Brad Binder

südafrikanischer Motorradrennfahrer

Brad Binder (* 11. August 1995 in Potchefstroom) ist ein südafrikanischer Motorradrennfahrer und Weltmeister in der Moto3-Klasse.

Brad Binder
Brad Binder 2013 in Silverstone
Nation: SudafrikaSüdafrika Südafrika
Motorrad-Weltmeisterschaft
Status: aktiv (MotoGP)
Startnummer: 33
Statistik
Starts Siege Poles SR
175 17 7 12
WM-Titel: 1
WM-Punkte: 1485
Podestplätze: 37
Stand: -Großer Preis der Emilia-Romagna 2021, 24. Oktober 2021
Nach Klasse(n):
125-cm³-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Indianapolis 2011
Letzter Start: Großer Preis von Valencia 2011
Konstrukteure
2011 Aprilia
WM-Bilanz
keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
5
WM-Punkte:
Podestplätze:
Moto3-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Katar 2012
Letzter Start: Großer Preis von Valencia 2016
Konstrukteure
2012 Kalex-KTM • 2013–2014 Mahindra • 2015–2016 KTM
WM-Bilanz
Weltmeister (2016)
Starts Siege Poles SR
88 7 6 7
WM-Punkte: 677
Podestplätze: 20
Moto2-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Katar 2017
Letzter Start: Großer Preis von Valencia 2019
Konstrukteure
2017–2019 KTM
WM-Bilanz
Vizeweltmeister (2019)
Starts Siege Poles SR
52 8 1 3
WM-Punkte: 585
Podestplätze: 15
MotoGP-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Spanien 2020
Konstrukteure
2020–2021 KTM
WM-Bilanz
WM-Elfter (2020)
Starts Siege Poles SR
30 2 2
WM-Punkte: 223
Podestplätze: 2

Sein jüngerer Bruder Darryn Binder geht in der Moto3-Weltmeisterschaft an den Start.

KarriereBearbeiten

Der 170 cm große Binder begann seine Rennkarriere in nationalen Meisterschaften. 2009 (14. Gesamtrang), 2010 (3 Podestplätze; 5. Gesamtrang) und 2011 (1 Sieg; 7. Gesamtrang) startete Binder im Red Bull MotoGP Rookies Cup.

2011 hatte er seine ersten Einsätze in der 125-ccm-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft.

Motorrad-WeltmeisterschaftBearbeiten

Moto3-KlasseBearbeiten

2012 ging Brad Binder in seine erste volle Saison in der Motorrad-WM. Er fuhr im Team RW Racing GP auf einer Kalex-KTM in der neu geschaffenen Moto3-Klasse. In diesem Jahr war ein vierter Platz in Valencia sein bestes Ergebnis. Am Ende der Saison belegte er den 21. Gesamtrang. In der Saison 2013 wechselte Binder ins Team Ambrogio Racing. Dieses Jahr konnte er sich, bei den ersten elf Rennen noch auf einer Suter-Honda und den Rest der Saison dann auf einer Mahindra, auf den 13. Gesamtrang verbessern. 2014 blieb Binder dem Team treu. Seinen ersten Podestplatz konnte er beim Großen Preis von Deutschland mit einem zweiten Platz einfahren. Was, bis dahin, auch das beste Ergebnis für Mahindra war. Mit einem weiteren Podestplatz belegte Binder zum Ende der Saison den elften Gesamtrang.

2015 folgte der Wechsel ins Team Red Bull KTM Ajo von Aki Ajo. Dort fuhr er eine KTM. Seine Teamkollegen waren der Tscheche Karel Hanika und der Portugiese Miguel Oliveira. Mit vier Podestplätzen wurde Binder am Ende der Saison sechster der Gesamtwertung. Auch 2016 fährt Binder im Team von Aki Ajo. In diesem Jahr ist der Niederländer Bo Bendsneyder sein Teamkollege. Seine erste Pole-Position erreichte Binder in Argentinien. Seinen ersten Sieg konnte er schließlich zwei Rennen später in Spanien auf dem Circuito de Jerez feiern, obwohl er nach einer Strafversetzung vom 35. und letzten Platz starten musste. Auch in den nächsten beiden Renen war Binder siegreich; in der zweiten Saisonhälfte folgten vier weitere Siege. Vier Rennen vor Ende der Saison gewann er schließlich den WM-Titel.

Moto2-KlasseBearbeiten

Zur Saison 2017 wechselte Binder in die Moto2-Klasse blieb KTM und dem Team aber treu. In seiner ersten Saison fuhr er dreimal auf das Podium und wurde WM-Achter. Das Jahr 2018 verlief noch erfolgreicher, er gewann die Rennen in Deutschland, Aragonien und den Großen Preis von Australien. So wurde in seiner zweiten Saison in der Moto2-Klasse WM-Dritter hinter Weltmeister Francesco Bagnaia und seinem Teamkollegen Miguel Oliveira, wodurch Ajo KTM auch den Team-Titel für sich entscheiden konnte.

2019 gewann er sogar fünf Rennen (inklusive Aragonien und Australien) und wurde Vizeweltmeister mit lediglich drei Punkten Rückstand auf Álex Márquez.

MotoGP-KlasseBearbeiten

Im Frühsommer 2019 wurde bekannt, dass Binder 2020 in die MotoGP-Klasse wechseln wird. Zuerst sollte er für Tech3 KTM an den Start gehen, an der Seite von Oliveira, doch nachdem KTM-Werksfahrer Johann Zarco angekündigt hatte, KTM aufgrund von Differenzen zu verlassen, übernahm Binder wiederum dessen Platz, zunächst nur mit einem Einjahresvertrag. Noch vor dem Saisonbeginn 2020, der sich aufgrund der COVID-19-Pandemie auf den 19. Juli verzögert, wurde bekannt, dass Binder auch 2021 im Team bleiben wird. Sein erster Sieg in der MotoGP-Klasse gelang ihm beim Großen Preis von Tschechien in Brünn.

StatistikBearbeiten

ErfolgeBearbeiten

In der Motorrad-WeltmeisterschaftBearbeiten

(Stand: Großer Preis der Emilia-Romagna 2021, 24. Oktober 2021)

Saison Klasse Team Motorrad Rennen Siege Zweiter Dritter Poles Schn.
Runden
Punkte Ergebnis
2011 125 cm³ RW Racing GP/
Andalucia Banca Civica
Aprilia 5
2012 Moto3 RW Racing GP Kalex-KTM 17 24 21.
2013 Moto3 Ambrogio Racing Suter-Honda/
Mahindra
17 66 13.
2014 Moto3 Ambrogio Racing Mahindra 18 1 1 1 109 11.
2015 Moto3 Red Bull KTM Ajo KTM 18 1 3 3 159 6.
2016 Moto3 Red Bull KTM Ajo KTM 18 7 5 2 6 3 319 Weltmeister
2017 Moto2 Red Bull KTM Ajo KTM 15 2 1 2 125 8.
2018 Moto2 Red Bull KTM Ajo KTM 18 3 1 1 201 3.
2019 Moto2 Red Bull KTM Ajo KTM 19 5 3 1 259 2.
2020 MotoGP Red Bull KTM Factory Racing KTM 14 1 2 87 11.
2021 MotoGP Red Bull KTM Factory Racing KTM 16 1 136 7.
Gesamt 175 17 12 8 7 12 1485 1 WM-Titel
Grand-Prix-Siege
Saison Klasse Rennen
2016 Moto3 Spanien  Frankreich  Italien  Vereinigtes Konigreich  San Marino  Australien  Valencia 
2018 Moto2 Deutschland  Aragonien  Australien 
2019 Moto2 Osterreich  Aragonien  Australien  Malaysia  Valencia 
2020 MotoGP Tschechien 
2021 MotoGP Osterreich 

WeblinksBearbeiten

Commons: Brad Binder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien