Hauptmenü öffnen

KarriereBearbeiten

Dennis begann seine Motorsportkarriere 2006 im Kartsport, in dem er bis 2010 aktiv blieb. Unter anderem wurde er 2009 Zweiter beim CIK-FIA-KF3-Weltcup. 2010 wurde er U18-Kartweltmeister. 2011 wechselte Dennis in den Formelsport und trat für Fortec Motorsport in der InterSteps Championship an. Mit acht Siegen aus 20 Rennen entschied er auf Anhieb den Titel für sich. Anschließend startete er für Fortec in der Winterserie der britischen Formel Renault. Dort erreichte er den 18. Rang.

2012 ging Dennis für Fortec Motorsport in der nordeuropäischen Formel Renault an den Start. Mit drei Siegen und insgesamt elf Podest-Platzierungen entschied er die Meisterschaft für sich. Darüber hinaus nahm er für Fortec an sechs Rennen des Formel Renault 2.0 Eurocups teil. Dabei gelang ihm ein zweiter Platz und er wurde Gesamtzwölfter. Für seine Leistungen im Jahr 2012 wurde Dennis mit dem McLaren Autosport BRDC Award ausgezeichnet. Als Prämie erhielt er eine Formel-1-Testfahrt bei McLaren.[1] 2013 fuhr Dennis durchgängig im Formel Renault 2.0 Eurocup. Mit einem zweiten Platz als besten Ergebnis stand er einmal auf dem Podest. Als bester Fahrer, der kein Rennen gewonnen hatte, schloss er die Saison auf dem vierten Gesamtrang ab. In der nordeuropäischen Formel Renault fuhr er vier Rennen, wobei ihm ein Sieg gelang.

2014 wechselte Dennis zu Carlin in die europäische Formel-3-Meisterschaft.[2] Drei dritte Plätze waren seine besten Ergebnisse. Er beendete die Saison auf dem neunten Gesamtrang. 2015 ging Dennis in der europäischen Formel-3-Meisterschaft für das Prema Powerteam an den Start.[3] In Pau erzielte er bei jedem Rennen die Pole-Position und gewann zwei Rennen. Beim Grand Prix de Pau fiel er jedoch mit technischen Problemen zurück und blieb ohne Punkte.[4] In Spa-Francorchamps schaffte er es erneut, zwei Rennen zu gewinnen. Weitere Siege folgten in Spielberg und Portimão. Während sein Teamkollege Felix Rosenqvist die Meisterschaft gewann, verbesserte sich Dennis auf den dritten Gesamtrang. Im Anschluss an die Saison nahm er im Winter 2015/16 an einigen Rennen der MRF Challenge Formel 2000 teil.

2016 wechselte Dennis in die GP3-Serie zu Arden International. Er gewann zwei Rennen und beendete die Saison auf dem vierten Platz in der Meisterschaft. Darüber hinaus nahm er für den von Ardens Partnerteam Jota Sport betreuten Rennstall G-Drive Racing an zwei Rennen der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) teil.[5]

2017 tritt Dennis in der Pro-Kategorie der Blancpain Endurance Series für das Belgian Audi Club Team WRT an.[6] Zusätzlich nimmt er an den ersten drei Rennen der europäischen Formel-3-Meisterschaft für Carlin teil.[7]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

Einzelergebnisse in der europäischen Formel-3-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Punkte Rang
2014 Carlin Volkswagen Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Frankreich  PAU Ungarn  HUN Belgien  SPA Deutschland  NOR Russland  MOS Osterreich  SPI Deutschland  NÜR Italien  IMO Deutschland  HO2 174 9.
17 17 DNF 7 10 6 4 3 4 11 17 9 3 6 7 5 4 DNF 15 6 4 3 18* 5 DNF DNF 9 7 7 7 15 12 11
2015 Prema Powerteam Mercedes Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Frankreich  PAU Italien  MNZ Belgien  SPA Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Osterreich  SPI Portugal  POR Deutschland  NÜR Deutschland  HO2 377 3.
3 DNF 3 4 15 8 1 1 23 3 2 2 5 1 1 DNF DNF 11 DNF 3 4 1 8 7 1 2 2 DNF 4 4 2 2 7
2017 Carlin Volkswagen Vereinigtes Konigreich  SIL Italien  MNZ Frankreich  PAU Ungarn  HUN Deutschland  NOR Belgien  SPA Niederlande  ZAN Deutschland  NÜR Osterreich  SPI Deutschland  HOC       41 17.
2 5 5 18* DNF DNF DNF 10 9                                    

Einzelergebnisse in der GP3-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2016 Arden International Spanien  ESP Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Deutschland  GER Belgien  BEL Italien  ITA Malaysia  MAS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 149 4.
7 4 DNF DNF 12 9 3 7 12 6 2 5 1 4 6 1 2 4

Einzelergebnisse in der FIA-Langstrecken-WeltmeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Punkte Rang
2016 G-Drive Racing Gibson 015S Nissan Vereinigtes Konigreich  SIL Belgien  SPA Frankreich  LMS Deutschland  NÜR Mexiko  MEX Vereinigte Staaten  AUS Japan  FUJ China Volksrepublik  SHA Bahrain  BRN 0,5 40.
  12 DNF            

(Legende)

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2016 Russland  G-Drive Racing Gibson 015S Vereinigtes Konigreich  Simon Dolan Niederlande  Giedo van der Garde nicht klassiert

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefan Ziegler: „Nachwuchspilot Dennis mit McLaren-Testdebüt“. Motorsport-Total.com, 9. November 2013, abgerufen am 17. April 2014.
  2. “Jake Dennis gets FIA European F3 seat for 2014”. racecar.com, 11. Januar 2014, abgerufen am 17. April 2014 (englisch).
  3. “Prema confirms Jake Dennis for 2015 F3 European Championship”. autosport.com, 17. November 2014, abgerufen am 29. Dezember 2014 (englisch).
  4. Peter Allen: Giovinazzi snatches Pau Grand Prix victory after Dennis slows. paddockscout.com, 17. Mai 2015, abgerufen am 18. Mai 2015 (englisch).
  5. Aaron Rook: GP3 series and Le Mans 24 Hours debut for Jake Dennis in 2016. autosport.com, 11. Dezember 2015, abgerufen am 2. Januar 2016 (englisch).
  6. David Gruz: WRT keeps Frijns, adds Treluyer and Dennis to Blancpain line-up. motorsport.com, 9. März 2017, abgerufen am 13. April 2017 (englisch).
  7. David Gruz: F3 preview: Will 2017 be the year Prema domination ends? motorsport.com, 12. April 2017, abgerufen am 13. April 2017 (englisch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jake Dennis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien