Hauptmenü öffnen

FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2016

Rennserie

Die Langstrecken-Weltmeisterschaft 2016 (offiziell 2016 FIA World Endurance Championship) war die fünfte Saison der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC). Die Saison umfasste neun Rennen. Sie begann am 17. April in Silverstone und endete am 19. November in as-Sachir.

Langstrecken-Weltmeisterschaft 2016
< Saison 2015 > Saison 2017

Teams und FahrerBearbeiten

Legende
Meldung für die komplette Saison
* In allen Wertungen punkteberechtigt
Zusätzliche Meldung
* Nur die Fahrer sind punkteberechtigt
Dritte Meldung eines Herstellers
* Nur die Fahrer sind punkteberechtigt
* Hersteller nur in Le Mans LMP1-punkteberechtigt
Gaststarter
* In keiner Wertung punkteberechtigt

LMP1Bearbeiten

Team Fahrzeug Motor Reifen Nr. Fahrer Rennen
Deutschland  Porsche Team Porsche 919 Hybrid Porsche 2.0 L Turbo V4 (Hybrid) M 01 Deutschland  Timo Bernhard[1] 1–9
Neuseeland  Brendon Hartley[2] 1–9
Australien  Mark Webber[2] 1–9
02 Frankreich  Romain Dumas[1] 1–9
Schweiz  Neel Jani[2] 1–9
Deutschland  Marc Lieb[2] 1–9
Osterreich  ByKolles Racing Team CLM P1/01 AER P60 2.4 L Turbo V6 D 04 Deutschland  Pierre Kaffer[3] 3–5, 7–9
Vereinigtes Konigreich  James Rossiter[4] 1, 2
Schweiz  Simon Trummer[1] 1–9
Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb[5] 1–9
Japan  Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid Toyota 2.4 L Turbo V6 (Hybrid) M 05 Schweiz  Sébastien Buemi[6] 1–9
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson[1] 1–4, 6–9
Japan  Kazuki Nakajima[6] 1–9
06 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway[6] 1–9
Japan  Kamui Kobayashi[6] 1–9
Frankreich  Stéphane Sarrazin[1] 1–9
Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R18 Audi TDI 4.0 L Turbo Diesel V6 (Hybrid) M 07 Schweiz  Marcel Fässler[1] 1–9
Deutschland  André Lotterer[7] 1–9
Frankreich  Benoît Tréluyer[7] 1–3, 6–9
08 Frankreich  Loïc Duval[7] 1–9
Brasilien  Lucas di Grassi[1] 1–9
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis[7] 1–9
Schweiz  Rebellion Racing Rebellion R-One AER P60 2.4 L Turbo V6 D 12 Schweiz  Mathias Beche[8] 4
Deutschland  Nick Heidfeld[9] 1–4
Brasilien  Nelson Piquet jr.[10] 1–3
Frankreich  Nicolas Prost[1] 1–4
13 Schweiz  Alexandre Imperatori[9] 1–9
Osterreich  Dominik Kraihamer[9] 1–9
Schweiz  Mathéo Tuscher[1] 1–9

LMP2Bearbeiten

Team Fahrzeug Motor Reifen Nr. Fahrer Rennen
Frankreich  S024! by Lombard Racing Ligier JS P2 Judd HK 3.6L V8 D 22 Frankreich  Vincent Capillaire[11] 3
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Coleman 3
Frankreich  Érik Maris 3
Frankreich  Panis Barthez Racing Ligier JS P2 Nissan VK45DE 4.5L V8 M 23 Frankreich  Fabien Barthez[11] 3
Frankreich  Timothé Buret 3
Frankreich  Paul-Loup Chatin 3
Portugal  Algarve Pro Racing Ligier JS P2 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 25 Vereinigtes Konigreich  Christopher Hoy 3
Vereinigtes Konigreich  Michael Munemann 3
Frankreich  Andrea Pizzitola 3
Russland  G-Drive Racing Oreca 05 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 26 Frankreich  Nathanaël Berthon[12] 1, 2
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle 4–9
Deutschland  René Rast[13] 1–6, 9
Russland  Roman Russinow[1] 1–9
Vereinigtes Konigreich  Will Stevens 3, 7, 8
Gibson 015S 38 Vereinigtes Konigreich  Jake Dennis[12] 2, 3
Vereinigtes Konigreich  Simon Dolan[11] 2, 3
Niederlande  Giedo van der Garde[12] 2, 3
Russland  SMP Racing BR Engineering BR01 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 27 Russland  Michail Aljoschin[14] 3, 7–9
Russland  David Markozov 2
Italien  Maurizio Mediani[14] 1–9
Frankreich  Nicolas Minassian[1] 1–9
37 Russland  Kirill Ladygin[14] 1–9
Russland  Witali Petrow[1] 1–9
Russland  Victor Shaitar[14] 1–9
Deutschland  Pegasus Racing Morgan Nissan VK45DE 4.5L V8 M 28 Frankreich  Léo Roussel 3
Frankreich  Rémy Striebig 3
Frankreich  Inès Taittinger 3
Vereinigte Staaten  Extreme Speed Motorsports Ligier JS P2 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 30 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist 8
Vereinigte Staaten  Ed Brown[15] 1–6
Frankreich  Tom Dillmann 9
Niederlande  Giedo van der Garde 7, 9
Indonesien  Sean Gelael 7–9
Italien  Antonio Giovinazzi 7, 8
Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek[15] 1–6
Vereinigte Staaten  Scott Sharp[1] 1–6
31 Kanada  Christopher Cumming[15] 1–9
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel[1] 1–9
Brasilien  Luís Felipe Derani[15] 1–9
Philippinen  Eurasia Motorsport Oreca 05 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 33 Niederlande  Nico Pieter de Bruijn 3
Frankreich  Tristan Gommendy 3
China Volksrepublik  Junjin Pu[11] 3
Schweiz  Race Performance Oreca 03R Judd HK 3.6L V8 D 34 Schweiz  Nicolas Leutwiler[11] 3
Japan  Shinji Nakano 3
Vereinigtes Konigreich  James Winslow 3
China Volksrepublik  Baxi DC Racing Alpine Alpine A460 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 35 Frankreich  Paul-Loup Chatin 7–9
Vereinigte Staaten  David Cheng[1] 1–9
Frankreich  Nelson Panciatici[16] 1–6
Niederlande  Ho-Pin Tung[17] 1–9
Frankreich  Signatech Alpine 36 Frankreich  Nicolas Lapierre[18] 1–9
Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes[1] 1–9
Monaco  Stéphane Richelmi[16] 1–9
Vereinigte Staaten  Krohn Racing Ligier JS P2 Nissan VK45DE 4.5L V8 M 40 Portugal  João Barbosa 3
Schweden  Niclas Jönsson[19] 3
Vereinigte Staaten  Tracy Krohn[11] 3
Vereinigtes Konigreich  Greaves Motorsport Ligier JS P2 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 41 Frankreich  Nathanaël Berthon 3
Frankreich  Julien Canal[20] 3
Mexiko  Memo Rojas[11] 3
Gibson 015S Mexiko  Luis Díaz 5
Mexiko  Roberto González jr. 5
Brasilien  Bruno Junqueira 5
Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing Gibson 015S Nissan VK45DE 4.5L V8 D 42 Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane 1–7
Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis[1] 1–6
Vereinigtes Konigreich  Danny Watts 1–3
Vereinigtes Konigreich  Lewis Williamson 4–7
Mexiko  RGR Sport by Morand Ligier JS P2 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 43 Portugal  Filipe Albuquerque[21] 1–9
Mexiko  Ricardo González[1] 1–9
Brasilien  Bruno Senna[21] 1–9
Vereinigtes Konigreich  Manor Oreca 05 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 44 Vereinigtes Konigreich  Richard Bradley 5–9
Mexiko  Alfonso Diaz Guerra[22] 5
Vereinigtes Konigreich  Tor Graves[1] 1–4
Vereinigtes Konigreich  Matthew Howson 4
Vereinigtes Konigreich  James Jakes[23] 1, 2
Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn 8, 9
Spanien  Roberto Merhi 3, 6, 7
Brasilien  Antonio Pizzonia 4
Vereinigtes Konigreich  Matthew Rao 3, 5–9
Vereinigtes Konigreich  Will Stevens[24] 1, 2
45 Schweiz  Mathias Beche 8
Vereinigtes Konigreich  Richard Bradley 1, 2, 4
Frankreich  Julien Canal 9
Mexiko  Roberto González jr. 8, 9
Vereinigtes Konigreich  Tor Graves 7, 8
Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn 7
Spanien  Roberto Merhi 1, 2, 4, 9
Japan  Shinji Nakano 7
Vereinigtes Konigreich  Matthew Rao[25] 1, 2, 4
Frankreich  Thiriet by TDS Racing Oreca 05 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 46 Schweiz  Mathias Beche[8] 3
Japan  Ryō Hirakawa[26] 3
Frankreich  Pierre Thiriet[11] 3
Hongkong  KCMG Oreca 05 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 47 Vereinigtes Konigreich  Richard Bradley 3
Vereinigtes Konigreich  Matthew Howson 3
Japan  Tsugio Matsuda[11] 3
Irland  Murphy Prototypes Oreca 03R Nissan VK45DE 4.5L V8 D 48 Danemark  Jeroen Bleekemolen 3
Belgien  Marc Goossens 3
Vereinigte Staaten  Ben Keating 3
Vereinigte Staaten  Michael Shank Racing Ligier JS P2 Honda HR28TT 2.8L Turbo V6 D 49 Brasilien  Oswaldo Negri 3
Vereinigte Staaten  John Pew[11] 3
Belgien  Laurens Vanthoor 3

LMGTE ProBearbeiten

Team Fahrzeug Reifen Nr. Fahrer Rennen
Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE M 51 Italien  Gianmaria Bruni[1] 1–9
Vereinigtes Konigreich  James Calado[27] 1–9
Italien  Alessandro Pier Guidi 3
71 Italien  Andrea Bertolini 3
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird[27] 1–9
Italien  Davide Rigon[1] 1–9
Vereinigte Staaten  Corvette Racing – GM Chevrolet Corvette C7.R M 63 Spanien  Antonio García[28] 3
Danemark  Jan Magnussen[11] 3
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor[28] 3
64 Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin[11] 3
Vereinigte Staaten  Tommy Milner[28] 3
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor[28] 3
Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Racing UK Ford GT M 66 Vereinigte Staaten  Billy Johnson 1–3
Deutschland  Stefan Mücke 1–9
Frankreich  Olivier Pla[1] 1–9
67 Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti[1] 1–6
Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx 1–9
Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell 1–9
Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Racing USA Ford GT M 68 Frankreich  Sébastien Bourdais 3
Vereinigte Staaten  Joey Hand[11] 3
Deutschland  Dirk Müller 3
69 Australien  Ryan Briscoe[11] 3
Neuseeland  Scott Dixon 3
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook 3
Deutschland  Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR M 77 Danemark  Michael Christensen[29] 1–9
Osterreich  Philipp Eng 3
Osterreich  Richard Lietz[1] 1–9
Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari 488 GTE M 82 Italien  Giancarlo Fisichella[11] 3
Italien  Matteo Malucelli 3
Finnland  Toni Vilander[30] 3
Deutschland  Porsche Motorsport Porsche 911 RSR M 91 Frankreich  Kévin Estre 3
Frankreich  Patrick Pilet[11] 3
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy 3
92 Neuseeland  Earl Bamber 3
Deutschland  Jörg Bergmeister 3
Frankreich  Frédéric Makowiecki[11] 3
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage D 95 Danemark  Marco Sørensen[31] 1–9
Danemark  Nicki Thiim[1] 1–9
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner[31] 1–3
97 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Adam[31] 2, 3, 9
Brasilien  Fernando Rees[31] 1–3, 6
Neuseeland  Richie Stanaway[1] 1–5, 7, 8
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner[31] 4–9

LMGTE AmBearbeiten

Team Fahrzeug Reifen Nr. Fahrer Rennen
Frankreich  Larbre Compétition Chevrolet Corvette C7-Z06 M 50 Frankreich  Jean-Philippe Belloc 3
Frankreich  Romain Brandela 8, 9
Frankreich  Pierre Ragues[32] 1–9
Italien  Paolo Ruberti[32] 1, 2, 4
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor 5–9
Vereinigtes Konigreich  Lars Viljoen 6
Japan  Yutaka Yamagishi[1] 1–5, 7
Italien  AF Corse Ferrari 458 Italia M 55 Vereinigtes Konigreich  Duncan Russel Cameron[11] 3
Irland  Matthew Griffin 3
Vereinigtes Konigreich  Aaron Scott 3
83 Portugal  Rui Águas 1–9
Frankreich  Emmanuel Collard 1–9
Frankreich  François Perrodo[1] 1–9
Taiwan  Team AAI Chevrolet Corvette C6-ZR1 M 57 Vereinigtes Konigreich  Oliver Bryant 3
Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell 3
Vereinigte Staaten  Mark Patterson 3
Danemark  Formula Racing Ferrari 458 Italia M 60 Danemark  Johnny Laursen[11] 3
Danemark  Mikkel Mac 3
Danemark  Christina Nielsen 3
Singapur  Clearwater Racing Ferrari 458 Italia M 61 Vereinigtes Konigreich  Robert Bell 3
Japan  Keita Sawa 3
Malaysia  Mok Weng Sun[11] 3
Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa Ferrari 458 Italia M 62 Vereinigte Staaten  Townsend Bell 3
Vereinigte Staaten  Jeffrey Segal 3
Vereinigte Staaten  William Sweedler[11] 3
Hongkong  KCMG Porsche 911 RSR M 78 Schweiz  Joël Camathias 1–9
Deutschland  Wolf Henzler 1–9
Deutschland  Christian Ried[1] 1–9
Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing UK Porsche 911 RSR M 86 Vereinigtes Konigreich  Ben Barker[33] 1–9
Vereinigtes Konigreich  Adam Carroll[33] 1–9
Vereinigtes Konigreich  Michael Wainwright[1] 1–9
Deutschland  Abu Dhabi-Proton Racing Porsche 911 RSR M 88 Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Al Qubaisi[1] 1–9
Osterreich  Klaus Bachler 1
Frankreich  Kévin Estre 6
Danemark  David Heinemeier Hansson[34] 1–9
Vereinigte Staaten  Patrick Long[34] 2–5, 7–9
Deutschland  Proton Competition 89 Vereinigte Staaten  Lehman Keen 3
Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil 3
Vereinigte Staaten  Marc Miller 3
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin V8 Vantage D 98 Kanada  Paul Dalla Lana[1] 1–9
Portugal  Pedro Lamy[31] 1–9
Osterreich  Mathias Lauda[31] 1–9
99 Vereinigtes Konigreich  Liam Griffin 3
Schweiz  Gary Hirsch 3
Vereinigtes Konigreich  Andrew Howard[11] 3

RennkalenderBearbeiten

Die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft beinhaltet 2016 zum ersten Mal neun Rennen. Neu hinzukommen wird das 6-Stunden-Rennen von Mexiko-Stadt. Damit findet erstmals ein Rennen in Mexiko statt.[35]

Nr. Datum Rennname /
Ort
Sieger LMP1 Sieger LMP2 Sieger LM GTE Pro Sieger LM GTE Am
1 17. April Vereinigtes Konigreich  6-Stunden-Rennen von Silverstone
(Silverstone)
Deutschland  Porsche Team Mexiko  RGR Sport by Morand Italien  AF Corse Italien  AF Corse
Frankreich  Romain Dumas
Schweiz  Neel Jani
Deutschland  Marc Lieb
Portugal  Filipe Albuquerque
Mexiko  Ricardo González
Brasilien  Bruno Senna
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
Italien  Davide Rigon
Portugal  Rui Águas
Frankreich  Emmanuel Collard
Frankreich  Francois Perrodo
2 07. Mai Belgien  6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps
(Spa-Francorchamps)
Deutschland  Audi Sport Team Joest Frankreich  Signatech Alpine Italien  AF Corse Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing
Frankreich  Loïc Duval
Brasilien  Lucas di Grassi
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Frankreich  Nicolas Lapierre
Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes
Monaco  Stéphane Richelmi
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
Italien  Davide Rigon
Kanada  Paul Dalla Lana
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Mathias Lauda
3 18.–19. Juni Frankreich  24-Stunden-Rennen von Le Mans
(Le Mans)
Deutschland  Porsche Team Frankreich  Signatech Alpine Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Racing UK Italien  AF Corse
Frankreich  Romain Dumas
Schweiz  Neel Jani
Deutschland  Marc Lieb
Frankreich  Nicolas Lapierre
Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes
Monaco  Stéphane Richelmi
Vereinigte Staaten  Billy Johnson
Deutschland  Stefan Mücke
Frankreich  Olivier Pla
Portugal  Rui Águas
Frankreich  Emmanuel Collard
Frankreich  Francois Perrodo
4 24. Juli Deutschland  6-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
(Nürburg)
Deutschland  Porsche Team Frankreich  Signatech Alpine Italien  AF Corse Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing
Deutschland  Timo Bernhard
Neuseeland  Brendon Hartley
Australien  Mark Webber
Frankreich  Nicolas Lapierre
Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes
Monaco  Stéphane Richelmi
Italien  Gianmaria Bruni
Vereinigtes Konigreich  James Calado
Kanada  Paul Dalla Lana
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Mathias Lauda
5 03. September Mexiko  6-Stunden-Rennen von Mexiko-Stadt
(Mexiko-Stadt)
Deutschland  Porsche Team Mexiko  RGR Sport by Morand Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Deutschland  Abu Dhabi-Proton Racing
Deutschland  Timo Bernhard
Neuseeland  Brendon Hartley
Australien  Mark Webber
Portugal  Filipe Albuquerque
Mexiko  Ricardo González
Brasilien  Bruno Senna
Neuseeland  Richie Stanaway
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Al Qubaisi
Danemark  David Heinemeier Hansson
Vereinigte Staaten  Patrick Long
6 17. September Vereinigte Staaten  6-Stunden-Rennen von Austin
(Austin)
Deutschland  Porsche Team Frankreich  Signatech Alpine Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing
Deutschland  Timo Bernhard
Neuseeland  Brendon Hartley
Australien  Mark Webber
Frankreich  Nicolas Lapierre
Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes
Monaco  Stéphane Richelmi
Danemark  Marco Sørensen
Danemark  Nicki Thiim
Kanada  Paul Dalla Lana
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Mathias Lauda
7 16. Oktober Japan  6-Stunden-Rennen von Fuji
(Fuji)
Japan  Toyota Gazoo Racing Russland  G-Drive Racing Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Racing UK Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing
Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
Japan  Kamui Kobayashi
Frankreich  Stéphane Sarrazin
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle
Russland  Roman Russinow
Vereinigtes Konigreich  Will Stevens
Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell
Kanada  Paul Dalla Lana
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Mathias Lauda
8 06. November China Volksrepublik  6-Stunden-Rennen von Shanghai
(Shanghai)
Deutschland  Porsche Team Russland  G-Drive Racing Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Racing UK Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing
Deutschland  Timo Bernhard
Neuseeland  Brendon Hartley
Australien  Mark Webber
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle
Russland  Roman Russinow
Vereinigtes Konigreich  Will Stevens
Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell
Kanada  Paul Dalla Lana
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Mathias Lauda
9 19. November Bahrain  6-Stunden-Rennen von Bahrain
(as-Sachir)
Deutschland  Audi Sport Team Joest Russland  G-Drive Racing Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Deutschland  Abu Dhabi-Proton Racing
Frankreich  Loïc Duval
Brasilien  Lucas di Grassi
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle
Deutschland  René Rast
Russland  Roman Russinow
Danemark  Marco Sørensen
Danemark  Nicki Thiim
Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Al Qubaisi
Danemark  David Heinemeier Hansson
Vereinigte Staaten  Patrick Long

WertungenBearbeiten

FahrerweltmeisterschaftBearbeiten

Für die Fahrerweltmeisterschaft (World Endurance Drivers' Championship) waren alle Piloten in einem Le-Mans-Prototyp wertungsberechtigt. Die Punkte wurden nach dem folgenden System vergeben. Zusätzlich gab es einen Bonuspunkt für die Fahrer, die in der LMP-Klasse auf der Pole-Position standen. Alle Fahrzeuge, die gewertet wurden, erhielten 0,5 Punkte. Beim Saisonhöhepunkt, dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans, wurden doppelte Punkte vergeben.

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 C
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1 0,5
Pos. Fahrer SIL
Vereinigtes Konigreich 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
NÜR
Deutschland 
MEX
Mexiko 
AUS
Vereinigte Staaten 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
BRN
Bahrain 
Punkte
01 Frankreich  R. Dumas
Schweiz  N. Jani
Deutschland  M. Lieb
1 2 1 4 4 4 5 4 6 160,0
02 Frankreich  L. Duval
Brasilien  L. di Grassi
Vereinigtes Konigreich  O. Jarvis
DNF 1 3 2 27 2 2 5 1 147,5
03 Vereinigtes Konigreich  M. Conway
Japan  K. Kobayashi
Frankreich  S. Sarrazin
2 DNF 2 6 3 3 1 2 5 145,0
04 Deutschland  T. Bernhard
Neuseeland  B. Hartley
Australien  M. Webber
DNF 26 13 1 1 1 3 1 3 134,5
05 Schweiz  M. Fässler
Deutschland  A. Lotterer
DSQ 5 4 3 2 6 DNF 6 2 104,0
06 Frankreich  B. Tréluyer DSQ 5 4 INJ INJ 6 DNF 6 2 70,0
07 Schweiz  A. Imperatori
Osterreich  D. Kraihamer
Schweiz  M. Tuscher
3 3 DNF 7 5 7 6 24 7 66,5
08 Schweiz  S. Buemi
Japan  K. Nakajima
16 27 DNF 5 DNF 5 4 3 4 60,0
08 Vereinigtes Konigreich  A. Davidson 16 27 DNF 5 INJ 5 4 3 4 60,0
09 Frankreich  N. Lapierre
Vereinigte Staaten  G. Menezes
Monaco  S. Richelmi
8 7 5 8 7 8 9 11 11 47,0
10 Russland  R. Russinow 7 11 6 DNF 13 10 7 8 9 36,0
11 Portugal  F. Albuquerque
Mexiko  Ri. González
Brasilien  B. Senna
5 10 15 9 6 9 8 10 10 30,0
12 Vereinigtes Konigreich  W. Stevens DNF 15 6 7 8 26,5
13 Deutschland  R. Rast 7 11 6 DNF 13 10 9 26,0
14 Deutschland  N. Heidfeld
Frankreich  N. Prost
4 4 29 17 25,5
15 Brasilien  N. Piquet 4 4 29 25,0
16 Kanada  C. Cumming
Vereinigtes Konigreich  R. Dalziel
Brasilien  L. Derani
6 8 42 10 8 13 11 12 12 20,0
17 Schweiz  S. Trummer
Vereinigtes Konigreich  O. Webb
14 6 DNF DNF 21 11 DNF 7 8 19,5
18 Russland  K. Ladygin
Russland  W. Petrow
Russland  V. Shaitar
12 24 7 13 DNF 14 16 14 16 15,5
19 Vereinigtes Konigreich  A. Brundle DNF 13 10 7 8 9 13,5
20 Vereinigtes Konigreich  J. Kane 9 DNF 8 11 9 DNF 12 13,0
21 Vereinigtes Konigreich  N. Leventis 9 DNF 8 11 9 DNF 12,5
22 Deutschland  P. Kaffer DNF DNF 21 DNF 7 8 10,5
23 Vereinigtes Konigreich  D. Watts 9 DNF 8 10,0
24 Vereinigtes Konigreich  J. Rossiter 14 6 8,5
25 Italien  M. Mediani
Frankreich  N. Minassian
15 DNF 11 15 12 12 14 13 17 7,5
26 Frankreich  N. Berthon 7 11 6,5
27 Russland  M. Aljoschin 11 14 13 17 5,5
28 Vereinigtes Konigreich  R. Bradley 10 9 DNF DNF DNF 13 16 18 4,5
28 Vereinigtes Konigreich  M. Rao 10 9 DNF DNF DNF DNF 13 16 18 4,5
29 Spanien  R. Merhi 10 9 DNF DNF DNF 13 15 4,0
30 Vereinigte Staaten  D. Cheng
Niederlande  H. Tung
11 DNF DNF 14 11 26 15 15 14 4,0
31 Indonesien  S. Gelael 10 9 13 3,5
32 Vereinigte Staaten  E. Brown
Vereinigte Staaten  J. van Overbeek
Vereinigte Staaten  S. Sharp
13 13 16 16 14 15 3,5
33 Vereinigtes Konigreich  L. Williamson 11 9 DNF 12 3,0
34 Italien  A. Giovinazzi 10 9 3,0
35 Frankreich  N. Panciatici 11 DNF DNF 14 11 26 2,5
36 Vereinigtes Konigreich  T. Blomqvist 9 2,0
37 Niederlande  G. van der Garde 12 DNF 10 13 2,0
38 Vereinigtes Konigreich  T. Graves DNF 15 DNF 12 29 DNF 1,5
39 Frankreich  P. Chatin 15 15 14 1,5
39 Vereinigtes Konigreich  A. Lynn 29 16 18 1,5
40 Vereinigtes Konigreich  J. Dennis
Vereinigtes Konigreich  S. Dolan
12 DNF 0,5
40 Vereinigtes Konigreich  J. Jakes DNF 15 0,5
41 Vereinigtes Konigreich  M. Howson
Brasilien  A. Pizzonia
12 0,5
41 Schweiz  M. Beche 17 DNF 0,5
42 Japan  S. Nakano 29 0,5
43 Frankreich  T. Dillmann 13 0,5
43 Frankreich  J. Canal 15 0,5
43 Mexiko  Ro. González DNF 15 0,5
44 Mexiko  A. Diaz Guerra DNF 0,0
44 Russland  D. Markozov DNF 0,0
Gaststarter
Niederlande  N. de Bruijn
Frankreich  T. Gommendy
China Volksrepublik  J. Pu
9
Frankreich  N. Berthon
Frankreich  J. Canal
Mexiko  M. Rojas
10
Mexiko  L. Díaz
Mexiko  Ro. González
Brasilien  B. Junqueira
10
Frankreich  F. Barthez
Frankreich  T. Buret
Frankreich  P. Chatin
12
Brasilien  O. Negri
Vereinigte Staaten  J. Pew
Belgien  L. Vanthoor
14
Vereinigtes Konigreich  C. Hoy
Vereinigtes Konigreich  M. Munemann
Frankreich  A. Pizzitola
17
Portugal  J. Barbosa
Schweden  N. Jönsson
Vereinigte Staaten  T. Krohn
22
Frankreich  V. Capillaire
Vereinigtes Konigreich  J. Coleman
Frankreich  E. Maris
32
Danemark  J. Bleekemolen
Belgien  M. Goossens
Vereinigte Staaten  B. Keating
34
Schweiz  N. Leutwiler
Japan  S. Nakano
Vereinigtes Konigreich  J. Winslow
44
Frankreich  L. Roussel
Frankreich  R. Striebig
Frankreich  I. Taittinger
DNF
Schweiz  M. Beche
Japan  R. Hirakawa
Frankreich  P. Thiriet
DNF
Vereinigtes Konigreich  R. Bradley
Vereinigtes Konigreich  M. Howson
Japan  T. Matsuda
DNF
Pos. Fahrer SIL
Vereinigtes Konigreich 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
NÜR
Deutschland 
MEX
Mexiko 
AUS
Vereinigte Staaten 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
BRN
Bahrain 
Punkte
valign="top" |
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Klassifiziert innerhalb der Top 10
Hellblau Klassifiziert innerhalb der Punkteränge (ab Platz 11)
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett Rennen nicht beendet (DNF)
nicht klassifiziert (NC)
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
Blanko nicht teilgenommen
gemeldet, aber nicht teilgenommen (DNP)
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
  • Fett - Pole Position
  • Kursiv - Schnellste Rennrunde

Weltcup der GT-FahrerBearbeiten

Für den Weltcup der GT-Fahrer (World Endurance Cup for GT Drivers) waren alle Piloten in einem Gran Turismo wertungsberechtigt. Die Punkte wurden nach dem folgenden System vergeben. Zusätzlich gab es einen Bonuspunkt für die Fahrer, die in der GT-Klasse auf der Pole-Position standen. Alle Fahrzeuge, die gewertet wurden, erhielten 0,50 Punkte. Beim Saisonhöhepunkt, dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans, wurden doppelte Punkte vergeben.

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 C
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1 0,50
Pos. Fahrer SIL
Vereinigtes Konigreich 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
NÜR
Deutschland 
MEX
Mexiko 
AUS
Vereinigte Staaten 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
BRN
Bahrain 
Punkte
01 Danemark  M. Sørensen
Danemark  N. Thiim
19 DNF 23 20 17 16 21 20 19 156,0
02 Vereinigtes Konigreich  S. Bird
Italien  D. Rigon
17 14 DNF 19 18 18 20 21 21 134,0
03 Italien  G. Bruni
Vereinigtes Konigreich  J. Calado
18 DNF DNF 18 16 17 19 19 20 128,0
04 Deutschland  S. Mücke
Frankreich  O. Pla
21 DNF 21 21 26 29 18 18 24 118,0
05 Vereinigtes Konigreich  A. Priaulx
Vereinigtes Konigreich  H. Tincknell
20 16 40 29 19 19 17 17 22 117,5
06 Vereinigtes Konigreich  D. Turner 19 DNF 23 22 15 20 22 DNF 23 115,0
07 Neuseeland  R. Stanaway DNF 17 24 22 15 22 DNF 88,0
08 Danemark  M. Christensen
Osterreich  R. Lietz
25 18 31 23 20 21 23 22 25 74,0
09 Vereinigte Staaten  B. Johnson 21 DNF 21 60,0
10 Vereinigtes Konigreich  J. Adam 17 24 23 56,0
11 Portugal  R. Águas
Frankreich  E. Collard
Frankreich  F. Perrodo
22 20 27 25 23 28 25 25 28 55,5
12 Brasilien  F. Rees DNF 17 24 20 55,0
13 Vereinigtes Konigreich  M. Franchitti 20 16 40 29 19 19 54,5
14 Kanada  P. Dalla Lana
Portugal  P. Lamy
Osterreich  M. Lauda
23 19 DNF 24 DNF 22 24 23 DNF 38,0
15 Vereinigte Arabische Emirate  K. Al Qubaisi
Danemark  D. Heinemeier Hansson
27 25 28 27 22 27 28 27 26 34,5
16 Vereinigte Staaten  P. Long 25 28 27 22 28 27 26 33,5
17 Frankreich  P. Ragues 24 21 37 26 DNF 24 30 28 30 19,5
18 Vereinigtes Konigreich  B. Barker
Vereinigtes Konigreich  A. Carroll
Vereinigtes Konigreich  M. Wainwright
DNF 23 33 28 25 25 27 29 29 18,0
19 Schweiz  J. Camathias
Deutschland  W. Henzler
Deutschland  C. Ried
26 22 41 DSQ 24 23 26 26 27 17,0
20 Japan  Y. Yamagishi 24 21 37 26 DNF 30 16,5
21 Osterreich  P. Eng 31 16,0
22 Italien  P. Ruberti 24 21 26 12,0
23 Vereinigtes Konigreich  L. Griffin
Schweiz  G. Hirsch
Vereinigtes Konigreich  A. Howard
36 8,0
24 Frankreich  J. Belloc 37 4,0
25 Vereinigte Staaten  R. Taylor DNF 24 30 28 30 3,5
26 Vereinigtes Konigreich  L. Viljoen 24 2,0
27 Italien  A. Pier Guidi DNF 1,0
28 Vereinigtes Konigreich  D. Cameron
Irland  M. Griffin
Vereinigtes Konigreich  A. Scott
43 1,0
29 Frankreich  R. Brandela 28 30 1,0
30 Osterreich  K. Bachler 27 0,5
31 Frankreich  K. Estre 27 0,5
32 Italien  A. Bertolini DNF 0,0
Gaststarter
Frankreich  S. Bourdais
Vereinigte Staaten  J. Hand
Deutschland  D. Müller
18
Italien  G. Fisichella
Italien  M. Malucelli
Finnland  T. Vilander
19
Australien  R. Briscoe
Neuseeland  S. Dixon
Vereinigtes Konigreich  R. Westbrook
20
Spanien  A. García
Danemark  J. Magnussen
Vereinigte Staaten  R. Taylor
25
Vereinigte Staaten  T. Bell
Vereinigte Staaten  J. Segal
Vereinigte Staaten  W. Sweedler
26
Vereinigtes Konigreich  R. Bell
Japan  K. Sawa
Malaysia  M. Sun
30
Danemark  J. Laurson
Danemark  M. Mac
Danemark  C. Nielsen
35
Vereinigtes Konigreich  O. Bryant
Vereinigte Staaten  J. O’Connell
Vereinigte Staaten  M. Patterson
39
Vereinigtes Konigreich  O. Gavin
Vereinigte Staaten  T. Milner
Vereinigte Staaten  J. Taylor
DNF
Neuseeland  E. Bamber
Deutschland  J. Bergmeister
Frankreich  F. Makowiecki
DNF
Frankreich  K. Estre
Frankreich  P. Pilet
Vereinigtes Konigreich  N. Tandy
DNF
Vereinigte Staaten  L. Keen
Vereinigte Staaten  C. MacNeil
Vereinigte Staaten  M. Miller
DNF
Pos. Fahrer SIL
Vereinigtes Konigreich 
SPA
Belgien 
LMS
Frankreich 
NÜR
Deutschland 
MEX
Mexiko 
AUS
Vereinigte Staaten 
FUJ
Japan 
SHA
China Volksrepublik 
BRN
Bahrain 
Punkte
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Klassifiziert innerhalb der Top 10
Hellblau Klassifiziert innerhalb der Punkteränge (ab Platz 11)
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett Rennen nicht beendet (DNF)
nicht klassifiziert (NC)
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
Blanko nicht teilgenommen
gemeldet, aber nicht teilgenommen (DNP)
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
  • Fett - Pole Position
  • Kursiv - Schnellste Rennrunde

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af 2016 FIA WORLD ENDURANCE CHAMPIONSHIP - PROVISIONAL FULL SEASON ENTRY LIST. dailysportscar.com, 5. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016.
  2. a b c d Porsche mit den Startnummern 1 und 2 nach Le Mans. Motorsport-Total.com, 5. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016.
  3. Heiko Stritzke: ByKolles auch 2016 mit Kaffer und Trummer. Motorsport-Total.com, 5. Februar 2016, abgerufen am 6. Februar 2016.
  4. Marcel ten Caat: Rossiter Completes ByKolles Lineup For Silverstone, Spa. sportscar365.com, 5. April 2016, abgerufen am 16. April 2016 (englisch).
  5. Gary Watkins: ByKolles adds European Le Mans champion Oliver Webb to WEC line-up. autosport.com, 7. März 2016, abgerufen am 11. März 2016 (englisch).
  6. a b c d Andreas Haupt: Toyota holt Kobayashi für WEC LMP1-Toyota TS050 im neuen Look. auto-motor-und-sport.de, 4. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016.
  7. a b c d Heiko Stritzke: FIA WEC 2016: ACO verkündet 32 Starter. Motorsport-Total.com, 5. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016.
  8. a b Gary Watkins: Rebellion's Mathias Beche steps down to tackle ELMS with TDS Racing. autosport.com, 5. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016 (englisch).
  9. a b c John Dagys: Rebellion Confirms Return to LMP1 Privateer in 2016. sportscar365.com, 27. Januar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016 (englisch).
  10. Nelson Piquet Jr teams up with Rebellion for Le Mans, WEC rounds. autosport.com, 7. März 2016, abgerufen am 11. März 2016 (englisch).
  11. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v LIST OF THE COMPETITORS AND CARS INVITED TO THE ADMINISTRATIVE CHECKINGS & SCRUTINEERING - SUNDAY 12th & MONDAY 13th JUNE. 24h-lemans.com, 5. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016.
  12. a b c Gary Watkins: Jota team links up with G-Drive for WEC and ELMS LMP2 campaigns. autosport.com, 4. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016 (englisch).
  13. Gary Watkins: Audi GT ace Rene Rast gets WEC LMP2 deal with G-Drive and Jota. autosport.com, 4. März 2016, abgerufen am 5. März 2016 (englisch).
  14. a b c d John Dagys: No SMP Racing Ferrari in 2016. sportscar365.com, 2. Februar 2016, abgerufen am 2. Februar 2016 (englisch).
  15. a b c d Tony DiZinno: ESM Adds Cumming, Derani to 2016 WEC Lineup. sportscar365.com, 2. Dezember 2015, abgerufen am 5. Februar 2016 (englisch).
  16. a b Stephane Richelmi secures Signatech World Endurance LMP2 drive. autosport.com, 4. März 2016, abgerufen am 5. März 2016 (englisch).
  17. John Dagys: DC Racing Enters WEC with Alpine-Nissan LMP2 Effort. sportscar365.com, 5. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016 (englisch).
  18. Tony DiZinno: Lapierre, Menezes First Two Drivers Set at Signatech Alpine. sportscar365.com, 5. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016 (englisch).
  19. John Dagys: Greaves to Run Krohn Ligier JS P2 in ELMS, Pla to Drive. sportscar365.com, 1. Februar 2016, abgerufen am 6. Februar 2016 (englisch).
  20. WEC LMP2 title winner Julien Canal joins Greaves Motorsport. autosport.com, 4. März 2016, abgerufen am 5. März 2016 (englisch).
  21. a b John Dagys: RGR Sport by Morand Launched; Albuquerque, Senna Confirmed. sportscar365.com, 3. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016 (englisch).
  22. André Wiegold: Manor startet in Mexiko mit nur einem Fahrzeug. motorsport.com, 22. August 2016, abgerufen am 16. September 2016.
  23. Gary Watkins: IndyCar racer James Jakes reunites with Manor for WEC move. autosport.com, 2. März 2016, abgerufen am 5. März 2016 (englisch).
  24. Ex-Formula 1 driver Will Stevens moves to Manor WEC LMP2 team. autosport.com, 29. Februar 2016, abgerufen am 5. März 2016 (englisch).
  25. Gary Watkins: Manor adds Ex-F3 racer Matt Rao to its WEC line-up in second car. autosport.com, 7. März 2016, abgerufen am 11. März 2016 (englisch).
  26. Gary Watkins: Toyota places protege Hirakawa with TDS for ELMS and Le Mans LMP2. autosport.com, 4. März 2016, abgerufen am 5. März 2016 (englisch).
  27. a b John Dagys: Bird Lands Ferrari Factory Drive with AF Corse in GTE-Pro. sportscar365.com, 7. Januar 2016, abgerufen am 7. Januar 2016 (englisch).
  28. a b c d Jamie Klein: Corvette confirms 2016 Le Mans driver line-ups. Motorsport.com, 17. November 2015, abgerufen am 5. Februar 2016 (englisch).
  29. Tony DiZinno: Dempsey Proton to Field GTE-Pro Porsche for Lietz, Christensen. sportscar365.com, 12. Dezember 2015, abgerufen am 6. Februar 2016 (englisch).
  30. Tony DiZinno: Fisichella, Vilander Confirmed at Risi for Full Season. sportscar365.com, 7. Januar 2016, abgerufen am 6. Februar 2016 (englisch).
  31. a b c d e f g Gary Watkins: Aston Martin switches to Dunlop for 2016 WEC, names driver line-ups. autosport.com, 19. Februar 2016, abgerufen am 19. Februar 2016.
  32. a b Tony DiZinno: Larbre Adjusts Lineup for WEC Season, Targets GTE-Pro in 2017. sportscar365.com, 5. Februar 2016, abgerufen am 6. Februar 2016 (englisch).
  33. a b Adam Carroll to partner with Gulf Racing for WEC debut at Le Mans. autosport.com, 16. Februar 2016, abgerufen am 19. Februar 2016 (englisch).
  34. a b John Dagys: Long, Heinemeier Hansson Join Abu Dhabi Proton Lineup for 2016. sportscar365.com, 17. Dezember 2015, abgerufen am 19. Februar 2016 (englisch).
  35. Heiko Stritzke: WEC - Kalender 2016 mit Nürburgring und Mexiko. Motorsport-Magazin.com, 21. September 2015, abgerufen am 3. Januar 2016.

WeblinksBearbeiten