1996
Luftbild des Moruroa-Atolls Der letzte französische Atombombentest auf dem Moruroa-Atoll löst weltweite Proteste gegen Präsident Jacques Chirac aus.
rekonstruierter Rumpf des Trans-World-Airlines-Flugs 800
Trans-World-Airlines-Flug 800 explodiert kurz nach dem Abflug vom John F. Kennedy International Airport.
1996 in anderen Kalendern
Ab urbe condita 2749
Armenischer Kalender 1444–1445
Äthiopischer Kalender 1988–1989
Badi-Kalender 152–153
Bengalischer Kalender 1402–1403
Berber-Kalender 2946
Buddhistischer Kalender 2540
Burmesischer Kalender 1358
Byzantinischer Kalender 7504–7505
Chinesischer Kalender
 – Ära 4692–4693 oder
4632–4633
 – 60-Jahre-Zyklus

Holz-Schwein (乙亥, 12)–
Feuer-Ratte (丙子, 13)

Französischer
Revolutionskalender
CCIVCCV
204–205
Hindu-Kalender
 – Vikram Sambat 2052–2053
 – Shaka Samvat 1918–1919
Iranischer Kalender 1374–1375
Islamischer Kalender 1416–1417
Japanischer Kalender
 – Nengō (Ära): Heisei 8
 – Kōki 2656
Jüdischer Kalender 5756–5757
Koptischer Kalender 1712–1713
Koreanischer Kalender
 – Dangun-Ära 4329
 – Juche-Ära 85
Minguo-Kalender 85
Olympiade der Neuzeit XXVI
Seleukidischer Kalender 2307–2308
Thai-Solar-Kalender 2539

JahreswidmungenBearbeiten

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

JanuarBearbeiten

FebruarBearbeiten

MärzBearbeiten

AprilBearbeiten

 
Das Eldorado-dos-Carajás-Massaker, skizziert vom Karikaturisten Carlos Latuff

MaiBearbeiten

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

OktoberBearbeiten

NovemberBearbeiten

DezemberBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

KulturBearbeiten

KunstBearbeiten

 
Museum Tinguely, Westseite

MusikBearbeiten

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 1996 in Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden, der Schweiz, Spanien, Ungarn, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.

Siehe auch: Kategorie:Musik 1996

SonstigesBearbeiten

GesellschaftBearbeiten

ReligionBearbeiten

SportBearbeiten

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden siehe unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

KatastrophenBearbeiten

Natur und UmweltBearbeiten

 
Der Vulkan Karymski

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

 
Leroy Sané (2018)
 
Franziska Jaser (2012)

FebruarBearbeiten

 
Meike Pfister (2017)

MärzBearbeiten

 
Lisa Zimmermann (2014)

AprilBearbeiten

MaiBearbeiten

 
Julian Brandt (2014)

JuniBearbeiten

 
Edvinas Gertmonas (2015)
 
Kingsley Coman (2015)

JuliBearbeiten

 
Andreas Obst (2017)

AugustBearbeiten

 
David Siegel (2017)

SeptemberBearbeiten

 
Cheick Diallo (2017)

OktoberBearbeiten

 
Bella Hadid (2018)

NovemberBearbeiten

 
Gianluca Gaudino (2014)

DezemberBearbeiten

 
Kaitlyn Dever (2014)

Datum unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

Dies ist eine Liste der bedeutendsten Persönlichkeiten, die 1996 verstorben sind. Für eine ausführlichere Liste siehe Nekrolog 1996.

JanuarBearbeiten

  • 02. Januar: Theodor Joedicke, deutscher Generalstabsarzt (* 1899)
  • 03. Januar: Reinhard Goerdeler, deutscher Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer (* 1922)
  • 04. Januar: Bob Flanagan, US-amerikanischer Schriftsteller und Künstler (* 1952)
  • 05. Januar: Thomas Ruf, deutscher Politiker (* 1911)
  • 06. Januar: Willy Czernik, deutscher Operetten- und Filmkomponist (* 1901)
  • 06. Januar: Kurt Schmücker, deutscher Politiker (* 1919)
  • 07. Januar: William H. Clothier, US-amerikanischer Kameramann (* 1903)
  • 07. Januar: John A. Gronouski, US-amerikanischer Politiker (* 1919)
  • 07. Januar: Max Wiener, österreichischer Motorradrennfahrer (* 1947)
  • 08. Januar: Teobaldo Depetrini, italienischer Fußballspieler und -trainer (* 1913)
  • 08. Januar: John William Hargreaves, australischer Schauspieler (* 1945)
  • 08. Januar: François Mitterrand, französischer Politiker, 1981–1995 Staatspräsident von Frankreich (* 1916)
  • 11. Januar: Walter M. Miller, US-amerikanischer Schriftsteller (* 1923)
  • 12. Januar: Bartel Leendert van der Waerden, niederländischer Mathematiker (* 1903)
  • 14. Januar: Onno Tunç, türkischer Musiker, Komponist und Arrangeur (* 1948)
  • 15. Januar: Jack Barkin, kanadischer Sänger (* 1914)
  • 15. Januar: Les Baxter, US-amerikanischer Orchesterleiter und Arrangeur (* 1922)
  • 15. Januar: Moshoeshoe II., König von Lesotho (* 1938)
  • 18. Januar: Leonor Fini, argentinische Malerin des Surrealismus (* 1907)
  • 18. Januar: Endel Puusepp, sowjetischer Kampfpilot estnischer Abstammung im Zweiten Weltkrieg (* 1909)
  • 19. Januar: Upendranath Ashk, indischer Schriftsteller, Journalist und Verleger (* 1910)
  • 19. Januar: Ulrich Hausmann, deutscher Archäologe (* 1917)
  • 20. Januar: Gerry Mulligan, US-amerikanischer Jazzmusiker und Komponist (* 1927)
  • 22. Januar: Bill Cantrell, US-amerikanischer Automobilrennfahrer (* 1908)
  • 23. Januar: Clifford Griffith, US-amerikanischer Automobilrennfahrer (* 1916)
  • 23. Januar: Horst Wende, deutscher Orchesterleiter, Arrangeur und Akkordeonist (* 1919)
  • 25. Januar: Ruth Berghaus, deutsche Regisseurin des Musiktheaters (* 1927)
  • 25. Januar: Antonio Buenaventura, philippinischer Komponist (* 1904)
  • 25. Januar: Sigi Sommer, deutscher Chronist und Journalist (* 1914)
  • 26. Januar: Peter Aust, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher (* 1939)
  • 26. Januar: Harold Brodkey, US-amerikanischer Schriftsteller (* 1930)
  • 26. Januar: Saul Goodman, US-amerikanischer Paukist, Komponist und Musikpädagoge (* 1907)
  • 28. Januar: Joseph Brodsky, russisch-US-amerikanischer Dichter und Literaturnobelpreisträger (* 1940)
  • 28. Januar: Jerry Siegel, US-amerikanischer Autor und Mit-Erfinder des Comics Superman (* 1914)

FebruarBearbeiten

 
Helmut Schön (rechts), 1974

MärzBearbeiten

  • 17. März: René Clément, französischer Filmregisseur (* 1913)
  • 17. März: Christa Wehling, deutsche Schauspielerin (* 1928)
  • 18. März: Odysseas Elytis, griechischer Künstler (* 1911)
  • 18. März: Maxl Graf, deutscher Schauspieler und Sänger der volkstümlichen Musik (* 1933)
  • 19. März: Colin Pittendrigh, US-amerikanischer Biologe und Mitbegründer der Chronobiologie (* 1918)
  • 21. März: Inés Puyó, chilenische Malerin (* 1906)
  • 23. März: C. C. Bergius, deutscher Schriftsteller (* 1910)
  • 26. März: Edmund Muskie, US-amerikanischer Politiker (* 1914)
  • 26. März: Käte Strobel, deutsche Politikerin (* 1907)
  • 26. März: David Packard, Mitbegründer des US-amerikanischen Technologiekonzern Hewlett-Packard (* 1912)
  • 27. März: Alfred Hirschmeier, deutscher Filmarchitekt (* 1931)
  • 28. März: Hans Blumenberg, deutscher Philosoph (* 1920)
  • 28. März: Barbara McLean, US-amerikanische Filmeditorin, Oscar-Preisträgerin (* 1903)

AprilBearbeiten

 
Ron Brown
 
P. L. Travers, ca. 1924

MaiBearbeiten

 
Porträt von David M. Kennedy

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

  • 01. Juli: Ota Janeček, tschechischer Illustrator, Maler, Graphiker (* 1919)
 
William T. Cahill

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

  • 01. September: Vagn Holmboe, dänischer Komponist (* 1909)
  • 02. September: Hans Peter Heinzl, österreichischer Kabarettist (* 1942)
  • 02. September: Otto Luening, US-amerikanischer Komponist (* 1900)
  • 05. September: Anselm Strauss, US-amerikanischer Soziologe (* 1916)
  • 05. September: Erhard Ueckermann, deutscher Jagd- und Forstwissenschaftler (* 1924)
  • 06. September: Ginette Martenot, französische Pianistin, Ondes-Martenot-Spielerin und Musikpädagogin (* 1902)
  • 06. September: Ester Soré, chilenische Sängerin (* 1915)
  • 07. September: Arthur Flemming, US-amerikanischer Politiker (* 1905)
  • 07. September: Gilda, argentinische Popsängerin (* 1961)
  • 09. September: Manuel Marino Miniño, dominikanischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge (* 1930)
  • 09. September: Bill Monroe, US-amerikanischer Musiker (* 1911)
  • 10. September: Hans List, österreichischer Unternehmer (* 1896)
  • 12. September: Eleazar de Carvalho, brasilianischer Komponist und Dirigent (* 1912)
  • 12. September: Ernesto Geisel, Präsident von Brasilien während der Militärdiktatur der 1970er Jahre (* 1908)
  • 12. September: Richard Maling Barrer, neuseeländischer Chemiker (* 1910)
  • 13. September: Ricardo García Perdomo, kubanischer Gitarrist und Sänger (* 1920)
  • 13. September: Tupac Shakur, US-amerikanischer Musiker (* 1971)
  • 14. September: Bruno Menzel, deutscher Politiker (* 1932)
  • 14. September: Rose Ouellette, kanadischer Komikerin, Schauspielerin und Sängerin (* 1903)
  • 16. September: Gene Nelson, US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent (* 1920)
  • 17. September: Spiro Agnew, US-amerikanischer Politiker (* 1918)
  • 17. September: Marianne Bachmeier, deutsche Mutter, die im Gerichtssaal den Mörder ihrer Tochter erschoss (* 1950)
  • 17. September: Arnold Peters, kanadischer Politiker (CFF, NDP) (* 1922)
  • 18. September: Annabella, französische Filmschauspielerin (* 1907)
  • 19. September: Helmut Heißenbüttel, deutscher Schriftsteller (* 1921)
  • 20. September: Franco Angrisano, italienischer Schauspieler (* 1926)
  • 20. September: Cheb Aziz, algerischer Raï-Sänger (* 1968)
  • 20. September: Paul Erdős, Mathematiker (* 1913)
  • 20. September: Nelson Wesley Trout, US-amerikanischer lutherischer Bischof (* 1920)
  • 21. September: Erika Cremer, deutsche Physikerin (* 1900)
  • 21. September: Claus Holm, deutscher Schauspieler (* 1918)
  • 22. September: Mohamed Ben Ahmed Abdelghani, algerischer Premierminister (* 1927)
  • 22. September: Arthur Dom, niederländisch-deutscher Motorradrennfahrer und Ingenieur (* 1903)
  • 22. September: József Sir, ungarischer Sprinter und Olympionike (* 1912)
  • 23. September: František Rauch, tschechischer Pianist und Musikpädagoge (* 1910)
  • 25. September: Heinz Engelmann, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher (* 1911)
  • 26. September: Sir Geoffrey Wilkinson, britischer Chemiker (* 1921)
  • 27. September: Mohammed Nadschibullah, afghanischer Staatspräsident (* 1947)
  • 28. September: Mennato Boffa, italienischer Automobilrennfahrer (* 1929)
  • 28. September: Bob Gibson, US-amerikanischer Folkmusiker (* 1931)
  • 29. September: Endō Shūsaku, japanischer Schriftsteller (* 1923)
  • 30. September: Gerhard Trede, deutscher Komponist (* 1913)

OktoberBearbeiten

 
Seymour Cray

NovemberBearbeiten

 
Jean-Bédel Bokassa
  • 03. November: Jean-Bédel Bokassa, Präsident und Kaiser der Zentralafrikanischen Republik (* 1921)
  • 03. November: Abdullah Çatlı, türkischer Krimineller (* 1956)
  • 06. November: Mario Savio, US-amerikanischer Bürgerrechts-Aktivist (* 1942)
  • 06. November: Toni Schmücker, deutscher Industriemanager, 1975–1981 VW-Vorstandsvorsitzender (* 1921)
  • 07. November: Dietrich Andernacht, deutscher Historiker und Archivar (* 1921)
  • 08. November: Georg Schreiber, deutscher Mediziner und Medizinjournalist (* 1921)
  • 14. November: Joseph Louis Bernardin, Erzbischof von Chicago und Kardinal (* 1928)
  • 14. November: Meridel Le Sueur, US-amerikanische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin (* 1900)
  • 15. November: Alger Hiss, US-amerikanischer Rechtsanwalt (* 1904)
  • 16. November: Holger Hagen, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher (* 1915)
  • 17. November: Michele Abbruzzo, italienischer Schauspieler (* 1904)
  • 21. November: Elmo Langley, US-amerikanischer Automobilrennfahrer (* 1928)
  • 21. November: Abdus Salam, pakistanischer Physiker und Nobelpreisträger (* 1926)
  • 22. November: Garrett Birkhoff, US-amerikanischer Mathematiker (* 1911)
  • 22. November: Maria Casarès, französische Schauspielerin (* 1922)
  • 22. November: Erich Pizka, österreichischer Hornist und Professor (* 1914)
  • 22. November: Ray Blanton, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Tennessee (* 1930)
  • 26. November: Hans Klein, deutscher Politiker (* 1931)
  • 26. November: Paul Rand, US-amerikanischer Designer von Firmenlogos (* 1914)
  • 26. November: Rudolph Schulze, Minister für Post- und Fernmeldewesen der DDR (* 1918)
  • 26. November: Diedrich Wattenberg, deutscher Astronom und Publizist (* 1909)
  • 28. November: Donald McNeill, US-amerikanischer Tennisspieler (* 1918)
  • 30. November: Tiny Tim, US-amerikanischer Sänger (* 1932)

DezemberBearbeiten

  • 01. Dezember: Babrak Karmal, afghanischer Politiker (* 1929)
  • 02. Dezember: Jean Jérôme Hamer, Kardinal der römisch-katholischen Kirche (* 1916)
  • 06. Dezember: Pete Rozelle, US-amerikanischer Sport-Funktionär (* 1926)
  • 06. Dezember: Victor Bruns, deutscher Fagottist und Komponist (* 1904)
  • 09. Dezember: Wilhelm Hahn, deutscher CDU-Politiker, 1964–1978 Kultusminister v. Baden-Württemberg (* 1909)

Tag unbekanntBearbeiten

NobelpreiseBearbeiten

SonstigesBearbeiten

  • 24. Dezember: Eine geistig verwirrte Frau richtet in einer Frankfurter Kirche mit zwei Handgranaten ein Blutbad an.

WeblinksBearbeiten

Commons: 1996 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marycelina Masha:Remembering MV Bukoba Disaster 21 Years on, Daily News, 18. Mai 2017, abgerufen am 28. Oktober 2018.
  2. Pakistani cleared of multiple murder. Times of Malta, 17. Mai 2007, abgerufen am 27. Oktober 2018