Hauptmenü öffnen
Danny Watts 2012 in Fuji
Watts in der A1GP in Südafrika 2009

Danny Watts (* 31. Dezember 1979 in Aylesbury, Buckinghamshire) ist ein ehemaliger britischer Rennfahrer.

KarriereBearbeiten

Watts begann seine Motorsportkarriere 1993 im Kartsport, in dem er bis 1997 aktiv war. 1998 wechselte er in den Formelsport und gewann auf Anhieb den Meistertitel der britischen Formel First. Anschließend nahm er an der Winterserie der Formel Palmer Audi teil und wurde Dritter. 1999 bestritt er die Saison in der Formel Palmer Audi und schloss die Gesamtwertung auf dem 22. Gesamtrang ab. 2000 wechselte er zu Manor Motorsport in die britische Formel Renault. Während sein Teamkollege Kimi Räikkönen dominant den Meistertitel gewann, wurde Watts mit einem Sieg Zehnter im Gesamtklassement. Außerdem trat er im Formel Renault 2.0 Eurocup an und wurde 16. in dieser Meisterschaft. Nachdem Watts 2001 für Falcon Motorsport Dritter in der britischen Formel Renault geworden war, gewann er 2002 für Fortec Motorsport den Meistertitel vor seinem Teamkollegen Jamie Green. Außerdem nahm er in diesem Jahr an je einem Rennen im Formel Renault 2.0 Eurocup und im britischen Porsche Carrera Cup teil.

2003 wechselte Watts zu Hitech Racing in die britische Formel-3-Meisterschaft. Mit einem Sieg schloss er die Meisterschaft auf dem fünften Platz ab. 2004 bestritt er seine zweite Saison in der britischen Formel-3-Meisterschaft für Promatecme. Er entschied erneut ein Rennen für sich und belegte den sechsten Gesamtrang. Außerdem trat er in der japanischen Formel-3-Meisterschaft an und wurde 15. in dieser Serie. 2005 fand Watts kein Cockpit für eine komplette Saison und er startete zu je zwei Rennen in der britischen Formel 3 und der World Series by Renault. In der britischen Formel-3-Meisterschaft erzielte er mit einem zweiten Platz eine Podest-Platzierung. Außerdem nahm er als Gaststarter an einem Rennwochenende der Formel-3-Euroserie teil.

2006 verließ Watts den Formelsport und legte sein Hauptaugenmerk auf den britischen Porsche Carrera Cup, in dem er Dritter wurde. Außerdem nahm er an einem Rennen des Porsche Supercups teil. Darüber hinaus trat er als Gaststarter zu je einem Rennen der britischen Formel 3 und des asiatischen Porsche Carrera Cups an und kam bei beiden Rennen als Erster ins Ziel. 2007 wechselte Watts in die Le Mans Series (LMS) und wurde 19. in der LMGT2-Wertung. Darüber hinaus debütierte er beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und in der American Le Mans Series (ALMS). 2008 nahm Watts hauptsächlich am Porsche Supercup teil und belegte den neunten Gesamtrang. Darüber hinaus startete er bei einem ALMS-Rennen.

Im Winter 2008/2009 kehrte Watts für ein Engagement in der A1GP in den Formelsport zurück. Nach sechs Rennen, bei denen er zweimal Dritter geworden war, wechselte er 2009 erneut in die Le Mans Series. Diese Saison schloss er auf dem 16. Platz in der LMP1-Wertung ab. Außerdem nahm er wieder am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil. 2010 trat Watts in der LMP2-Wertung der Le Mans Series an. Er gewann diese Wertung dreimal und wurde zusammen mit Jonny Kane und Nick Leventis Vizemeister in der LMP2-Wertung. Außerdem gewannen die drei Piloten die LMP2-Wertung beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

PrivatesBearbeiten

Im Februar 2017 outete sich Watts als homosexuell.[1]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2007 Vereinigtes Konigreich  Team LNT Panoz Esperante GT-LM Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith Vereinigte Staaten  Tommy Milner Ausfall Getriebeschaden
2009 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing Ginetta-Zytek GZ09S Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis Vereinigtes Konigreich  Peter Hardman Rang 21
2010 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing HPD ARX-01c Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane Rang 5 und Klassensieg
2011 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing HPD ARX-01d Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane Ausfall Unfall
2012 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing HPD ARX-03a Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane Rang 30
2013 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing HPD ARX-03ac Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane Rang 6
2015 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing Strakka-Dome S103 Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane Ausfall Kühlerschaden
2016 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing Gibson 015S Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane Rang 8

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2012 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing HPD ARX-03a Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane Rang 10

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Queer.de:Britischer Rennfahrer Danny Watts outet sich als schwul