Hauptmenü öffnen

Die Motorrad-WM-Saison 1972 war die 24. in der Geschichte der FIM-Motorrad-Straßenweltmeisterschaft.

Motorrad-Weltmeisterschaft 1972
New FIM logo 2009.png
500-cm³-Weltmeister
Fahrer: Giacomo Agostini
Konstrukteur: MV Agusta
350-cm³-Weltmeister
Fahrer: Giacomo Agostini
Konstrukteur: MV Agusta
250-cm³-Weltmeister
Fahrer: Jarno Saarinen
Konstrukteur: Yamaha
125-cm³-Weltmeister
Fahrer: Ángel Nieto
Konstrukteur: Derbi
50-cm³-Weltmeister
Fahrer: Ángel Nieto
Konstrukteur: Kreidler
Gespanne (500-cm³)-Weltmeister
Fahrer: Klaus Enders
Ralf Engelhardt
Konstrukteur: BMW
< Saison 1971

Saison 1973 >

In den Klassen bis 500 cm³, bis 250 cm³ und bis 125 cm³ wurden dreizehn, in der Klasse bis 350 cm³ zwölf und in der Klasse bis 50 cm³ sowie bei den Gespannen acht Rennen ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

PunkteverteilungBearbeiten

Punktewertung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 15 12 10 8 6 5 4 3 2 1
  • Die Zahl gewerteter Läufe wurde bei gerader Anzahl an ausgetragenen Rennen berechnet, indem man diese Anzahl halbierte und dann mit eins addierte. Beispielsweise gingen bei sechs Rennen also vier in die WM-Wertung ein.
  • Wurde eine ungerade Zahl Rennen ausgetragen, wurde die Zahl der Läufe mit eins addiert und dann halbiert. Beispielsweise gingen bei sieben Rennen somit vier in die Wertung ein.

500-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 29.–30.04. Deutschland  36. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Giacomo Agostini Alberto Pagani Kim Newcombe Giacomo Agostini
2 07.05. Frankreich  GP von Frankreich Clermont-Ferrand Giacomo Agostini Christian Bourgeois Rob Bron Giacomo Agostini
3 14.05. Osterreich  15. GP von Österreich Salzburgring Giacomo Agostini Guido Mandracci Bosse Granath Giacomo Agostini
4 21.05. Italien  50. GP der Nationen Imola Giacomo Agostini Alberto Pagani Bruno Spaggiari Giacomo Agostini
5 08.–09.06. Isle of Man  54. Isle of Man TT Mountain Course Giacomo Agostini Alberto Pagani Mick Grant Giacomo Agostini
6 18.06. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  12. GP von Jugoslawien Opatija Alberto Pagani Chas Mortimer Paul Eickelberg Giacomo Agostini
7 24.06. Niederlande  42. Dutch TT Assen Giacomo Agostini Alberto Pagani Bruno Kneubühler Giacomo Agostini
8 02.07. Belgien  45. GP von Belgien Spa-Francorchamps Giacomo Agostini Alberto Pagani Rodney Gould Giacomo Agostini
9 09.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  15. GP der DDR Sachsenring Giacomo Agostini Rodney Gould Kim Newcombe Giacomo Agostini
10 16.07. Tschechoslowakei  21. GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Giacomo Agostini Jack Findlay Bruno Kneubühler Giacomo Agostini
11 22.–23.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Giacomo Agostini Rodney Gould Bosse Granath Giacomo Agostini
12 30.07 Finnland  GP von Finnland Imatra Giacomo Agostini Alberto Pagani Rodney Gould Giacomo Agostini
13 23.09 Spanien 1945  22. GP von Spanien Montjuïc Chas Mortimer Dave Simmonds Jack Findlay Chas Mortimer

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Giacomo Agostini MV Agusta 105 (165)
2 Italien  Alberto Pagani MV Agusta 87
3 Schweiz  Bruno Kneubühler Yamaha 54 (57)
4 Vereinigtes Konigreich  Rodney Gould Yamaha 52
5 Schweden  Bosse Granath Husqvarna 47 (51)
6 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Yamaha 42
7 Vereinigtes Konigreich  Dave Simmonds Kawasaki 42
8 Vereinigtes Konigreich  Billie Nelson Yamaha 31 (33)
9 Australien  Jack Findlay Jada-Suzuki 31
10 Neuseeland  Kim Newcombe König 27
11 Italien  Guido Mandracci Suzuki 24
12 Frankreich  Christian Bourgeois Yamaha 20
13 Niederlande  Rob Bron Suzuki 18
14 Schweden  Sven-Olof Gunnarsson Kawasaki 16
15 Vereinigtes Konigreich  Jerry Lancaster Yamaha 14
16 Deutschland  Paul Eickelberg König 13
17 Italien  Bruno Spaggiari Ducati 10
Vereinigtes Konigreich  Mick Grant Kawasaki 10
19 Italien  Giampiero Zubani Kawasaki 9
20 Italien  Sergio Baroncini Ducati 9
21 Deutschland  Lothar John Yamaha 9
22 Vereinigtes Konigreich  Paul Smart Ducati 8
Vereinigtes Konigreich  Kevin Cowley Seeley 8
Japan  Hideo Kanaya Yamaha 8
25 Niederlande  Piet van der Wal Kawasaki 7
26 Deutschland  Ernst Hiller König 6
Frankreich  André Pogolotti Suzuki 6
Vereinigtes Konigreich  Derek Chatterton Yamaha 6
29 Deutschland  Klaus Huber Kawasaki 5
Vereinigtes Konigreich  Charlie Williams Yamaha 5
Vereinigtes Konigreich  Charlie Dobson Kawasaki 5
Frankreich  Éric Offenstadt Kawasaki 5
Finnland  Pentti Korhonen Yamaha 5
Schweden  Kurt-Ivan Carlsson Yamaha 5
35 Italien  Silvano Bertarelli Kawasaki 4
Vereinigtes Konigreich  Selwyn Griffiths Matchless 4
Osterreich  Alois Maxwald Rotax 4
38 Vereinigtes Konigreich  Clive Brown Suzuki 3
Vereinigtes Konigreich  Paul Cott Seeley 3
Vereinigtes Konigreich  Derek Lee Suzuki 3
Italien  Getulio Marcaccini Aermacchi 2
Italien  Carlo Marelli Paton /
Kawasaki
3
43 Japan  Kendo Takeshi Araoka Kawasaki 2
Ungarn 1957  Arpád Juhos Metisse-Matchless 2
Finnland  Seppo Kangasniemi Yamaha 2
Schweden  Johnny Bengtsson Husqvarna 2
47 Vereinigtes Konigreich  Charlie Sanby Suzuki 1
Italien  Roberto Gallina Paton 1
Osterreich  Josef Özelt Matchless 1
Schweden  Ulf Nilsson Suzuki 1
Vereinigtes Konigreich  Maurice Hawthorne Kawasaki 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  MV Agusta 105 (180)
2 Japan  Yamaha 83 (124)
3 Japan  Suzuki (Jada) 61 (68)
4 Japan  Kawasaki 57 (75)
5 Schweden  Husqvarna 47 (53)
6 Deutschland  König 39
7 Italien  Ducati 15
8 Vereinigtes Konigreich  Seeley 8
9 Vereinigtes Konigreich  Matchless 6
10 Osterreich  Rotax 4
11 Italien  Aermacchi 3
12 Italien  Paton 2

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

350-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 29.–30.04. Deutschland  36. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Jarno Saarinen Giacomo Agostini Hideo Kanaya Jarno Saarinen
2 07.05. Frankreich  GP von Frankreich Clermont-Ferrand Jarno Saarinen Teuvo Länsivuori Renzo Pasolini Jarno Saarinen
3 14.05. Osterreich  15. GP von Österreich Salzburgring Giacomo Agostini Hideo Kanaya Renzo Pasolini Giacomo Agostini
4 21.05. Italien  50. GP der Nationen Imola Giacomo Agostini Renzo Pasolini Jarno Saarinen Giacomo Agostini
5 08.–09.06. Isle of Man  54. Isle of Man TT Mountain Course Giacomo Agostini Tony Rutter Mick Grant Giacomo Agostini
6 18.06. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  12. GP von Jugoslawien Opatija János Drapál Dieter Braun Phil Read Giacomo Agostini
7 24.06. Niederlande  42. Dutch TT Assen Giacomo Agostini Jarno Saarinen Renzo Pasolini Giacomo Agostini
8 09.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  15. GP der DDR Sachsenring Phil Read Renzo Pasolini Dieter Braun Giacomo Agostini
9 16.07. Tschechoslowakei  21. GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Jarno Saarinen Renzo Pasolini Dieter Braun Jarno Saarinen
10 22.–23.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Giacomo Agostini Phil Read Jarno Saarinen Jarno Saarinen
11 30.07 Finnland  GP von Finnland Imatra Giacomo Agostini Jarno Saarinen Renzo Pasolini Giacomo Agostini
12 23.09 Spanien 1945  22. GP von Spanien Montjuïc Bruno Kneubühler Renzo Pasolini János Drapál Teuvo Länsivuori

FahrerwertungBearbeiten

1 Italien  Giacomo Agostini MV Agusta 102 (110)
2 Finnland  Jarno Saarinen Yamaha 89 (97)
3 Italien  Renzo Pasolini Aermacchi 78 (102)
4 Deutschland  Dieter Braun Yamaha 54
5 Vereinigtes Konigreich  Phil Read MV Agusta 51
6 Schweiz  Bruno Kneubühler Yamaha 45 (47)
7 Finnland  Teuvo Länsivuori Yamaha 42
8 Ungarn 1957  János Drapál Yamaha 41
9 Japan  Hideo Kanaya Yamaha 41
10 Australien  Jack Findlay Yamaha 17
11 Schweiz  Werner Pfirter Yamaha 16
12 Schweden  Bosse Granath Yamaha 14
13 Italien  Silvio Grassetti MZ 13
14 Vereinigtes Konigreich  Tony Rutter Yamaha 12
15 Brasilien 1968  Eduardo Celso-Santos Yamaha 12
16 Deutschland  Walter Sommer Yamaha 12
17 Ungarn 1957  László Szabó Yamaha 11
18 Vereinigtes Konigreich  Mick Grant Yamaha 10
19 Finnland  Matti Salonen Yamaha 9
20 Vereinigtes Konigreich  Billie Nelson Yamaha 9
21 Schweden  Kurt-Ivan Carlsson Yamaha 8
22 Tschechoslowakei  František Srna Jawa 8
23 Australien  John Dodds Yamaha 7
24 Vereinigtes Konigreich  Derek Chatterton Yamaha 6
25 Niederlande  Marcel Ankoné Yamsel 6
26 Vereinigtes Konigreich  Rodney Gould Yamaha 5
Vereinigtes Konigreich  Selwyn Griffiths Yamaha 5
28 Italien  Walter Villa Yamaha 4
Vereinigtes Konigreich  Mick Chatterton Yamaha 4
30 Italien  Alberto Pagani MV Agusta 3
Schweden  Sven-Olof Gunnarsson Yamaha 3
32 Frankreich  Michel Rougerie Aermacchi 2
Vereinigtes Konigreich  Bill Rae Yamaha 2
Vereinigtes Konigreich  Maurice Hawthorne Yamaha 2
35 Deutschland  Peter Stocksiefen Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Brian Lee Aermacchi 1
Schweiz  Jean Campiche Yamaha 1
Frankreich  Christian Bourgeois Yamaha 1
Finnland  Seppo Kangasniemi Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Ken Redfern Yamsel 1
Deutschland  Horst Dzierzawa Yamaha 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  MV Agusta 105 (135)
2 Japan  Yamaha 99 (153)
3 Italien  Aermacchi 78 (103)
4 Deutschland Demokratische Republik 1949  MZ 13
5 Tschechoslowakei  Jawa 8
6 Vereinigtes Konigreich  Seeley (Yamsel) 7

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

250-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 29.–30.04. Deutschland  36. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Hideo Kanaya Dieter Braun Jarno Saarinen Hideo Kanaya
2 07.05. Frankreich  GP von Frankreich Clermont-Ferrand Phil Read Renzo Pasolini Hideo Kanaya Hideo Kanaya
3 14.05. Osterreich  15. GP von Österreich Salzburgring Börje Jansson Jarno Saarinen John Dodds Börje Jansson
4 21.05. Italien  50. GP der Nationen Imola Renzo Pasolini Rodney Gould Jarno Saarinen Renzo Pasolini
5 08.–09.06. Isle of Man  54. Isle of Man TT Mountain Course Phil Read Rodney Gould John Williams Phil Read
6 18.06. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  12. GP von Jugoslawien Opatija Renzo Pasolini Rodney Gould Kent Andersson Jarno Saarinen
7 24.06. Niederlande  42. Dutch TT Assen Rodney Gould Renzo Pasolini Jarno Saarinen Rodney Gould
8 02.07. Belgien  45. GP von Belgien Spa-Francorchamps Jarno Saarinen Rodney Gould Phil Read Jarno Saarinen
9 09.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  15. GP der DDR Sachsenring Jarno Saarinen Renzo Pasolini Rodney Gould Jarno Saarinen
10 16.07. Tschechoslowakei  21. GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Jarno Saarinen Renzo Pasolini Phil Read Jarno Saarinen
11 22.–23.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Rodney Gould Jarno Saarinen Renzo Pasolini Jarno Saarinen
12 30.07 Finnland  GP von Finnland Imatra Jarno Saarinen Silvio Grassetti Kent Andersson Jarno Saarinen
13 23.09 Spanien 1945  22. GP von Spanien Montjuïc Renzo Pasolini Teuvo Länsivuori Barry Sheene Renzo Pasolini

FahrerwertungBearbeiten

1 Finnland  Jarno Saarinen Yamaha 94 (122)
2 Italien  Renzo Pasolini Aermacchi 93 (103)
3 Vereinigtes Konigreich  Rodney Gould Yamaha 88 (101)
4 Vereinigtes Konigreich  Phil Read Yamaha 58
5 Finnland  Teuvo Länsivuori Yamaha 46 (54)
6 Australien  John Dodds Yamaha 42
7 Schweden  Kent Andersson Yamaha 39
8 Schweden  Börje Jansson Derbi /
Yamaha
36
9 Italien  Silvio Grassetti MZ 30
10 Schweiz  Werner Pfirter Yamaha 28
11 Japan  Hideo Kanaya Yamaha 26
12 Deutschland  Dieter Braun SMZ-Maico 22
13 Vereinigtes Konigreich  Barry Sheene Yamaha 18
14 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Yamaha 18
15 Belgien  Oronzo Memola Yamaha 17
16 Ungarn 1957  János Drapál Yamaha 16
17 Deutschland  Walter Sommer Yamaha 11
18 Vereinigtes Konigreich  John Williams Yamaha 10
19 Finnland  Tapio Virtanen Yamaha 10
20 Vereinigtes Konigreich  Charlie Williams Yamaha 8
21 Italien  Guido Mandracci Yamaha 6
22 Deutschland  Günter Fischer Yamaha 6
23 Vereinigtes Konigreich  Billie Henderson Yamaha 5
24 Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Tüngethal MZ 5
25 Niederlande  Marcel Ankoné Yamsel 5
Ungarn 1957  Géza Repitz MZ 5
27 Italien  Luigi Anelli Yamaha 4
Vereinigtes Konigreich  Derek Chatterton Yamaha 4
Schweiz  Rémy Hirschy Yamaha 4
Schweden  Roland Olsson Yamaha 4
Spanien 1945  Víctor Palomo Yamaha 4
32 Deutschland  Gerd Bender Maico 4
33 Frankreich  Christian Bourgeois Yamaha 3
Osterreich  Karl Auer Yamaha 3
Italien  Fosco Giansanti Yamaha 3
Vereinigtes Konigreich  Dudley Robinson Yamaha 3
Vereinigtes Konigreich  Jerry Lancaster Yamsel 3
Ungarn 1957  Arpád Juhos Yamaha 3
Finnland  Seppo Kangasniemi Yamaha 3
40 Vereinigtes Konigreich  Barry Randle Yamaha 2
Italien  Giovanni Proni Yamaha 2
Vereinigtes Konigreich  Tony Rutter Yamaha 2
43 Deutschland  Peter Stocksiefen Yamaha 1
Schweiz  Heinz Schmied Yamaha 1
Italien  Gianfranco Buffarello Yamaha 1
Vereinigtes Konigreich  Bill Rae Yamaha 1
Deutschland Demokratische Republik 1949  Reiner Richter MZ 1
Frankreich  Olivier Chevallier Yamaha 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Japan  Yamaha 105 (183)
2 Italien  Aermacchi 93 (103)
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  MZ 36
4 Deutschland  SMZ-Maico 26
5 Spanien 1945  Derbi 16
6 Vereinigtes Konigreich  Seeley (Yamsel) 5

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

125-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 29.–30.04. Deutschland  36. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Gilberto Parlotti Chas Mortimer Börje Jansson Gilberto Parlotti
2 07.05. Frankreich  GP von Frankreich Clermont-Ferrand Gilberto Parlotti Chas Mortimer Börje Jansson Gilberto Parlotti
3 14.05. Osterreich  15. GP von Österreich Salzburgring Ángel Nieto Gilberto Parlotti Kent Andersson Ángel Nieto
4 21.05. Italien  50. GP der Nationen Imola Ángel Nieto Chas Mortimer Gilberto Parlotti Gilberto Parlotti
5 08.–09.06. Isle of Man  54. Isle of Man TT Mountain Course Chas Mortimer Charlie Williams Bill Rae Chas Mortimer
6 18.06. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  12. GP von Jugoslawien Opatija Kent Andersson Chas Mortimer Harald Bartol Ángel Nieto
7 24.06. Niederlande  42. Dutch TT Assen Ángel Nieto Börje Jansson Dave Simmonds Börje Jansson
8 02.07. Belgien  45. GP von Belgien Spa-Francorchamps Ángel Nieto Chas Mortimer Kent Andersson Ángel Nieto
9 09.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  15. GP der DDR Sachsenring Börje Jansson Chas Mortimer Kent Andersson Ángel Nieto
10 16.07. Tschechoslowakei  21. GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Börje Jansson Chas Mortimer Kent Andersson Ángel Nieto
11 22.–23.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Ángel Nieto Kent Andersson Chas Mortimer Kent Andersson
12 30.07 Finnland  GP von Finnland Imatra Kent Andersson Ángel Nieto Dieter Braun Kent Andersson
13 23.09 Spanien 1945  GP von Spanien Montjuïc Kent Andersson Chas Mortimer Ángel Nieto Chas Mortimer

FahrerwertungBearbeiten

1 Spanien 1945  Ángel Nieto Derbi 97
2 Schweden  Kent Andersson Yamaha 87 (103)
3 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Yamaha 87 (121)
4 Schweden  Börje Jansson Maico 78 (100)
5 Italien  Gilberto Parlotti (†) Morbidelli 52
6 Vereinigtes Konigreich  Dave Simmonds (†) Kawasaki 44
7 Osterreich  Harald Bartol Suzuki 37
8 Deutschland  Dieter Braun Maico 25
9 Niederlande  Jos Schurgers Bridgestone 23
10 Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Köhler MZ 23
11 Italien  Eugenio Lazzarini Maico 22
12 Finnland  Matti Salonen Yamaha 18
13 Deutschland  Gerd Bender Maico 13
14 Niederlande  Cees van Dongen Yamaha 13
15 Vereinigtes Konigreich  Charlie Williams Yamaha 12
16 Vereinigtes Konigreich  Bill Rae Maico 10
17 Spanien 1945  Benjamín Grau Derbi 10
18 Polen 1944  Ryszard Mankiewicz MZ 10
19 Deutschland  Lothar John Yamaha 10
20 Vereinigtes Konigreich  Lindsay Porter Honda 8
21 Frankreich  Thierry Tchernine Yamaha 8
22 Ungarn 1957  László Szabó MZ 7
23 Italien  Silvano Bertarelli Suzuki 6
Vereinigtes Konigreich  Ron Hackett Honda 6
25 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jürgen Lenk MZ 5
26 Vereinigtes Konigreich  Ralph Watts Honda 5
Deutschland  Günter Fischer Maico 5
Deutschland Demokratische Republik 1949  Hartmut Bischoff MZ 5
Italien  Paolo Isnardi Mondial 5
30 Finnland  Pentti Salonen Yamaha 5
31 Frankreich  Ramon Jimenez Yamaha 4
Italien  Adriano Cocchi Yamaha 4
Vereinigtes Konigreich  Fred Launchbury Maico 4
Vereinigtes Konigreich  Steve Machin Yamaha 4
35 Deutschland  Rolf Minhoff Maico 4
Finnland  Seppo Kangasniemi Maico 3
Vereinigtes Konigreich  Leigh Notman Yamaha 3
38 Schweiz  Walter Rungg Yamaha 2
Frankreich  Michel Rougerie Aermacchi 2
Deutschland Demokratische Republik 1949  Thomas Heuschkel MZ 2
Italien  Luigi Rinaudo Aermacchi 2
Vereinigtes Konigreich  Andy Morris Yamaha 2
Ungarn 1957  Béla Godany MZ 2
Niederlande  Bert Nijland Maico 2
Kuba  Benigno Jul MZ 2
Kuba  Aramis Brito MZ 2
47 Vereinigtes Konigreich  Mike Evans Yamaha 1
Danemark  Børge Nielsen Maico 1
Deutschland Demokratische Republik 1949  Wolfgang Rösch MZ 1
Kuba  Antonio García MZ 1
Schweden  Roland Olsson Yamaha 1
Schweden  Leif Rosell Maico 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Spanien 1945  Derbi 97
2 Japan  Yamaha 96 (160)
3 Deutschland  Maico 82 (128)
4 Italien  Morbidelli 52
5 Japan  Kawasaki 44
6 Japan  Suzuki 43
7 Deutschland Demokratische Republik 1949  MZ 29 (30)
8 Niederlande  Bridgestone 23
9 Japan  Honda 8
10 Italien  Mondial 5
11 Italien  Aermacchi 2

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

50-cm³-KlasseBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 29.–30.04. Deutschland  36. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Jan de Vries Ángel Nieto Börje Jansson Ángel Nieto
2 21.05. Italien  50. GP der Nationen Imola Jan de Vries Ángel Nieto Rudolf Kunz Jan de Vries
3 18.06. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  12. GP von Jugoslawien Opatija Jan Bruins Ángel Nieto Otello Buscherini Jan de Vries
4 24.06. Niederlande  42. Dutch TT Assen Ángel Nieto Jan de Vries Harald Bartol Ángel Nieto
5 02.07. Belgien  45. GP von Belgien Spa-Francorchamps Ángel Nieto Jan de Vries Theo Timmer Ángel Nieto
6 09.07. Deutschland Demokratische Republik 1949  15. GP der DDR Sachsenring Theo Timmer Hans-Jürgen Hummel Otello Buscherini Jan de Vries
7 22.–23.07. Schweden  GP von Schweden Anderstorp Jan de Vries Theo Timmer Juan Parés March Ángel Nieto
8 23.09 Spanien 1945  22. GP von Spanien Montjuïc Ángel Nieto Jan de Vries Kent Andersson Ángel Nieto

FahrerwertungBearbeiten

1 Spanien 1945  Ángel Nieto Derbi 69 (81)
2 Niederlande  Jan de Vries Kreidler 69 (81)
3 Niederlande  Theo Timmer Jamathi 50
4 Niederlande  Jan Bruins Kreidler 39
5 Italien  Otello Buscherini Malanca 32
6 Osterreich  Hans-Jürgen Hummel Kreidler 26
7 Osterreich  Harald Bartol Kreidler 26
8 Niederlande  Jan Huberts Kreidler 25
9 Deutschland  Rudolf Kunz Kreidler 17
10 Spanien 1945  Benjamín Grau Derbi 12
11 Deutschland  Gerhard Thurow Kreidler 12
12 Schweden  Börje Jansson Jamathi 10
Spanien 1945  Juan Parés March Derbi 10
Schweden  Kent Andersson Kreidler 10
15 Schweden  Kurt-Ivan Carlsson Monark 8
16 Schweden  Lars Persson Monark 8
17 Schweden  Leif Rosell Jamathi 7
18 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Adrijan Bernetic Tomos 6
Italien  Luigi Rinaudo Tomos 6
Niederlande  Teunis Ramaker Kreidler 6
21 Niederlande  Aalt Toersen Derbi /
Kreidler
6
22 Italien  Alberto Ieva Malanca 5
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Boja Mikloš Tomos 5
Deutschland Demokratische Republik 1949  Ludwig Uhlig Uhlig-Eigenbau 5
25 Belgien  Jérôme van Haeltert Kreidler 4
Sowjetunion 1955  Eduard Borisenko Riga 4
27 Italien  Ermanno Giuliano Tomos 3
Schweiz  Albert Bertholet Kreidler 3
29 Deutschland  Roland Schuster Kreidler 2
Vereinigtes Konigreich  Nigel Stone Jamathi 2
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Petar Seljak Tomos 2
Niederlande  Ton Daleman Roton 2
Deutschland  Ludwig Faßbender Kreidler 2
Deutschland Demokratische Republik 1949  Gernot Weser Kreidler 2
Niederlande  Cees van Dongen Roton 2
36 Deutschland  Rolf Minhoff Maico 1
Italien  Claudio Lusuardi Villa 1
Osterreich  Hans Kroismayr Kreidler 1
Deutschland  Siegfried Lohmann Kreidler 1
Tschechoslowakei  Zbyněk Havrda Ahra 1
Niederlande  Henk van Kessel Kreidler 1
Italien  Aldo Pero Villa 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Deutschland  Kreidler 72 (108)
2 Spanien 1945  Derbi 69 (91)
3 Niederlande  Jamathi 55 (63)
4 Italien  Malanca 33
5 Schweden  Monark 16
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Tomos 15
7 Deutschland Demokratische Republik 1949  Uhlig-Eigenbau 5
8 Niederlande  Roton 5
9 Sowjetunion 1955  Riga 4
10 Italien  Villa 2
11 Tschechoslowakei  Ahra 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

Gespanne (500 cm³)Bearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 29.–30.04. Deutschland  36. GP von Deutschland Nürburgring-
Nordschleife
Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
Heinz Luthringshauser /
Hans-Jürgen Cusnik
Richard Wegener /
Adi Heinrichs
Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
2 07.05. Frankreich  GP von Frankreich Clermont-Ferrand Heinz Luthringshauser /
Hans-Jürgen Cusnik
Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
Richard Wegener /
Adi Heinrichs
Chris Vincent /
Michael Casey
3 14.05. Osterreich  15. GP von Österreich Salzburgring Klaus Enders /
Ralf Engelhardt
Heinz Luthringshauser /
Hans-Jürgen Cusnik
Karl Venus /
Rainer Gundel
Rudi Kurth /
Dane Rowe
4 08.–09.06. Isle of Man  54. Isle of Man TT Mountain Course Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
Heinz Luthringshauser /
Hans-Jürgen Cusnik
Gerry Boret /
Nick Boret
Heinz Luthringshauser /
Hans-Jürgen Cusnik
5 24.06. Niederlande  42. Dutch TT Assen Klaus Enders /
Ralf Engelhardt
Chris Vincent /
Michael Casey
Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
Chris Vincent /
Michael Casey
6 02.07. Belgien  45. GP von Belgien Spa-Francorchamps Klaus Enders /
Ralf Engelhardt
Heinz Luthringshauser /
Hans-Jürgen Cusnik
Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
Klaus Enders /
Ralf Engelhardt
7 16.07. Tschechoslowakei  21. GP der Tschechoslowakei Masaryk-Ring Klaus Enders /
Ralf Engelhardt
Chris Vincent /
Michael Casey
Richard Wegener /
Adi Heinrichs
Klaus Enders /
Ralf Engelhardt
8 30.07 Finnland  GP von Finnland Imatra Chris Vincent /
Michael Casey
Klaus Enders /
Ralf Engelhardt
Siegfried Schauzu /
Wolfgang Kalauch
Chris Vincent /
Michael Casey

FahrerwertungBearbeiten

1 Deutschland  Klaus Enders Deutschland  Ralf Engelhardt Busch-BMW 72
2 Deutschland  Heinz Luthringshauser Deutschland  Hans-Jürgen Cusnik (†) BMW 63
3 Deutschland  Siegfried Schauzu Deutschland  Wolfgang Kalauch BMW 62 (80)
4 Vereinigtes Konigreich  Chris Vincent Vereinigtes Konigreich  Michael Casey Münch-URS 47
5 Deutschland  Richard Wegener Deutschland  Adi Heinrichs BMW 46
6 Deutschland  Wolfgang Klenk Deutschland  Norbert Scherer BMW 28
7 Vereinigtes Konigreich  Tony Wakefield Vereinigtes Konigreich  Alex MacFadzean BMW 24
8 Deutschland  Karl Venus Deutschland  Rainer Gundel BMW 19
9 Deutschland  Gustav Pape Deutschland  Franz Kallenberg BMW 19
10 Deutschland  Rolf Steinhausen Deutschland  Werner Kapp König 18
11 Vereinigtes Konigreich  Graham Milton Vereinigtes Konigreich  John Thornton BMW 12
12 Deutschland  Hermann Binding Deutschland  Helmut Fleck BMW 11
13 Vereinigtes Konigreich  Gerry Boret Vereinigtes Konigreich  Nick Boret Renwick-König 10
14 Frankreich  Michel Pourcelet Frankreich  Claude Domin BMW 9
15 Deutschland  Georg Auerbacher Deutschland  Hermann Hahn BMW 8
16 Vereinigtes Konigreich  Bill Currie Vereinigtes Konigreich  Keith Scott GSM-Weslake 8
17 Vereinigtes Konigreich  Barry Dungsworth Vereinigtes Konigreich  Bill Turrington BMW 6
18 Schweiz  Rudi Kurth Vereinigtes Konigreich  Dane Rowe CAT-Crescent 6
19 Vereinigtes Konigreich  Roy Hanks Vereinigtes Konigreich  John Mann BSA 5
20 Deutschland  Egon Schons Deutschland  Karl Lauterbach BMW 5
21 Vereinigtes Konigreich  Roy Woodhouse Vereinigtes Konigreich  Doug Woodhouse Honda 4
22 Deutschland  Walter Ohrmann Deutschland  Bernd Grube BMW 3
Osterreich  Peter Hahn Osterreich  Gertrud Hahn BMW 3
Vereinigtes Konigreich  Roger Dutton Vereinigtes Konigreich  Tony Wright BMW
Belgien  Michel Vanneste Belgien  Serge Vanneste BMW
26 Schweiz  Willy Meier Schweiz  Hansueli Gehrig BMW 2
Osterreich  Josef Ortner Osterreich  Hans Klug BMW 2
Vereinigtes Konigreich  George O’Dell Vereinigtes Konigreich  Bill Boldison BSA 2
29 Vereinigtes Konigreich  Jeff Gawley Vereinigtes Konigreich  Frank Knights BMW 1
Schweiz  Marcel Maire Schweiz  Marc Kaufmann BMW 1
Vereinigtes Konigreich  John Barker Vereinigtes Konigreich  Alex MacFadzean BSA 1
Frankreich  Joseph Duhem Frankreich  Jacques Blanc BMW 1
Deutschland  Gerhard Müller Deutschland  Harry Hoffmann BMW 1
Finnland  Pentti Moskari Finnland  Olaf Sten BMW 1

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Deutschland  BMW 75 (117)
2 Deutschland  Münch-URS 47
3 Deutschland  König Motorenbau 28
4 Vereinigtes Konigreich  GSM-Weslake 8
5 Schweiz  CAT-Crescent 6
6 Vereinigtes Konigreich  BSA 5
7 Japan  Honda 4

(Punkte in Klammern inklusive Streichresultate)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Motorrad-Weltmeisterschaft 1972 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien