Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 2007

24-Stunden-Rennen
Audi R10 TDI; der Siegerwagen mit Marco Werner am Steuer während des Rennens
Ein Pescarolo 01 bei der technischen Abnahme

Das 75. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 75e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures Du Mans, Le Mans, fand vom 16. bis 17. Juni 2007 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

2007 erhielt Audi, wo mit dem R10 TDI weiterhin das Dieselkonzept verfolgt wurde, mit der Werksmannschaft von Peugeot einen neuen Gegner. Entwickelt von Peugeot Sport, wurde der Peugeot 908 HDi FAP im September 2006 auf dem Pariser Automobilsalon erstmals als Modell präsentiert. Der Rennwagen wurde durch einen V12-Dieselmotor mit 5,5-Liter-Hubraum und einem Öffnungswinkel von 100° angetrieben. Damit leistete er etwa 515 kW (700 PS) und entwickelte ein maximales Drehmoment von 1.200 Nm. Das FAP-Dieselpartikelfiltersystem wurde aus der Serienproduktion entnommen. Die Testarbeit hatte der erfahrene Éric Hélary übernommen, der in Le Mans Ersatzfahrer war. Für das Rennen wurden zwei Prototypen gemeldet, die von Stéphane Sarrazin, Pedro Lamy, Sébastien Bourdais, Nicolas Minassian, Marc Gené und dem kanadischen Formel-1-Rennfahrer von 2007 Jacques Villeneuve pilotiert wurden. Auch bei Henri Pescarolo kam mit dem 01 ein neues Rennfahrzeug zum Einsatz.

Im Rennen konnten die Peugeots von Beginn an das Tempo der Audi nicht mitgehen und musste am Sonntagnachmittag den Ausfall des Wagens mit der Nummer sieben nach einem Motorschaden hinnehmen. Auch Audi verlor zwei Fahrzeuge. Mike Rockenfeller hatte am Samstag bei einsetzendem Regen einen Unfall und dabei den Wagen nachhaltig zerstört. Um 7 Uhr in der Früh am Sonntag verlor Rinaldo Capello im Audi mit der Nummer 2 bei der Anfahrt zur Indianapolis-Kurve ein Rad und musste ebenfalls aufgeben. Beim zweiten Peugeot war der Motor knapp vor Schluss ebenfalls schon defekt, sodass Bourdais zehn Minuten vor der Start-und-Ziel-Geraden auf die Zielflagge wartete, von Reglement eigentlich verboten, aber die Offiziellen drückten ein Auge zu.

Im Ziel hatte dieser Peugeot, an der zweiten Stelle gewertet, zehn Runden Rückstand auf den Audi von Marco Werner, Emanuele Pirro und Frank Biela, die ihren Vorjahressieg wiederholen konnten.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  35 Franzosen Vereinigtes Konigreich  34 Briten Vereinigte Staaten  11 US-Amerikaner Italien  8 Italiener Niederlande  8 Niederländer
Deutschland  7 Deutsche Japan  7 Japaner Schweiz  7 Schweizer Danemark  6 Dänen Osterreich  6 Österreicher
Tschechien  5 Tschechen Kanada  4 Kanadier Schweden  4 Schweden Spanien  4 Spanier Brasilien  3 Brasilianer
Portugal  3 Portugiesen Monaco  2 Monegassen Russland  2 Russen Australien  1 Australier Belgien  1 Belgier
Finnland  1 Finne Malaysia  1 Malaye Mexiko  1 Mexikaner Saudi-Arabien  1 Saudi

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 LMP1 1 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America[1] Deutschland  Marco Werner
Italien  Emanuele Pirro
Deutschland  Frank Biela
Audi R10 TDI Audi TDI 5.5L Turbo V12 Diesel M 369
2 LMP1 8 Frankreich  Team Peugeot Total Frankreich  Stéphane Sarrazin
Portugal  Pedro Lamy
Frankreich  Sébastien Bourdais
Peugeot 908 HDi FAP Peugeot HDi 5.5L Turbo V12 Diesel M 359
3 LMP1 16 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Emmanuel Collard
Frankreich  Jean-Christophe Boullion
Frankreich  Romain Dumas
Pescarolo 01 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 358
4 LMP1 18 Vereinigtes Konigreich  Rollcentre Racing Vereinigtes Konigreich  Stuart Hall
Portugal  João Barbosa
Vereinigtes Konigreich  Martin Short
Pescarolo 01 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 D 347
5 GT1 009 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Australien  David Brabham
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Schweden  Rickard Rydell
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 343
6 GT1 63 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Danemark  Jan Magnussen
Kanada  Ron Fellows
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7-R 7.0L V8 M 342
7 GT1 008 Frankreich  Aston Martin Racing Larbre Frankreich  Christophe Bouchut
Italien  Fabrizio Gollin
Danemark  Casper Elgaard
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 341
8 LMP1 15 Tschechien  Charouz Racing System Tschechien  Jan Charouz
Deutschland  Stefan Mücke
Malaysia  Alex Yoong
Lola B07/17 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 338
9 GT1 007 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Niederlande  Peter Kox
Tschechien  Tomáš Enge
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 337
10 GT1 54 Frankreich  Team Oreca Frankreich  Laurent Groppi
Frankreich  Nicolas Prost
Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Saleen S7-R Ford 7.0L V8 M 337
11 GT1 100 Italien  BMS Scuderia Italia Italien  Fabio Babini
Vereinigtes Konigreich  Jamie Davies
Italien  Matteo Malucelli
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 P 336
12 GT1 72 Frankreich  Luc Alphand Aventures Frankreich  Luc Alphand
Frankreich  Jérôme Policand
Frankreich  Patrice Goueslard
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7-R 7.0L V8 M 327
13 LMP1 17 Frankreich  Pescarolo Sport Schweiz  Harold Primat
Frankreich  Christophe Tinseau
Frankreich  Benoît Tréluyer
Pescarolo 01 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 325
14 GT1 67 Tschechien  Convers MenX Racing Russland  Alexey Vasilyev
Tschechien  Tomáš Kostka
Tschechien  Robert Pergl
Ferrari 550 GTS Maranello Ferrari F133 5.9L V12 P 322
15 GT2 76 Frankreich  IMSA Performance Matmut Frankreich  Raymond Narac
Osterreich  Richard Lietz
Vereinigte Staaten  Patrick Long
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 M 320
16 GT1 55 Frankreich  Team Oreca Monaco  Stéphane Ortelli
Frankreich  Soheil Ayari
Frankreich  Nicolas Lapierre
Saleen S7-R Ford 7.0L V8 M 318
17 GT1 59 Vereinigtes Konigreich  Team Modena Spanien  Antonio García
Niederlande  Jos Menten
Brasilien  Christian Fittipaldi
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 318
18 LMP2 31 Vereinigte Staaten  Binnie Motorsports Vereinigte Staaten  William Binnie
Vereinigtes Konigreich  Allen Timpany
Vereinigtes Konigreich  Chris Buncombe
Lola B05/42 Zytek ZG348 3.4L V8 K 318
19 GT2 99 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Schweden  Niclas Jönsson
Vereinigte Staaten  Colin Braun
Ferrari F430 GT Ferrari F136 4.0L V8 M 314
20 LMP1 19 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain-Synergy Motorsport Vereinigtes Konigreich  Gareth Evans
Vereinigtes Konigreich  Bob Berridge
Vereinigtes Konigreich  Peter Owen
Lola B06/10 AER P32T 4.0L Turbo V8 M 310
21 GT2 93 Italien  Autorlando Sport Deutschland  Pierre Ehret
Danemark  Lars-Erik Nielsen
Danemark  Allen Simonsen
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 P 309
22 GT2 78 Italien  AF Corse Vereinigtes Konigreich  Joe Macari
Vereinigtes Konigreich  Ben Aucott
Vereinigtes Konigreich  Adrian Newey
Ferrari F430 GT Ferrari F136 4.0L V8 M 308
23 GT2 82 Vereinigtes Konigreich  Team LNT Vereinigtes Konigreich  Lawrence Tomlinson
Vereinigtes Konigreich  Richard Dean
Vereinigtes Konigreich  Rob Bell
Panoz Esperante GT-LM Élan 5.0L V8 P 308
24 GT1 73 Frankreich  Luc Alphand Aventures Frankreich  Jean-Luc Blanchemain
Frankreich  Didier André
Belgien  Vincent Vosse
Chevrolet Corvette C5-R Chevrolet LS7-R 7.0L V8 M 306
25 LMP1 14 Niederlande  Racing for Holland Niederlande  Jan Lammers
Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Niederlande  David Hart
Dome S101.5 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 305
26 LMP1 12 Frankreich  Courage Compétition Schweiz  Alexander Frei
Frankreich  Jonathan Cochet
Frankreich  Bruno Besson
Courage LC70 AER P32T 3.6L Turbo V8 M 304
27 LMP2 33 Frankreich  Barazi-Epsilon Mexiko  Adrián Fernández
Japan  Haruki Kurosawa
Vereinigtes Konigreich  Robbie Kerr
Zytek 07S/2 Zytek ZG348 3.4L V8 M 301
28 GT1 70 Belgien  PSI Experience Frankreich  Claude-Yves Gosselin
Frankreich  David Hallyday
Osterreich  Philipp Peter
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7-R 7.0L V8 P 289
29 GT1 006 Frankreich  Aston Martin Racing Larbre Frankreich  Patrick Bornhauser
Frankreich  Roland Bervillé
Vereinigtes Konigreich  Gregor Fisken
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 272
Ausgefallen
30 LMP1 7 Frankreich  Team Peugeot Total Frankreich  Nicolas Minassian
Kanada  Jacques Villeneuve
Spanien  Marc Gené
Peugeot 908 HDi FAP Peugeot HDi 5.5L Turbo V12 Diesel M 338
31 LMP1 2 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Danemark  Tom Kristensen
Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Italien  Rinaldo Capello
Audi R10 TDI Audi TDI 5.5L Turbo V12 Diesel M 262
32 LMP2 32 Frankreich  Barazi-Epsilon Danemark  Juan Barazi
Niederlande  Michael Vergers
Saudi-Arabien  Karim Ojjeh
Zytek 07S/2 Zytek ZG348 3.4L V8 M 252
33 GT2 83 Italien  G.P.C. Sport Vereinigtes Konigreich  Matthew Marsh
Schweden  Carl Rosenblad
Spanien  Jesús Diez Villarroel
Ferrari F430 GT Ferrari F136 4.0L V8 P 252
34 LMP2 25 Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock Ltd. Vereinigtes Konigreich  Mike Newton
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Brasilien  Thomas Erdos
MG-Lola EX264 AER P07 2.0L Turbo I4 M 251
35 GT2 87 Vereinigtes Konigreich  Scuderia Ecosse Kanada  Chris Niarchos
Vereinigtes Konigreich  Tim Mullen
Vereinigtes Konigreich  Andrew Kirkaldy
Ferrari F430 GT Ferrari F136 4.0L V8 P 241
36 LMP2 35 Frankreich  Saulnier Racing Frankreich  Jacques Nicolet
Frankreich  Alain Filhol
Frankreich  Bruce Jouanny
Courage LC75 AER P07 2.0L Turbo I4 M 224
37 GT2 97 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Brasilien  Jaime Melo
Ferrari F430 GT Ferrari F136 4.0L V8 M 223
38 LMP2 24 Frankreich  Noël del Bello Racing Russland  Vitaly Petrov
Frankreich  Romain Iannetta
Vereinigte Staaten  Liz Halliday
Courage LC75 AER P07 2.0L Turbo I4 M 198
39 LMP1 13 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Jean-Marc Gounon
Frankreich  Guillaume Moreau
Schweden  Stefan Johansson
Courage LC70 AER P32T 3.6L Turbo V8 M 175
40 GT2 85 Niederlande  Spyker Squadron Italien  Andrea Belicchi
Schweiz  Andrea Chiesa
Italien  Alex Caffi
Spyker C8 Spyder GT2-R Audi 3.8L V8 M 145
41 LMP2 40 Portugal  Quifel ASM Team Racing for Portugal Portugal  Miguel Amaral
Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes
Spanien  Miguel Angel de Castro
Lola B05/40 AER P07 2.0L Turbo I4 D 137
42 LMP2 20 Frankreich  Pierre Bruneau Frankreich  Marc Rostan
Vereinigte Staaten  Chris MacAllister
Vereinigtes Konigreich  Gavin Pickering
Pilbeam MP93 Judd XV675 3.4L V8 M 126
43 GT2 80 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Vereinigte Staaten  Seth Neiman
Deutschland  Jörg Bergmeister
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 M 124
44 LMP2 44 Deutschland  Kruse Motorsport Kanada  Tony Burgess
Frankreich  Jean De Pourtales
Osterreich  Norbert Siedler
Pescarolo 01 Judd XV675 3.4L V8 K 98
45 GT2 86 Niederlande  Spyker Squadron Tschechien  Jaroslav Janiš
Niederlande  Mike Hezemans
Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane
Spyker C8 Spyder GT2-R Audi 3.8L V8 M 70
46 GT2 71 Deutschland  Seikel Motorsport Osterreich  Horst Felbermayr
Osterreich  Horst Felbermayr Jr.
Vereinigte Staaten  Philip Collin
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 Y 68
47 LMP1 5 Schweiz  Swiss Spirit Schweiz  Marcel Fässler
Schweiz  Jean-Denis Delétraz
Schweiz  Iradj Alexander
Lola B07/10 Audi 3.6L Turbo V8 M 62
48 GT2 81 Vereinigtes Konigreich  Team LNT Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Vereinigtes Konigreich  Danny Watts
Vereinigte Staaten  Tommy Milner
Panoz Esperante GT-LM Élan 5.0L V8 P 60
49 LMP2 29 Japan  T2M Motorsport Frankreich  Robin Longechal
Japan  Yutaka Yamagishi
Japan  Yōjirō Terada
Dome S101.5 Mader 3.4L V8 M 56
50 LMP1 9 Vereinigtes Konigreich  Creation Autosportif Ltd. Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Japan  Shinji Nakano
Schweiz  Felipe Ortiz
Creation CA07 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 D 55
51 LMP1 3 Deutschland  Audi Sport Team Joest Deutschland  Lucas Luhr
Deutschland  Mike Rockenfeller
Frankreich  Alexandre Prémat
Audi R10 TDI Audi TDI 5.5L Turbo V12 Diesel M 23
52 GT1 64 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Monaco  Olivier Beretta
Italien  Max Papis
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7-R 7.0L V8 M 22
53 LMP2 21 Vereinigtes Konigreich  Team Bruichladdich Radical Vereinigtes Konigreich  Tim Greaves
Vereinigtes Konigreich  Stuart Moseley
Vereinigtes Konigreich  Robin Liddell
Radical SR9 AER P07 2.0L Turbo I4 D 16
54 GT1 53 Japan  JLOC Isao Noritake Japan  Kōji Yamanishi
Japan  Atsushi Yogō
Italien  Marco Apicella
Lamborghini Murciélago R-GT Lamborghini L535 6.0L V12 Y 1
Nicht gestartet
55 LMP1 10 Vereinigtes Konigreich  Arena International Motorsport Schweden  Stefan Johansson
Japan  Hayanari Shimoda
Vereinigtes Konigreich  Tom Chilton
Zytek 07S/2 Zytek ZG348 3.4L V8 1

1 Unfall am Testtag

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
56 LMP2 22 Vereinigtes Konigreich  Rollcentre Racing Radical SR9 Judd XV675 3.4L V8 D
57 GT2 77 Osterreich  Team Felbermayr-Proton Deutschland  Marc Lieb
Frankreich  Xavier Pompidou
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 M
58 GT2 84 Vereinigte Staaten  Chad Peninsula Panoz Panoz Esperante GT-LM Élan 5.0L V8 M
59 GT2 86 Frankreich  IMSA Performance Matmut Frankreich  Bruno Derlot
Belgien  Vanina Ickx
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 M
60 GT2 90 Vereinigte Staaten  Petersen Motorsports Deutschland  Tim Bergmeister
Vereinigte Staaten  Memo Gidley
Ferrari F430 GT Ferrari F136 4.0L V8 M
61 GT2 92 Frankreich  Thierry Perrier Frankreich  Thierry Perrier Porsche 997 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 M
62 GT2 98 Belgien  Ice Pol Racing Team Belgien  Christian Lefort
Belgien  Yves Lambert
Ferrari F430 GT Ferrari F136 4.0L V8 P
63 GT2 99 Frankreich  JMB Racing Vereinigtes Konigreich  Ben Aucott
Vereinigtes Konigreich  Joe Macari
Vereinigtes Konigreich  Adrian Newey
Ferrari F430 GT Ferrari F136 4.0L V8 P

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Deutschland  Marco Werner Italien  Emanuele Pirro Deutschland  Frank Biela Audi R10 TDI Gesamtsieg
LMP2 Vereinigte Staaten  William Binnie Vereinigtes Konigreich  Allan Timpany Vereinigtes Konigreich  Chris Buncombe Lola B05/42 Rang 18
GT1 Australien  David Brabham Schweden  Rickard Rydell Vereinigtes Konigreich  Darren Turner Aston Martin DBR9 Rang 5
GT2 Frankreich  Raymond Narac Osterreich  Richard Lietz Vereinigte Staaten  Patrick Long Porsche 997 GT3-RSR Rang 15

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 63
  • Gestartet: 54
  • Gewertet: 29
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 250.952
  • Ehrenstarter des Rennens: unbekannt
  • Wetter am Rennwochenende: warm, Regenschauer
  • Streckenlänge: 13,629 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:02:42.628 Stunden
  • Runden des Siegerteams: 369
  • Distanz des Siegerteams: 5029,101 km
  • Siegerschnitt: 209,152 km/h
  • Pole Position: Sébastien Bourdais – Peugeot 908 HDi FAP (#8) – 3:26.344 = 226,806 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Allan McNish – Audi T10 TDI (#2) – 3:27,176
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2007 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 24 Heures. Race - After 24 hours - Classement provisoire. (PDF) Automobile Club de l'Ouest, 17. Juni 2007, archiviert vom Original am 27. September 2007; abgerufen am 2. August 2013.