Hauptmenü öffnen

Teobaldo Depetrini

italienischer Fußballspieler und -trainer

Teobaldo „Baldo“ Depetrini (* 12. März 1913 in Vercelli; † 8. Januar 1996 in Turin) war ein italienischer Fußballspieler und -trainer.

Teobaldo Depetrini
Personalia
Geburtstag 12. März 1913
Geburtsort VercelliKönigreich Italien
Sterbedatum 8. Januar 1996
Sterbeort TurinItalien
Größe 171 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–1930 SG Pro Vercelli
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1930–1933 SG Pro Vercelli 66 (1)
1933–1943 Juventus Turin 228 (7)
1944–1949 Juventus Turin 141 (3)
1949–1951 AC Turin 30 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1936–1946 Italien 12 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1951–1952 AC Siena
1952–1954 SG Pro Vercelli
1954–1957 Cenisia Turin
1958–1959 Juventus Turin
1959–1960 Biellese
1960 Sarom Ravenna
1961–1962 SG Pro Vercelli
1965–1969 Ciriè
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Depetrini galt als aggressiver und laufstarker Mittelfeldspieler mit starker Physis und guten technischen Qualitäten.

SpielerkarriereBearbeiten

VereinBearbeiten

Teobaldo Depetrini begann seine fußballerische Laufbahn in seiner Heimatstadt bei der SG Pro Vercelli, wo er am 31. Mai 1931 im Alter von 18 Jahren unter József Nagy sein Debüt in der Serie A gab.

Nach drei Spielzeiten bei Pro Vercelli, wo er unter anderem mit Silvio Piola zusammen spielte, wurde Depetrini im Sommer 1933 von Juventus Turin, dem Serienmeister der damaligen Zeit, verpflichtet. Im Spiel der Turin wurde der Mittelfeldspieler nach dem Rücktritt von Luigi Bertolini endgültig zu einer der tragenden Säulen. Depetrini und absolvierte bis 1949 – mit einer Unterbrechung bedingt durch den Zweiten Weltkrieg – insgesamt 387 Partien und gewann dabei jeweils zweimal die Italienische Meisterschaft und die Coppa Italia.

Im Alter von 36 Jahren verließ Depetrini die Juve in Richtung des Lokalrivalen Torino Calcio, der nach dem Flugzeugabsturz von Superga, bei dem im Mai 1949 beinahe die gesamte Profimannschaft ausgelöscht worden war, dringend erfahrene Spieler benötigte. 1951 beendete Depetrini nach insgesamt 400 Partien in Italiens höchster Spielklasse seine aktive Laufbahn bei Torino.

NationalmannschaftBearbeiten

Sein Debüt in der italienischen Nationalmannschaft gab Depetrini am 17. Mai 1936 unter Vittorio Pozzo beim 2:2-Unentschieden im Freundschaftsspiel gegen Österreich in Rom. Auch wegen der erheblichen Konkurrenz auf seiner Position im Mittelfeld, brachte Depetrini bis 1946 nur auf insgesamt zwölf Länderspiele.

TrainerkarriereBearbeiten

Nach einigen Engagements bei kleineren Vereinen, darunter auch Pro Vercelli, die mittlerweile viertklassig spielten, kehrte Teobaldo Depetrini 1958 zu Juventus Turin zurück und startete in die Saison 1958/59 als Co-Trainer des Jugoslawen Ljubiša Broćić. Nach dessen Ablösung im November 1958 – Juventus hatte unter anderem nach einem 0:7 gegen den Wiener Sport-Club in der Vorrunde des Europapokals der Landesmeister ausgeschieden – beerbte er Broćić. Depetrini führte die Mannschaft um das Magische Trio Giampiero Boniperti, John Charles und Omar Sívori zu Rang vier in der Serie A sowie zum dritten Coppa-Italia-Sieg der Vereinsgeschichte. Zur neuen Saison beerbte ihn Renato Cesarini als Juve-Trainer. Danach betreute er bis 1969 weiter unterklassige Vereine.

ErfolgeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Vladimiro Caminiti: Juventus Juventus. Dizionario storico romantico dei bianconeri. Edizioni Elle, Mailand 1977, OCLC 3345215, S. 106.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Teobaldo Depetrini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien