Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 2008

24-Stunden-Rennen
Der Audi R10 TDI, Siegerfahrzeug des 24-Stunden-Rennens von Le Mans 2008
Der formschöne aber nicht ausgereifte Epsilon Euskadi eel; beide gemeldeten Fahrzeuge fielen früh nach Defekten aus
Dome S102

Das 76. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 76e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures Du Mans, Le Mans, fand vom 14. bis 15. Juni 2008 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

2008 erhöhte sich die Teilnehmerzahl in der LMP1-Klasse signifikant. Neben Audi und dessen Einsatzteam Joest Racing, die bereits in den letzten Jahren immer drei Prototypen in Le Mans gemeldet hatte, war diesmal auch Peugeot mit drei Fahrzeugen in Le Mans vertreten. Dazu kamen neben den beiden 01 von Henri Pescarolo die Neuentwicklungen von Dome und Epsilon Euskadi.

Der Dome S102 war das Nachfolgemodell des offenen Dome S101 und wurde von Mitarbeitern der Universität Tokio mitentwickelt. Epsilon, das bisher in der LMP2-Klasse tätige Team von Juan Barazi und Michael Vergers stieg 2008 unter der Leitung von Joan Villadelprat mit dem Epsilon Euskadi ee1 in die LMP1-Klasse ein. Entworfen wurde der ee1 von John Travis. In ersten Entwürfen waren noch der doppelte Überrollbügel vorhanden, wie er bei offenen Sportprototypen wie dem Audi R10 TDI vorgeschrieben war. Da der die 24 Stunden von Le Mans veranstaltende ACO anstrebte, ab 2010 nur noch geschlossene Prototypen zuzulassen, wurde das Design abgeändert, und das Fahrzeug mit einem Dach versehen. Eine weitere Änderung war das Einführen einer Hochnase, wie bei Formelfahrzeugen üblich. Ausgerüstet war der ee1 in der Rennsaison 2008 mit einem Judd GV5.5 S2-Motor. Bei der Reifenwahl setzte man auf Michelin.

Im Training fuhr Stéphane Sarrazin im Peugeot 908 HDi FAP eine Zeit von 3:18.513 Minuten. Diese Zeit entsprach einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 247,160 km/h. Seit den späten 1980er-Jahren - 1988 Hans-Joachim Stuck im Porsche 962C (3.15.640 = 250,164 km/h) und 1989 Jean-Louis Schlesser im Sauber C9 (3.15.040 = 249,826 km/h) - hatte niemand den Circuit des 24 Heures unter 3 Minuten 20 umrundet. Im Unterschied zum Vorjahr konnten die Peugeot's diesmal das Tempo der Audi R10 TDI nicht nur mithalten, sondern waren auf trockener Strecke überlegen. Allerdings war alle Peugeot's mit einer Trockenabstimmung im Rennen. Während der Regenphase in der Nacht übernahm der Audi mit der Nummer 2 die Führung. Teilweise war dieses Fahrzeug dabei bis zu zehn Sekunden pro Runde schneller als die Konkurrenz. Der dabei herausgefahren Vorsprung reichte am Ende für den Sieg. Rekordsieger Tom Kristensen siegte zum insgesamt achten Mal. In der Klasse LMP2 siegte Van Merksteijn Motorsport im Porsche RS Spyder. Aston Martin Racing gewann die Klasse GT1 im Aston Martin DBR9. Risi Competizione sicherte sich den Klassensieg in der Klasse GT2 im Ferrari F430.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  36 Franzosen Vereinigtes Konigreich  24 Briten Deutschland  13 Deutsche Vereinigte Staaten  11 Amerikaner Japan  11 Japaner
Italien  10 Italiener Niederlande  8 Niederländer Danemark  7 Dänen Schweiz  6 Schweizer Osterreich  5 Österreicher
Brasilien  5 Brasilianer Spanien  5 Spanier Belgien  3 Belgier Portugal  3 Portugiesen Monaco  3 Monegassen
Russland  3 Russen Australien  2 Australier Kanada  2 Kanadier Finnland  2 Finnen Schweden  2 Schweden
Tschechien  2 Tschechen Saudi-Arabien  1 Saudi China Volksrepublik  1 Chinese San Marino  1 San-Marinese

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 LMP1 2 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Italien  Rinaldo Capello
Danemark  Tom Kristensen
Audi R10 TDI Audi TDI 5.5L Turbo V12 M 381
2 LMP1 7 Frankreich  Team Peugeot Total Frankreich  Nicolas Minassian
Spanien  Marc Gené
Kanada  Jacques Villeneuve
Peugeot 908 HDi FAP Peugeot 5.5L Turbo V12 M 381
3 LMP1 9 Frankreich  Peugeot Sport Total Frankreich  Franck Montagny
Brasilien  Ricardo Zonta
Osterreich  Christian Klien
Peugeot 908 HDi FAP Peugeot 5.5L Turbo V12 M 379
4 LMP1 3 Deutschland  Audi Sport Team Joest Deutschland  Mike Rockenfeller
Deutschland  Lucas Luhr
Frankreich  Alexandre Prémat
Audi R10 TDI Audi 5.5L Turbo V12 M 374
5 LMP1 8 Frankreich  Team Peugeot Total Frankreich  Stéphane Sarrazin
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Alexander Wurz
Peugeot 908 HDi FAP Peugeot 5.5L Turbo V12 M 368
6 LMP1 1 Deutschland  Audi Sport North America Deutschland  Frank Biela
Deutschland  Marco Werner
Italien  Emanuele Pirro
Audi R10 TDI Audi 5.5L Turbo V12 M 367
7 LMP1 17 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Christophe Tinseau
Frankreich  Benoît Tréluyer
Schweiz  Harold Primat
Pescarolo 01 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 362
8 LMP1 5 Frankreich  Team ORECA-Matmut Frankreich  Soheil Ayari
Frankreich  Loïc Duval
Frankreich  Laurent Groppi
Courage-ORECA LC70 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 357
9 LMP1 10 Tschechien  Charouz Racing System Tschechien  Jan Charouz
Tschechien  Tomáš Enge
Deutschland  Stefan Mücke
Lola B08/60 Aston Martin 6.0L V12 M 354
10 LMP2 34 Niederlande  Peter van Merksteijn Motorsport Niederlande  Peter van Merksteijn
Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Niederlande  Jos Verstappen
Porsche RS Spyder Evo Porsche MR6 3.4L V8 M 354
11 LMP1 18 Vereinigtes Konigreich  Rollcentre Racing Portugal  João Barbosa
Frankreich  Stéphan Grégoire
Belgien  Vanina Ickx
Pescarolo 01 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 D 352
12 LMP2 31 Danemark  Team Essex Danemark  Casper Elgaard
Danemark  John Nielsen
Deutschland  Sascha Maassen
Porsche RS Spyder Evo Porsche MR6 3.4L V8 D 347
13 GT1 009 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Australien  David Brabham
Spanien  Antonio García
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 344
14 GT1 63 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Danemark  Jan Magnussen
Kanada  Ron Fellows
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7.R 7.0L V8 M 344
15 GT1 64 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Monaco  Olivier Beretta
Italien  Max Papis
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7.R 7.0L V8 M 341
16 GT1 007 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Andrea Piccini
Osterreich  Karl Wendlinger
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 339
17 GT1 72 Frankreich  Luc Alphand Aventures Frankreich  Luc Alphand
Frankreich  Guillaume Moreau
Frankreich  Jérôme Policand
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7.R 7.0L V8 M 335
18 LMP2 35 Frankreich  Saulnier Racing Frankreich  Pierre Ragues
Frankreich  Matthieu Lahaye
China Volksrepublik  Cong Fu Cheng
Pescarolo 01 Judd DB 3.4L V8 M 333
19 GT2 82 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Italien  Gianmaria Bruni
Finnland  Mika Salo
Brasilien  Jaime Melo
Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 M 326
20 LMP2 40 Portugal  Quifel ASM Team Portugal  Miguel Amaral
Frankreich  Olivier Pla
Vereinigtes Konigreich  Guy Smith
Lola B05/40 AER P07 2.0L Turbo I4 D 325
21 GT1 73 Frankreich  Luc Alphand Aventures Frankreich  Jean-Luc Blanchemain
Frankreich  Laurent Pasquali
Frankreich  Patrice Goueslard
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7.R 7.0L V8 M 325
22 GT2 97 Italien  BMS Scuderia Italia Italien  Matteo Malucelli
Italien  Paolo Ruberti
Italien  Fabio Babini
Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 P 318
23 GT2 90 Deutschland  Farnbacher Racing Deutschland  Pierre Ehret
Deutschland  Pierre Kaffer
Danemark  Lars-Erik Nielsen
Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 D 317
24 LMP1 14 Vereinigtes Konigreich  Creation Autosportif Vereinigtes Konigreich  Stuart Hall
Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Belgien  Marc Goossens
Creation CA07 AIM YS 5.5L V8 D 316
25 GT2 99 Monaco  JMB Racing Vereinigtes Konigreich  Ben Aucott
Frankreich  Alain Ferté
Frankreich  Stéphane Daoudi
Ferrari F430 GT Ferrari 4.0L V8 M 312
26 LMP1 4 Frankreich  Saulnier Racing Frankreich  Jacques Nicolet
Monaco  Marc Faggionato
Monaco  Richard Hein
Pescarolo 01 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 311
27 GT2 77 Deutschland  Team Felbermayr-Proton Osterreich  Horst Felbermayr senior
Australien  Alex Davison
Deutschland  Wolf Henzler
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 M 309
28 GT1 50 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Christophe Bouchut
Frankreich  David Hallyday
Frankreich  Patrick Bornhauser
Saleen S7-R Ford 7.0L V8 M 306
29 LMP2 32 Frankreich  Barazi-Epsilon Niederlande  Michael Vergers
Danemark  Juan Barazi
Vereinigtes Konigreich  Stuart Moseley
Zytek 07S/2 Zytek ZG348 3.4L V8 M 304
30 GT1 59 Vereinigtes Konigreich  Team Modena Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Brasilien  Christian Fittipaldi
Niederlande  Jos Menten
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 302
31 LMP2 26 Vereinigtes Konigreich  Team Bruichladdich Radical Frankreich  Marc Rostan
Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette
Vereinigtes Konigreich  Ben Devlin
Radical SR9 AER P07 2.0L Turbo I4 D 297
32 GT2 80 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Deutschland  Jörg Bergmeister
Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Vereinigte Staaten  Seth Neiman
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 M 289
33 LMP1 11 Japan  Dome Racing Team Japan  Tatsuya Kataoka
Japan  Yuji Tachikawa
Japan  Daisuke Ito
Dome S102 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 272
Nicht klassiert
34 GT1 55 Russland  IPB Spartak Racing Niederlande  Peter Kox
Niederlande  Mike Hezemans
Russland  Roman Russinow
Lamborghini Murciélago R-GT Lamborghini L535 6.0L V12 M 266
35 LMP1 24 Japan  Terramos Japan  Yōjirō Terada
Japan  Hiroki Katō
Japan  Kazuho Takahashi
Courage LC70 Mugen MF408S 4.0L V8 M 224
Ausgefallen
36 GT2 96 Vereinigtes Konigreich  Virgo Motorsport Vereinigtes Konigreich  Rob Bell
Vereinigtes Konigreich  Tim Mullen
Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden
Ferrari F430 GT Ferrari 4.0L V8 D 289
37 LMP1 16 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Emmanuel Collard
Frankreich  Jean-Christophe Boullion
Frankreich  Romain Dumas
Pescarolo 01 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 238
38 LMP1 23 Vereinigte Staaten  Autocon Motorsports Vereinigte Staaten  Bryan Willman
Vereinigte Staaten  Michael Lewis
Vereinigte Staaten  Chris McMurry
Creation CA07 Judd GV5 5.0L V10 D 224
39 LMP2 45 Vereinigtes Konigreich  Embassy Racing Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes
Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane
Vereinigtes Konigreich  Joey Foster
Embassy WF01 Zytek ZG348 3.4L V8 M 213
40 LMP2 33 Schweiz  Speedy Racing Team Schweiz  Steve Zacchia
Italien  Andrea Belicchi
Frankreich  Xavier Pompidou
Lola B08/80 Judd DB 3.4L V8 M 194
41 LMP1 20 Spanien  Epsilon Euskadi Spanien  Ángel Burgueño
Spanien  Miguel Ángel de Castro
Spanien  Adrián Vallés
Epsilon Euskadi ee1 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 189
42 LMP1 22 Japan  Tōkai University Japan  Toshio Suzuki
Japan  Haruki Kurosawa
Japan  Masami Kageyama
Courage-ORECA LC70 YGK YR40 4.0L Turbo V8 Y 185
43 LMP1 21 Spanien  Epsilon Euskadi Japan  Shinji Nakano
Schweden  Stefan Johansson
Frankreich  Jean-Marc Gounon
Epsilon Euskadi ee1 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 158
44 LMP1 6 Frankreich  Team ORECA-Matmut Schweiz  Marcel Fässler
Frankreich  Olivier Panis
Frankreich  Simon Pagenaud
Courage-ORECA LC70 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 147
45 LMP2 44 Deutschland  Kruse-Schiller Motorsport Frankreich  Jean de Pourtales
Japan  Hideki Noda
Danemark  Allan Simonsen
Lola B05/40 Mazda MZR-R 2.0L Turbo I4 D 147
46 LMP1 12 Tschechien  Charouz Racing System Vereinigte Staaten  Greg Pickett
Deutschland  Klaus Graf
Niederlande  Jan Lammers
Lola B07/17 Judd GV5.5 S2 5.5L V10 M 146
47 GT2 78 Italien  AF Corse Italien  Thomas Biagi
Finnland  Toni Vilander
San Marino  Christian Montanari
Ferrari F430 GT Ferrari 4.0L V8 M 111
48 LMP2 25 Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock Ltd. Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Vereinigtes Konigreich  Mike Newton
Brasilien  Thomas Erdos
MG-Lola EX265 MG XP21 2.0L Turbo I4 M 100
49 LMP1 19 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain-Synergy Motorsport Vereinigtes Konigreich  Bob Berridge
Vereinigtes Konigreich  Gareth Evans
Vereinigtes Konigreich  Amanda Stretton
Lola B06/10 AER P32C 4.0L Turbo V8 D 87
50 GT1 53 Deutschland  Vitaphone Racing Team Vereinigtes Konigreich  Peter Hardman
Vereinigtes Konigreich  Nick Leventis
Brasilien  Alexandre Negrão
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 82
51 GT2 94 Schweiz  Speedy Racing Team Schweiz  Andrea Chiesa
Schweiz  Iradj Alexander
Schweiz  Benjamin Leuenberger
Spyker C8 Laviolette GT2-R Audi 4.0L V8 M 72
52 GT2 85 Niederlande  Snoras Spyker Squadron Deutschland  Ralf Kelleners
Russland  Alexey Vasilyev
Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck
Spyker C8 Laviolette GT2-R Audi 4.0L V8 M 43
53 GT2 76 Frankreich  IMSA Performance Matmut Frankreich  Raymond Narac
Vereinigte Staaten  Patrick Long
Osterreich  Richard Lietz
Porsche 997 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 M 26
54 LMP2 41 Schweiz  Trading Performance Saudi-Arabien  Karim Ojjeh
Frankreich  Claude-Yves Gosselin
Vereinigtes Konigreich  Adam Sharpe
Zytek 07S/2 Zytek ZG348 3.4L V8 M 22
55 GT2 83 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Schweden  Nic Jönsson
Belgien  Eric van de Poele
Ferrari F430 GT Ferrari 4.0L V8 M 12
Nicht gestartet
56 LMP2 30 Italien  Racing Box Srl. Italien  Andrea Ceccato
Italien  Filippo Francioni
Italien  Ferdinando Geri
Lucchini LMP2-08 Judd DB 3.4L V8 D 1

1Technische Abnahme nicht bestanden

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
57 GT1 Russland  Interprogressbank Spartak Racing Lamborghini Murciélago R-GT Lamborghini L535 6.0L V12 M
58 GT2 Frankreich  IMSA Performance Matmut Porsche 997 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 M
59 LMP1 Vereinigtes Konigreich  Creation Autosportif Creation CA07 AIM YS 5.5L V8 D
60 GT2 Niederlande  Spyker Squadron b.v. Spyker C8 Laviolette GT2-R Audi 4.0L V8 M
61 GT2 Deutschland  Team Felbermayr-Proton Porsche 997 GT3-RSR Porsche 3.8L Flat-6 M
62 GT1 Frankreich  Larbre Compétition Saleen S7-R Ford 7.0L V8
63 GT2 81 Vereinigte Staaten  Tafel Racing Ferrari F430 GTC Ferrari 4.0L V8 M
64 GT1 Vereinigtes Konigreich  Strakka Racing Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12
65 LMP2 Frankreich  WR Salini WR LMP2008 Zytek ZG348 3.4L V8

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Italien  Rinaldo Capello Danemark  Tom Kristensen Audi R10 TDI Gesamtsieg
LMP2 Niederlande  Peter van Merksteijn Niederlande  Jeroen Bleekemolen Niederlande  Jos Verstappen Porsche RS Spyder Evo Rang 10
GT1 Australien  David Brabham Spanien  Antonio Garcia Vereinigtes Konigreich  Darren Turner Aston Martin DBR9 Rang 13
GT2 Italien  Gianmaria Bruni Finnland  Mika Salo Brasilien  Jaime Melo Ferrari F430 GT Rang 19

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 65
  • Gestartet: 55
  • Gewertet: 33
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 258500
  • Ehrenstarter des Rennens: unbekannt
  • Wetter am Rennwochenende: warm, Regen in der Nacht und am Ende des Rennens
  • Streckenlänge: 13,629 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:24.085 Stunden
  • Runden des Siegerteams: 381
  • Distanz des Siegerteams: 5192,649 km
  • Siegerschnitt: 216,300 km/h
  • Pole Position: Stéphane Sarrazin – Peugeot 908 HDi FAP (#8) – 3:18,513 = 247.160 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Stéphane Sarrazin – Peugeot 908 HDi FAP (#8) – 3:19,394 = 246.068 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2008 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien