Luca Marini

italienischer Motorradrennfahrer

Luca Marini (* 10. August 1997 in Urbino) ist ein italienischer Motorradrennfahrer. Er ist der mütterliche Halbbruder Valentino Rossis und wurde Vizeweltmeister in der Moto2-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft 2020.[1] Seine Startnummer ist die 10.

Luca Marini (2015)
Luca Marini 2018 auf Kalex

LebenBearbeiten

Marini begann seine Motorsportlaufbahn in der Italienische Motorrad-Straßenmeisterschaft, wo er 2013 in der Moto3-Klasse mit sechs Podestplätzen den vierten Endrang belegte.[2] 2014 startete er in der Moto3-Klasse der spanischen Meisterschaft und wurde Gesamt-16.[3], 2015 trat er in der Moto2-Europameisterschaft mit dem Paginas Amarillas HP 40 Junior Team an und beendete die Saison als Fünfter der Gesamtwertung.[4]

Bereits beim Großen Preis von San Marino 2013 auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli feierte Marini sein Debüt in der Moto3-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft. Er trat auf einer FTR-Honda des Twelve Racing Team an, stürzte jedoch in dem Rennen. In der Saison 2015 startete er erneut mit einer Wildcard in Misano – diesmal in der Moto2-Klasse für das Pons Racing Junior Team auf einer Kalex – das Rennen auf dem 21. Platz.

2016 bestritt Marini seine erste volle Saison in der Motorrad-WM. Er trat für das Forward Racing Team neben Landsmann Lorenzo Baldassarri auf Kalex in der Moto2-Kategorie an und fuhr mit dem zehnten Platz beim Saisonauftakt in Katar seine ersten WM-Punkte ein. Beim Großen Preis von Deutschland auf dem Sachsenring erreichte er mit Rang sechs sein bestes Saisonergebnis; in der Gesamtwertung belegte er den 23. Platz. In der Saison 2017 ging Marini ebenfalls für Forward Racing auf Kalex an den Start und steigerte sich auf Rang 15 im Gesamtklassement mit Platz vier in Tschechien als bestem Saisonergebnis.

Zur Saison 2018 wechselte Luca Marini innerhalb der Moto2-Klasse zum Sky Racing Team VR46 seines Halbbruders Valentino Rossi. Zu Saisonbeginn behinderten ihn die Folgen einer im Winter durchgeführten Schulteroperation. Im Juli fuhr er beim Großen Preis von Deutschland mit dem dritten Rang seine erste Podiumsplatzierung und später beim Großen Preis von Malaysia auf dem Sepang International Circuit den ersten Sieg in der Motorrad-Weltmeisterschaft ein. Im Gesamtklassement kam er damit auf den siebten Platz. 2019 gewann Marini – weiterhin auf Kalex im VR46-Team – in Thailand und Japan und wurde WM-Sechster.

In der Saison 2020, seiner letzten in der mittleren Klasse, zählte Marini zu den Titelfavoriten. Er gewann die Grands Prix von Spanien, San Marino und Katalonien und lag zur Mitte der Saison an der Spitze der Gesamtwertung. Jedoch machte ein schwerer Sturz im Qualifying zum Grand Prix von Frankreich in Le Mans seine Titelhoffnungen letztendlich zunichte. Mit neun Punkten Rückstand auf seinen Landsmann Enea Bastianini und punktgleich mit dem Briten Sam Lowes wurde Marini 2020 Moto2-Vizeweltmeister.

Zur Saison 2021 stieg Luca Marini in die MotoGP-Klasse auf und pilotiert dort eine Ducati Desmosedici im Team SKY VR46 Avintia.

StatistikBearbeiten

ErfolgeBearbeiten

  • 6 Grand-Prix-Siege

In der Motorrad-WeltmeisterschaftBearbeiten

(Stand: Großer Preis von Spanien 2022, 1. Mai 2022)

Saison Klasse Team Motorrad Rennen Siege Zweiter Dritter Poles Schn.
Runden
Punkte Ergebnis
2013 Moto3 Twelve Racing FTR-Honda 1 0
2015 Moto2 Pons Racing Junior Team Kalex 1 0
2016 Moto2 Forward Team Kalex 18 1 34 23.
2017 Moto2 Forward Racing Team Kalex 16 59 15.
2018 Moto2 SKY Racing Team VR46 Kalex 18 1 2 2 2 1 147 7.
2019 Moto2 SKY Racing Team VR46 Kalex 19 2 1 1 1 2 190 6.
2020 Moto2 SKY Racing Team VR46 Kalex 15 3 3 2 1 196 2.
2021 MotoGP Sky VR46 Avintia Ducati 18 41 19.
2022 MotoGP Mooney VR46 Racing Team Ducati 6 14 19.
Gesamt 112 6 6 3 5 5 681
Grand-Prix-Siege
2018 Moto2 Malaysia 
2019 Moto2 Thailand  Japan 
2020 Moto2 Spanien  San Marino  Katalonien 

WeblinksBearbeiten

Commons: Luca Marini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. MotoGP-Rookie Luca Marini: "Sollte ich vor Vale sein, dann mache ich es gut". Abgerufen am 8. Juni 2021.
  2. CIV Moto3 - Classifica Campionato. civ.perugiatiming.com, 22. September 2013, abgerufen am 9. Juni 2021 (italienisch).
  3. FIM CEV REPSOL 2014, Championship Standing Moto3. motocev.es, 16. November 2014, abgerufen am 9. Juni 2021 (englisch).
  4. FIM CEV REPSOL 2015, Championship Standing Moto2. motocev.es, 15. November 2015, abgerufen am 9. Juni 2021 (englisch).