Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 2013

24-Stunden-Rennen
Der Audi R18 e-tron quattro mit der Startnummer 1 auf dem Weg zum Boxenstopp
Das Siegerauto Audi R18 e-tron quattro Nr. 2 von McNish/Kristensen/Duval und die Siegertrophäe auf der IAA 2013

Das 81. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 81e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 22. bis 23. Juni 2013 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das RennenBearbeiten

Der dänische Rennfahrer Allan Simonsen verunglückte in der dritten Runde gegen 15:09 Uhr Ortszeit. Beim Herausbeschleunigen aus der Tertre Rouge verlor der bis dahin in seiner Klasse in Führung liegende Simonsen auf der teilweise nassen Strecke die Gewalt über seinen Aston Martin Vantage, drehte sich um 180 Grad und schlug mit der Beifahrerseite in die nicht durch Reifenstapel gesicherten Leitplanken ein. Kurz nach dem Aufprall war er zunächst noch ansprechbar. Er starb allerdings bereits auf dem Weg in das Centre médical du Circuit an einem Herzstillstand. Eingeleitete Reanimationsversuche durch den Rennarzt Alain Kind verliefen vergeblich.

Spätere Untersuchungen am Einschlagpunkt der Unfallstelle ergaben, dass unmittelbar hinter der Leitplanke ein Baum steht. Hierdurch konnte sich die Leitplanke nicht verformen und somit die Wucht des Aufpralles vermindern. Der Einschlag war so hart, dass Teile der Baumrinde abgerissen wurden. Um 17:59 Uhr wurde der Tod von Simonsen im Pressezentrum bekanntgegeben. Nach dem Unfall wurden die Diskussionen über die Streckensicherheit des Circuit des 24 Heures erneut angefacht. Da sich der Unfall auf einer öffentlichen Straße ereignete, ermittelten auch die französischen Behörden.

Nach 24 Stunden Fahrzeit siegten Tom Kristensen, Allan McNish und Loïc Duval auf ihrem Audi R18 e-tron quattro mit der Startnummer 2.

EinladungenBearbeiten

StartlisteBearbeiten

Am 1. Februar 2013 veröffentlichte der Automobile Club de l’Ouest als Veranstalter eine erste vorläufige Startliste mit 56 Teilnehmern plus zehn Reserveteams.[1] In der Folgezeit ergaben sich durch Absagen und nachrückende Teilnehmer mehrere Veränderungen. Unter anderem wurde die Nennung des Experimentalfahrzeugs, des Brennstoffzellenfahrzeugs Green GT H2, zurückgezogen.[2] Im Folgenden ist die Liste der Teams, Fahrzeuge und Fahrer dargestellt, die zur Teilnahme an den freien Trainings und Qualifyings zugelassen waren.[3]

Startliste
Nr. Team Fahrzeug Reifen Fahrer
LMP1
1 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R18 e-tron quattro M Deutschland  André Lotterer Frankreich  Benoît Tréluyer Schweiz  Marcel Fässler
2 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R18 e-tron quattro M Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Frankreich  Loïc Duval
3 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R18 e-tron quattro M Spanien  Marc Gené Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis Brasilien  Lucas di Grassi
7 Japan  Toyota Racing Toyota TS030 Hybrid M Osterreich  Alexander Wurz Frankreich  Nicolas Lapierre Japan  Kazuki Nakajima
8 Japan  Toyota Racing Toyota TS030 Hybrid M Frankreich  Stéphane Sarrazin Schweiz  Sébastien Buemi Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
12 Schweiz  Rebellion Racing Lola B12/60 M Frankreich  Nicolas Prost Schweiz  Neel Jani Deutschland  Nick Heidfeld
13 Schweiz  Rebellion Racing Lola B12/60 M Italien  Andrea Belicchi Schweiz  Mathias Beche China Volksrepublik  Cheng Congfu
21 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing HPD ARX-03c M Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane Vereinigtes Konigreich  Danny Watts
LMP2
24 Frankreich  OAK Racing Morgan LMP2 D Frankreich  Olivier Pla Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle Danemark  David Heinemeier Hansson
25 Vereinigtes Konigreich  Delta-ADR Oreca 03 D Vereinigtes Konigreich  Tor Graves Japan  Shinji Nakano Vereinigtes Konigreich  Archie Hamilton
26 Russland  G-Drive Racing Oreca 03 D Russland  Roman Russinow Australien  John Martin Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
28 Vereinigte Arabische Emirate  Gulf Racing Middle East Lola B12/80 D Frankreich  Fabien Giroix Frankreich  Philippe Haezebrouck Japan  Keiko Ihara
30 Frankreich  HVM Status GP Lola B12/80 D Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem Kanada  Tony Burgess Schweiz  Jonathan Hirschi
31 Tschechien  Lotus Lotus T128 D Vereinigte Staaten  Kevin Weeda Vereinigtes Konigreich  James Rossiter Frankreich  Christophe Bouchut
32 Tschechien  Lotus Lotus T128 D Deutschland  Thomas Holzer Osterreich  Dominik Kraihamer Tschechien  Jan Charouz
33 Vereinigte Staaten  Level 5 Motorsports HPD ARX-03b M Vereinigte Staaten  Scott Tucker Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti Australien  Ryan Briscoe
34 Schweiz  Race Performance Oreca 03 D Schweiz  Michel Frey Schweiz  Patric Niederhauser Niederlande  Jeroen Bleekemolen
35 Frankreich  OAK Racing Morgan LMP2 D Belgien  Bertrand Baguette Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman Mexiko  Ricardo González
36 Frankreich  Signatech Alpine Alpine A450 M Frankreich  Pierre Ragues Frankreich  Nelson Panciatici Frankreich  Tristan Gommendy
38 Vereinigtes Konigreich  Jota Sport Zytek Z11SN D Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey Vereinigtes Konigreich  Simon Dolan Deutschland  Lucas Luhr
39 Luxemburg  DKR Engineering Lola B11/40 D Frankreich  Olivier Porta Frankreich  Stéphane Raffin Frankreich  Romain Brandela
40 Belgien  Boutsen Ginion Racing Oreca 03 D Vereinigte Staaten  Matt Downs Frankreich  Thomas Dagonneau Vereinigte Staaten  Rodin Younessi
41 Vereinigtes Konigreich  Greaves Motorsport Zytek Z11SN D Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith Vereinigte Staaten  Éric Lux Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
42 Vereinigtes Konigreich  Greaves Motorsport Zytek Z11SN D Deutschland  Michael Krumm Vereinigtes Konigreich  Jann Mardenborough Spanien  Lucas Ordoñez
43 Schweiz  Morand Racing Morgan LMP2 D Schweiz  Natacha Gachnang Frankreich  Franck Mailleux Frankreich  Olivier Lombard
45 Frankreich  OAK Racing Morgan LMP2 D Frankreich  Jacques Nicolet Frankreich  Jean-Marc Merlin Frankreich  Philippe Mondolot
46 Frankreich  Thiriet by TDS Racing Oreca 03 D Frankreich  Ludovic Badey Frankreich  Pierre Thiriet Belgien  Maxime Martin
47 China Volksrepublik  KCMG Morgan LMP2 M Schweiz  Alexandre Imperatori Vereinigtes Konigreich  Matthew Howson China Volksrepublik  Ho-Pin Tung
48 Irland  Murphy Prototypes Oreca 03 D Neuseeland  Brendon Hartley Indien  Karun Chandhok Vereinigte Staaten  Mark Patterson
49 Argentinien  Pecom Racing Oreca 03 M Argentinien  Luís Pérez Companc Deutschland  Pierre Kaffer Frankreich  Nicolas Minassian
LM GTE Pro
51 Italien  AF Corse Ferrari 458 Italia GT2 M Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Gianmaria Bruni Italien  Matteo Malucelli
53 Vereinigte Staaten  SRT Motorsports SRT Viper GTS-R M Deutschland  Dominik Farnbacher Belgien  Marc Goossens Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
66 Vereinigtes Konigreich  JMW Motorsport Ferrari 458 Italia GT2 D Italien  Andrea Bertolini Saudi-Arabien  Abdulaziz Al Faisal Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Al Qubaisi
71 Italien  AF Corse Ferrari 458 Italia GT2 M Japan  Kamui Kobayashi Monaco  Olivier Beretta Finnland  Toni Vilander
73 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Chevrolet Corvette C6-ZR1 M Spanien  Antonio García Danemark  Jan Magnussen Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
74 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Chevrolet Corvette C6-ZR1 M Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook Vereinigte Staaten  Tommy Milner
91 Deutschland  Porsche AG Team Manthey Porsche 911 RSR M Deutschland  Jörg Bergmeister Frankreich  Patrick Pilet Deutschland  Timo Bernhard
92 Deutschland  Porsche AG Team Manthey Porsche 911 RSR M Osterreich  Richard Lietz Deutschland  Marc Lieb Frankreich  Romain Dumas
93 Vereinigte Staaten  SRT Motorsports SRT Viper GTS-R M Kanada  Kuno Wittmer Vereinigte Staaten  Tommy Kendall Vereinigte Staaten  Jonathan Bomarito
97 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE M Deutschland  Stefan Mücke Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
98 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE M Kanada  Paul Dalla Lana Portugal  Pedro Lamy Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
99 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE M Brasilien  Bruno Senna Frankreich  Frédéric Makowiecki Vereinigtes Konigreich  Rob Bell
LM GTE Am
50 Frankreich  Larbre Compétition Chevrolet Corvette C6-ZR1 M Frankreich  Patrick Bornhauser Frankreich  Julien Canal Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
54 Italien  AF Corse Ferrari 458 Italia GT2 M Frankreich  Yannick Mallegol Frankreich  Jean-Marc Bachelier Vereinigte Staaten  Howard Blank
55 Italien  AF Corse Ferrari 458 Italia GT2 M Italien  Piergiuseppe Perazzini Italien  Lorenzo Case China Volksrepublik  Darryl O’Young
57 Vereinigte Staaten  Krohn Racing Ferrari 458 Italia GT2 M Vereinigte Staaten  Tracy Krohn Schweden  Niclas Jönsson Italien  Maurizio Mediani
61 Italien  AF Corse Ferrari 458 Italia GT2 M Sudafrika  Jack Gerber Irland  Matt Griffin Italien  Marco Cioci
67 Frankreich  IMSA Performance Matmut Porsche 997 GT3-RSR M Frankreich  Pascal Gibon Frankreich  Patrice Milesi Deutschland  Wolf Henzler
70 Frankreich  Larbre Compétition Chevrolet Corvette C6-ZR1 M Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil Frankreich  Manuel Rodrigues Frankreich  Philippe Dumas
75 Belgien  Prospeed Competition Porsche 997 GT3-RSR M Frankreich  Emmanuel Collard Frankreich  François Perrodo Frankreich  Sébastien Crubilé
76 Frankreich  IMSA Performance Matmut Porsche 997 GT3-RSR M Frankreich  Raymond Narac Frankreich  Jean-Karl Vernay Frankreich  Christophe Bourret
77 Vereinigte Staaten  Dempsey Del Piero-Proton Porsche 997 GT3-RSR M Vereinigte Staaten  Patrick Dempsey Vereinigte Staaten  Joe Foster Vereinigte Staaten  Patrick Long
81 Vereinigte Staaten  8 Star Motorsports Ferrari 458 Italia GT2 M Venezuela  Vicente Potolicchio Portugal  Rui Águas Australien  Jason Bright
88 Deutschland  Proton Competition Porsche 997 GT3-RSR M Deutschland  Christian Ried Italien  Gianluca Roda Italien  Paolo Ruberti
95 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE M Danemark  Christoffer Nygaard Danemark  Kristian Poulsen Danemark  Allan Simonsen
96 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE M Deutschland  Roald Goethe Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter Vereinigtes Konigreich  Stuart Hall

TrainingszeitenBearbeiten

QualifikationBearbeiten

Pos. Nr. Team Klasse Zeit Rückstand Start
1 2 Audi Sport Team Joest LMP1 3:22,346 1
2 1 Audi Sport Team Joest LMP1 3:23,696 +1,347 2
3 3 Audi Sport Team Joest LMP1 3:24,776 +1,992 3
4 8 Toyota Racing LMP1 3:26,654 +3,305 4
5 7 Toyota Racing LMP1 3:26,676 +4,327 5
6 12 Rebellion Racing LMP1 3:28,835 +6,586 6
7 13 Rebellion Racing LMP1 3:32,167 +9,818 7
8 21 Strakka Racing LMP1 3:36,547 +14,198 8
9 24 OAK Racing LMP2 3:38,621 +16,272 9
10 26 G-Drive Racing LMP2 3:39,535 +17,186 10
11 38 Jota Racing LMP2 3:40,459 +18,110 11
12 42 Morand Racing LMP2 3:40,741 +18,392 12
13 25 Delta-ADR LMP2 3:40,925 +18,576 13
14 47 KCMG LMP2 3:41,042 +18,693 14
15 48 Murphy Prototypes LMP2 3:41,569 +19,220 15
16 36 Sigantech Alpine LMP2 3:41,664 +19,305 16
17 36 OAK Racing LMP2 3:41,864 +19,505 17
18 49 Pecom Racing LMP2 3:43,420 +21,071 18
19 46 Thiriet by TDS Racing LMP2 3:43,494 +21,145 19
20 42 Greaves Motorsport LMP2 3:44,421 +22,072 20
21 41 Greaves Motorsport LMP2 3:44,621 +22,272 21
22 34 Race Performance LMP2 3:45,244 +22,895 22
23 32 Lotus LMP2 3:45,274 +22,925 23
24 31 Lotus LMP2 3:47,920 +25,671 24
25 45 OAK Racing LMP2 3:48,196 +25,847 25
26 33 Level 5 Motorsports LMP2 3:48,597 +26,248 26
27 28 Gulf Racing Middle East LMP2 3:49,096 +26,747 27
28 30 HVM Status GP LMP2 3:49,805 +27,456 28
29 99 Aston Martin Racing LM GTE Pro 3:54,625 +32,286 29
30 97 Aston Martin Racing LM GTE Pro 3:55,445 +33,096 30
31 92 Porsche AG Team Manthey LM GTE Pro 3:55,491 +33,142 31
32 51 AF Corse LM GTE Pro 3:59,909 +33,560 32
33 98 Aston Martin Racing LM GTE Pro 3:56,336 +33,987 33
34 71 AF Corse LM GTE Pro 3:56,471 +34,122 34
35 91 Porsche AG Team Manthey LM GTE Pro 3:56,573 +34,224 35
36 39 DKR Engineering LMP2 3:56,905 +34,556 36
37 40 Boutsen Ginion Racing LMP2 3:57,139 +34,790 37
38 95 Aston Martin Racing LM GTE Am 3:57,776 +35,427 38
39 74 Corvette Racing LM GTE Pro 3:58,644 +38,295 39
40 88 Proton Competition LM GTE Am 3:58,889 +36,540 40
41 73 Corvette Racing LM GTE Pro 3:59,526 +37,177 41
42 96 Aston Martin Racing LM GTE Am 3:59,805 +37,456 42
43 61 AF Corse LM GTE Am 3:59,997 +37,648 43
44 67 IMSA Performance Matmut LM GTE Am 4:00,503 +38,154 44
45 75 Prospeed Competition LM GTE Am 4:00,682 +38,333 45
46 53 SRT Motorsports LM GTE Pro 4:00,802 +38,453 46
47 77 Dempsey Del Piero-Proton LM GTE Am 4:00,916 +38,567 47
48 76 IMSA Performance Matmu LM GTE Am 4:01,713 +39,364 48
49 81 8 Star Motorsports LM GTE Am 4:01,934 +39,585 49
50 93 SRT Motorsports LM GTE Pro 4:03,461 +41,112 50
51 55 AF Corse LM GTE Am 4:03,956 +41,617 51
52 70 Larbre Compétition LM GTE Am 4:04,512 +42,163 52
53 50 Larbre Compétition LM GTE Am 4:04,873 +42,524 53
54 66 JMW Motorsports LM GTE Pro 4:05,417 +43,068 54
55 54 AF Corse LM GTE Am 4:09,064 +46,715 55
56 57 Krohn Racing LM GTE Am 4:16,233 +53,884 56

[4]

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  36 Franzosen Vereinigtes Konigreich  27 Briten Vereinigte Staaten  18 Amerikaner Deutschland  13 Deutsche Italien  10 Italiener
Schweiz  9 Schweizer Danemark  6 Dänen Japan  4 Japaner Australien  3 Australier Belgien  3 Belgier
China Volksrepublik  3 Chinesen Kanada  3 Kanadier Osterreich  3 Österreicher Spanien  3 Spanier Brasilien  2 Brasilianer
Portugal  2 Portugiesen Argentinien  1 Argentinier Vereinigte Arabische Emirate  1 Emirati Finnland  1 Finne Indien  1 Inder
Irland  1 Ire Mexiko  1 Mexikaner Monaco  1 Monegasse Niederlande  1 Niederländer Neuseeland  1 Neuseeländer
Russland  1 Russe Saudi-Arabien  1 Saudi Sudafrika  1 Südafrikaner Schweden  1 Schwede Venezuela  1 Venezolaner

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 LMP1 2 Deutschland  Audi Sport Team Joest[5] Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Danemark  Tom Kristensen
Frankreich  Loïc Duval
Audi R18 e-tron quattro Audi TDI 3.7L V6 M 348
2 LMP1 8 Japan  Toyota Racing Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Frankreich  Stéphane Sarrazin
Schweiz  Sébastien Buemi
Toyota TS030 Hybrid Toyota 3.4L V8 M 347
3 LMP1 3 Deutschland  Audi Sport Team Joest Spanien  Marc Gené
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Brasilien  Lucas di Grassi
Audi R18 e-tron quattro Audi TDI 3.7L V6 M 347
4 LMP1 7 Japan  Toyota Racing Osterreich  Alexander Wurz
Frankreich  Nicolas Lapierre
Japan  Kazuki Nakajima
Toyota TS030 Hybrid Toyota 3.4L V8 M 341
5 LMP1 1 Deutschland  Audi Sport Team Joest Deutschland  André Lotterer
Schweiz  Marcel Fässler
Frankreich  Benoît Tréluyer
Audi R18 e-tron quattro Audi TDI 3.7L V6 M 338
6 LMP1 21 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis
Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane
Vereinigtes Konigreich  Danny Watts
HPD ARX-03c Honda LM-V8 3.4L V8 M 332
7 LMP2 35 Frankreich  OAK Racing Belgien  Bertrand Baguette
Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman
Mexiko  Ricardo González
Morgan LMP2 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 329
8 LMP2 24 Frankreich  OAK Racing Frankreich  Olivier Pla
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle
Danemark  David Heinemeier Hansson
Morgan LMP2 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 328
9 LMP2 42 Vereinigtes Konigreich  Greaves Motorsport Deutschland  Michael Krumm
Vereinigtes Konigreich  Jann Mardenborough
Spanien  Lucas Ordoñez
Zytek Z11SN Nissan VK45DE 4.5L V8 D 327
10 LMP2 49 Argentinien  Pecom Racing Argentinien  Luís Pérez Companc
Deutschland  Pierre Kaffer
Frankreich  Nicolas Minassian
Oreca 03 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 325
11 LMP2 43 Schweiz  Morand Racing Schweiz  Natacha Gachnang
Frankreich  Franck Mailleux
Frankreich  Olivier Lombard
Morgan LMP2 Judd HK 3.6L V8 D 320
12 LMP2 48 Irland  Murphy Prototypes Neuseeland  Brendon Hartley
Indien  Karun Chandhok
Vereinigte Staaten  Mark Patterson
Oreca 03 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 319
13 LMP2 38 Vereinigtes Konigreich  Jota Sport Vereinigtes Konigreich  Simon Dolan
Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey
Deutschland  Lucas Luhr
Zytek Z11SN Nissan VK45DE 4.5L V8 D 319
14 LMP2 36 Frankreich  Signatech Alpine Frankreich  Pierre Ragues
Frankreich  Nelson Panciatici
Frankreich  Tristan Gommendy
Alpine A450 Nissan VK45DE 4.5L V8 M 317
15 LMGTE Pro 92 Deutschland  Manthey Racing Deutschland  Marc Lieb
Osterreich  Richard Lietz
Frankreich  Romain Dumas
Porsche 911 RSR Porsche 4.0L Flat-6 M 315
16 LMGTE Pro 91 Deutschland  Porsche AG Team Manthey Deutschland  Jörg Bergmeister
Deutschland  Timo Bernhard
Frankreich  Patrick Pilet
Porsche 911 RSR Porsche 4.0L Flat-6 M 315
17 LMGTE Pro 97 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck
Deutschland  Stefan Mücke
Aston Martin Vantage GTE Aston Martin 4.5L V8 M 314
18 LMP2 34 Schweiz  Race Performance Schweiz  Michel Frey
Schweiz  Patric Niederhauser
Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Oreca 03 Judd HK 3.6L V8 D 314
19 LMGTE Pro 73 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Spanien  Antonio García
Danemark  Jan Magnussen
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Chevrolet Corvette C6-ZR1 Chevrolet 5.5L V8 M 312
20 LMGTE Pro 71 Italien  AF Corse Monaco  Olivier Beretta
Japan  Kamui Kobayashi
Finnland  Toni Vilander
Ferrari 458 Italia GT2 Ferrari 4.5L V8 M 312
21 LMGTE Pro 51 Italien  AF Corse Italien  Gianmaria Bruni
Italien  Giancarlo Fisichella
Italien  Matteo Malucelli
Ferrari 458 Italia GT2 Ferrari 4.5L V8 M 311
22 LMGTE Pro 74 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Vereinigte Staaten  Tommy Milner
Chevrolet Corvette C6-ZR1 Chevrolet 5.5L V8 M 309
23 LMP2 41 Vereinigtes Konigreich  Greaves Motorsport Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
Vereinigte Staaten  Éric Lux
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Zytek Z11SN Nissan VK45DE 4.5L V8 D 307
24 LMGTE Pro 53 Vereinigte Staaten  SRT Motorsports Belgien  Marc Goossens
Deutschland  Dominik Farnbacher
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
SRT Viper GTS-R SRT 8.0L V10 M 306
25 LMGTE Am 76 Frankreich  IMSA Performance Matmut Frankreich  Raymond Narac
Frankreich  Christophe Bourret
Frankreich  Jean Karl Vernay
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 4.0L Flat-6 M 306
26 LMGTE Am 55 Italien  AF Corse Italien  Piergiuseppe Perazzini
Italien  Lorenzo Case
China Volksrepublik  Darryl O'Young
Ferrari 458 Italia GT2 Ferrari 4.5L V8 M 305
27 LMGTE Am 61 Italien  AF Corse Sudafrika  Jack Gerber
Irland  Matt Griffin
Italien  Marco Cioci
Ferrari 458 Italia GT2 Ferrari 4.5L V8 M 305
28 LMGTE Am 77 Vereinigte Staaten  Dempsey Del Piero-Proton Vereinigte Staaten  Patrick Dempsey
Vereinigte Staaten  Patrick Long
Vereinigte Staaten  Joe Foster
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 4.0L Flat-6 M 305
29 LMGTE Am 50 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Julien Canal
Frankreich  Patrick Bornhauser
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet 5.5L V8 M 302
30 LMGTE Am 96 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Deutschland  Roald Goethe
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Stuart Hall
Aston Martin Vantage GTE Aston Martin 4.5L V8 M 301
31 LMGTE Pro 93 Vereinigte Staaten  SRT Motorsports Vereinigte Staaten  Tommy Kendall
Vereinigte Staaten  Jonathan Bomarito
Kanada  Kuno Wittmer
SRT Viper GTS-R SRT 8.0L V10 M 301
32 LMP2 40 Belgien  Boutsen Ginion Racing Frankreich  Thomas Dagoneou
Vereinigte Staaten  Matt Downs
Vereinigte Staaten  Rodin Younessi
Oreca 03 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 300
33 LMGTE Am 67 Frankreich  IMSA Performance Matmut Frankreich  Pascal Gibon
Frankreich  Patrice Milesi
Deutschland  Wolf Henzler
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 4.0L Flat-6 M 300
34 LMGTE Pro 66 Vereinigtes Konigreich  JMW Motorsport Italien  Andrea Bertolini
Saudi-Arabien  Abdulaziz Al Faisal
Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Al Qubaisi
Ferrari 458 Italia GT2 Ferrari 4.5L V8 D 300
35 LMGTE Am 88 Deutschland  Proton Competition Deutschland  Christian Ried
Italien  Gianluca Roda
Italien  Paolo Ruberti
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 4.0L Flat-6 M 300
36 LMGTE Am 75 Belgien  Prospeed Competition Frankreich  Emmanuel Collard
Frankreich  François Perrodo
Frankreich  Sébastien Crubilé
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 4.0L Flat-6 M 298
37 LMGTE Am 81 Vereinigte Staaten  8 Star Motorsports Venezuela  Enzo Potolicchio
Portugal  Rui Águas
Australien  Jason Bright
Ferrari 458 Italia GT2 Ferrari 4.5L V8 M 294
38 LMP2 39 Luxemburg  DKR Engineering Frankreich  Olivier Porta
Frankreich  Romain Brandela
Frankreich  Stéphane Raffin
Lola B11/40 Judd HK 3.6L V8 D 280
39 LMP1 12 Schweiz  Rebellion Racing Frankreich  Nicolas Prost
Schweiz  Neel Jani
Deutschland  Nick Heidfeld
Lola B12/60 Toyota RV8KLM 3.4L V8 M 275
40 LMP1 13 Schweiz  Rebellion Racing Schweiz  Mathias Beche
Italien  Andrea Belicchi
China Volksrepublik  Cheng Congfu
Lola B12/60 Toyota RV8KLM 3.4L V8 M 275
41 LMGTE Am 70 Frankreich  Larbre Compétition Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil
Frankreich  Manuel Rodrigues
Frankreich  Philippe Dumas
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet 5.5L V8 M 268
Nicht klassiert
42 LMP2 33 Vereinigte Staaten  Level 5 Motorsports Vereinigte Staaten  Scott Tucker
Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti
Australien  Ryan Briscoe
HPD ARX-03b Honda HR28TT 2.8L Turbo V6 M 242
Disqualifiziert
43 LMP2 26[6] Russland  G-Drive Racing Russland  Roman Russinow
Australien  John Martin
Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
Oreca 03 Nissan VK45DE 4.5L V8 M 327
Ausgefallen
44 LMP2 46 Frankreich  Thiriet by TDS Racing Frankreich  Pierre Thiriet
Frankreich  Ludovic Badey
Belgien  Maxime Martin
Oreca 03 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 310
45 LMGTE Pro 99 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Brasilien  Bruno Senna
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Vereinigtes Konigreich  Rob Bell
Aston Martin Vantage GTE Aston Martin 4.5L V8 M 248
46 LMP2 45 Frankreich  OAK Racing Frankreich  Jacques Nicolet
Frankreich  Jean-Marc Merlin
Frankreich  Philippe Mondolot
Morgan LMP2 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 246
47 LMP2 47 China Volksrepublik  KCMG Schweiz  Alexandre Imperatori
Vereinigtes Konigreich  Matthew Howson
China Volksrepublik  Ho-Pin Tung
Morgan LMP2 Nissan VK45DE 4.5;L V8 M 241
48 LMGTE Pro 98 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Kanada  Paul Dalla Lana
Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Portugal  Pedro Lamy
Aston Martin Vantage GTE Aston Martin 4.5L V8 M 221
49 LMP2 32 Tschechien  Team Kolles Deutschland  Thomas Holzer
Osterreich  Dominik Kraihamer
Tschechien  Jan Charouz
Lotus T128 Praga 3.6L V8 D 219
50 LMP2 30 Kanada  HVM Status GP Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Kanada  Tony Burgess
Schweiz  Jonathan Hirschi
Lola B12/80 Judd HK 3.6L V8 D 153
51 LMGTE Am 54 Italien  AF Corse Frankreich  Yannick Mallegol
Frankreich  Jean-Marc Bachelier
Vereinigte Staaten  Howard Blank
Ferrari 458 Italia GT2 Ferrari 4.5L V8 M 147
52 LMGTE Am 57[7] Vereinigte Staaten  Krohn Racing Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Schweden  Niclas Jönsson
Italien  Maurizio Mediani
Ferrari 458 Italia GT2 Ferrari 4.5L V8 M 111
53 LMP2 25 Vereinigtes Konigreich  Delta-ADR Thailand  Tor Graves
Vereinigtes Konigreich  Archie Hamilton
Japan  Shinji Nakano
Oreca 03 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 101
54 LMP2 28 Vereinigte Arabische Emirate  Gulf Racing Middle East Frankreich  Fabien Giroix
Frankreich  Philippe Haezebrouck
Japan  Keiko Ihara
Lola B12/80 Nissan VK45DE 4.5L V8 D 22
55 LMP2 31 Tschechien  Lotus Vereinigte Staaten  Kevin Weeda
Vereinigtes Konigreich  James Rossiter
Frankreich  Christophe Bouchut
Lotus T128 Praga 3.6L V8 D 17
56 LMGTE Am 95 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Danemark  Allan Simonsen
Danemark  Kristian Poulsen
Danemark  Christoffer Nygaard
Aston Martin Vantage GTE Aston Martin 4.5L V8 M 2

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
57 NewTech 0 Vereinigtes Konigreich  Green GT Technologies Italien  Christian Pescatori Green GT H2
58 LMP2 20 Kanada  HVM Status GP Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes Lola B12/80 Judd HK 3.6L V8
59 LMP2 23 Vereinigtes Konigreich  Delta-ADR Japan  Shinji Nakano Oreca 03 Nissan VK45DE 4.5L V8
60 LMP2 27 Frankreich  Sebastien Loeb Racing Frankreich  Franck Montagny Oreca 03 Nissan VK45DE 4.5L V8
61 LMP2 29 Vereinigte Arabische Emirate  Gulf Racing Middle East Frankreich  Frédéric Fatien Lola B12/80 Nissan VK45DE 4.5L V8
62 LMP2 37 Frankreich  Signatech Alpine Frankreich  Pierre Ragues Alpine A450 Nissan VK45DE 4.5L V8
63 LMP2 44 Vereinigtes Konigreich  Starworks Motorsport Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel HPD ARX-03b
64 LMGTE Pro 44 Vereinigtes Konigreich  Ram Racing Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem Ferrari 458 Italia GT2 Ferrari 4.5L V8
65 LMGTE Pro 80 Vereinigte Staaten  Extreme Speed Motorsports Vereinigte Staaten  Scott Sharp Ferrari 458 Italia GT2 Ferrari 4.5L V8
66 LMGTE Pro Vereinigte Staaten  The Racers Group Vereinigte Staaten  Kevin Buckler Aston Martin Vantage GTE Aston Martin 4.5L V8
67 LMPC 85 Frankreich  Team Endurance Challenge Frankreich  Alex Loan
Singapur  Vignesa Moorthy
Frankreich  Matthieu Lecuyer
Frankreich  Anthony Pons
Formula Challenge Le Mans Oreca
68 LMPC 86 Frankreich  Team Endurance Challenge Frankreich  Alex Loan
Singapur  Vignesa Moorthy
Frankreich  Matthieu Lecuyer
Frankreich  Anthony Pons
Formula Challenge Le Mans Oreca

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Danemark  Tom Kristensen Frankreich  Loïc Duval Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Audi R18 e-tron quattro Gesamtsieg
LMP2 Belgien  Bertrand Baguette Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman Mexiko  Ricardo González Morgan LMP2 Rang 7
LMGTE Pro Deutschland  Marc Lieb Osterreich  Richard Lietz Frankreich  Romain Dumas Porsche 911 RSR Rang 15
LMGTE Am Frankreich  Raymond Narac Frankreich  Christophe Bourret Frankreich  Jean Karl Vernay Porsche 997 GT3-RSR Rang 25

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 68
  • Gestartet: 56
  • Gewertet: 41
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 245000
  • Ehrenstarter des Rennens: Jim France, Vizepräsident der NASCAR
  • Wetter am Rennwochenende: warm, Regenschauer
  • Streckenlänge: 13,629 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:01:16.436 Stunden
  • Runden des Siegerteams: 348
  • Distanz des Siegerteams: 4742,892 km
  • Siegerschnitt: 197,446 km/h
  • Pole Position: Loïc Duval – Audi R18 e-tron quattro (#2) – 3:22,349 min – 242,550 km/h
  • Schnellste Rennrunde: André Lotterer – Audi R18 e-tron quattro (#1) – 3:22,746 min – 241,999 km/h[8]
  • Rennserie: 3. Lauf zur FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2013

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2013 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Le Mans 2013: Das sind die Starter. Motorsport-Total.com, 1. Februar 2013, abgerufen am 19. Juni 2013.
  2. Le Mans: GreenGT sagt ab. Motorsport-Total.com, 1. Juni 2013, abgerufen am 19. Juni 2013.
  3. LIST OF THE COMPETITORS AND CARS & DRIVERS ALLOWED TO TAKE PART IN THE FREE AND QUALIFYING PRACTICE SESSIONS OF 19TH AND 20TH OF JUNE 2013. (PDF; 396 kB) Association Sportive Automobile de l'Automobile Club de l'Ouest des 24 Heures du Mans, 17. Juni 2013, abgerufen am 19. Juni 2013.
  4. 81º Edition des 24 Heures du Mans. Qualifying Practice. Final Classification. (PDF; 135 kB) Automobile Club de l'Ouest, World Endurance Championship, 21. Juni 2013, abgerufen am 19. Juli 2013.
  5. 81º Edition des 24 Heures du Mans. Race. Final Classification. (PDF; 20,1 MB) Automobile Club de l'Ouest, World Endurance Championship, 27. Juni 2013, abgerufen am 12. Juli 2013.
  6. Car no.26 excluded from the 24 Hours of Le Mans. (Nicht mehr online verfügbar.) World Endurance Championship, 28. Juni 2013, archiviert vom Original am 7. Juli 2013; abgerufen am 28. Juni 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fiawec.com
  7. Originalfahrzeug wurde im ersten Qualifikationstraining zerstört; Team startete mit einem Ersatzchassis, wofür es keine weitere Meldung gab
  8. audi-motorsport.com: 24 Stunden von Le Mans. Abgerufen am 25. Juni 2013.
Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 2013
FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von São Paulo 2013