Hauptmenü öffnen
Royal Air Maroc
الخطوط الملكية المغربية
Logo der Royal Air Maroc
Boeing 747-400 der Royal Air Maroc
IATA-Code: AT
ICAO-Code: RAM
Rufzeichen: ROYAL AIR MAROC
Gründung: 1957
Sitz: Casablanca,
MarokkoMarokko Marokko
Drehkreuz:

Flughafen Casablanca

Heimatflughafen:

Flughafen Casablanca

IATA-Prefixcode: 147
Leitung:

Abdelhamid Addou[1] (CEO)

Allianz: Oneworld Alliance (ab Mitte 2020)
Vielfliegerprogramm: Safar Flyer
Flottenstärke: 60 (+ 1 Bestellung)
Ziele: national und international
Website: www.royalairmaroc.com

Royal Air Maroc, kurz RAM, arabisch الخطوط الملكية المغربية, DMG al-Ḫuṭūṭ al-Malakiyya al-Maġribiyya, ist die staatliche Fluggesellschaft Marokkos mit Sitz in Casablanca und Basis auf dem Flughafen Casablanca. Sie ist ein Mitglied der Arab Air Carriers Organization.

Royal Air Maroc ist designiertes Mitglied der Oneworld Alliance und soll Mitte 2020 der Luftfahrtallianz beitreten.[2]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Erste JahreBearbeiten

Die Gesellschaft wurde 1953 aus dem Zusammenschluss der Compagnie Cherifienne des Transports Aeriens (CCTA) (gegründet 1946 als Air Atlas) und der Air Maroc (gegründet 1948) gebildet. Der Flugbetrieb wurde anfangs mit dreimotorigen Junkers Ju 52/3m, Sud-Ouest Bretagne, Douglas DC-3 und Curtiss C-46 durchgeführt, die jedoch nach kurzer Zeit durch Douglas DC-4 und Lockheed Constellations ergänzt wurden.[3]

Schon bald nach der Unabhängigkeit des Landes wurde der Name in Royal Air Maroc geändert und die Gesellschaft begann ab 1957 von ihrer Heimatbasis Casablanca aus internationale Flüge durchzuführen.

Das Jet-ZeitalterBearbeiten

1960 nahm RAM ihre ersten Düsenflugzeuge in Betrieb: Sud Aviation SE-210 Caravelles. Sie wurden auf den wichtigen Europarouten unter anderem nach Paris und Madrid eingesetzt, bis sie von Boeing 727 abgelöst wurden. Zeitgleich stießen Boeing 707 zur Flotte, um längere Strecken und solche mit größerer Nachfrage bedienen zu können. Für die Kurzstrecke wurden Boeing 737-200 beschafft. Am Ende der 1970er Jahre unterhielt Royal Air Maroc ein Flugnetz, das Europa, Nordamerika, den Nahen Osten und Nordafrika umfasste.

Die 1980er und 1990er JahreBearbeiten

RAM setzte in den 1980er Jahren ihre Expansion fort. Neue Strecken wurden eröffnet und bestehende erweitert, Frequenzen wurden erhöht. Boeing 757 ergänzten ab 1986 die Flotte, um die ältesten Boeing 727 zu ersetzen. Mit der Erweiterung des Mohammed-V-Flughafen in Casablanca im Jahre 1984 erhielt die Gesellschaft eine moderne Heimatbasis.

Zu Beginn der 1990er Jahre wurden die letzten Boeing 707 ausgeflottet und währenddessen neue effizientere Boeing 737 der Serien -400 und -500 eingeführt, um die Frequenzen vor allem auf den Europastrecken zu erhöhen. Bis zur Mitte der 1990er Jahre verließen auch die letzten Boeing 727 die Flotte. Um die Nordamerikastrecken effizienter bedienen zu können, wurde eine einzelne Boeing 747-400 von Air France übernommen. Royal Air Maroc expandierte auch in Richtung bisher unterbedienter afrikanischer Flughäfen.

Entwicklung seit 2000Bearbeiten

Mit den steigenden Passagierzahlen und den neu eröffneten Strecken sowie unter dem Druck der steigenden Ölpreise bestand ein Bedarf, ältere Flugzeuge zu ersetzen. Im Jahr 2000 entschied sich RAM bei beiden großen Flugzeugherstellern Flugzeuge zu bestellen: 20 Boeing 737NG und vier Airbus A321. Neue Strecken nach West- und Zentralafrika wurden eröffnet, außerdem wurde ein Code-Share-Abkommen mit Delta Air Lines geschlossen.

Der Geschäftsplan des Unternehmens wurde geändert. Statt wie bisher hauptsächlich den Bedarf von Touristen und von im Ausland lebenden Marokkanern zu bedienen, rückte jetzt die Hub-Funktion der Heimatbasis Casablanca in den Vordergrund, um Umsteigeverbindungen zwischen europäischen und afrikanischen Flughäfen zu ermöglichen. 2002 entschloss sich die Gesellschaft, zwei Boeing 767 zu leasen.

Zwei Jahre später reagierte RAM auf den Low-Cost-Trend und gründete die Billigfluggesellschaft Atlas Blue mit Hauptsitz in Marrakesch. Der Tochtergesellschaft wurden zunächst sechs Boeing 737-400 überlassen, zwischenzeitlich flogen auch drei Airbus A321 der Muttergesellschaft für Atlas Blue. Ein Jahr später bestellte RAM vier Boeing 787-8.

Im Jahr 2006 beförderten Royal Air Maroc und Atlas Blue zusammen die Rekordzahl von vier Millionen Passagieren.

Im Jahr 2009 wurden zwei weitere gebrauchte Boeing 767-300 übernommen.

Der Betrieb der Tochtergesellschaft Atlas Blue wurde im Jahr 2010 eingestellt, die Strecken größtenteils von Royal Air Maroc übernommen.

Am 19. August 2011 übernahm die Royal-Air-Maroc-Tochtergesellschaft Royal Air Maroc Express ihre ersten beiden ATR 72-600 und ist somit die Erstbetreiberin der überarbeiteten Version dieses Musters.

Ab 2012 wurden die A321 außer Dienst gestellt und die Flotte auf Maschinen des Herstellers Boeing vereinheitlicht. Am 14. März 2013 wurde mit der Boeing 737-800 CN-RGN die insgesamt 50. Boeing 737 übernommen.

FlugzieleBearbeiten

FlotteBearbeiten

 
Boeing 737-800 der Royal Air Maroc
 
Boeing 767-300ER der Royal Air Maroc

Mit Stand April 2019 besteht die Flotte der Royal Air Maroc aus 60 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 9,97 Jahren:[6]

Flugzeugtyp aktiv[7] bestellt[8] Anmerkungen Sitzplätze[9][10]
(Business/Economy)
Boeing 737-300F 01 Frachtflugzeug
Boeing 737-700 06 132 (12/120)
Boeing 737-800 35 169 (12/147)
171 (12/159)
Boeing 737 MAX 8 3 1 Alle aufgrund der Sicherheitsrisiken inaktiv
Boeing 747-400 01 betrieben für die Regierung Marokkos VIP
Boeing 767-300ER 03 236 (12/224)
235 (10/225)
237 (10/227)
261 (12/249)
Boeing 787-8 05 Erste Auslieferung Ende 2014[11] 274 (18/256)
Boeing 787-9 2 2 – offen –
Embraer 190 04 96 (12/84)
Gesamt 60 3

Weitere Flugzeuge (unter anderem ATR-42/ATR-72) werden durch die Regionalfluggesellschaft und gleichzeitig Tochtergesellschaft Royal Air Maroc Express betrieben.

1 Airbus A320 wird nur noch für Royal Air Maroc betrieben und die Nouvelair Tunisie-Bemalung wurde wieder eingesetzt. 2 weitere Airbus A320 werden von Gowair ebenfalls für Royal Air Maroc betrieben. Die Boeing 737-400 werden saisonal von Go2Sky für Royal Air Maroc betrieben.

ZwischenfälleBearbeiten

  • Am 3. November 1986 stürzte eine Super King Air 200 auf dem Flughafen Casablanca bei einem Trainingsflug ab. Die vier Personen an Bord wurden bei dem Unfall getötet.[13]
  • Am 6. Februar 1989 verunglückte eine von der französischen Inter Cargo Service geleaste Vickers Vanguard beim Start auf dem Flughafen Marseille. Das Flugzeug überrollte das Bahnende und stürzte ins Mittelmeer. Die drei Insassen der Frachtmaschine kamen bei dem Unfall ums Leben.[14]
  • Am 21. August 1994 wurde der Autopilot einer in Agadir gestarteten ATR 42 in einer Flughöhe von 16.000 Fuß ausgeschaltet. Das Flugzeug ging in einen Sturzflug über und zerschellte am Boden. Alle 44 Personen an Bord starben. Die vermutliche Unfallursache war ein Suizid des Flugkapitäns (siehe auch Royal-Air-Maroc-Flug 630).[15]
  • Am 26. März 2003 verunglückte eine Boeing 737-400 bei der Landung auf dem Flughafen Oujda-Angads. Die Maschine setzte neben der Landebahn auf. Dabei brach das Fahrwerk. Aufgrund der Beschädigungen wurde das Flugzeug als Totalverlust abgeschrieben. Die 60 Personen an Bord überlebten das Unglück unverletzt.[16]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Morocco: HM the King Appoints Abdelhamid Addou As CEO of Royal Air Maroc (englisch), abgerufen am 17. August 2016
  2. Royal Air Maroc to join oneworld, Pressemitteilung von oneworld vom 5. Dezember 2018/
  3. John Stroud: European Transport Aircraft since 1910. Putnam & Company, London 1966.
  4. royalairmaroc.com - Streckennetz abgerufen am 22. Januar 2015
  5. royalairmaroc.com - Partner, abgerufen am 22. Januar 2017
  6. Royal Air Maroc Fleet. In: planespotters.net. Abgerufen am 29. April 2019 (englisch).
  7. BoeingOrders & Deliveries (englisch), abgerufen am 18. Februar 2018
  8. boeing.com - Orders and Deliveries (englisch) abgerufen am 17. August 2016
  9. royalairmaroc.com - Kabine Sitzplan abgerufen am 22. Januar 2015
  10. ch-aviation - Royal Air Maroc (englisch) abgerufen am 17. August 2016
  11. airliners.de - Aus aller Welt, 28. September 2012
  12. Unfallbericht Caravelle VI-N OO-SRD, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 12. Dezember 2018.
  13. Flugunfalldaten und -bericht des Unglückes vom 3. November 1986 im Aviation Safety Network
  14. Flugunfalldaten und -bericht des Unglückes vom 6. Februar 1989 im Aviation Safety Network
  15. Flugunfalldaten und -bericht des Unglückes vom 21. August 1994 im Aviation Safety Network
  16. Flugunfalldaten und -bericht des Unfalles vom 26. März 2003 im Aviation Safety Network