Sean Gelael

indonesischer Automobilrennfahrer

Sean Gelael (* 1. November 1996 in Jakarta) ist ein indonesischer Automobilrennfahrer. Er startet seit 2015 in der FIA-Formel-2-Meisterschaft (ehemals GP2-Serie).

Sean Gelael beim freien Training für Toro Rosso in Malaysia 2017
Sean Gelael in Spa-Francorchamps in der europäischen Formel-3-Meisterschaft 2014
Sean Gelael beim Formel-2-Rennen in Spielberg 2018
Sean Gelael beim Formel-2-Rennen in Spielberg 2019

KarriereBearbeiten

Gelael begann seine Motorsportkarriere im Rallyesport, in dem er von 2007 bis 2009 aktiv war.[1] 2010 wechselte er in den Kartsport, den er bis 2012 ausübte. 2012 debütierte Gelael zudem im Formelsport. Er trat für Eurasia Motorsport in der Formula Pilota China Series an. Er entschied das Saisonfinale für sich und wurde mit insgesamt sechs Podest-Platzierungen Vierter in der Fahrerwertung. Sein Teamkollege Antonio Giovinazzi, der seit diesem Jahr von Gelaels Familie finanziell unterstützt wird, gewann die Meisterschaft. Darüber hinaus nahm Gelael als Gaststarter an einer Veranstaltung der Formel Abarth teil.

2013 wechselte Gelael nach Europa und trat für Double R Racing in der europäischen Formel-3-Meisterschaft an. Ein 13. Platz war sein bestes Resultat. Darüber hinaus nahm Gelael 2013 für Double R Racing an der britischen Formel-3-Meisterschaft teil. Mit drei dritten Plätzen als beste Ergebnisse beendete er die Saison auf dem achten Rang, während sein Teamkollege Giovinazzi Vizemeister wurde. 2014 blieb Gelael in der europäischen Formel-3-Meisterschaft und erhielt ein Cockpit bei Jagonya Ayam with Carlin.[2] Carlin war für die Renneinsätze des Teams verantwortlich, Gelaels Familie finanzierte das Team. Neben Giovinazzi wurde Tom Blomqvist sein Teamkollege, der auch als Mentor der beiden fungierte. Während Blomqvist und Giovinazzi Rennen gewannen, war ein sechster Platz Gelaels beste Platzierung. Er schloss die Saison auf dem 18. Platz der Fahrerwertung ab. Darüber hinaus absolvierte er für Carlin drei Gaststarts in der britischen Formel-3-Meisterschaft, wobei er zweimal Zweiter und einmal Dritter wurde.

2015 blieb Gelael bei Carlin und wechselte in die Formel Renault 3.5.[3] Er belegte am Saisonende den 20. Gesamtrang. Mit 7 zu 122 Punkten unterlag er intern seinem Teamkollegen Tom Dillmann. Darüber hinaus nahm Gelael 2015 für Carlin an einigen Rennen der GP2-Serie teil.[4] Im Winter 2015/16 fuhr Gelael zusammen mit Giovinazzi zwei Rennen in der Asian Le Mans Series (AsLMS) für Jagonya Ayam with Eurasia. Dabei gelangen dem Duo zwei Siege und sie wurden Dritte in der LMP2-Wertung. 2016 trat Gelael als Stammpilot in der GP2-Serie für Pertamina Campos Racing an.[5] Mit einem zweiten Platz in Spielberg gelang ihm dabei eine Podest-Platzierung. Intern unterlag er mit 24 zu 90 Punkten Mitch Evans und wurde 15. in der Fahrerwertung. Darüber hinaus war Gelael im Langstreckensport aktiv. Zunächst bestritt er für das von AF Corse betreute Team SMP Racing ein Rennen in der European Le Mans Series (ELMS). Anschließend ging er zu den letzten drei Läufen der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2016 (WEC) für Extreme Speed Motorsports an den Start. Er wurde 31. in der Fahrerweltmeisterschaft.

2017 wechselte Gelael zu Arden und blieb in der GP2-Serie, die im Winter in FIA-Formel-2-Meisterschaft umbenannt worden war.[6] Sein bestes Ergebnis erreichte er mit einem fünften Platz. Die Meisterschaft beendete er mit 17 Punkten auf dem 15. Platz. Auch 2018 ging er in der Formel 2 an den Start, wechselt aber zu Pertamina Prema Theodore Racing,[7] für das er auch 2019 an den Start ging.[8] 2019 belegte er den 17. Platz in der Gesamtwertung. Trotz einer wenig erfolgreichen Saison konnte er mit einer schnellsten Rennrunde in Monte Carlo aufzeigen.[9] Für die Saison 2020 wechselte Gelael zum Gewinner der Teammeisterschaft 2019 DAMS Motorsport, damit ist er in seiner sechsten Saison im fünften Team tätig. Sein Teamkollege ist der Brite Daniel Ticktum.[10]

PersönlichesBearbeiten

Gelael ist der Sohn der indonesischen Schauspielerin Rini S. Bono und des Unternehmers Ricardo Gelael, der früher selber als Rallyefahrer angetreten ist. Die Fast-Food Unternehmen von Ricardo Gelael, der unter anderem Kentucky Fried Chicken in Indonesien vertreibt, sind zudem häufig Sponsoren von Sean Gelaels Rennwagen.[11]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

  • 2017: Formel 2 (Platz 15)
  • 2018: Formel 2 (Platz 15)
  • 2019: Formel 2 (Platz 17)
  • 2020: Formel 2

Einzelergebnisse in der europäischen Formel-3-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Punkte Rang
2013 Double R Racing Mercedes Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Italien  VAL Deutschland  HO2
14 16 18 25 16 18* 21 27 DNF 23 22 DNF 22 17 20* DNF 21 15 20 18 13 17 20 20 DNF 21 DNF 25 24 13
2014 Jagonya Ayam with Carlin Volkswagen Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Frankreich  PAU Ungarn  HUN Belgien  SPA Deutschland  NOR Russland  MOS Osterreich  SPI Deutschland  NÜR Italien  IMO Deutschland  HO2 25 18.
15 20 NC 13 20 22 10 DNF DNF 10 21 13 18 13 13 9 17 6 17 17 11 12 7 10 16 21* 11 10 16 DNF 10 18 8

Einzelergebnisse in der Formel Renault 3.5Bearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
2015 Jagonya Ayam with Carlin Spanien  ALC Monaco  MON Belgien  SPA Ungarn  HUN Osterreich  SPI Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LMS Spanien  JRZ 7 19.
DNF 15 8 15 12 15 DNF DNF DNF DNF 10 15 16 16 17 16 9

Einzelergebnisse in der GP2-Serie / FIA-Formel-2-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2015 Carlin Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Bahrain  BRN Vereinigte Arabische Emirate  UAE 0 30.
18 20 20 21 19 20 23 15 DNF C
2016 Pertamina Campos Racing Spanien  ESP Monaco  MON Aserbaidschan  AZE Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Deutschland  GER Belgien  BEL Italien  ITA Malaysia  MAS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 24 15.
17 13 13 DNF 7 DNF 2 DNF 21 18 22 10 DNF 19* 18 18 20 16 16 DNF DNF 21
2017 Pertamina Arden Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Aserbaidschan  AZE Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Spanien  ESP Vereinigte Arabische Emirate  UAE 17 15.
17 17 15 16 13 12 14 10 10 11 9 16 14 10 15 17 5 6 16 16 15 14
2018 Pertamina Prema Theodore Racing Bahrain  BRN Aserbaidschan  AZE Spanien  ESP Monaco  MON Frankreich  FRA Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 29 15.
7 16 10 DNF DNF 6 2 DNF DNF 18 13 DNF DNF 15 13 11 16 DNF 11 DNF DNS 12 17 DNF
2019 Prema Racing Bahrain  BRN Aserbaidschan  AZE Spanien  ESP Monaco  MON Frankreich  FRA Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 15 17.
DNF 10 6 8 9 9 DNF 15 DNF 17 16 12 WD WD 15 17 C C 9 DNF 11 7 17 DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Einzelergebnisse in der FIA-Langstrecken-WeltmeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Punkte Rang
2016 Extreme Speed Motorsports Ligier JS P2 Nissan Vereinigtes Konigreich  SIL Belgien  SPA Frankreich  LMS Deutschland  NÜR Mexiko  MEX Vereinigte Staaten  AUS Japan  FUJ China Volksrepublik  SHA Bahrain  BRN 3,5 31.
10 9 13

(Legende)

WeblinksBearbeiten

Commons: Sean Gelael – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “Profile”. sean-gelael.com, abgerufen am 9. März 2013.
  2. Peter Allen: “Blomqvist confirmed alongside Giovinazzi and Gelael at Carlin”. paddockscout.com, 20. Januar 2014, abgerufen am 24. Januar 2014 (englisch).
  3. Peter Allen: Dillmann recruited alongside Gelael for Carlin’s FR3.5 return. paddockscout.com, 21. Januar 2015, abgerufen am 25. Februar 2015 (englisch).
  4. Peter Allen: Sean Gelael fills Carlin GP2 vacancy for four rounds. paddockscout.com, 17. Juli 2015, abgerufen am 17. Juli 2015 (englisch).
  5. Peter Allen: Evans confirmed to stay in GP2 with Campos alongside Gelael. paddockscout.com, 19. Januar 2016, abgerufen am 19. Januar 2016 (englisch).
  6. Valentin Khorounzhiy: GP2 race winner Norman Nato and Sean Gelael join Arden for 2017. autosport.com, 3. Februar 2017, abgerufen am 3. Februar 2017 (englisch).
  7. Alex Kalinauckas: Gelael joins top F2 team Prema for 2018. motorsport.com, 20. November 2017, abgerufen am 30. April 2018 (englisch).
  8. Peter Allen: Sean Gelael stays at Prema F2 team for 2019 alongside Mick Schumacher. Formula Scout, 28. November 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018 (englisch).
  9. Sean Gelael | Racing career profile | Driver Database. Abgerufen am 3. März 2020.
  10. Mit Ticktum und Gelael: DAMS stellt sich für F2-Saison 2020 neu auf. Abgerufen am 3. März 2020.
  11. Sean Gelael: Auf Hühnerbeinen zu Toro Rosso. Abgerufen am 3. März 2020.