Turkish Airlines

türkische Fluggesellschaft

Turkish Airlines (türkisch Türk Hava Yolları A. O.) ist die teilstaatliche Fluggesellschaft der Türkei mit Sitz in Istanbul und Basis auf dem Flughafen Istanbul. Sie ist Mitglied der Luftfahrtallianz Star Alliance[8] sowie Kooperationspartner der Arab Air Carriers Organization.[9] 49,12 % der Anteile gehören dem türkischen Staat, 50,88 % werden an der Istanbuler Börse gehandelt.[10]

Turkish Airlines A.O.
{{{Bild}}}
IATA-Code: TK
ICAO-Code: THY
Rufzeichen: TURKISH
Gründung: 1933
Sitz: Istanbul, Turkei Türkei
Drehkreuz:
Heimatflughafen: Flughafen Istanbul
Unternehmensform: Anonim Ortaklık
ISIN: TRATHYAO91M5
IATA-Prefixcode: 235
Leitung: Bilal Ekşi (CEO)[2]
Mitarbeiterzahl: 40,264 (2023)[3]
Umsatz:   US$ 18,4 Mrd.[4] (2022)
Bilanzsumme: 30,944 Mrd. (2022)[5]
Gewinn:   US$ 2,725 Mrd.[4] (2022)
Fluggastaufkommen:   83,40 Mio.[6] (2023)
Frachtaufkommen:   1,66 Mio. t[7] (2023)
Allianz: Star Alliance
Vielfliegerprogramm: Miles & Smiles
Flottenstärke: 440 (+ 313 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.turkishairlines.com

Geschichte Bearbeiten

 
Vickers Viscount der Turkish Airlines im Jahr 1967

Propeller-Zeitalter Bearbeiten

Turkish Airlines wurde am 20. Mai 1933 unter dem Namen Türkiye Devlet Hava Yolları (DHY) gegründet. Die Flotte bestand zu dem Zeitpunkt aus zwei Curtiss Kingbird mit je fünf Sitzplätzen, zwei Junkers F 13 mit je vier Sitzplätzen und einer De Havilland DH.84 Dragon mit zehn Sitzen. Im Jahr 1938 wurde die Flotte mit Douglas DC-3 ergänzt. Der erste Auslandsflug erfolgte 1947 von Ankara über Istanbul nach Athen. Insgesamt sieben De Havilland DH.114 Heron kamen 1955 zur Flotte hinzu. Im Jahr 1956 wurde DHY in Türk Hava Yolları A.O. (THY) umbenannt. Zwischen 1958 und 1961 wurden Vickers Viscount, Fokker F-27 und Fairchild F-27 gekauft.

Das Jet-Zeitalter Bearbeiten

Im Jahr 1967 wurde das erste Strahlflugzeug in die Flotte der Luftlinie integriert, eine Douglas DC-9-14. 1971 kam eine vorerst geleaste Boeing 707 hinzu. Am 1. Dezember 1972 wurde eine McDonnell Douglas DC-10 als erstes Großraumflugzeug an Turkish Airlines ausgeliefert; sie war der erste nicht-amerikanische Betreiber dieses Flugzeugtyps. Im Jahr 1973 wurden die F-27 durch Fokker F28 ersetzt, 1974 wurden die ersten Boeing 727 in die Flotte integriert und die Tochtergesellschaft Cyprus Turkish Airlines gegründet. Im Jahr 1983 wurde die Flotte mit Flugzeugen des Typs de Havilland Canada DHC-7 ergänzt, 1985 mit Airbus A310. Im Juni 1986 wurde die erste Verbindung nach Fernost durch einen Flug nach Singapur eingerichtet, im August 1988 fand der erste Flug nach New York City statt. Im Jahr 1987 wurde zusammen mit Investmentbanken die Fluggesellschaft Boğaziçi Hava Taşımacılık (BHT) gegründet. Da die gewünschten Auslastungen nicht erreicht wurden, zog man sich 1989 aus dem Fracht- und Charterbereich BHT wieder zurück. Im Jahr 1989 gründete Turkish Airlines die Inlandsairline Türk Hava Taşımacılık (THT) mit Regionalflugzeugen des Typs BAe ATP und zusammen mit der Lufthansa die Charterfluggesellschaft Sunexpress.

Expansion in den 1990er Jahren Bearbeiten

 
Boeing 707-100 der Turkish Airlines im Jahr 1976

Ab 1990 wurde der Außenauftritt der Marke von dem bislang an erster Stelle stehenden Türk Hava Yolları (THY) allmählich auf Turkish Airlines umgestellt. Im Jahr 1991 begann Turkish Airlines eine Flottenerweiterung mit Flugzeugen des Typs Boeing 737. Im Juni 1993 wurden die ersten Airbus A340-300 in die Flotte integriert. Es folgten im selben Jahr kleinere Maschinen des Typs Avro RJ100 für Inlandsflüge. Im Jahr 1994 wurde die dritte A340 dazugekauft und die Douglas DC-9 ausgemustert. Im Jahr 1994 entschied man sich, die THT in die THY einzugliedern; die BAe ATP wurden wieder zurückgegeben. Im Jahr 1996 gab die Lufthansa ihre 49%ige Teilhaberschaft an Sunexpress an die Ferienfluggesellschaft Condor (später Thomas Cook) ab. Im Jahr 2007 erwarb Lufthansa diese Anteile wieder zurück.

Im Jahr 1998 gründete Turkish Airlines mit sechs weiteren Gesellschaften die Luftfahrtallianz Qualiflyer Group. Neben der Verstärkung der Flotte um 15 Boeing 737-800 (Erstauslieferung im Mai 1998)[11] wurde 1999 ein zweiter Wartungshangar in Betrieb genommen.

Entwicklung seit 2000 Bearbeiten

 
Airbus A310-300 der Turkish Airlines im Jahr 2006

Turkish Airlines stockte im Jahr 2000 seine Flotte durch sieben zusätzliche Boeing 737-800 und einen Airbus A340 auf. Die ersten Flüge nach Sydney wurden anlässlich der Olympischen Sommerspiele 2000 aufgenommen. Auch das VielfliegerprogrammMiles & Smiles“ wurde im Jahr 2000 eingeführt.

Im Jahr 2005 kamen vier neue Airbus-Modelle zur Flotte: A320, A321 und der erste A330. Im selben Jahr wurden das Erscheinungsbild und das Servicekonzept erneuert. Im Jahr 2006 unterzeichneten Pratt & Whitney und Turkish Airlines Technic ein Abkommen für den Bau eines Wartungzentrums am Flughafen Istanbul-Sabiha Gökçen.

Im Jahr 2008 gründete Turkish Airlines angesichts wachsender Konkurrenz um Billigflüge auf inländischen Strecken die Billigfluggesellschaft Anadolujet. Im Dezember 2008 wurden 49 % der Anteile der bosnisch-herzegowinischen Fluggesellschaft B&H Airlines übernommen.[12]

Seit 1. April 2008 ist Turkish Airlines Mitglied der 1997 gegründeten Luftfahrtallianz Star Alliance.

Im Jahr 2010 erhöhte Turkish Airlines im Rahmen ihrer Marketingstrategie ihr Sportsponsoring. Sie wurde Sponsor für einige Fußball- und Basketballvereine. 2011 wurde sie Titelsponsor vom Basketball Pokalturnier EuroLeague, welches offiziell „Turkish Airlines Euroleague“ heißt.[13]

Umsatzrendite ausgewählter Fluggesellschaften im Geschäftsjahr 2013.[14]

Die Lufthansa kündigte im November 2013 das Codesharing-Abkommen mit Turkish Airlines zum 31. März 2014. Grund dafür sei die zunehmende Konkurrenz zwischen beiden Fluggesellschaften.[15]

Im Jahr 2015 wurden der Verwaltungsratschef und einige Vorstandsmitglieder durch Manager ersetzt, die der Regierungspartei AKP nahestehen.[16] Im ersten Quartal 2016 schrieb Turkish Airlines bei 2,2 Mrd. US-Dollar Umsatz gut 500 Mio. US-Dollar Verlust. Ein Richtungskampf zwischen altgedienten Managern und von der AKP entsandten Führungskräften wurde stärker. Die Zahl der deutschen Türkei-Besucher sank im ersten Quartal 2016 um 30 Prozent.[16]

Entwicklungen nach dem Putschversuch 2016 Bearbeiten

Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vom 15. Juli 2016 erlitt die türkische Wirtschaft einen schweren Schock. Der Aktienkurs von Turkish Airlines sank. Wegen Sicherheitsbedenken nach dem Terroranschlag am Istanbuler Flughafen am 28. Juni 2016 und nach dem Putschversuch verbot die US-Luftfahrtbehörde FAA der Fluggesellschaft bis zum 15. August 2016 Flüge in die USA.[17] Die FAA hat wenig später dieses Flugverbot aufgehoben; seit dem 19. Juli 2016 darf die Fluggesellschaft wieder nach Amerika fliegen.[18] In den Tagen nach dem Putsch wurden 211 Mitarbeiter, vermeintlich Anhänger der Gülen-Bewegung, gekündigt. Staatliche türkische Stellen bezeichnen Fethullah Gülen als Drahtzieher des Putsches.[19]

Im August 2016 gab Turkish Airlines für das zweite Quartal einen Verlust von 198 Mio. Euro bekannt. Für 2016 wurden zehn Millionen Passagiere weniger als geplant erwartet.[20] Die Gesellschaft hatte kurz zuvor bereits umfangreiche Einschnitte im Streckennetz bekanntgegeben, so wurden für die nächste Flugplanperiode Frequenzen auf 45 europäischen und 13 interkontinentalen Routen gekürzt sowie etwa ein Dutzend weitere Routen von ganzjähriger auf saisonale Bedienung reduziert, darunter auch drei Ziele in Deutschland (Friedrichshafen, Münster/Osnabrück und Karlsruhe/Baden-Baden).[21][22]

Im Sommer 2017 machte Turkish Airlines viele ihrer Änderungen im Flugplan wieder rückgängig und bot neue Flüge an. Izmir wurde neu von mehreren deutschen und französischen Flughäfen direkt angeflogen. Von Istanbul aus wurden Flughäfen im Inland sowie im Ausland ins Streckennetz aufgenommen.

Neuer Flughafen in Istanbul Bearbeiten

Der neue Flughafen Istanbul wurde am 29. Oktober 2018 mit dem Probebetrieb eröffnet.[23] Vor dem Umzug zur neuen Basis hatte der Verwaltungsratspräsident İlker Aycı angekündigt, sein Unternehmen wolle sich für den Umzug herausputzen und danach einige Neuerungen präsentieren. Die Angestellten tragen seit dem 9. August 2019 neue Uniformen. Turkish Airlines hat dafür mit dem italienischen Modedesigner Ettore Bilotta zusammengearbeitet. Am 23. Oktober 2018 entschied Turkish Airlines, das Catering in den Flugzeugen und in den Lounges für 15 Jahre an die DO&CO zu übergeben.[24][25] Der Umzug begann nach viermaliger Verschiebung am 5. April 2019. Mit dem Umzug wurde der Flughafen Istanbul-Atatürk für Linienflüge geschlossen.[26][27]

COVID-19 Bearbeiten

 
Eine Turkish Airlines Flugbegleiterin am Dulles International Airport (18. März 2020).

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie haben nicht nur Turkish Airlines, sondern die gesamte Flugbranche sehr beeinträchtigt. Bei Turkish Airlines waren die ersten Auswirkungen im Januar 2020 zu spüren. Das Ministerium für Gesundheit hatte damals gefordert, dass an allen internationalen Flughäfen Passagiere aus Risikoländern auf Fieber und Symptome geprüft werden, bevor sie ins Terminal gelassen werden. Gleichzeitig begann Turkish Airlines damit, alle Flugzeuge nach einem Flug jeweils gründlich zu desinfizieren. Anfang Februar 2020 spitzte sich international die Situation stark zu, weswegen das Ministerium für Gesundheit die Auflagen nochmals verschärfte. Es wurde jeder einreisende Passagier auf Fieber geprüft und bei Verdacht ein Corona-Schnelltest durchgeführt. Bei positivem Testergebnis wurde man direkt in ein Krankenhaus gefahren, wo man sich in Quarantäne begeben musste. Sämtliche Flüge nach China aus der Türkei wurden verboten. Fortan wurde eine Liste mit Risikoländern geführt, in die Flüge verboten wurden. Am 11. März 2020 war in der Türkei der erste Corona-Fall bekannt gegeben worden.[28]

Am 4. April 2020 begann die Ausgangssperre für alle, die 20 Jahre alt und jünger und 65 Jahre alt und älter sind. Nur die Erwerbstätigen durften noch unter der Woche zur Arbeit. Am Wochenende wurden Ausgangssperren für die ganze Bevölkerung eingeführt, teils sehr kurzfristig.[29] Unter den gegebenen Bedingungen konnte praktisch fast niemand mehr fliegen. Infolgedessen groundete Turkish Airlines den Großteil der Flotte, eine genaue Zahl wurde nie genannt.[30] Während der ersten Welle der Coronavirus-Pandemie holte die türkische Regierung türkische Staatsbürger, die im Ausland feststeckten, in die Türkei zurück. Turkish Airlines wurde damit beauftragt und führte im April und Mai 2020 Rückholflüge durch.[31] Weiter konnte Turkish Cargo im ersten Halbjahr um 67 % wachsen gegenüber dem Vorjahr. Zahlreiche Passagierflugzeuge wurden für Frachtflüge eingesetzt.[32]

Ab dem 4. Juni 2020 waren Inlandflüge und ab dem 10. Juni 2020 internationale Flüge wieder erlaubt. Doch der Einbruch der Passagierzahlen in den vorherigen drei Monaten hatte zahlreiche Auswirkungen auf das Unternehmen. Bei der Cateringfirma Turkish DO&CO wurden 350 Stellen gestrichen und für weitere 350 Angestellte Zwangsurlaub angeordnet.[33] Die Gewerkschaft Hava-İş einigte sich im August 2020 mit der Turkish Airlines auf eine Lohnkürzung von 50 % bei Piloten und 35 % bei Flugbegleitern, um Entlassungen vermeiden zu können. In den ersten drei Quartalen 2020 hat Turkish Airlines einen Verlust von 5,2 Milliarden Türkischen Lira (Stand November 2020 ungefähr 494 Millionen Euro) verzeichnet.[34][35] Die Passagierzahlen im Inlandverkehr sanken in den ersten neun Monaten um 24 % und konnten im September 2020 sogar gegenüber dem Vorjahr um 0,7 % erhöht werden. Laut dem Aviatikmagazin CAPA war Turkish Airlines 2020 „die am stärksten ausgelastete Fluggesellschaft in Europa“.[36][37]

Überfall auf die Ukraine Bearbeiten

Mit dem im Februar 2022 beginnenden Krieg in der Ukraine gingen zahlreiche Sanktionen von der Weltgemeinschaft aus. So haben unter anderem zahlreiche europäische Länder ihren Luftraum für russische Flugzeuge gesperrt. Die Republik Türkei hat sich von Beginn an als neutral bezeichnet und entsprechend nicht alle westlichen Sanktionen mitgetragen. Der Luftverkehr zwischen der Türkei und Russland wurde also von keinem der beiden Staaten eingeschränkt. Die Nachfrage nach Urlaub an der türkischen Riviera stieg bei den russischen Gästen vor allem an, weil für sie die einzige andere Alternative am Mittelmeer Ägypten war.

Für die türkischen Fluggesellschaften war diese Situation von Vorteil. Sie konnten ungehindert Flüge nach Russland anbieten und mussten, im Gegensatz zu den russischen Fluggesellschaften, keine Konfiszierung der Flugzeuge befürchten. Insbesondere Turkish Airlines begann viele neue Charterflüge anzubieten. Im Juni 2022 war sie mit knapp 1400 Flügen pro Monat die Fluggesellschaft, die am meisten Flüge aus dem Ausland nach Russland anbot.[38] Weiter hat Turkish Airlines „White-Tail“-Flugzeuge übernommen, Flugzeuge, die für russische Fluggesellschaften wie S7 Airlines oder Aeroflot gebaut, aber nicht ausgeliefert worden sind. Damit konnte die Flotte schneller um zusätzliche Airbus A350- und Boeing 737 MAX-Flugzeuge erweitert werden.[39][40]

Flugziele Bearbeiten

 
Flugziele von Turkish Airlines (Stand 2019)

Turkish Airlines bietet von Istanbul Ziele in Nord- und Südamerika, Afrika, Europa sowie im Mittleren und Fernen Osten an. Des Weiteren werden Strecken von Anadolujet und Sunexpress betrieben.

In Deutschland werden Berlin Brandenburg, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt Main, Hamburg, Hannover, Köln/Bonn, Leipzig/Halle, München, Nürnberg und Stuttgart angeflogen.[41]

In Österreich sind Salzburg und Wien Ziele.[41]

In der Schweiz fliegt Turkish Airlines nach Basel und Genf.[41]

Codesharing Bearbeiten

Turkish Airlines unterhält Codeshare-Abkommen mit folgenden Fluggesellschaften:[42] (Star-Alliance-Mitglieder sind mit * gekennzeichnet)

Flotte Bearbeiten

 
Airbus A321neo der Turkish Airlines
 
Airbus A319 der Turkish Airlines
 
Airbus A330-300 der Turkish Airlines
 
Boeing 737-900ER der Turkish Airlines
 
Boeing 787-9 der Turkish Airlines

Aktuelle Flotte Bearbeiten

Stand Dezember 2023 besteht die Flotte der Turkish Airlines aus 342 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 8,5 Jahren.[44]

Linienflugbetrieb Bearbeiten

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[45][46][47] Anmerkungen[48] Sitzplätze[49]
(Business/Eco)
Durchschnittsalter
Airbus A319-100 006 einer inaktiv 132 (12/132) 12,6 Jahre
Airbus A320-200 018 einer inaktiv 159 (12/147)
162 (12/150)
15,8 Jahre
Airbus A321-200 072 drei inaktiv; 34 mit Sharklets ausgestattet 178 (20/158)
180 (16/164)
194 (12/184)
11,4 Jahre
Airbus A321neo 056 0186 zwölf inaktiv 182 (20/162) 3,1 Jahre
Airbus A330-200 011 zwei inaktiv 220 (30/190)
250 (18/232)
269 (18/251)
279 (24/255)
13,4 Jahre
Airbus A330-200F 013 Frachtflugzeuge; betrieben unter der Marke Turkish Cargo Cargo
Airbus A330-300 036 289 (28/261)
291 (28/263)
305 (40/265)
337 (27/310)
345 (27/318)
9,9 Jahre
Airbus A350-900 016 074 erste Auslieferung am 22. Oktober 2020 (TC-LGA) 329 (32/297) 1,9 Jahre
Airbus A350-1000 015 – Offen –
Airbus A350F 005 Cargo
Boeing 737-800 085 mit Winglets ausgestattet; weitere 45 Boeing 737-800 werden unter dem Markenauftritt AnadoluJet betrieben 151 (16/135)
165 (12/153)
9,0 Jahre
Boeing 737-900ER 015 151 (16/135)
169 (16/153)
10,7 Jahre
Boeing 737 Max 8 030 025[50] eine inaktiv; erste Auslieferung am 17. August 2018 (TC-LCA) 151 (16/135) 4,8 Jahre
Boeing 737 Max 9 005 erste Auslieferung am 1. März 2019 (TC-LYA); Auslieferung ursprünglich bis 2020 geplant[51]; auf unbestimmte Zeit stillgelegt 169 (16/153) 4,7 Jahre
Boeing 777F 008 Frachtflugzeuge; betrieben unter der Marke Turkish Cargo 4,9 Jahre
Boeing 777-300ER 033 eine inaktiv; 3 geleast von Kenya Airways 349 (49/300)
400 (28/372)
10,4 Jahre
Boeing 787-9 022 011 eine inaktiv; erste Auslieferung am 25. Juni 2019 (TC-LLA, weitere TC-LUB) 300 (30/270) 3,1 Jahre
Gesamt 440 313 8,5 Jahre

Regierungsflugzeuge Bearbeiten

Turkish Airlines betreibt fünf Flugzeuge für die türkische Regierung, die ein Durchschnittsalter von 13,0 Jahren haben (Stand: März 2023):[52]

Flugzeugtyp Luft­fahrzeug­kennzeichen Anmerkungen
Airbus ACJ318 TC-ANK
Airbus ACJ319 TC-IST
Airbus ACJ330 TC-TUR
Airbus A340-500 TC-CAN
Boeing 747-8 TC-TRK

Ausbildungsflugzeuge Bearbeiten

Turkish Airlines bildet ihre Piloten unter anderem auf zwei Cessna Citation Mustang aus.[53]

Zuvor eingesetzte Flugzeuge Bearbeiten

 
McDonnell Douglas DC-10-10 der Turkish Airlines im Jahr 1985

In der Vergangenheit betrieb Turkish Airlines unter anderem folgende Flugzeugtypen:

Flottenpolitik Bearbeiten

Alle Flugzeuge der Turkish Airlines werden traditionell nach türkischen Städten benannt. Hierbei gilt folgendes Prinzip: Große Typen wie z. B. Airbus A330/A340 erhalten Großstädte als Paten. Je kleiner der Flugzeugtyp, desto kleiner die namengebende Stadt. Durch die Flottenerweiterung überstieg die Anzahl der Flugzeuge die der 81 türkischen Provinzen, wodurch man die Flugzeuge auch nach bekannten Örtlichkeiten und Begriffen tauft.

Sonderbemalungen Bearbeiten

Die Zugehörigkeit zur Star Alliance wird mit einem Flugzeug pro Typ mit einer Spezialbemalung der Heckflosse ausgedrückt, was alle Partner der Allianz so handhaben. Turkish Airlines weist mit weiteren Bemalungen auf besondere Anlässe hin, wie Jubiläen der Fluggesellschaft, neue Flugziele, Sportveranstaltungen oder andere Events. Außerdem gehören einige Sonderbemalungen zu Sponsoring-Abmachungen.

Viele Sonderbemalungen dienen nur zeitweise und werden später wieder in die Standardfarben umlackiert.

Aktuelle Sonderbemalungen[49]
Flugzeugtyp Luft­fahrzeug­kennzeichen Anmerkungen Bild
Airbus A319-100 TC-JLU Star Alliance
 
Airbus A320-200 TC-JPF
TC-JPP
TC-JPS
 
Airbus A321-200 TC-JRA
TC-JRB
TC-JRL
TC-JRP
 
TC-JRG „Turkey – Discover the potential“
 
TC-JRO EuroLeague
 
TC-JTP The Year of Troy
 
Airbus A330-200 TC-JIZ „Invest in Turkey“
 
TC-JNC Retro
 
TC-LNB „Star Alliance“
 
Boeing 737-800 TC-JHC
TC-JHE
 
Ehemalige Sonderbemalungen
Flugzeugtyp Luft­fahrzeug­kennzeichen Anmerkungen Bild
Airbus A320-200 TC-JLC Retrobemalung der 1970er
 
Airbus A321-200 TC-JRK „50 Jahre in Deutschland“
 
Airbus A330-300 TC-JNI Istanbul 2020
 
TC-JOH Fußball-Europameisterschaft 2016
 
Airbus A340-300 TC-JII 2002 World Cup Finalist
Boeing 737-800 TC-JFV Manchester United
 
TC-JGU „100th Aircraft“
 
TC-JGY FC Barcelona
 
TC-JHF Basketball-Weltmeisterschaft 2010
 
TC-JHL „Globally Yours“
 
TC-JHU Borussia Dortmund
 
Boeing 737-900ER TC-JYI „200th Aircraft“
 
TC-JYP Turkey National Football Team
 
Boeing 777-300ER TC-JJI „FC Barcelona“
 
TC-JJU Istanbul–San Francisco
TC-JJN Batman v Superman: Dawn of Justice
 

Service Bearbeiten

Kabinenprodukt Bearbeiten

Der Service der Turkish Airlines gliedert sich in ein System von zwei Beförderungsklassen, die Business Class und die Economy Class. Die Premium Economy Class hat die Fluggesellschaft im Jahr 2016 mangels Nachfrage abgeschafft.[54]

Business Class Bearbeiten

Es gibt auf der Langstrecke zurzeit zwei Business Classes. In den neueren Langstreckenflugzeugen (Boeing 787 und zukünftig Airbus A350) wird eine 1-2-1 Konfiguration eingebaut. Der Sitzabstand beträgt 111 cm. Die Sitze lassen sich in flache, 193 cm lange Liegeflächen umwandeln. Die ältere Business Class wird in einer 2-3-2 Konfiguration in den Boeing 777 und in einer 2-2-2 Konfiguration in den Airbus A330 Flugzeugen eingebaut. Auch diese Sitze lassen sich in flache Liegeflächen, welche 196 cm lang sind, umwandeln. Die Verpflegung besteht aus mehreren Mahlzeiten, die der Passagier zusammenstellen kann.[55][56]

Auf der Kurzstrecke der Turkish Airlines wird eine 2-2 Bestuhlung eingesetzt. Das Prinzip des „Class Dividers“ verwendet die Fluggesellschaft noch in ein paar älteren Maschinen (der mittlere Sitz bleibt dann jeweils frei). Die Sitze auf der Kurzstrecke unterscheiden sich in Breite und Sitzabstand von denjenigen der Economy Class. Diese Business Class befindet sich in den Boeing 737 und Airbus A320.[57][58]

Economy Class Bearbeiten

Die 2018 vorgestellte Economy-Class-Kabine wird in alle Boeing 737 und Airbus A321 eingebaut. Jeder Sitz verfügt über einen Bildschirm mit einem Inflight Entertainment System. Auf Inlandsflügen erhält man warme Sandwiches und Getränke, auf internationalen Flügen eine warme Mahlzeit mit türkischem Tee oder Kaffee im Anschluss zum Dessert.[59]

In den Langstreckenflugzeugen befindet sich eine „Snack Bar“, eine kleine Theke, von der die Passagiere zwischen den Mahlzeiten Getränke und Snacks holen können.[60][61]

Lounges Bearbeiten

Turkish Airlines betreibt an den Flughäfen Bangkok-Suvarnabhumi, Istanbul, Moskau-Wnukowo, Nairobi, Washington-Dulles sowie an Flughäfen in der Türkei eigene Lounges. Dabei wird zwischen drei Lounges unterschieden. Die Lounge Business ist für Business Class Passagiere und Passagiere mit dem Star Alliance Gold-Status vorgesehen und weltweit an sechs verschiedenen Flughäfen vorhanden. In die Lounge Miles&Smiles haben Miles&Smiles Passagiere mit dem Status Elite Plus, Elite oder Classic Plus am Flughafen Istanbul Zugang. Weiter können sowohl Business Class als auch Miles&Smiles Mitglieder und Passagiere mit dem Star-Alliance-Gold-Status die Lounge Domestic nutzen, welche an den meisten türkischen Flughäfen angeboten wird. In den Lounges bereiten Köche Gerichte zu. Es befinden sich einige Konferenzzimmer in der Lounge. Für Reisende mit einem längeren Zwischenstopp stehen Suiten zur Verfügung. Den Reisenden stehen eigene Check-In- und Sicherheitseinrichtungen sowie Passkontrollen zur Verfügung. Per CIP-Bus gelangen diese dann zum Flugzeug.[62][63][64]

Tochtergesellschaften/Geschäftsbereiche Bearbeiten

SunExpress Bearbeiten

Nachdem man eine starke Nachfrage an Direktflügen von den D-A-CH Ländern nach Antalya und Izmir festgestellt hatte, wurde das Unternehmen 1989 als Joint Venture der Lufthansa und Turkish Airlines mit zunächst einer Boeing 737-300 und 64 Mitarbeitern gegründet. Sunexpress ist eine Charterfluggesellschaft, die heute viele europäische Orte mit der Türkei und anderen Zielen am Mittelmeer anfliegt.[65]

AnadoluJet Bearbeiten

Die Unternehmenssparte AnadoluJet wurde im Februar 2008 von Turkish Airlines als virtuelle Fluggesellschaft eingerichtet. Sie übernahm alle nationalen Flugstrecken der Turkish Airlines ab Ankara und Istanbul Sabiha Gökçen. Im Gegenzug hatte Turkish Airlines alle Inlandflüge ab diesen beiden Flughäfen gestoppt. AnadoluJet ist eine Billigfluggesellschaft. Da es sich nicht um eine richtige Fluggesellschaft handelt, muss sie das Air Operator Certificate der Turkish Airlines nutzen. AnadoluJet, sowie die Turkish Cargo sollen aber selbständige Fluggesellschaften werden.[66]

Turkish Cargo Bearbeiten

1969 erhielt Turkish Cargo den ersten Frachter, eine Fairchild F-27. In den darauffolgenden Jahren stießen weitere Flugzeuge zur Flotte. Ab 2010 begann ein starkes Wachstum. Im Jahr 2018 wurde ein Wachstum der Cargo-Abteilung von 19,4 % verzeichnet.[67] Die Turkish Airlines verfolgt das Ziel, 2023 unter den fünf größten Cargo-Fluggesellschaften zu sein. Dies möchte man mit zwei Cargo-Terminals auf dem Flughafen Istanbul und neuen Flugzeugen erreichen. Beide Einrichtungen zusammen sollen eine jährliche Kapazität von bis zu vier Millionen Tonnen Fracht haben. Bis zur Fertigstellung des Terminals am Flughafen Istanbul flog die Turkish Cargo hauptsächlich vom Flughafen Atatürk.

Turkish Cargo operiert mit insgesamt 23 Frachtflugzeugen, wobei acht davon im Wet-Lease für die Turkish Cargo betrieben werden. Turkish Cargo profitiert zudem vom Netz der Turkish Airlines. Zusätzlich vermarktet sie die Frachtkapazitäten der Passagierflugzeuge (sogenannte Belly-Kapazitäten) von Turkish Airlines und AnadoluJet.[68][69][70][71]

Air Albania Bearbeiten

Nachdem die Albanian Airlines im Jahr 2011 den Betrieb eingestellt hatte, begannen bereits Gespräche mit diversen Fluggesellschaften bezüglich der Gründung eines neuen albanischen Flag-carriers. Im Juli 2018 waren die Vorbereitungen so weit vorangeschritten, dass Turkish Airlines einen ihrer Airbus A319 an die Air Albania verleaste. Das Flugzeug wurde umlackiert, trägt aber immer noch eine türkische Registration. Auch die Kabine wurde neu gestaltet. Künftig soll dann die Flotte aus dem Airbus A319 und einem zusätzlichen Airbus A320 bestehen. Vorerst wird die Air Albania nach Istanbul fliegen, sowie zu Städten im Balkan. Später sollen westeuropäische Flugziele folgen.[72] 51 % der Anteile gehören albanischen Firmen, 49 % der Turkish Airlines.

Turkish Technic Bearbeiten

2006 wurde die Flugzeuginstandhaltung in die neugegründete Turkish Technic überführt. Diese betreibt neun Hangars in der Türkei, sowie den HABOM-Komplex am Flughafen Istanbul Sabiha-Gökçen. Heute ist sie eine der führenden Anbieterinnen für MRO-Dienstleistungen in Vorderasien.[73]

Turkish DO&CO Bearbeiten

2007 wurde das Joint Venture Turkish Do&Co mit der österreichischen Do&Co gegründet. Die Catering-Firma mit Sitz in Istanbul bereitet warme Mahlzeiten, Sandwiches, sowie Getränke in der Türkei für die Turkish Airlines und weitere Kunden vor. Es wird für Flüge und die Lounges der Turkish Airlines verwendet.[74]

TGS (Turkish Ground Services) Bearbeiten

Im August 2008 gegründet, ist die TGS für die Bodenabfertigung der Flugzeuge der Turkish Airlines an allen türkischen Flughäfen zuständig. Es ist ein Joint Venture mit der Ground Handling Firma Havaş.[75]

Zwischenfälle Bearbeiten

Insgesamt kam es bei der Gesellschaft von 1950 bis August 2022 zu 31 Totalschäden von Flugzeugen. Dabei wurden 955 Menschen getötet.

Zwischen 1950 und 1956 verlor Turkish Airlines (als Devlet Hava Yolları – DHY) fünf Flugzeuge, wobei insgesamt 54 Menschen starben.[76] Danach gingen bis 1990 unter dem Namen Türk Hava Yolları 16 Flugzeuge verloren, wobei insgesamt 754 Menschen getötet wurden.[77] Anschließend verlor die Gesellschaft bis August 2022 noch einmal zehn Flugzeuge mit insgesamt 147 Todesopfern.[78]

In den Jahren 2018 bis 2020 landete die Fluggesellschaft mit einem Safety Risk Index von 68,78 %,[79] 72,40 %[80] und 73,04 %[81] (Bestwert: 100,00 %) im JACDEC Airline Safety Ranking jeweils auf dem 92. Platz der 100 größten Fluggesellschaften nach Passagierkilometern. Die Indexberechnung berücksichtigt neben umwelt- und unternehmensspezifischen Faktoren wie dem Alter der Flotte die Anzahl der schweren Zwischenfälle der letzten 30 Jahre im Verhältnis zu den Passagierzahlen. Neuere Ereignisse werden dabei höher gewichtet.[82] Im Fall von Turkish Airlines wurden 38 schwere Zwischenfälle bei Passagierflügen verzeichnet.[81] Bei 4 Flugunfällen starben 57 Personen im Jahr 1994, 6 im Jahr 1999, 75 im Jahr 2003 und 9 im Jahr 2009.[78]

Nach dem letzten Unfall einer Boeing 747 im Jahr 2017, welche im Wetlease für Turkish Airlines flog, versuchte die Airline die Berichterstattung zensieren zu lassen.[83] Bei dem Unfall kamen 39 Menschen ums Leben.[84]

Flugunfälle Bearbeiten

(Auszüge)

  • Am 25. September 1953 stürzte eine Douglas DC-3/C-47A-35-DL der Türkiye Devlet Hava Yolları (DHY) (TC-EGE) nach dem Start vom Flughafen Ankara-Etimesgut (Türkei) in ein trockenes Flussbett, nachdem ein Triebwerksbrand entstanden war. Von den 21 Insassen kamen ums 5 Leben, vier Besatzungsmitglieder und ein Passagier.[87]
 
Die 1968 in München verunglückte Douglas DC-7, Frankfurt 1967
  • Am 20. Januar 1968 brach bei einer Douglas DC-7B der Türk Hava Yolları – THY (SE-ERC) während der Landung auf dem Flughafen München-Riem das Bugfahrwerk zusammen. Die von Transair Sweden gemietete Maschine geriet von der Landebahn ab. Alle 38 Insassen (6 Besatzungsmitglieder und 32 Passagiere) blieben unverletzt. Das Flugzeug wurde irreparabel beschädigt.[94]
  • Am 2. Februar 1969 wurde mit einer Viscount 794D der Türk Hava Yolları – THY (TC-SET) beim Landeanflug auf den Flughafen Ankara-Esenboğa zu tief angeflogen; sie kollidierte mit einem Strommast, stürzte ab und fing Feuer. Alle 26 Insassen überlebten den Unfall.[95]
  • Am 21. Januar 1972 musste eine Douglas DC-9-32 der Türk Hava Yolları (TC-JAC) auf einem Flug vom Flughafen Ankara zum Flughafen Damaskus aufgrund von Problemen mit dem Kabinendruck auf dem Flughafen Adana notlanden. Beim zweiten Landeanflug stürzte die Maschine ab. Es befanden sich keine Passagiere an Bord. Von den fünf Besatzungsmitgliedern kam eine Person ums Leben.[96]
  • Am 26. Januar 1974 kam es beim Start einer Fokker F28 Fellowship 1000 der Türk Hava Yolları (TC-JAO) am Flughafen Izmir zu einem schweren Unfall. In acht bis zehn Meter Höhe kam es zu einem Strömungsabriss, die Maschine drehte sich plötzlich nach links und stürzte 100 Meter von der Piste entfernt ab. Von den 73 Insassen kamen 66 ums Leben. Die Maschine sollte nach İstanbul-Atatürk fliegen. Unfallursachen waren zu starkes Rotieren (Anheben der Nase) und Raureif auf den Tragflächen (siehe auch Turkish-Airlines-Flug 301).[97][98]
 
Gedenkstätte im Wald von Ermenonville in Erinnerung an die Opfer von Turkish-Airlines-Flug 981
  • Am 3. März 1974 ereignete sich das verheerendste Unglück in der Geschichte der Turkish Airlines, als alle 333 Passagiere und die 13 Besatzungsmitglieder an Bord einer vollbesetzten McDonnell Douglas DC-10 (TC-JAV) beim Absturz unmittelbar nach dem Start in Paris-Orly ums Leben kamen. Ursache war die unsachgemäße Verriegelung der hinteren Frachtluke am Boden, die konstruktionsbedingt anfällig für derartige Probleme war (siehe auch Turkish-Airlines-Flug 981).[99][100]
  • Am 30. Januar 1975 mussten die Piloten einer aus Izmir kommenden Fokker F28 Fellowship 1000 der Türk Hava Yolları (TC-JAP) ihren bereits eingeleiteten Landeanflug abbrechen, da auf dem Flughafen Istanbul-Yesilköy aufgrund einer elektrischen Störung die Landebahnbefeuerung ausgefallen war. Nachdem diese über die Notstromversorgung wieder aktiviert wurde und die Besatzung um Landeerlaubnis bat, wies die Flugsicherung diese aufgrund des bevorstehenden Starts einer Boeing 707 der Pan Am an, eine verlängerte Warteschleife zu fliegen.[101]
Als die Fluglotsen zehn Minuten später versuchten, Kontakt mit der Maschine aufzunehmen, erhielten sie keine Antwort, da die Piloten die Maschine 30 Kilometer westlich ins Wasser geflogen hatten (CFIT, Controlled flight into terrain). Die Überreste der mit 38 Passagieren und vier Besatzungsmitgliedern besetzten Maschine wurden erst sieben Jahre später auf dem Grund des Marmarameeres lokalisiert (siehe auch Turkish-Airlines-Flug 345).[102]
  • Am 19. September 1976 wurde eine Boeing 727-200 der Türk Hava Yolları (TC-JBH)auf dem Weg von Istanbul nach Antalya in den Hang eines Hügels bei Karatepe in Isparta geflogen. Durch diesen CFIT (Controlled flight into terrain) infolge von Pilotenfehlern wurden alle 154 Insassen getötet, acht Besatzungsmitglieder und 146 Passagiere.[103]
  • Am 23. Dezember 1979 wurde eine Fokker F28-1000 (TC-JAT) der Türk Hava Yolları auf dem Weg vom Flughafen Samsun nach Ankara mit insgesamt 41 Passagieren und 4 Besatzungsmitgliedern an Bord im Anflug gegen einen Hügel geflogen, 32 Kilometer nördlich des Zielflughafens Flughafen Ankara-Esenboğa beim Ort Kuyumcuköy. Der Anflug sollte mithilfe des Instrumentenlandesystems durchgeführt werden, jedoch kam das Flugzeug von der Anflugroute ab und wurde dabei zerstört. Von den insgesamt 45 Insassen kamen 41 ums Leben, darunter drei der vier Besatzungsmitglieder und 38 der 41 Fluggäste.[104]
  • Am 7. April 1999 stürzte eine Boeing 737-400 der Turkish Airlines (TC-JEP) bei schlechtem Wetter nach dem Start vom Flughafen Adana bei Ceyhan beim Steigflug ab. Die Piloten verloren nach Ausfall der Geschwindigkeitsanzeigen die Kontrolle über das Flugzeug, da die Heizung des Pitot-Statik-Systems während der Vorbereitungen nicht aktiviert worden war, weil die Checkliste nur unvollständig abgearbeitet worden war. Die 737 befand sich auf einem Überführungsflug, es waren keine Passagiere an Bord. Alle sechs Besatzungsmitglieder kamen ums Leben (siehe auch Turkish-Airlines-Flug 5904).[107]
  • Am 8. Januar 2003 stürzte eine Avro RJ100 im Endanflug nahe dem Diyarbakir Airport (Türkei) ab. Beim Durchfliegen einer Nebelbank verloren die Piloten die Orientierung und setzen vor der Landebahn auf. Dabei zerbrach das Flugzeug in mehrere Teile und begann zu brennen. Nur fünf Menschen überlebten, 75 Personen kamen ums Leben (siehe auch Turkish-Airlines-Flug 634).[108]
 
Die am 25. Februar 2009 abgestürzte Boeing 737-800
  • Am 25. Februar 2009 stürzte eine Boeing 737-800 im Endanflug auf Amsterdam auf ein Feld nahe einer Siedlung vor dem Flughafen Amsterdam Schiphol und brach auseinander. Von den 128 Passagieren und sieben Besatzungsmitgliedern an Bord kamen neun Menschen ums Leben, darunter auch alle drei Piloten. Im abschließenden Untersuchungsbericht sieht die niederländische Flugsicherheitsbehörde die Ursache in einem Defekt im Radar-Höhenmesser, auf den die Besatzung fehlerhaft reagierte (siehe auch Turkish-Airlines-Flug 1951).[109]
  • Am 31. Oktober 2010 kam ein Airbus A310-304F der Turkish Airlines Cargo (TC-JCV) bei der Landung auf dem Flughafen Casablanca nach links von der Landebahn ab. Den Piloten gelang es zwar, die Maschine zurück auf das Rollfeld zu lenken, jedoch hatte ein Triebwerk durch Erde Schaden genommen. Die 22 Jahre und 9 Monate alte Maschine wurde aufgrund des Vorfalls als wirtschaftlicher Totalschaden abgeschrieben.[110]
  • Am 4. März 2015 landete ein Airbus A330-300 der Turkish Airlines bei der Landung am Flughafen Kathmandu neben der Piste. Von den 224 Passagieren und Besatzungsmitgliedern kam niemand zu Schaden.[111] Da es in Nepal an entsprechendem Räumungsgerät fehlt und dieses aus Indien herbeigeschafft werden musste, war der Flughafen von Kathmandu für 72 Stunden geschlossen.[112][113] Das Flugzeug musste abgeschrieben werden und wurde im Jahr 2017 zu einem Museum umgebaut.[114]
 
Das Heck der am 16. Januar 2017 verunglückten Boeing 747-400F
  • Am 25. April 2015 kam ein aus Mailand kommender Airbus A320-200 der Turkish Airlines (TC-JPE) auf der Landebahn 05 des Flughafens Istanbul-Atatürk sehr hart auf und streifte den Boden mit dem rechten Triebwerk. Die Piloten entschieden sich durchzustarten, um anschließend auf der 400 Meter längeren 17L/35R Landebahn zu landen. Der Flughafen wurde gesperrt, nachdem die Piloten einen Notruf abgesetzt hatten, da sie Probleme mit dem rechten Triebwerk hatten. Als das beschädigte rechte Fahrwerk bei der Landung zusammenbrach, drehte sich das Flugzeug um fast 180° nach rechts und kam dann zum Stillstand. Alle 97 Passagiere und die Crew überlebten die Bruchlandung. Das Flugzeug wurde irreparabel beschädigt.[115][116]

Andere Zwischenfälle Bearbeiten

  • Am 29. Oktober 1998, dem 75-jährigen Jubiläum der türkischen Republik, entführte ein bewaffneter Mann eine Boeing 737-400 auf dem Turkish-Airlines-Flug 487, die von Adana nach Ankara-Esenboğa fliegen sollte. Der Entführer gab an gegen den „schmutzigen Krieg“ der türkischen Regierung gegen ethnische Kurden in der Türkei zu protestieren. Er verlangte, nach Lausanne in die Schweiz gebracht zu werden, stimmte jedoch der Bitte des Piloten zu, zum Auftanken in Sofia zu landen. Der Pilot landete jedoch ohne Wissen des Entführers stattdessen in Ankara. Nach 7 Stunden erfolgloser Verhandlungen wurde das Flugzeug gestürmt und der Entführer erschossen. Es gab keine weiteren Todesopfer oder Verletzten.[120]
  • Die vorletzte Flugzeugentführung datiert vom 3. Oktober 2006, als ein unbewaffneter Passagier eine Boeing 737-400 auf dem Turkish Airlines Flug 1476 von Tirana nach Istanbul zur Landung in Brindisi zwang. Nach der Landung suchte der Entführer um politisches Asyl an.[121]
  • Die letzte versuchte Flugzeugentführung ereignete sich am 5. Januar 2011, als ein etwa 40-jähriger Mann versuchte, eine Boeing 737-800 auf dem Turkish Airlines Flug 1754 von Oslo nach Istanbul zu entführen. Es gelang jedoch anderen Passagieren den Mann zu überwältigen und er konnte nach der Landung verhaftet werden.[122]
  • Am 4. November 2023 kam es zu einem schwerwiegenden Sicherheitsvorfall am Flughafen Hamburg, als ein bewaffneter Mann, ein türkischstämmiger Familienvater aus Niedersachsen, mit einem Personenkraftwagen (Pkw) eine Sicherheitsschranke am Nordtor des Flughafens durchbrach. Das Fahrzeug stellte er direkt unter einer Boeing 737-900ER der Turkish Airlines mit dem Luftfahrzeugkennzeichen TC-JYL ab. Im Auto befand sich seine Tochter, die er aufgrund eines Sorgerechtsstreites als Geisel hielt. Der Familienvater gab zwei Schüsse in die Luft ab und legte mehrere Feuer auf dem Flughafengelände. Im Flugzeug befanden sich Passagiere, welche evakuiert werden konnten, sodass kein Passagier verletzt wurde.[123]

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Commons: Turkish Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Turkish Airlines – in den Nachrichten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b c Ankara will become third Turkish Airlines hub. Air Transport World, 21. August 2015, abgerufen am 29. Juni 2018.
  2. Board of Directors. In: investor.turkishairlines.com. Turkish Airlines, archiviert vom Original am 17. Januar 2017; abgerufen am 17. Januar 2017 (englisch).
  3. [1] (englisch), abgerufen am 20. November 2023.
  4. a b Turkish Airlines erzielte 2022 ein Rekordergebnis. Abgerufen am 7. März 2023.
  5. Turkish Airlines 2022 Report. Abgerufen am 20. November 2023.
  6. Unternehmensmeldung: Turkish Airlines beförderte 2023 insgesamt 83 Millionen Passagiere. In: aeroTELEGRAPH. 8. Januar 2024, abgerufen am 9. Januar 2024 (Schweizer Hochdeutsch).
  7. Traffic Data – January-December 2018
  8. Turkish Airlines joins Star Alliance. In: staralliance.com. Star Alliance Services GmbH, 1. April 2008, abgerufen am 19. März 2013 (englisch).
  9. Turkish Airlines tritt Arab Air Carriers Organization bei. In: aero.de. 4. Juli 2011, abgerufen am 19. März 2013.
  10. TÜRK HAVA YOLLARI ANONİM ORTAKLIĞI AND ITS SUBSIDIARIES. (PDF; 275 kB) CONDENSED CONSOLIDATED FINANCIAL STATEMENTS FOR THE NINE-MONTH INTERIM PERIOD ENDED 30 SEPTEMBER 2012. In: turkishairlines.com. Turkish Airlines, September 2012, S. 7, archiviert vom Original am 15. Oktober 2013; abgerufen am 28. November 2017 (englisch).
  11. Boeing – First Boeing 737-800 for Turkish Airlines in Final Assembly (Memento vom 12. Januar 2012 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 26. Mai 1998
  12. Turkey Financial News – Turkish Airlines buys 49 percent of Bosnian company (Memento vom 13. Juli 2010 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 23. Dezember 2008
  13. Turkish Airlines sign strategic partnership deal. euroleague.net, 26. Juli 2010, abgerufen am 3. Juli 2011.
  14. Michael Machatschke: Bitte anschnallen! In: Manager-Magazin. Nr. 5, 2014, S. 36–43.
  15. Jens Flottau: Scheidung auf türkisch. In: sueddeutsche.de. 26. November 2013, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 21. Januar 2019]).
  16. a b wiwo.de vom 12. Juli 2016: Womit die Fluglinie zu kämpfen hat
  17. Ulrich Friese: Luftverkehr: Amerika belegt Turkish Airlines mit Flugverbot. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 18. Juli 2016, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 18. Juli 2016]).
  18. aerotelegraph.com – USA-Sperre trifft Turkish Airlines hart, abgerufen am 18. Juli 2016
  19. aerotelegraph.com – Säuberungswelle erreicht Turkish Airlines, abgerufen am 25. Juli 2016
  20. Frankfurter RundschauMassiver Gewinneinbruch bei Turkish Airlines, abgerufen am 20. August 2016
  21. routesonline.com – Turkish Airlines W16 Europe/Short-Haul service changes as of 27AUG16 (englisch), abgerufen am 27. August 2016
  22. routesonline.com – Turkish Airlines W16 inter-continental service changes as of 27AUG16 (englisch), abgerufen am 27. August 2016
  23. İşte Türk Hava Yolları'nı bekleyen yenilikler! In: haberturk.com. Abgerufen am 8. April 2018 (türkisch).
  24. Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre. In: Tiroler Tageszeitung Online. 23. Oktober 2018 (tt.com [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  25. Profi Reisen Verlagsgesellschaft: Neue Uniformen für Turkish Airlines-Mitarbeiter. 9. August 2019, abgerufen am 14. August 2019.
  26. Bald erste Tickets für Flüge ab neuem Mega-Flughafen in Istanbul. 10. Oktober 2018 (cash.ch [abgerufen am 15. Oktober 2018]).
  27. THY İstanbul Havalimanı'ndan Trabzon'a İlk Tarifeli Seferini Gerçekleştirdi. Abgerufen am 10. Dezember 2018.
  28. Türkiye'de ilk koronavirüs vakası tespit edildi. Abgerufen am 8. November 2020 (türkisch).
  29. Madde madde 20 yaş altı gençleri anlama kılavuzu! Hazır eve kapanmışlarken onları biraz daha yakından tanımak ister misiniz? Abgerufen am 8. November 2020 (türkisch).
  30. Havayolu şirketleri yere indi. Abgerufen am 8. November 2020 (türkisch).
  31. THY dev tahliye operasyonuna başladı. AA Agency, abgerufen am 8. November 2020 (türkisch).
  32. Turkish Cargo'dan rekor büyüme. Abgerufen am 8. November 2020 (türkisch).
  33. İlk darbe Turkish Do&Co’ya, 700 çalışan işten çıkartıldı. In: Tolga Özbek. 14. März 2020, abgerufen am 8. November 2020 (türkisch).
  34. THY’den 9 ayda 5,2 milyar TL zarar. Abgerufen am 8. November 2020 (türkisch).
  35. COVID-19 Sürecinde İkram Düzenlemeleri. Turkish Airlines, abgerufen am 8. November 2020 (türkisch, englisch).
  36. Turkish Airlines schafft es trotz Corona-Pandemie an die Spitze. Abgerufen am 13. Juli 2021.
  37. Ronny Reisch: Turkish Airlines an europäischer Spitze: Am häufigsten geflogen. Abgerufen am 13. Juli 2021.
  38. Joanna Bailey: 30 Foreign Airlines Are Still Flying To Russia. 24. Juni 2022, abgerufen am 29. Juni 2022 (amerikanisches Englisch).
  39. Turkish Airlines schlägt bei A350-Schnäppchen vor Lufthansa zu. In: aeroTELEGRAPH. 19. Mai 2022, abgerufen am 29. Juni 2022 (Schweizer Hochdeutsch).
  40. Chris Loh: Five New Boeing 737s Over Two Weeks: Turkish Airlines Subsidiary Gets Former S7 Order. 4. Juni 2022, abgerufen am 29. Juni 2022 (amerikanisches Englisch).
  41. a b c Flugziele und aktueller Flugplan. In: turkishairlines.com. Abgerufen am 10. Februar 2024.
  42. Codeshare (Partner) Flights, abgerufen am 27. September 2019
  43. BTN News: Loganair and Turkish Airlines ink code-share agreement. MICEBTN (Magazin), 30. August 2018, archiviert vom Original am 16. April 2019; abgerufen am 27. September 2019 (englisch).
  44. Turkish Airlines Fleet Details and History. In: planespotters.net. 15. Dezember 2023, abgerufen am 15. Dezember 2023 (englisch).
  45. Airbus: Orders & Deliveries. In: airbus.com. Airbus, 30. September 2023, abgerufen am 16. Oktober 2023 (englisch).
  46. Boeing: Orders & Deliveries. In: boeing.com. 31. August 2023, abgerufen am 3. Oktober 2023 (englisch).
  47. Turkish Airlines to order an additional 220 Airbus aircraft. In: Airbus. 15. Dezember 2023, abgerufen am 15. Dezember 2023 (englisch).
  48. investor.turkishairlines Board's Activity Report 3Q '18 (englisch), abgerufen am 18. Februar 2019.
  49. a b Turkish Airlines Fleet Details and History. In: planespotters.net. 6. Dezember 2021, abgerufen am 7. Dezember 2021 (englisch).
  50. Unternehmensmeldung: Turkish Airlines mietet Boeing 737 Max und Dreamliner von Aercap. In: aeroTELEGRAPH. 24. Oktober 2023, abgerufen am 24. Oktober 2023 (Schweizer Hochdeutsch).
  51. Daily Sabah – Nach Absturz in Äthiopien: Turkish Airlines legt Boeing 737 MAX-Flugzeuge still, 13. März 2019, abgerufen am 13. März 2019.
  52. Turkey Government Fleet Details and History. In: planespotters.net. 9. März 2023, abgerufen am 11. Mai 2023 (englisch).
  53. Cessna Citation Mustang Light Business Jet. In: Aerospace Technology. Abgerufen am 2. August 2018 (englisch): „The Turkish Airlines Flight Training Academy ordered two Mustang business jets in May 2010.“
  54. Gegen den Trend: Turkish schafft Premium Economy wieder ab. In: aeroTELEGRAPH. 27. Mai 2016, abgerufen am 9. Februar 2019.
  55. Turkish Airlines Website. Abgerufen am 27. September 2019.
  56. Boeing 787. Archiviert vom Original am 27. September 2019; abgerufen am 27. September 2019.
  57. Review: Turkish Airlines A321 Business Class. 1. März 2017, abgerufen am 27. September 2019 (amerikanisches Englisch).
  58. Speisen an Bord – Preisgekrönte Mahlzeitenservices. In: TurkishAirlines.com. Abgerufen am 9. Februar 2019.
  59. News. Archiviert vom Original am 9. Februar 2019; abgerufen am 9. Februar 2019.
  60. Turkish Airlines received its 30th 777-300ER from Boeing. Abgerufen am 9. Februar 2019.
  61. Economy Class-Flüge | Beste Airline in Europa | Turkish Airlines®. Abgerufen am 9. Februar 2019.
  62. Lounge Istanbul | World’s Best Business Lounge | Turkish Airlines®. Abgerufen am 9. Februar 2019.
  63. Turkish Airlines Lounge Domestic | Istanbul Airport | Turkish Airlines®. Abgerufen am 9. Februar 2019.
  64. Turkish Airlines opens new Star Alliance lounge at Bangkok Airport. Abgerufen am 23. März 2019.
  65. Unternehmensprofil - SunExpress. In: SunExpress DE. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  66. About Us | Press Room | Turkish Airlines®. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  67. Turkish Airlines: Investor Relations. Abgerufen am 1. Februar 2019 (englisch).
  68. Turkish Cargo starts to operate at Istanbul Airport, its new hub. Abgerufen am 6. April 2019 (englisch).
  69. Frightweek. Abgerufen am 6. April 2019.
  70. Turkish Cargo bu terminalle dünyada ilk 5'e aday! Abgerufen am 9. April 2019 (türkisch).
  71. About Turkish Cargo. Abgerufen am 1. Februar 2019 (englisch).
  72. Air Albania to launch flights in September - World Bulletin. In: World Bulletin. (worldbulletin.net [abgerufen am 29. August 2018]).
  73. Turkish Technic: Home. Abgerufen am 1. Februar 2019 (englisch).
  74. Türkei. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  75. About Us | Press Room | Turkish Airlines®. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  76. Daten über die Fluggesellschaft Devlet Hava Yollari – DHY im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 28. November 2017.
  77. Daten über die Fluggesellschaft Türk Hava Yollari – THY im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 28. November 2017.
  78. a b Daten über die Fluggesellschaft THY Turkish Airlines im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 11. August 2022.
  79. JACDEC SAFETY ANALYSIS – AIRLINE RISK RANKING 2018. (PDF; 664 KB) In: jacdec.de. JACDEC, 2018, abgerufen am 23. April 2020 (englisch, Zur Methodik und Kritik daran, siehe den Hauptartikel JACDEC).
  80. JACDEC SAFETY ANALYSIS – AIRLINE RISK RANKING 2019. (PDF; 635 KB) In: jacdec.de. JACDEC, 2019, abgerufen am 23. April 2020 (englisch, Zur Methodik und Kritik daran, siehe den Hauptartikel JACDEC).
  81. a b JACDEC SAFETY ANALYSIS – AIRLINE RISK RANKING 2020. (PDF; 664 KB) In: jacdec.de. JACDEC, 2020, abgerufen am 29. April 2022 (englisch, Zur Methodik und Kritik daran, siehe den Hauptartikel JACDEC).
  82. JACDEC SAFETY ANALYSIS – AIRLINE RISK RANKING. JACDEC, abgerufen am 30. April 2021 (englisch).
  83. Sicherheitsranking: Turkish weiter auf den letzten Plätzen. Abgerufen am 15. Juli 2021 (österreichisches Deutsch).
  84. Türkische B747-400F stürzt bei Landung in Bishkek ab - 39 Tote. Abgerufen am 15. Juli 2021 (österreichisches Deutsch).
  85. Unfallbericht DC-3 TC-BAL, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 10. August 2019.
  86. Unfallbericht DC-3 TC-ACA, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 10. August 2019.
  87. Flugunfalldaten und -bericht DC-3 TC-EGE im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 23. Januar 2023.
  88. Flugunfalldaten und -bericht DC-3 TC-BAG im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 23. Januar 2023.
  89. Unfallbericht DC-3 TC-ARK, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 10. August 2019.
  90. Unfallbericht Viscount 700D TC-SEV, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 27. Dezember 2018.
  91. Unfallbericht F-27-100 TC-TAY, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 12. August 2019.
  92. Flugunfalldaten und -bericht DC-3 TC-EFE im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 23. Januar 2023.
  93. Flugunfalldaten und -bericht DC-3 TC-ETI im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 23. Januar 2023.
  94. Unfallbericht DC-7B SE-ERC, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 14. März 2019.
  95. Unfallbericht Viscount 700D TC-SET, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 27. Dezember 2018.
  96. Unfallbericht DC-9-32 TC-JAC, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Januar 2019.
  97. Unfallbericht F28-1000 TC-JAO, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 28. November 2017.
  98. ICAO Aircraft Accident Digest 21, Circular 132-AN/93 (englisch), S. 109–115.
  99. Unfallbericht DC-10-10 TC-JAV, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Januar 2019.
  100. ICAO Aircraft Accident Digest 21, Circular 132-AN/93 (englisch), S. 116–125.
  101. Unfallbericht F28-1000 TC-JAP, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. Februar 2019.
  102. Korkunç iddia! Stuart Kline; Devlet ‘sus payı’ alarak kazanın üzerini örttü! THY derhal yanıtla ve çıkart! Hürriyet Port, 15. Juni 2009, archiviert vom Original am 16. Juni 2009; abgerufen am 18. November 2020 (türkisch).
  103. Flugunfalldaten und -bericht B-727-200 TC-JBH im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. Dezember 2021.
  104. Unfallbericht F28-1000 TC-JAT, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. Februar 2016.
  105. Unfallbericht B-727-200 TC-JBR, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Januar 2019.
  106. Flugunfalldaten und -bericht des Turkish-Airlines-Flugs 278 im Aviation Safety Network (englisch)
  107. Unfallbericht B-737-400 TC-JEP, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 14. Dezember 2020.
  108. Flugunfalldaten und -bericht des Turkish-Airlines-Flugs 634 im Aviation Safety Network (englisch)
  109. Abschlussbericht des Dutch Safety Board (PDF-Datei, englisch; 2,0 MB), 6. Mai 2010
  110. Unfallbericht A310F TC-JCV, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 31. Januar 2019.
  111. aerotelegraph.com – Verfehlte A330 Mitte der Piste? abgerufen am 4. März 2015
  112. aerotelegraph.com – Chaos nach dem Chaos in Nepal, abgerufen am 10. März 2015
  113. Flugunfalldaten und -bericht des Turkish-Airlines-Flugs 726 im Aviation Safety Network (englisch)
  114. Knowledge Bank: Capital gets first aviation museum, abgerufen am 21. November 2017
  115. The Aviation Heraldavherald.com – Accident: THY A320 at Istanbul on Apr 25th 2015, hard landing, go-around, engine problem, gear problem, gear collapse, runway excursion (englisch), abgerufen am 27. April 2015
  116. Unfallbericht A320 TC-JPE, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 28. November 2017.
  117. Unfallbericht B-747-400 TC-MCL, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. Januar 2017.
  118. Unfallbericht B-747-400 TC-MCL, The Aviation Herald (englisch), abgerufen am 16. Januar 2017.
  119. Flug TK6491: Türkischer Frachter stürzt in Kirgistan ab. In: aerotelegraph.com. aeroTELEGRAPH, 16. Januar 2017, abgerufen am 16. Januar 2017.
  120. Flugunfalldaten und -bericht B-737-400 TC-JDF im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 11. Mai 2021.
  121. Flugunfalldaten und -bericht des Turkish-Airlines-Flugs 1476 im Aviation Safety Network (englisch)
  122. Flugunfalldaten und -bericht des Turkish-Airlines-Flugs 1754 im Aviation Safety Network (englisch)
  123. Schüsse am Hamburger Flughafen: Mann hält sein Kind (4) als Geisel. Abgerufen am 5. November 2023.