Hauptmenü öffnen

Romano Fenati

italienischer Motorradrennfahrer

KarriereBearbeiten

Im Alter von sieben Jahren begann Fenati 2003, auf einem Pocket Bike Rennen zu fahren. 2010 debütierte er in der italienischen 125-cm³-Klasse und erreichte in seiner ersten Saison den dreizehnten Gesamtrang. Ein Jahr später wurde er Europameister in der 125-cm³-Klasse.

Motorrad-WeltmeisterschaftBearbeiten

Moto3-KlasseBearbeiten

2012 stieg Fenati in die Moto3-Klasse der Motorrad-WM ein. Er fuhr im Team Italia FMI auf einer FTR-Honda. Seinen ersten Sieg erzielte er beim zweiten Saisonrennen in Spanien auf dem Circuito de Jerez. Am Ende der Saison belegte er mit vier Podestplätzen den sechsten Gesamtrang.

Die Saison 2013 bestritt er für das Team San Carlo Team Italia, ebenfalls mit einer Honda. Die Saison verlief weniger erfolgreich, seine beste Platzierung war ein fünfter Rang beim Großen Preis von Japan in Motegi. Die Saison schloss er auf dem zehnten Gesamtrang ab.

 
Romano Fenati in Le Mans zur Motorrad-WM 2014

2014 wechselte er in Valentino Rossis Sky Racing Team by VR46, wo er an der Seite von Francesco Bagnaia eine KTM fuhr. Mit vier Siegen und zwei zweiten Plätzen belegte Fenati am Ende den fünften Gesamtrang.

Fenati blieb auch 2015 beim Sky Racing Team by VR46, er bekam mit Andrea Migno einen neuen Teamkollegen. Beim Großen Preis von Japan erzielte er seine erste Pole-Position in der Moto3-Klasse. Mit einem Sieg in Frankreich und insgesamt drei Podestplatzierungen belegte er am Ende der Saison den vierten Gesamtrang.

Auch 2016 fuhr Fenati für das Team von Valentino Rossi. Neben seinem letztjährigen Teamkollegen Migno startete dort in dieser Saison auch Nicolò Bulega. Nachdem Fenati sich, laut seinem Team, mehrfach nicht den disziplinarischen Regeln des Teams entsprechend verhalten haben soll, wurde er nach der Qualifikation zum Großen Preis von Österreich suspendiert.[1] Bis zu diesem Vorfall war von seinem ehemaligen Team Sky Racing Team by VR46 angedacht, Fenati ab 2017 in der Moto2-Klasse antreten zu lassen. An seiner Stelle stieg sein Landsmann Francesco Bagnaia aus der Moto3-Klasse auf.

Fenati selbst fuhr 2017 erneut in der Moto3. Er unterschrieb beim Team Marinelli Rivacold Snipers und fuhr dort eine Honda.[2]

2019 bekam Fenati einen Platz im Marinelli-Snipers Team in der Moto3-Klasse und gewann im selben den Großen Preis von Österreich.[3]

Moto2-KlasseBearbeiten

2018 wechselte Fenati in die Moto2-Klasse. Beim Großen Preis von San Marino 2018 griff Fenati während des Rennens bei einer Geschwindigkeit von 217 km/h zum Lenker seines Konkurrenten Stefano Manzi und betätigte den Hebel der Vorderradbremse. Dafür wurde er für das Rennen disqualifiziert und später für zwei Rennen gesperrt. Namhafte Rennfahrer wie Cal Crutchlow und Pol Espargaró hatten weit härtere Strafen gefordert.[4] Sein Team Marinelli Snipers Moto2 kündigte ihm kurz danach.[5] Der erst unlängst geschlossene Moto2-Vertrag zwischen Romano Fenati und dem Forward Racing Team für die Saison 2019 wurde auf Betreiben des Motorradausrüsters MV Agusta ebenfalls aufgelöst.[6] Am 11. September 2018 kündigte Fenati sein vorläufiges Karriereende an.[7] Aktuell drohen ihm durch die italienische Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen versuchten Mordes.[8]

StatistikBearbeiten

In der Motorrad-WMBearbeiten

(Stand: Großer Preis von Österreich 2019)

Saison Klasse Team Motorrad Rennen Siege Zweiter Dritter Poles Schn. Rennrunden Punkte Position
2012 Moto3 Team Italia FMI FTR-Honda 17 1 2 1 2 136 6.
2013 Moto3 San Carlo Team Italia FTR-Honda 17 73 10.
2014 Moto3 Sky Racing Team by VR46 KTM 18 4 2 3 176 5.
2015 Moto3 Sky Racing Team by VR46 KTM 18 1 2 1 1 176 4.
2016 Moto3 Sky Racing Team by VR46 KTM 9 1 1 2 2 93 10.
2017 Moto3 Marinelli Rivacold Snipers Honda 18 3 5 1 3 248 2.
2018 Moto2 Marinelli Snipers Moto2 Kalex 12 14 21.
2019 Moto3 Snipers Team Honda 11 1 1 1 67 9.
Gesamt 120 11 10 3 5 12 983

WeblinksBearbeiten

  Commons: Romano Fenati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Günther Wiesinger: Romano Fenati: Von Rossi endgültig entlassen. In: speedweek.com. 15. August 2016, abgerufen am 15. August 2016.
  2. Günther Wiesinger: Romano Fenati fährt Moto3-WM 2017 auf Ongetta-Honda. In: speedweek.com. 10. September 2016, abgerufen am 10. September 2016.
  3. Teamchef bestätigt: Romano Fenati fährt 2019 Moto3. Abgerufen am 3. März 2019.
  4. Motorrad-Skandal: Läppische Strafe für diese lebensgefährliche Aktion. Auf welt.de
  5. Marinelli Snipers Team feuert Fenati. Auf rp-online.de. Abgerufen am 10. September 2018.
  6. Forward Racing Team löst Vertrag mit Fenati auf. Abgerufen am 10. September 2018.
  7. Motorrad-WM - Fenati kündigt Rücktritt an. In: sportschau.de. Abgerufen am 11. September 2018.
  8. Adrian Rehling: Romano Fenati: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Motorrad-Piloten. In: DIE WELT. 11. September 2018 (welt.de [abgerufen am 11. September 2018]).