Hauptmenü öffnen

Saudi Arabian Airlines

Flagcarrier Saudi-Arabiens
Saudi Arabian Airlines
الخطوط الجوية العربية السعودية
Logo der Saudia
Boeing 777-200ER der Saudia
IATA-Code: SV
ICAO-Code: SVA
Rufzeichen: SAUDIA
Gründung: 1946
Sitz: Dschidda,
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Dschidda

IATA-Prefixcode: 065
Allianz: SkyTeam
Vielfliegerprogramm: Alfursan
Flottenstärke: 176
Ziele: national und international
Website: www.saudiairlines.com

Saudi Arabian Airlines (الخطوط الجوية العربية السعودية, DMG al-ḫuṭūṭ al-ǧawwiyya al-ʿarabiyya as-saʿūdiyya), von April 1972 bis Juli 1996 nur Saudia (arabisch سعودية),[1] ist eine saudi-arabische Fluggesellschaft mit Sitz in Dschidda und Heimatbasis auf dem Flughafen Dschidda und weiteren Basen in Dammam und Riad. Sie ist eine der größten Fluggesellschaften im Nahen Osten sowie Mitglied der Arab Air Carriers Organization und der Luftfahrtallianz SkyTeam. Heutzutage werden beide Namen verwendet, wobei Saudia als Marketingname genutzt wird.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Gründung und erste JahreBearbeiten

 
Eine Convair CV-340 der Saudia (1959)

Ende 1946 wurde Saudi Arabian Airlines Corporation gegründet. Am 14. März 1947 wurde der Flugbetrieb mit der Douglas DC-3 aufgenommen und das Streckennetz wurde in den Folgejahren immer größer; Kairo, Beirut und Damaskus kamen als Ziele hinzu. Technische und logistische Hilfe erhielt die Airline durch die US-amerikanische Fluggesellschaft Trans World Airlines.

Im Jahr 1949 kamen die ersten fünf Bristol 170 Freighter zu den vorhandenen drei Douglas DC-3 hinzu. Mit der Bristol 170 war es möglich, sowohl Passagiere als auch Fracht während eines Fluges zu transportieren.

Während der 1950er Jahre erhielt Saudi Arabian Airlines fünf Douglas DC-4 und zehn Convair CV-340. Außerdem konnte das Streckennetz auf die Städte Istanbul, Karatschi, Amman, Kuwait-Stadt, Asmara und Port Sudan ausgeweitet werden. Auch die wichtige nationale Route zwischen Dschidda und Riad wurde in dieser Zeit eröffnet.

Das Jet-ZeitalterBearbeiten

 
Eine Boeing 737-200 der Saudia (1995)

Im Jahr 1961 kaufte die Fluggesellschaft mit der Boeing 720B das erste Düsenflugzeug, das im April 1962 den ersten Einsatz für Saudi Arabian Airlines hatte. Damit war sie die erste Fluggesellschaft im Nahen Osten, die ein Düsenflugzeug flog. Später ergänzten die DC-9 und die Boeing 707 die Flotte. Das Streckennetz wurde um die Ziele Sharjah, Teheran, Khartum, Dubai, Bombay (heute Mumbai), Tunis, Rabat, Tripolis und die europäischen Ziele Genf, Frankfurt am Main und London erweitert.

Mit Beginn der 1970er-Jahre gab es einige Veränderungen bei der Fluggesellschaft. Der Name wurde in „Saudia“ geändert und ein neues Erscheinungsbild eingeführt. Im Jahr 1975 kamen zwei Lockheed L-1011 TriStar als erste Großraumflugzeuge zur Flotte hinzu. Mit diesen beiden eröffnete die Gesellschaft den Arabian Express zwischen Riad und Dschidda. Die Verbindung zwischen Riad und Dhahran kam hinzu. Der Pendelverkehr zwischen den Städten erfolgte im Shuttle-Betrieb. Die Passagiere konnten zum Abflug ohne Reservierung an Bord gehen. Buchungen wurden nur für die erste Klasse entgegengenommen. Sonst galt der Grundsatz: „Wer zuerst kommt, fliegt zuerst“.

Es folgte als Ersatz für die DC-9 die Boeing 737 und im Juni 1977 die erste Boeing 747. Auch die Fairchild F-27 ergänzte die Flotte. Als neue Ziele wurden Rom, Paris, Maskat, Kano und Stockholm angeflogen.

In den 1980er Jahren setzte Saudi Arabian Airlines seine sehr vorsichtige, aber sehr erfolgreiche Expansion fort und das Streckennetz wuchs. So kamen unter anderem New York, aber auch neue Ziele in Europa, Afrika und Asien dazu. Die Flotte wurde durch Airbus A300-600, Fokker F-28 und Cessna Citation erweitert.

Entwicklung seit den 1990er-JahrenBearbeiten

 
Ein Airbus A320-200 der Saudia in SkyTeam-Bemalung

Zu Beginn der 1990er-Jahre rang sich die Gesellschaft zu einer Flottenerneuerung durch. Dieses aussichtsreiche und lukrative Geschäft führte zu großen Bemühungen der Flugzeugbauer in Europa und Nordamerika. Diesen Wettkampf gewann am Ende Boeing. Mit der Lieferung von McDonnell Douglas MD-90 und dem Frachtflugzeug MD-11F im Jahr 1997 wurde auch ein neues Erscheinungsbild eingeführt und der Name wieder in Saudi Arabian Airlines geändert. Außerdem wurde Anfang 1998 die Boeing 777 als Ersatz für die Lockheed L-1011 TriStar eingeführt.

Am 11. Dezember 2007 unterzeichnete man einen Vertrag über den Kauf von 22 Airbus A320-200 und acht Optionen für diesen Typ. Des Weiteren sollen jeweils weitere zehn A320 von GECAS und GulfOne geleast werden. Die Auslieferung begann ab 2009, wobei die ersten direkt bestellten Flugzeuge ab 2012 ausgeliefert wurden. Ab diesem Zeitpunkt ersetzten sie die McDonnell Douglas MD-90 und von anderen Fluggesellschaften geleaste A320.[2]

GegenwartBearbeiten

Am 10. Januar 2011 wurde bekannt gegeben, dass Saudi Arabian Airlines 2012 als erste Fluggesellschaft des Nahen Ostens der Luftfahrtallianz SkyTeam beitreten wird.[3] Dieser Beitritt erfolgte dann ein gutes Jahr später am 29. Mai 2012.[4]

Seit Mai 2012 trägt die Gesellschaft parallel zum dann erfolgten Beitritt zu SkyTeam wieder ihren früheren Namen Saudia.

Im Juni 2015 wurde an der Pariser Luftfahrtschau bekannt, dass Saudia als erste Fluggesellschaft 20 Flugzeuge der neuen Airbus A330-300 Regional bestellt hat.[5]

Saudia ging am 1. August 2016 außerhalb der Allianz SkyTeam eine Abmachung zum Codesharing mit Oman Air ein.[6]

Im November 2018 gab Saudia bekannt in 22 Narrowbody Flugzeuge (7 A320neo sowie 15 A321LR), welche hauptsächlich auf den Routen nach Europa eingesetzt werden, mit Full-Flat-Sitzen in der Business Class auszustatten[7].

BordserviceBearbeiten

Aus religiösen Gründen sind bei Saudia weder alkoholische Getränke noch Schweinefleisch an Bord erhältlich. In einigen der größeren Flugzeuge gibt es einen Gebetsbereich.

FlugzieleBearbeiten

Mit Stand Juni 2017 fliegt Saudia Ziele im Nahen und Fernen Osten sowie in Afrika, Nordamerika und Europa an.

Im deutschsprachigen Raum werden Frankfurt am Main, München und Genf (saisonal), ab Mitte Juni 2018 wird auch Wien aus Jeddah und Riad angeflogen.[8]

Die Verbindungen nach Frankfurt, München, Wien und Genf werden, wie auch die meisten anderen europäischen Ziele, in den Wintermonaten mit Flugzeugen der Airbus-A320-Familie bedient. Dem gegenüber stehen die Sommermonate, wenn sich in den arabischen Ländern viele Menschen in die kühleren europäischen Länder begeben. Oftmals werden dann Maschinen wie der Airbus A330 oder die Boeing 777 eingesetzt um die große Anzahl an Passagieren zu bewältigen.

FlotteBearbeiten

Aktuelle FlottenBearbeiten

SaudiaBearbeiten

 
Ein Airbus A320-200 der Saudia
 
Eine Boeing 747-400 der Saudia

Mit Stand März 2019 besteht die Flotte der Saudia – ohne die weiter unten aufgeführten Tochtergesellschaften – aus 176 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 6,4 Jahren:[9]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Sitzplätze[10]
(First/Business//Eco)
Airbus A320-200 47 einer inaktiv 116 (-/20/96)
132 (-/12/120)
144 (-/12/132)
Airbus A321-200 15 165 (-/20/145)
Airbus A330-200 9 betrieben durch Onur Air; zwei inaktiv – offen –
Airbus A330-300 32 288 (-/36/252)
298 (-/36/262)
330 (-/30/300)
Boeing 747-400 7 betrieben durch Air Atlanta Icelandic 465 (-/16/449)
Boeing 747-400BDSF/ERF/F 3 Frachtflugzeuge der Saudia Cargo;
betrieben durch ACT Airlines
Cargo
Boeing 747-8F 2 Frachtflugzeuge der Saudia Cargo, eine inaktiv
Boeing 777-200ER 8 232 (24/38/170)
341 (-/14/327)
Boeing 777F 4 Cargo
Boeing 777-300ER 35 zwei als VIP-Flugzeuge ausgestattet 290 (12/36/242)
305 (24/36/245)
381 (-/30/351)
413 (-/30/383)

VIP

Boeing 787-9 13 298 (-/24/274)
Gesamt 176

Während der Haddsch-Saison mietet Saudia regelmäßig in größerem Umfang Flugzeuge von anderen Gesellschaften an, um die große Menge an Pilgern bewältigen zu können.

Saudi Arabian Royal FlightBearbeiten

 
Die einzige McDonnell Douglas MD-11F der Saudi Arabian Royal Flight

Für Fracht- und Reiseflüge des Königshauses werden von der Tochtergesellschaft Saudi Arabian Royal Flight mit Stand April 2017 neun Flugzeuge mit einem Durchschnittsalter von 25,7 Jahren eingesetzt:[11]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen
Airbus A340-200 2
Boeing 747-300 1
Boeing 747-400 1
Boeing 747-8 1 Boeing Business Jet; inaktiv
Boeing 747-SP 3 eine inaktiv
Boeing 757-200 1
Gesamt 9

Saudi Arabian Special Flight ServicesBearbeiten

Saudia setzt mit ihrer Tochtergesellschaft Saudi Arabian Special Flight Services mit Stand August 2013[12][13] zwölf Flugzeuge für die Regierung Saudi-Arabiens ein. Diese haben ebenfalls das aktuelle Erscheinungsbild der Muttergesellschaft.

Saudi Private AviationBearbeiten

Unter der Flotte der Saudi Private Aviation sind alle sonstigen Geschäftsreise- und Trainingsflugzeuge zusammengefasst, welche nicht durch die Regierung und das Königshaus Saudi-Arabiens eingesetzt werden. Flugzeuge der Saudi Private Aviation sind nicht in der Bemalung der Muttergesellschaft. Insgesamt besteht die Flotte mit Stand April 2017 aus elf Flugzeugen:[14]

Ehemalige FlugzeugtypenBearbeiten

In der Vergangenheit setzte das Unternehmen folgende Flugzeugtypen ein:[15][16]

ZwischenfälleBearbeiten

Von 1946 bis Dezember 2018 ereigneten sich bei Saudi Arabian Airlines 25 Totalverluste von Flugzeugen; bei sechs Unfällen kam es zu insgesamt 642 Todesfällen.[17]

  • Am 19. August 1980 brach aus unbekannter Ursache ein Feuer im hinteren Frachtraum C3 einer Lockheed L-1011-200 TriStar (Luftfahrzeugkennzeichen HZ-AHK) aus, die sieben Minuten zuvor vom Flughafen Riad gestartet war. Während die Maschine nach Riad umkehrte, drang Rauch in die Passagierkabine ein. Kurze Zeit später sprang das Feuer auf den hinteren Teil des Passagierdecks über. Die Piloten konnten das Flugzeug zwar sicher in Riad landen, leiteten aber keine sofortige Evakuierung ein. Nach dem Aufsetzen rollte die Maschine fast drei Minuten lang weiter und kam schließlich auf einem Taxiway zum Stillstand. Die Besatzung teilte dem Tower nun mit, dass man die Triebwerke abstellen und mit der Evakuierung beginnen werde. Es vergingen weitere drei Minuten, bis die Piloten die Triebwerke abstellten. Eine Evakuierung konnte nicht mehr durchgeführt werden, da vermutlich zu diesem Zeitpunkt alle Kabineninsassen durch Rauchgase und Sauerstoffmangel handlungsunfähig oder bereits tot waren. Den Rettungsmannschaften gelang es erst 23 Minuten später eine Tür von außen zu öffnen und ins Innere vorzudringen. Infolge der plötzlichen Sauerstoffzufuhr breitete sich das Feuer schlagartig aus und zerstörte den Rumpf. Alle 301 Personen an Bord (287 Fluggäste und 14 Besatzungsmitglieder) kamen ums Leben (siehe auch Saudia-Flug 163).[18]
  • Am 23. Dezember 1980, nur vier Monate später, kam es über dem Golf von Bahrain auf einer anderen Lockheed L-1011-200 TriStar (HZ-AHJ) zu einem weiteren tödlichen Zwischenfall. Durch einen geplatzten Reifen kam es zu einer Explosion während des Steigfluges, wodurch ein etwa 100 × 45 cm großes Loch in den Kabinenboden gerissen wurde. Neben einigen Verletzten im Flugzeug wurden ein 14-jähriges Mädchen und ein eineinhalb Jahre alter Junge, deren Leichname nicht geborgen werden konnten, durch das Loch aus dem Flugzeug gesaugt. Nach dem Unfall wurde das schwer beschädigte Flugzeug repariert (siehe auch Saudia-Flug 162).[19]
  • Am 12. November 1996 stieß eine Iljuschin Il-76TD der Air Kazakhstan (UN-76435) abends mit einer Boeing 747-168B der Saudi Arabian Airlines (HZ-AIH) über dem Dorf Charkhi Dadri, Haryana (Indien) frontal zusammen, so dass beide auf ein Feld abstürzten. Dabei starben alle 349 Insassen der beiden Flugzeuge (312 in der B747, 37 in der IL-76). Grund war menschliches Versagen seitens der Air Kazakhstan-Piloten, welche die Anweisungen und Warnungen der örtlichen Flugsicherung, die üblicherweise in Englisch erfolgen, aufgrund ungenügender Sprachfertigkeit nicht ausreichend verstanden. Dies war bis heute (Stand 13. November 2014) die folgenschwerste Kollision in der Luft und der drittschwerste nicht durch Terrorismus verursachte Flugunfall (siehe auch Flugzeugkollision von Charkhi Dadri).[20][21]
  • Am 5. Januar 2014 stellte die Besatzung einer Boeing 767-300 im Landeanflug auf den Flughafen von Medina Probleme mit dem rechten Hauptfahrwerk fest. Da das Problem in der Luft nicht behoben werden konnte, musste die Besatzung mit teilweise eingefahrenem Fahrwerk landen. Bei der folgenden Evakuierung des Flugzeuges wurden 29 der 299 Passagiere des Fluges, der in Maschhad im Iran gestartet war, verletzt. Das Flugzeug wurde bei der Notlandung schwer beschädigt, jedoch wieder repariert.[22]

KritikBearbeiten

  • Personen, die ausschließlich einen israelischen Pass haben, können bei Saudia keine Flüge buchen. Diese Vorgehensweise wurde durch den amerikanischen ehemaligen Bürgerbeauftragten und momentanen (Stand 2016) Bürgermeister der Stadt New York, Bill de Blasio, öffentlich gemacht und kritisiert. Da Saudia Flüge zum New Yorker Flughafen John F. Kennedy International Airport durchführt, verstößt sie damit gegen geltendes US-amerikanisches Recht.[23] Dieses verbietet Diskriminierung gegenüber Passagieren wegen Herkunft, Religion, Heimatland, Hautfarbe oder Geschlecht. Für israelische Staatsbürger würde diese Praxis bei der Einreise nach Saudi-Arabien zu Problemen führen. Saudia rechtfertigt diese Vorgehensweise mit der fehlenden politischen Beziehung zwischen Israel und Saudi-Arabien.[24]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Saudi Arabian Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international 1997. Zürich-Airport 1997, S. 705.
  2. flightglobal.com: DUBAI 2007: Saudi Arabian Airlines commits to up to 50 Airbus A320s 12. November 2007.
  3. Saudi Arabian Airlines Joins SkyTeam. (Nicht mehr online verfügbar.) SkyTeam, 10. Januar 2011, archiviert vom Original am 10. Juni 2012; abgerufen am 19. September 2013 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skyteam.com
  4. Saudia wird SkyTeam-Mitglied. (Nicht mehr online verfügbar.) SkyTeam, 29. Mai 2012, archiviert vom Original am 21. Juni 2012; abgerufen am 19. September 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skyteam.com
  5. Airbus findet Erstkunden für regionalen A330, abgerufen am 15. Juni 2015
  6. Oman Air, Saudia sign codeshare agreement, Arab News, 2. August 2016
  7. Saudia adds lie-flat on narrowbody A320ceos and A321neoLRs. In: CAPA - Centre for Aviation. (centreforaviation.com [abgerufen am 4. Dezember 2018]).
  8. Saudia S17 International service changes as of 19JAN17. Abgerufen am 29. Juli 2016.
  9. Saudi Arabian Airlines Fleet Details and History. Abgerufen am 14. März 2019.
  10. saudia.com – Unsere Flotte abgerufen am 29. Juni 2017
  11. Ch-aviation - Saudi Arabian Royal Flight (englisch), abgerufen am 1. April 2017
  12. laasdata.com – LAAS Current Corporate Jet Register (englisch), abgerufen am 2. August 2013.
  13. air.flyingway.com – REST OF THE WORLD (englisch; PDF; 103 kB), abgerufen am 2. August 2013.
  14. rzjets.net - Saudi Private Aviation (englisch), abgerufen am 18. April 2017
  15. airfleets.net - Saudi Arabian Airlines fleet details (englisch), abgerufen am 18. April 2017
  16. Rzjets, Flugzeugtypen der Saudia/Saudia Arabian Airlines, abgerufen am 19. April 2017
  17. Unfallstatistik Saudi Arabian, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 3. Januar 2019.
  18. Unfallbericht L-1011 HZ-AHK, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 3. Januar 2019.
  19. Unfallbericht L-1011 HZ-AHJ, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 3. Januar 2019.
  20. Unfallbericht B-747-100 HZ-AIH, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. November 2015
  21. Unfallbericht IL-76 UN-76435, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. November 2015
  22. avherald.com
  23. aerotelegraph.com – Saudia: Israelis verboten, 18. Juli 2013.
  24. shafaqna.com – Saudi Airlines defends ban on Israeli passengers (Memento des Originals vom 23. Juli 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/en.shafaqna.com (englisch), 20. Juli 2013.