Pole-PositionsBearbeiten

Stand: Dutch TT 2019
Platz Konstrukteur Poles
1 Japan  Honda 65
2 Osterreich  KTM 54
3 Vereinigtes Konigreich  FTR-Honda 5
4 Deutschland  Kalex-KTM 4
5 Indien  Mahindra 2
6 Osterreich  Husqvarna 1
Schweiz  Suter-Honda 1

Schnellste RennrundenBearbeiten

Stand: Dutch TT 2019
Platz Konstrukteur SR
1 Osterreich  KTM 59
2 Japan  Honda 56
3 Vereinigtes Konigreich  FTR-Honda 6
4 Indien  Mahindra 5
5 Deutschland  Kalex-KTM 4
6 Schweiz  Suter-Honda 2

WM-PunkteBearbeiten

Stand: Dutch TT 2019
Platz Konstrukteur Punkte
1 Osterreich  KTM 2.654
2 Japan  Honda 2.257
3 Indien  Mahindra 718
4 Deutschland  Kalex-KTM 515
5 Vereinigtes Konigreich  FTR-Honda 457
6 Osterreich  Husqvarna 241
7 Schweiz  Suter-Honda 229
8 Frankreich  Peugeot 81
9 Japan  TSR-Honda 29
10 Tschechien  FGR-Honda 10

PodestplätzeBearbeiten

Stand: Dutch TT 2019
Platz Konstrukteur Podien
1 Osterreich  KTM 172
2 Japan  Honda 165
3 Deutschland  Kalex-KTM 17
4 Vereinigtes Konigreich  FTR-Honda 13
Indien  Mahindra 13
6 Osterreich  Husqvarna 3
Schweiz  Suter-Honda 3
8 Frankreich  Peugeot 1

Grand-Prix-StartsBearbeiten

Gezählt werden alle Rennen, an denen der betreffende Konstrukteur tatsächlich teilgenommen hat. Ist er zum Beispiel in der Einführungsrunde (also vor dem eigentlichen Start des Rennens) ausgefallen, wird dies nicht als GP-Teilnahme gewertet. Als gestartet gilt jedoch, wer mindestens den ersten Startversuch des Grand-Prix-Rennens aufgenommen hat.

Stand: Dutch TT 2018
Platz Konstrukteur GP
1 Osterreich  KTM 132
2 Japan  Honda 122
3 Indien  Mahindra 105
4 Deutschland  Kalex-KTM 54
5 Vereinigtes Konigreich  FTR-Honda 38
6 Osterreich  Husqvarna 36
7 Frankreich  Peugeot 35
8 Japan  TSR-Honda 34
9 Schweiz  Suter-Honda 28
10 Tschechien  FGR-Honda 16
Italien  Ioda 16

Rekorde nach NationenBearbeiten

WeltmeistertitelBearbeiten

Stand: Saisonende 2018
Platz Nation Titel Jahre
1 Spanien  Spanien 4 2013, 2014, 2017, 2018
2 Deutschland  Deutschland 1 2012
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1 2015
Sudafrika  Südafrika 1 2016

Grand-Prix-SiegeBearbeiten

Stand: Dutch TT 2019
Platz Nation Siege
1 Spanien  Spanien 66
2 Italien  Italien 30
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10
4 Deutschland  Deutschland 8
5 Sudafrika  Südafrika 7
6 Australien  Australien 6
Portugal  Portugal 6
8 Frankreich  Frankreich 3
9 Malaysia  Malaysia 2
10 Belgien  Belgien 1
Japan  Japan 1
Turkei  Türkei 1

Pole-PositionsBearbeiten

Stand: Dutch TT 2019
Platz Nation Poles
1 Spanien  Spanien 56
2 Italien  Italien 31
3 Deutschland  Deutschland 12
4 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10
5 Australien  Australien 8
6 Sudafrika  Südafrika 6
7 Argentinien  Argentinien 4
8 Frankreich  Frankreich 3
9 Portugal  Portugal 2
Japan  Japan 2

Schnellste RennrundenBearbeiten

Stand: Dutch TT 2018
Platz Nation SR
1 Spanien  Spanien 56
2 Italien  Italien 34
3 Sudafrika  Südafrika 8
4 Deutschland  Deutschland 7
5 Portugal  Portugal 6
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6
7 Malaysia  Malaysia 4
8 Argentinien  Argentinien 3
9 Tschechien  Tschechien 2
10 Australien  Australien 1
Frankreich  Frankreich 1
Belgien  Belgien 1
Japan  Japan 1

WM-PunkteBearbeiten

Stand: Dutch TT 2019
Platz Nation Punkte
1 Spanien  Spanien 5.010
2 Italien  Italien 3.399
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 955
4 Deutschland  Deutschland 914
5 Sudafrika  Südafrika 822
6 Frankreich  Frankreich 808
7 Portugal  Portugal 628
Tschechien  Tschechien 628
9 Australien  Australien 556
10 Japan  Japan 540

PodestplätzeBearbeiten

Stand: Dutch TT 2019
Platz Nation Podien
1 Spanien  Spanien 170
2 Italien  Italien 108
3 Deutschland  Deutschland 26
4 Sudafrika  Südafrika 22
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 22
6 Portugal  Portugal 13
7 Australien  Australien 11
8 Frankreich  Frankreich 7
9 Tschechien  Tschechien 5
10 Malaysia  Malaysia 4

WeblinksBearbeiten

  Commons: Moto3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b redbull.com: Take a look around Jack Miller’s Moto3 machine, abgerufen am 10. August 2018.
  2. Technisches Reglement Moto3. www.motorsport-magazin.com, abgerufen am 29. Januar 2014.