6-Stunden-Rennen von Silverstone 2013

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Silverstone 2013, auch RAC Tourist Trophy, fand am 14. April auf dem Silverstone Circuit statt und war der erste Wertungslauf der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Mit dem Rennen auf dem Silverstone Circuit begann die Weltmeisterschaftssaison 2013. Die Veranstaltung endete mit einem Doppelsieg der beiden Werks-Audi R18 e-tron quattro. Loïc Duval, Tom Kristensen und Allan McNish siegten mit dem knappen Vorsprung von vier Sekunden auf die Teamkollegen André Lotterer, Marcel Fässler und Benoît Tréluyer. Mit einer Runde Rückstand kamen Anthony Davidson, Stéphane Sarrazin und Sébastien Buemi im Toyota TS030 Hybrid als Gesamtdritte ins Ziel.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 LMP1 2 Deutschland  Audi Sport Team Joest Frankreich  Loïc Duval
Danemark  Tom Kristensen
Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Audi R18 e-tron quattro 197
2 LMP1 1 Deutschland  Audi Sport Team Joest Deutschland  André Lotterer
Schweiz  Marcel Fässler
Frankreich  Benoît Tréluyer
Audi R18 e-tron quattro 197
3 LMP1 8 Japan  Toyota Racing Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Frankreich  Stéphane Sarrazin
Schweiz  Sébastien Buemi
Toyota TS030 Hybrid 196
4 LMP1 7 Japan  Toyota Racing Osterreich  Alexander Wurz
Frankreich  Nicolas Lapierre
Toyota TS030 Hybrid 196
5 LMP1 12 Schweiz  Rebellion Racing Frankreich  Nicolas Prost
Schweiz  Neel Jani
Deutschland  Nick Heidfeld
Lola B12/60 193
6 LMP1 13 Schweiz  Rebellion Racing Italien  Andrea Belicchi
Schweiz  Mathias Beche
China Volksrepublik  Cheng Congfu
Lola B12/60 190
7 LMP2 25 Vereinigtes Konigreich  Delta-ADR Thailand  Tor Graves
Brasilien  Antonio Pizzonia
Vereinigtes Konigreich  James Walker
Oreca 03 184
8 LMP2 24 Frankreich  OAK Racing Frankreich  Olivier Pla
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle
Danemark  David Heinemeier Hansson
Morgan LMP2 183
9 LMP2 49 Argentinien  Pecom Racing Argentinien  Luís Pérez Companc
Deutschland  Pierre Kaffer
Frankreich  Nicolas Minassian
Oreca 03 179
10 LMP2 35 Frankreich  OAK Racing Belgien  Bertrand Baguette
Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman
Mexiko  Ricardo González
Morgan LMP2 179
11 LMP2 41 Vereinigtes Konigreich  Greaves Motorsport Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Vereinigte Staaten  Chris Dyson
Vereinigte Staaten  Michael Marsal
Zytek Z11SN Nissan 179
12 LMP2 47 China Volksrepublik  KCMG Schweiz  Alexandre Imperatori
Vereinigtes Konigreich  Matthew Howson
China Volksrepublik  Jim Ka To
Morgan LMP2 179
13 LMP2 26 Russland  G-Drive Racing Russland  Roman Russinow
Australien  John Martin
Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
Oreca 03 176
14 LMGTE-Pro 97 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Deutschland  Stefan Mücke
Brasilien  Bruno Senna
Aston Martin Vantage GTE 171
15 LMGTE-Pro 71 Italien  AF Corse Japan  Kamui Kobayashi
Finnland  Toni Vilander
Ferrari 458 Italia GT2 170
16 LMGTE-Pro 99 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Portugal  Pedro Lamy
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Kanada  Paul Dalla Lana
Aston Martin Vantage GTE 170
17 LMGTE-Pro 92 Deutschland  Porsche AG Team Manthey Deutschland  Marc Lieb
Osterreich  Richard Lietz
Frankreich  Romain Dumas
Porsche 911 RSR 170
18 LMGTE-Pro 51 Italien  AF Corse Italien  Gianmaria Bruni
Italien  Giancarlo Fisichella
Ferrari 458 Italia GT2 170
19 LMGTE-Am 95 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Danemark  Allan Simonson
Danemark  Kristian Poulsen
Danemark  Christoffer Nygaard
Aston Martin Vantage GTE 169
20 LMGTE-Pro 91 Deutschland  Porsche AG Team Manthey Deutschland  Jörg Bergmeister
Frankreich  Patrick Pilet
Deutschland  Timo Bernhard
Porsche 911 RSR 168
21 LMGTE-Am 50 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Patrick Bornhauser
Frankreich  Julien Canal
Brasilien  Fernando Rees
Chevrolet Corvette C6-ZR1 166
22 LMGTE-Am 81 Vereinigte Staaten  8 Stars Motorsports Venezuela  Vicente Potolicchio
Portugal  Rui Águas
Osterreich  Philipp Peter
Ferrari 458 Italia GT2 165
23 LMGTE-Am 96 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Deutschland  Roald Goethe
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Stuart Hall
Aston Martin Vantage GTE 165
24 LMGTE-Am 88 Deutschland  Proton Competition Deutschland  Christian Ried
Italien  Gianluca Roda
Italien  Paolo Ruberti
Porsche 997 GT3-RSR 165
25 LMGTE-Am 57 Vereinigte Staaten  Krohn Racing Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Schweden  Niclas Jönsson
Italien  Maurizio Mediani
Ferrari 458 Italia GT2 164
26 LMGTE-Am 76 Frankreich  IMSA Performance Matmut Frankreich  Raymond Narac
Frankreich  Jean Karl Vernay
Frankreich  Christophe Bourret
Porsche 997 GT3-RSR 163
27 LMP2 45 Frankreich  OAK Racing Frankreich  Jacques Nicolet
Frankreich  Jean-Marc Merlin
Morgan LMP2 154
28 LMGTE-Am 61 Italien  AF Corse Sudafrika  Jack Gerber
Irland  Matt Griffin
Italien  Marco Cioci
Ferrari 458 Italia GT2 139
Nicht klassiert
29 LMP2 32 Tschechien  Lotus Deutschland  Thomas Holzer
Osterreich  Dominik Kraihamer
Tschechien  Jan Charouz
Lotus T128 113
Ausgefallen
30 LMP1 21 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis
Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane
Vereinigtes Konigreich  Danny Watts
HPD ARX-03c 55
31 LMP2 31 Tschechien  Lotus Vereinigte Staaten  Kevin Weeda
Italien  Vitantonio Liuzzi
Frankreich  Christophe Bouchut
Lotus T128 44

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
32 LMP2 28 Vereinigte Arabische Emirate  Gulf Racing Middle East Frankreich  Frédéric Fatien Lola B12/80
33 LMP2 30 Frankreich  HVM Status GP Vereinigtes Konigreich  Jonathan Kennard Lola B12/80
34 LMP2 44 Vereinigtes Konigreich  Starworks Motorsport Venezuela  Alex Popow
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
HPD ARX-03b

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Frankreich  Loïc Duval Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Audi R18 e-tron quattro Gesamtsieg
LMP2 Thailand  Tor Graves Brasilien  Antonio Pizzonia Vereinigtes Konigreich  James Walker Oreca 03 Rang 7
LMGTE-Pro Vereinigtes Konigreich  Darren Turner Deutschland  Stefan Mücke Brasilien  Bruno Senna Aston Martin Vantage GTE Rang 14
LMGTE-Am Danemark  Allan Simonsen Danemark  Kristian Poulsen Danemark  Christoffer Nygaard Aston Martin Vantage GTE Rang 19

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 34
  • Gestartet: 31
  • Gewertet: 28
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 36.000
  • Wetter am Rennwochenende: kühl und trocken
  • Streckenlänge: 5,901 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:01,686 Stunden
  • Runden des Siegerteams: 197
  • Distanz des Siegerteams: 1160,330 km
  • Siegerschnitt: 193,400 km/h
  • Pole Position: Nicolas Lapierre – Toyota TS030 Hybrid (#7) – 1:43,281
  • Schnellste Rennrunde: Allan McNish – Audi R18 e-tron quattro (#2) – 1:42,767 = 206,300 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2013

WeblinksBearbeiten

Commons: 6-Stunden-Rennen von Silverstone 2013 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Shanghai 2012
FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 2013