Hauptmenü öffnen
Garuda Indonesia
Logo der Garuda Indonesia
Boeing 777-300ER der Garuda Indonesia
IATA-Code: GA
ICAO-Code: GIA
Rufzeichen: INDONESIA
Gründung: 1947 (als KLM Interinsulair Bedrijf)
Sitz: Jakarta, IndonesienIndonesien Indonesien
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Jakarta

Unternehmensform: Aktiengesellschaft
ISIN: ID1000118300
IATA-Prefixcode: 126
Leitung:

Arif Wibowo (CEO)

Mitarbeiterzahl: 5403[1]
Umsatz: US$ 3,93 Milliarden[1] (2014)
Fluggastaufkommen: 29,1 Millionen[1] (2014)
Allianz: SkyTeam
Vielfliegerprogramm: GarudaMiles
Flottenstärke: 142 (+ 65 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.garuda-indonesia.com

PT Garuda Indonesia (Persero) Tbk ist die nationale Fluggesellschaft Indonesiens mit Sitz in Jakarta und Basis auf dem Flughafen Soekarno-Hatta. Sie ist Mitglied der Luftfahrtallianz SkyTeam. Benannt ist sie nach dem mythischen Vogelmenschen Garuda.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

VorgeschichteBearbeiten

Nach der Unabhängigkeitserklärung Indonesiens wurde von der Regierung des Landes mit der Hilfe von Spendengeldern von Kaufleuten aus Aceh eine während der Revolution beschlagnahmte Douglas DC-3 als Transportmittel für den indonesischen Führer beschafft. Dieses Flugzeug wurde von KLM Royal Dutch Airlines erworben, die die Flotte der während der Aufstände im Jahre 1947 liquidierten Königlich Niederländischen-Indischen Luftfahrt Gesellschaft (niederländisch: Koninklijke Nederlandsch-Indische Luchtvaart Maatschappij (KNILM)) übernommen hatte. Der Kaufpreis betrug 120.000 Malaysische Dollar. Der erste Flug wurde am 26. Januar 1949 durchgeführt. Ab diesem Zeitpunkt lautete der Name der Gesellschaft Indonesian Airways. Der erste Flug mit der „Garuda Indonesian Airways“ angeschriebenen zweiten Maschine PK-DPD erfolgte am 28. Dezember 1949.[2] Am 31. März 1950 wurde Garuda Indonesia offiziell unter Beteiligung der KLM als Fluggesellschaft gegründet.

Nach der GründungBearbeiten

 
Douglas C-47 in den Farben der Garuda-Indonesia-Vorgängerin Indonesian Airways

Um die Flotte auszubauen, wurde Indonesien während der Gründungsphase durch Birma, dem heutigen Myanmar, finanziell unterstützt. Schon bald konnten weitere neunzehn Douglas DC-3 und acht Consolidated-Catalina-Wasserflugzeuge beschafft werden. Im September 1950 wurden zusätzliche acht Convair CV-240 bestellt. Bis bis zum Jahre 1953 wuchs die Flotte mit zusätzlichen Maschinen des Typs De Havilland DH.114 Heron auf 46 Flugzeuge an.[3] 1955 wurden die Consolidated-Catalina-Wasserflugzeuge ausrangiert. Ein Jahr später wurden die ersten Pilgerflüge für die größtenteils muslimische Bevölkerung Indonesiens durchgeführt.

Anfang der 1960er-Jahre gehörten zum Bestand unter anderem acht Convair CV-240, acht Convair CV-340 und drei Convair CV-440. Um die Flotte zu modernisieren, wurde am 14. Januar 1961 eine Lockheed L-188 Electra beschafft.

Anfang des Jet-ZeitaltersBearbeiten

 
Garuda Indonesia Convair CV-990, Amsterdam 1965
 
Garuda Indonesia Fokker F28, Singapur 1974

Das erste Düsenflugzeug der Gesellschaft war eine Convair CV-990, die im September 1963 erworben wurde. Mit diesem Jet wurden ab dem 28. September 1963 auch die ersten Flüge nach Amsterdam und Frankfurt durchgeführt. Im selben Jahr trennte sich der Teilhaber KLM von den Anteilen der Garuda Indonesia. Ab diesem Zeitpunkt gehörte die Fluggesellschaft zur neu gegründeten Muttergesellschaft Merpati Nusantara, in der auch die zweite staatliche Fluggesellschaft Merpati Nusantara Airlines angesiedelt wurde.

Mit der Anschaffung von drei weiteren Convair CV-990, drei Lockheed L-188 Electra und einer Douglas DC-8 hatte für die Garuda Indonesia endgültig das Düsenflugzeug-Zeitalter begonnen. Ab dem Jahr 1965 wurde das Streckennetz erheblich erweitert. Es wurden ab diesem Zeitpunkt als weitere europäische Ziele Rom und Paris bedient und neue Ziele in Asien, wie Peking, Hongkong und Phnom Penh, sowie Kairo in Afrika angeflogen. Zum Ende des Jahrzehnts wurden die ersten Douglas DC-9 und Fokker F-27 beschafft. In den 1970er-Jahren wurden insgesamt sechsunddreißig Fokker F-28 an die Garuda Indonesia geliefert, die damit weltweit der größte Abnehmer für diesen Flugzeugtyp war. Neben diesen Flugzeugen verstärkten noch weitere DC-9 den Flugzeugpark. Gegen Ende des Jahrzehnts wurde die Flotte um drei Douglas DC-10 erweitert.

ModernisierungBearbeiten

 
Boeing 747-200 der Garuda Indonesia im Jahr 1985 in Zürich

Als die älteren Flugzeuge in den 1980er-Jahren ersetzt werden mussten, entschied man sich, die Sitzplatzkapazitäten mit Großraumflugzeugen zu erhöhen. Garuda Indonesia bestellte acht Airbus A300 und drei Boeing 747. Da das Unternehmen immer weiter expandierte, wurden ab der Mitte des Jahrzehnts auch Maschinen der Typen Boeing 737 und McDonnell Douglas MD-11 sowie weitere DC-10 angeschafft. Seitdem wurden je nach Passagieraufkommen diverse Boeing-Jets teilweise gebraucht gekauft und wieder verkauft. Die einzige Ausnahme von den Boeing waren am Ende der 1980er-Jahre gebraucht beschaffte Lockheed L-1011 TriStar, die zwei Jahre später wieder veräußert wurden.

KriseBearbeiten

Im Zuge der Asienkrise in den Jahren 1997 und 1998 verloren der indonesische Staat und die Garuda Indonesia viel Kapital. Darauf wurde mit diversen Streckenkürzungen im interkontinentalen Bereich reagiert, es wurden nur noch Amsterdam, Frankfurt und London angeflogen. Infolge der Terroranschläge am 11. September 2001 und dem Bombenanschlag auf Bali am 12. Oktober 2002 waren auch die letzten beiden Europaverbindungen unrentabel geworden und wurden eingestellt. Im Jahr 2001 wurden Garuda Indonesia und Merpati Nusantara Airlines von ihrer gemeinsamen Muttergesellschaft getrennt und agieren seitdem eigenständig.

GegenwartBearbeiten

 
Boeing 737-300 der Garuda Indonesia in älterer Bemalung
 
Airbus A330-200 der Garuda Indonesia

In Indonesien wird Garuda Indonesia in den letzten Jahren vermehrt von neuen Billigfluggesellschaften, allen voran der stark expandierenden Lion Air, bedrängt. Deshalb gründete man die Division Citilink, die anfänglich mit Fokker F-28 und Boeing 737-300 flog und mittlerweile auf Airbus A320-200 umgestellt wurde. Citilink ist seit 2006 eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Garuda Indonesia.

Aufgrund von Sicherheitsmängeln im Zusammenhang mit mangelhafter staatlicher Aufsicht war Garuda Indonesia, so wie alle anderen indonesischen Fluggesellschaften, im Juni 2007 in die Liste der Betriebsuntersagungen für den Luftraum der Europäischen Union aufgenommen worden, so dass für alle Maschinen ein Landeverbot in der EU bestand.[4] Seitdem sind Gespräche zwischen der EU und Indonesien geführt und von der indonesischen Regierung Maßnahmen zur Verbesserung der Situation getroffen worden. Auf der im Juli 2009 veröffentlichten Liste ist Garuda Indonesia daher erstmals nicht mehr enthalten.[5] Erstes europäisches Ziel nach Aufhebung des Verbotes war Amsterdam.

Im Rahmen der Flottenmodernisierung führte Garuda Indonesia im Jahr 2009 neben einer neuen Kabinenausstattung (zuerst in den neuen Airbus A330-200) auch ein neues Corporate Design ein, das sukzessive auf die gesamte Flotte angewandt wird. Im Mai 2010 wurde die Fluggesellschaft von der britischen Unternehmensberatung Skytrax als „The Most Improved World's Airline“ (dt. etwa „Die weltweit meist verbesserte Fluggesellschaft“) ausgezeichnet. Garuda Indonesia wird dort auch subjektiv mit 5 von 5 Sternen bewertet.[6]

Am 24. November 2010 wurde bekannt gegeben, dass Garuda Indonesia im Laufe des Jahres 2012 der Luftfahrtallianz SkyTeam beitreten solle[7], am 5. März 2014 wurde das Unternehmen Vollmitglied des SkyTeam.[8]

Am 15. Juni 2015 bekundete Garuda Indonesia Interesse zum Kauf von 30 Airbus A350-900 und von 30 Boeing 787-9, ohne feste Bestellungen zu platzieren.[9][10]

Am 9. November 2018 verkündete Garuda Indonesia die Übernahme der Fluggesellschaft Sriwijaya Air durch die Tochtergesellschaft Citilink.[11]

Infolge der Abstürze zweier Boeing 737 MAX 8 stornierte Garuda Indonesia am 22. März 2019 als erste Fluggesellschaft weltweit eine Bestellung von Flugzeugen dieses Typs. Der Auftrag über 50 Maschinen aus dem Jahr 2014 hatte einen Gesamtwert von 4,9 Milliarden US-Dollar. Eine Maschine war bereits ausgeliefert worden, 49 sollten abbestellt werden.[12]

Laut Skytrax gehört Garuda Indonesia neben All Nippon Airways, Asiana Airlines, Cathay Pacific, Etihad Airways, Eva Air, Hainan Airlines, Lufthansa, Qatar Airways und Singapore Airlines zu den zehn 5-Sterne-Fluggesellschaften der Welt (Stand: Dezember 2017).[13]

FlugzieleBearbeiten

Garuda Indonesia fliegt neben Destinationen im Inland Ziele im Nahen und Fernen Osten, Australien und Europa an. Einzige Ziele in Europa sind Amsterdam und London.[14] Weitere Inlandsziele werden vom Tochterunternehmen Citilink angeflogen.

Das Unternehmen arbeitet eng mit China Airlines, Korean Air, Malaysia Airlines und Silk Air zusammen.

FlotteBearbeiten

 
Boeing 737-800 der Garuda Indonesia
 
Vergleich desselben Flugzeugs PK-GSG mit alter Bemalung (oben) und neuer Bemalung (unten)

Aktuelle FlotteBearbeiten

Mit Stand März 2019 besteht die Flotte der Garuda Indonesia aus 140 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 6,9 Jahren:[15]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[16][17] Anmerkungen Sitzplätze(First/Business/Eco)[18]
Airbus A330-200 7 222 (-/36/186)
Airbus A330-300 17 PK-GPF in Skyteam-Sonderbemalung 251 (-/36/215)

287 (-/24/263)

360 (-/-/360)

Airbus A330-900 NEO 0 14 - offen -
ATR 72-600 14 2 70 (-/-/70)
Boeing 737-800 73 mit Winglets ausgestattet;

PK-GMH in Skyteam-Sonderbemalung;

PK-GFM in „1960er“-Retrobemalung;

PK-GFN in „1969er“-Retrobemalung

156 (-/12/144)

162 (-/12/150)

Boeing 737 MAX 8 1 erste Auslieferung im Dezember 2017; inaktiv; ursprünglich 50 bestellt, 49 storniert 170 (-/8/162)
Boeing 777-300ER 10 PK-GII in Skyteam-Sonderbemalung 314 (8/38/268)

393 (-/26/367)

Bombardier CRJ1000 18 0 PK-GRA in Skyteam-Sonderbemalung 96 (-/12/84)
Gesamt 142 16

Um Pilgerströme bewältigen zu können least Garuda Indonesia während der Haddsch-Saison häufig kurzzeitig eine große Zahl an Flugzeugen von Drittgesellschaften. Weitere Flugzeuge werden durch die Tochtergesellschaft Citilink eigenständig betrieben.

Zuvor eingesetzte FlugzeugeBearbeiten

 
Garuda Douglas DC-8-55, Hongkong 1967
 
Garuda Douglas DC-9-32, Hongkong 1986

Im Laufe ihres Bestehens setzte Garuda Indonesia u. a. auch folgende Flugzeugtypen ein:[19][20]

ZwischenfälleBearbeiten

Garuda Indonesia war seit ihrer Gründung bis Dezember 2017 in 47 Unfälle verwickelt, davon 29 Totalschäden. Bei 22 tödlichen Unfällen starben insgesamt 583 Menschen.[21] Beispiele:

  • Am 28. Mai 1968 stürzte eine Convair CV-990 (PK-GJA) etwa vier Minuten nach dem Start vom Flughafen Bombay nahezu senkrecht zu Boden. Alle 29 Insassen, 14 Besatzungsmitglieder und 15 Passagiere, sowie eine Person am Boden kamen ums Leben.[24]
  • Am 26. September 1972 rollte eine Fokker F-27-600 der Garuda Indonesia (PK-GFP), die zu einem Testflug vom Flughafen Jakarta-Kemayoran startete, beim Abheben in einer Höhe von 30 Metern plötzlich nach rechts und stürzte 90 Meter neben der Startbahn ins Gelände. Es befand sich nur eine dreiköpfige Besatzung an Bord, die bei dem Unfall getötet wurde.[25]
  • Am 24. September 1975 streifte eine aus Jakarta kommende Fokker F-28-1000 der Garuda Indonesia (PK-GVC) mit dem Taufnamen Makahem, die gerade eine Platzrunde für den Landeanflug auf den Flughafen Palembang flog, bei Nebel mit Sichtweiten von 50 Metern eine Kokospalme und stürzte vier Kilometer abseits des Flughafens ab. Es befanden sich 61 Personen an Bord. Die vierköpfige Besatzung, 21 der 57 Passagiere und ein Mensch am Boden kamen ums Leben.[27]
  • Am 6. März 1979 verunglückte eine Fokker F-28-1000 der Garuda Indonesia (PK-GVP) mit dem Taufnamen Sambas auf einem Inlandsflug von Denpasar nach Surabaya. Der Flug sollte 30 Minuten dauern. Nach 22 Minuten flog die Maschine im Sinkflug in einer Höhe von rund 1900 Metern gegen den Vulkan Bromo. Es befanden sich außer den vier Besatzungsmitgliedern keine Personen an Bord, es gab keine Überlebenden.[28]
  • Am 11. Juli 1979 war eine Fokker F-28-1000 der Garuda Indonesia (PK-GVE) mit dem Taufnamen Mamberano vom Palembang zu einem Inlandsflug nach Medan gestartet. Der Flug sollte 80 Minuten dauern, an Bord befanden sich 57 Passagiere und 4 Besatzungsmitglieder. Der Kapitän erklärte über Funk, er würde eine Flughöhe von 1800 Metern beibehalten. Einige Minuten später flog er die Maschine jedoch in einer Höhe von 1700 Metern gegen den 2212 Meter hohen Vulkan Sibayak. Niemand an Bord überlebte.[29]
  • Am 20. März 1982 überschoss eine Fokker F-28-1000 der Garuda Indonesia (PK-GVK), die in Jakarta-Kemayoran gestartet war, bei der Landung auf dem Flughafen Bandar Lampung die Landebahn um 700 Meter und ging in Flammen auf. Alle 27 Menschen an Bord starben. Während der Landung hatte es stark geregnet.[30]
  • Am 2. Juni 1983 gewann eine Fokker F-28-3000RC der Garuda Indonesia (PK-GFV) mit dem Taufnamen Selegan, die einen Inlandsflug von Bandar Lampang nach Jakarta-Kemayoran durchführen sollte, nach dem Start kaum an Höhe und stürzte 138 Meter hinter der Startbahn ab. An Bord befanden sich 57 Passagiere und 4 Besatzungsmitglieder. Drei Menschen starben, darunter ein Passagier. Als Unfallursache wurde vermutet, dass die Checklisten vor dem Start nicht ordnungsgemäß abgearbeitet wurden, sodass die Auftriebshilfen nicht aktiviert waren.[31]
  • Am 4. April 1987 kollidierte eine Douglas DC-9-32 der Garuda Indonesia (PK-GNQ) im Landeanflug auf den Flughafen Polonia bei Medan mit Hochspannungsleitungen und stürzte ab, wobei 23 der 45 Personen an Bord starben. Es wird vermutet, dass das Flugzeug aufgrund von Scherwinden abgestürzt ist.[32]
  • Am 13. Juni 1996 brach der Kapitän einer Douglas DC-10 der Garuda Indonesia (PK-GIE) auf dem Flughafen Fukuoka nach einem Triebwerksausfall den Start ab, obwohl das Flugzeug bereits abgehoben hatte. Die Maschine schlug wieder auf, raste über das Ende der Landebahn hinaus und brannte völlig aus. Von den 275 Insassen wurden 3 getötet. Die abgerissene Turbinenschaufel, die den Triebwerksausfall verursacht hatte, hätte nach 6000 Betriebszyklen ausgewechselt werden müssen, war aber nach 6182 Zyklen immer noch im Einsatz.[33]
  • Am 26. September 1997 wurde ein Airbus A300-200 der Garuda Indonesia (PK-GAI) auf Garuda-Indonesia-Flug 152 von Jakarta nach Medan kurz vor der Landung in einen Wald geflogen. Zur Zeit des Unfalls herrschte wegen naher Buschfeuer schlechte Sicht. Ursachen waren falsche und widersprüchliche Anweisungen des Fluglotsen sowie Unklarheit bei den Piloten über die Position. Alle 234 Insassen kamen bei dem Absturz ums Leben.[34]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Garuda Indonesia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c garuda-indonesia.com - Annual Report@1@2Vorlage:Toter Link/www.garuda-indonesia.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (englisch), abgerufen am 15. Dezember 2015
  2. About Garuda Indonesia, auf der Homepage von Garuda Indonesia
  3. Flugzeuge und Geschichte der Airline auf deren Homepage (Memento des Originals vom 21. Oktober 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.garudaindonesia.com.sg
  4. Der Spiegel - EU setzt alle indonesischen Airlines auf Schwarze Liste, 28. Juni 2007
  5. Europäische Kommission - Liste der Luftfahrtunternehmen, denen der Betrieb in der EU untersagt ist, 17. Juli 2009
  6. Garuda Indonesia 5-Star Airline Rating | SKYTRAX. In: SKYTRAX. Abgerufen am 18. März 2016 (britisches Englisch).
  7. nur-flug-tours.de - Garuda Indonesia wird SkyTeam-Mitglied, 24. November 2010 (Memento des Originals vom 14. Mai 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nur-flug-tours.de
  8. airliners.de - Garuda Indonesia jetzt Mitglied der SkyTeam-Allianz, 6. März 2014
  9. Airbus - Garuda Indonesia signs LOI for 30 A350 XWB, 15. Juni 2015 (englisch), abgerufen am 15. Dezember 2015
  10. Boeing - Boeing und Garuda Indonesia kündigen die Absicht der Airline an, 30 787-9 und bis zu 30 737 MAX 8 Flugzeuge zu kaufen, 15. Juni 2015 abgerufen am 15. Dezember 2015
  11. Garuda Indonesia Group Takes Over Sriwijaya Air Group, 14. November 2018
  12. Indonesia's carrier Garuda to call off order for 49 Boeing 737 Max 8 jets. Abgerufen am 22. März 2019.
  13. Certified 5-Star Airline Ratings. In: airlinequality.com. Abgerufen am 15. September 2016 (englisch).
  14. garuda-indonesia.com - Routes (englisch), abgerufen am 1. Mai 2016
  15. Garuda Indonesia Fleet Details and History. 12. Mai 2018, abgerufen am 14. März 2019 (englisch).
  16. - Boeing: Garuda Indonesia announces order for 50 737 MAX 8s (englisch), abgerufen am 26. Juni 2016
  17. - SINGAPORE: Undisclosed customer signs for 14 A330neos (englisch), abgerufen am 12. März 2016
  18. Garuda Indonesia - garuda Indonesia (englisch), abgerufen am 27. September 2017
  19. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Zürich-Airport 1967 bis 2007.
  20. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Sutton, UK, 2008–2013.
  21. Unfallstatistik Garuda, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 14. Januar 2018.
  22. Unfallbericht DC-3 PK-GDE, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 14. Januar 2018.
  23. Unfallbericht DC-3 PK-GDU, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 14. Januar 2018.
  24. Unfallbericht CV-990 PK-GJA, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 20. Januar 2016.
  25. Unfallbericht F-27-600, PK-GFP, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 1. März 2019.
  26. Unfallbericht F-28-1000, PK-GFJ, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 1. März 2019.
  27. Unfallbericht F-28-1000, PK-GVC, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 1. März 2019.
  28. Unfallbericht F-28-1000, PK-GVP, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 1. März 2019.
  29. Unfallbericht F-28-1000, PK-GVE, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 1. März 2019.
  30. Unfallbericht F-28-1000, PK-GVK, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 1. März 2019.
  31. Unfallbericht F-28-1000, PK-GVE, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 1. März 2019.
  32. Unfallbericht DC-9-30 PK-GNQ, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Januar 2019.
  33. Unfallbericht DC-10 PK-GIE, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Januar 2019.
  34. Unfallbericht A300 PK-GAI, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 20. Februar 2016.