Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 2000

24-Stunden-Rennen
Audi R8 mit der Startnummer 8; Siegerwagen von Frank Biela, Tom Kristensen und Emanuele Pirro
Das Corvette-Racing-Trio Franck Fréon, Andy Pilgrim und Kelly Collins erreichten auf einem Chevrolet Corvette C5-R am Ende Rang 10 in der Gesamtwertung
Lola B2/K10

Das 68. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 68e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 17. bis 18. Juni 2000 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Nach dem werkseitigen Rückzug von Porsche nach dem Gesamtsieg 1998, stellten auch BMW, Mercedes-AMG, Toyota Motorsport und Nissan Motorsports International 1999 aus unterschiedlichen Gründen die Sportwagenprogramme ein. Zum verbliebenen Joest Racing Team, das die Renneinsätze für Audi abwickelte, kam zwar General Motors mit einem neuen Le-Mans-Prototyp nach Le Mans. Dem US-amerikanischen Team, mit dem Cadillac Northstar LMP, wurde aber ebenso wenig eine Chance auf den Gesamtsieg eingeräumt, wie Panoz, einem weiteren Team aus den USA.

Bei Audi hatte man auf die Weiterentwicklung des geschlossen R8C verzichtet und sich ganz auf den offenen R8 konzentriert. Der R8 von 2000 war jedoch ein komplett neues Auto, mit neuer Karosserie und verbessertem 3,8-Liter-V8-Turbomotor. Zu den aktuellen Audi-Werksfahrern wurden Tom Kristensen und Allan McNish verpflichtet, die langfristige Verträge erhielten.

Ein weiterer neuer LMP-Wagen, war der Reynard 2KQ. Dieses Fahrzeug konnte auch für die kleiner LMP-Klasse adaptiert werden. Die französische Racing Organisation Course vertraute dabei auf einem 2-Liter-VW-Motor. Es war das erste Mal, dass der deutsche Automobilkonzern in Le Mans in Erscheinung trat. Bei Panoz versuchte Mario Andretti, inzwischen schon 60 Jahre alt, ein weiteres Mal sein großes Ziel eines Gesamtsiegs zu verwirklichen.

Wie erwartet waren die Audi ohne Konkurrenz. Spannung entstand nur durch den offenen Kampf der drei R8 untereinander. Am Ende gewann das Trio Tom Kristensen/Frank Biela/Emanuele Pirro mit einer Runde Vorsprung auf die Teamkollegen Laurent Aïello/Allan McNish/Stéphane Ortelli. An der dritten Stelle komplettierten Christian Abt, Michele Alboreto und Rinaldo Capello den totalen Triumph von Audi.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  44 Franzosen Vereinigte Staaten  18 US-Amerikaner Japan  12 Japaner Belgien  11 Belgier Deutschland  11 Deutsche
Italien  11 Italiener Niederlande  7 Niederländer Vereinigtes Konigreich  6 Briten Kanada  5 Kanadier Danemark  4 Dänen
Schweiz  3 Schweizer Spanien  3 Spanier Monaco  2 Monegassen Sudafrika  2 Südafrikaner Australien  1 Australier
Marokko  1 Marokkaner Portugal  1 Portugiese Osterreich  1 Österreicher Schweden  1 Schwede

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 LMP900 8 Deutschland  Audi Sport Team Joest Deutschland  Frank Biela
Danemark  Tom Kristensen
Italien  Emanuele Pirro
Audi R8 Audi 3.6L Turbo V8 M 368
2 LMP900 9 Deutschland  Audi Sport Team Joest Frankreich  Laurent Aïello
Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Frankreich  Stéphane Ortelli
Audi R8 Audi 3.6L Turbo V8 M 367
3 LMP900 7 Deutschland  Audi Sport Team Joest Deutschland  Christian Abt
Italien  Michele Alboreto
Italien  Rinaldo Capello
Audi R8 Audi 3.6L Turbo V8 M 365
4 LMP900 16 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Olivier Grouillard
Frankreich  Sébastien Bourdais
Frankreich  Emmanuel Clérico
Courage C52 Peugeot A32 3.2L Turbo V6 M 344
5 LMP900 12 Vereinigte Staaten  Panoz Motorsports Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Japan  Hiroki Kato
Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Panoz LMP-1 Roadster-S Élan 6L8 6.0L V8 M 342
6 LMP900 23 Japan  TV Asahi Team Dragon Japan  Toshio Suzuki
Japan  Masami Kageyama
Japan  Masahiko Kageyama
Panoz LMP-1 Roadster-S Élan 6L8 6.0L V8 M 340
7 GTS 51 Frankreich  Viper Team Oreca Frankreich  Dominique Dupuy
Monaco  Olivier Beretta
Osterreich  Karl Wendlinger
Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10 M 333
8 LMP900 22 Japan  TV Asahi Team Dragon Japan  Keiichi Tsuchiya
Japan  Akira Iida
Japan  Masahiko Kondō
Panoz LMP-1 Roadster-S Élan 6L8 6.0L V8 M 330
9 GTS 53 Frankreich  Viper Team Oreca Vereinigte Staaten  David Donohue
Portugal  Ni Amorim
Frankreich  Anthony Beltoise
Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10 M 328
10 GTS 64 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Frankreich  Franck Fréon
Vereinigtes Konigreich  Andy Pilgrim
Vereinigte Staaten  Kelly Collins
Chevrolet Corvette C5-R Chevrolet LS7R 7.0L V8 G 327
11 GTS 63 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigte Staaten  Chris Kneifel
Kanada  Ron Fellows
Vereinigtes Konigreich  Justin Bell
Chevrolet Corvette C5-R Chevrolet LS7R 7.0L V8 G 326
12 GTS 52 Frankreich  Viper Team Oreca Vereinigte Staaten  Tommy Archer
Belgien  Marc Duez
Niederlande  Patrick Huisman
Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10 M 324
13 GTS 57 Niederlande  Carsport Holland Niederlande  Mike Hezemans
Niederlande  David Hart
Niederlande  Hans Hugenholtz Junior
Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10 M 317
14 GTS 60 Deutschland  Konrad Motorsport Vereinigte Staaten  Charles Slater
Vereinigte Staaten  Tommy Kendall
Deutschland  Jürgen von Gartzen
Porsche 911 GT2 Porsche 3.8L Turbo Flat-6 D 317
15 LMP900 11 Vereinigte Staaten  Panoz Motorsports Australien  David Brabham
Danemark  Jan Magnussen
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Panoz LMP-1 Roadster-S Élan 6L8 6.0L V8 M 315
16 GT 73 Japan  Team Taisan Advan Japan  Hideo Fukuyama
Japan  Atsushi Yogō
Belgien  Bruno Lambert
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 Y 310
17 GT 82 Australien  Skea Racing International Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Vereinigte Staaten  David Murry
Deutschland  Sascha Maassen
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 P 304
18 GT 76 Deutschland  Seikel Motorsport Marokko  Max Cohen-Olivar
Belgien  Michel Neugarten
Kanada  Tony Burgess
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 D 302
19 LMP900 3 Frankreich  Team DAMS Frankreich  Éric Bernard
Frankreich  Emmanuel Collard
Frankreich  Franck Montagny
Cadillac Northstar LMP Cadillac Northstar 4.0L Turbo V8 P 300
20 LMP900 6 Frankreich  Mopar Team Oreca Belgien  Didier Theys
Belgien  Jeffrey Van Hooydonk
Frankreich  Didier André
Reynard 2KQ-LM Chrysler Mopar 6.0L V8 M 292
21 LMP900 1 Vereinigte Staaten  Team Cadillac Frankreich  Franck Lagorce
Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Cadillac Northstar LMP Cadillac Northstar 4.0L Turbo V8 P 291
22 LMP900 2 Vereinigte Staaten  Team Cadillac Sudafrika  Wayne Taylor
Italien  Max Angelelli
Belgien  Eric van de Poele
Cadillac Northstar LMP Cadillac Northstar 4.0L Turbo V8 P 287
23 GT 79 Frankreich  Perspective Racing Frankreich  Thierry Perrier
Frankreich  Jean-Louis Ricci
Frankreich  Romano Ricci
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 P 286
24 GT 80 Belgien  M1 Club-Renstal Excelsior Belgien  Philippe Verellen
Belgien  Rudi Penders
Belgien  Kurt Dujardyn
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 P 285
25 LMP675 32 Kanada  Multimatic Motorsports Kanada  Scott Maxwell
Kanada  John Graham
Kanada  Greg Wilkins
Lola B2K/40 Nissan AER VQL 3.0L V6 P 274
26 LMP675 36 Frankreich  Rachel Welter Frankreich  Richard Balandras
Japan  Yōjirō Terada
Frankreich  Sylvain Boulay
WR LMP Peugeot 2.0L Turbo I4 M 266
27 GT 75 Deutschland  Manthey Racing Vereinigte Staaten  Michael Brockman
Vereinigte Staaten  Michael Lauer
Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 D 261
Nicht klassiert
28 LMP900 10 Danemark  Team Den Blå Avis Danemark  John Nielsen
Italien  Mauro Baldi
Deutschland  Klaus Graf
Panoz LMP-1 Roadster-S Élan 6L8 6.0L V8 P 205
Disqualifiziert
29 GT 83 Vereinigte Staaten  Dick Barbour Racing Deutschland  Dirk Müller
Deutschland  Lucas Luhr
Frankreich  Bob Wollek
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 M 319
Ausgefallen
30 GTS 59 Deutschland  Freisinger Motorsport Deutschland  Wolfgang Kaufmann
Japan  Yukihiro Hane
Japan  Katsunori Iketani
Porsche 911 GT2 Porsche 3.8L Turbo Flat-6 D 313
31 GT 81 Schweiz  Haberthur Racing Italien  Gabrio Rosa
Frankreich  Michel Ligonnet
Italien  Fabio Babini
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 P 310
32 LMP900 17 Frankreich  SMG Compétition Frankreich  Philippe Gache
Sudafrika  Gary Formato
Frankreich  Didier Cottaz
Courage C60 Judd GV4 4.0L V10 P 219
33 GTS 56 Japan  Team Goh Schweiz  Walter Brun
Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Gläsel
Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10 M 210
34 GTS 54 Frankreich  Paul Belmondo Racing Frankreich  Boris Derichebourg
Frankreich  Guy Martinolle
Frankreich  Jean-Claude Lagniez
Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10 D 180
35 LMP900 15 Deutschland  Thomas Bscher Promotion Deutschland  Thomas Bscher
Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Frankreich  Jean-Marc Gounon
BMW V12 LM BMW S70 6.0L V12 G 180
36 LMP675 35 Frankreich  Gerard Welter Frankreich  Xavier Pompidou
Frankreich  Stéphane Daoudi
Frankreich  Jean-Bernard Bouvet
WR LMP Peugeot 2.0L Turbo I4 M 169
37 LMP900 21 Italien  Team Rafanelli SRL Italien  Domenico Schiattarella
Belgien  Didier de Radiguès
Italien  Emanuele Naspetti
Lola B2K/10 Judd GV4 4.0L V10 M 154
38 LMP900 24 Vereinigte Staaten  Johansson-Matthews Racing Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Guy Smith
Vereinigte Staaten  Jim Matthews
Reynard 2KQ-LM Judd GV4 4.0L V10 Y 133
39 GT 72 Spanien  Repsol Racing Engineering Spanien  Tomas Saldaña
Spanien  Jesús Diez de Villarroel
Italien  Giovanni Lavaggi
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 D 78
40 LMP675 34 Frankreich  Racing Organisation Course Spanien  Jordi Gené
Frankreich  Jean-Christophe Boullion
Frankreich  Jérôme Policand
Reynard 2KQ-LM Volkswagen HPT16 2.0L Turbo I4 M 72
41 LMP675 33 Frankreich  Racing Organisation Course Deutschland  Ralf Kelleners
Frankreich  David Terrien
Schweiz  Jean-Denis Delétraz
Reynard 2KQ-LM Volkswagen HPT16 2.0L Turbo I4 M 44
42 LMP900 20 Niederlande  Racing for Holland Niederlande  Jan Lammers
Niederlande  Tom Coronel
Niederlande  Peter Kox
Lola B2K/10 Ford Roush 6.0L V8 D 38
43 GT 77 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Patrice Goueslard
Frankreich  Christophe Bouchut
Frankreich  Jean-Luc Chéreau
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 M 34
44 GT 78 Frankreich  Jean-Luc Maury-Laribière Frankreich  Jean-Luc Maury-Laribière
Frankreich  Bernard Chauvin
Italien  Angelo Zadra
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 D 32
45 LMP675 30 Frankreich  Didier Bonnet Frankreich  Patrick Lemarié
Frankreich  Jean-François Yvon
Frankreich  Yann Goudy
Debora LMP200 BMW S50 3.0L I6 A 24
46 GT 71 Vereinigte Staaten  Michael Colucci Racing Vereinigte Staaten  Shane Lewis
Vereinigte Staaten  Cort Wagner
Vereinigte Staaten  Bob Mazzuoccola
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 M 22
47 LMP900 4 Frankreich  Team DAMS Belgien  Marc Goossens
Frankreich  Christophe Tinseau
Danemark  Kristian Kolby
Cadillac Northstar LMP Cadillac Northstar 4.0L Turbo V8 P 4
48 LMP900 5 Frankreich  Mopar Team Oreca Frankreich  Yannick Dalmas
Frankreich  Nicolas Minassian
Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Reynard 2KQ-LM Chrysler Mopar 6.0L V8 M 1

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
49 LMP900 13 Frankreich  Courage Compétition Courage C60 Nissan 3.5L Turbo V8
50 LMP900 14 Vereinigtes Konigreich  Team Ascari Kanada  Robbie Stirling
Niederlande  Klaas Zwart
Brasilien  Max Wilson
Ascari A410 Judd GV4 4.0L V10 P
51 LMP900 18 Italien  Risi Competizione Deutschland  Ralf Kelleners
Italien  Domenico Schiattarella
Italien  Alex Caffi
Ferrari 333SP Ferrari F130E 4.0L V12
52 LMP900 19 Vereinigtes Konigreich  Gerard MacQuillan Vereinigtes Konigreich  Gary Ayles
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Vereinigtes Konigreich  Gérard MacQuillan
Harrier LR10-LMP Porsche 3.8L Turbo Flat-6 G
53 LMP675 31 Frankreich  Pierre Bruneau Frankreich  Pierre Bruneau
Frankreich  Marc Rostan
Debora LMP299 BMW 3.2L I6 A
54 GTS 55 Japan  TV Asahi Team Tiger Japan  Naoki Hattori
Japan  Masahiko Kondō
Japan  Masami Kageyama
Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10 M
55 GTS 58 Vereinigtes Konigreich  Emka GTC Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke Ferrari 550 Maranello Ferrari 6.0L V12 P
56 GTS 61 Deutschland  Roock Racing International Motorsport Schweiz  Bruno Eichmann
Vereinigtes Konigreich  Hugh Price
Japan  Toshio Suzuki
Porsche 911 GT2 Porsche 3.8L Turbo Flat-6 Y
57 GT 70 Vereinigte Staaten  Tommy Milner BMW Team PTG BMW M3 PTG Y
58 GT 74 Deutschland  Manthey Racing Deutschland  Kersten Jodexnis
Deutschland  Gustl Spreng
Deutschland  Mathias Weiland
Porsche 911 GT3 Supercup Porsche 3.8L Turbo Flat-6 M
59 LMP900 Deutschland  BMW Motorsport BMW
60 LMP900 Japan  Nismo Nissan
61 LMP900 Vereinigtes Konigreich  Sintura Vereinigtes Konigreich  Richard Dean
Vereinigtes Konigreich  Kurt Luby
Lola B2K/10 Ford Roush 6.0L V8
62 LMP900 Vereinigtes Konigreich  Sintura Sintura S99 GTP Judd GV4 4.0L V10
63 LMP900 Deutschland  Konrad Motorsport Deutschland  Sascha Maassen Lola B98/10 Ford Roush 6.0L V8
64 LMP900 Frankreich  Dany Snobeck Frankreich  Alain Cudini Snobeck-Sera LMP1 Peugeot Sodemo PRV 3.2L V6
65 LMP900 Frankreich  Courage Compétition Courage C60 Nissan 3.5L Turbo V8
66 LMP900 Vereinigte Staaten  Team Cascandia Vereinigte Staaten  Ed Zabinski
Vereinigte Staaten  Shane Lewis
Vereinigte Staaten  Vic Rice
Lola B98/10 Judd GV4 4.0L V10
67 LMP900 Vereinigte Staaten  Champion Racing Vereinigte Staaten  Dorsey Schroeder Lola B2K/10 Porsche 3.6L Turbo Flat-6 M
68 LMP900 Italien  Tampolli Engineering Italien  Denny Zardo
Italien  Angelo Lancelotti
Italien  Fabio Mancini
Tampolli SR1 Judd GV4 4.0L V10
69 LMP900 Frankreich  J & P Reynard 2KQ-LM Chrysler Mopar 6.0L V8
70 LMP900 Japan  Autoexe Motorsports Autoexe LMP99 Ford Roush 6.0L V8
71 LMP900 Vereinigtes Konigreich  Team Ascari Ascari A410 Judd GV4 4.0L V10 P
72 LMP900 Frankreich  BSM Michel Ferté Frankreich  Michel Ferté
Frankreich  Alain Ferté
Frankreich  Pascal Fabre
Ferrari 333SP Ferrari F130E 4.0L V12
73 LMP900 Frankreich  Jabouille-Bouresche Racing Italien  Christian Pescatori
Frankreich  David Terrien
Ferrari 333SP Ferrari F130E 4.0L V12
74 LMP900 Frankreich  Jabouille-Bouresche Racing Ferrari 333SP Ferrari F130E 4.0L V12
75 LMP900 Italien  Conrero Riley & Scott Mk III Judd GV4 4.0L V10 G
76 LMP900 Kanada  SRS Lola B98/10 Ford 2.6L Turbo
77 LMP900 Italien  BMS Scuderia Italia Ferrari 333SP Ferrari F130E 4.0L V12 P
78 LMP900 Italien  GLV Brums Italien  Giovanni Lavaggi Ferrari 333SP Ferrari F130E 4.0L V12 G
79 LMP900 Japan  Team Goh Japan  Keiichi Tsuchiya
Japan  Masanori Sekiya
Japan  Toshio Suzuki
Panoz LMP-1 Roadster-S Élan 6L8 6.0L V8 M
80 LMP900 Vereinigtes Konigreich  GTC Competition BMW V12 LM BMW S70 6.0L V12
81 LMP900 Deutschland  Kremer Racing Deutschland  Christian Gläsel
Vereinigte Staaten  Grant Orbell
Lola B2K/10 Ford Roush 6.0L V8
82 LMP900 Deutschland  Kremer Racing Lola B2K/10 Ford Roush 6.0L V8
83 LMP900 Vereinigte Staaten  George Robinson Vereinigte Staaten  George Robinson
Vereinigte Staaten  Baldwin
Reynard 2KQ Judd GV4 4.0L V10
84 LMP900 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigte Staaten  Rob Dyson
Italien  Massimiliano Papis
Vereinigte Staaten  Eliott Forbes-Robinson
Reynard 2KQ Ford Roush 6.0L V8
85 LMP900 Vereinigte Staaten  Doran Enterprises Schweiz  Fredy Lienhard
Belgien  Didier Theys
Italien  Mauro Baldi
Reynard 2KQ Judd GV4 4.0L V10
86 LMP900 Vereinigtes Konigreich  Pilbeam Racing Designs Ltd. Vereinigtes Konigreich  Martin Henderson
Vereinigtes Konigreich  Peter Owen
Vereinigtes Konigreich  Mark Smithson
Pilbeam MP84 Nissan 3.0L V6 A
87 LMP675 Deutschland  Scuderia Munich Deutschland  Martin Krisam URD BMW
88 LMP675 Italien  SCI Italien  Ranieri Randaccio Lucchini SR2-99 Alfa Romeo 3.0L V6 P
89 GTS Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigte Staaten  Erik Messley Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10 M
90 GTS Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10 M
91 GTS Frankreich  Paul Belmondo Racing Frankreich  Paul Belmondo
Frankreich  Claude-Yves Gosselin
Belgien  Didier Defourny
Frankreich  Jean-Claude Lagniez
Frankreich  Guy Martinolle
Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10
92 GTS Frankreich  DDO Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Frankreich  François Lafon
Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10
93 GTS Frankreich  DDO Frankreich  Dominique Dupuy
Frankreich  David Hallyday
Frankreich  François Fiat
Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10
94 GTS Deutschland  Freisinger Motorsport Osterreich  Manfred Jurasz
Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Wolfgang Kaufmann
Porsche 911 GT2 Porsche 3.8L Turbo Flat-6 D
95 GTS Deutschland  Proton Competition Deutschland  Gerold Ried
Deutschland  Christian Ried
Porsche 911 GT2 Porsche 3.8L Turbo Flat-6 Y
96 GTS Vereinigtes Konigreich  Cirtek Motorsport Porsche 911 GT2 Porsche 3.8L Turbo Flat-6 D
97 GTS Deutschland  Roock Racing International Motorsport Deutschland  Claudia Hürtgen
Deutschland  André Ahrlé
Deutschland  Hubert Haupt
Porsche 911 GT2 Porsche 3.8L Turbo Flat-6
98 GTS Schweiz  Haberthur Racing Porsche 911 GT2 Porsche 3.8L Turbo Flat-6
99 GTS Vereinigtes Konigreich  Cirtek Motorsport Vereinigtes Konigreich  David Warnock
Vereinigtes Konigreich  Robert Schirle
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Peter Hardman
Deutschland  Nicolaus Springer
Lister Storm Jaguar 7.0L V12
100 GTS Vereinigtes Konigreich  Marcos Racing International Niederlande  Cor Euser
Niederlande  Herman Buurman
Vereinigtes Konigreich  Christian Vann
Marcos Mantara LM600 Chevrolet LT1 5.9L V8
101 GTS Vereinigtes Konigreich  Marcos Racing International Vereinigtes Konigreich  Calum Lockie
Niederlande  Wout Reenen
Deutschland  Harald Becker
Marcos Mantara LM600 Chevrolet LT1 5.9L V8
102 GTS Vereinigte Staaten  Saleen Speedlab Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Vereinigte Staaten  Ron Johnson
Vereinigte Staaten  Tim Allen
Vereinigte Staaten  Steve Saleen
Saleen Mustang Ford 8.0L V8 P
103 GTS Ferrari 550 Maranello Ferrari 6.0L V12
104 GTS Schweiz  First Racing Ferrari 550 Maranello Ferrari 6.0L V12
105 GTS Schweiz  First Racing Frankreich  Fabien Giroix
Schweiz  Jean-Denis Delétraz
Ferrari 550 Maranello Ferrari 6.0L V12 D
106 GTS Schweiz  Red Racing Ferrari 550 Maranello Ferrari 6.0L V12
107 GT Deutschland  Manthey Racing Porsche 996 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 M
108 GT Danemark  Lars-Christian Brask Frankreich  Luc Alphand
Frankreich  James Ruffier
Frankreich  Luis Marques
Porsche 996 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6
109 GT Danemark  Lars-Christian Brask Porsche 996 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6
110 GT Vereinigtes Konigreich  G-Force Schweden  Magnus Wallinder
Vereinigtes Konigreich  Geoff Lister
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 D
111 GT Vereinigtes Konigreich  G-Force Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 D
112 GT Deutschland  Freisinger Motorsport Frankreich  Bob Wollek Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 D
113 GT Vereinigte Staaten  Champion Racing Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 M
114 GT Spanien  Repsol Racing Engineering Vereinigte Staaten  Paul Newman Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 D
115 GT Vereinigtes Konigreich  EMKA Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 P
116 GT Frankreich  Chereau Sports Frankreich  Jean-Luc Chéreau Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 D
117 GT Frankreich  Chereau Sports Niederlande  Patrick Huisman Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 D
118 GT Portugal  Estoril Racing Communications Portugal  Manuel Monteiro
Portugal  Michel Monteiro
Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6 D
119 GT Vereinigtes Konigreich  John Morrison Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6
120 GT Vereinigtes Konigreich  Parabolica Motorsport Porsche 911 GT3-R Porsche 3.6L Flat-6
121 GT Italien  Franco Scapini Ferrari 360 Modena Ferrari 3.6L V8 P
122 GT Frankreich  Jabouille-Bouresche Racing Ferrari 360 Modena Ferrari 3.6L V8 P
123 GT Vereinigtes Konigreich  TVR TVR Tuscan GT3
124 GT Vereinigtes Konigreich  Rollcentre Racing TVR Cerbera GT3

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP900 Deutschland  Frank Biela Danemark  Tom Kristensen Italien  Emanuele Pirro Audi R8 Gesamtsieg
LMP675 Kanada  Scott Maxwell Kanada  John Graham Kanada  Greg Wilkins Lola B2K/40 Rang 25
GTS Monaco  Olivier Beretta Osterreich  Karl Wendlinger Frankreich  Dominique Dupuy Chrysler Viper GTS-R Rang 7
GT Japan  Hideo Fukuyama Japan  Atsushi Yogo Belgien  Bruno Lambert Porsche 911 GT3-R Rang 16

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 124
  • Gestartet: 48
  • Gewertet: 27
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 200000
  • Ehrenstarter des Rennens: unbekannt
  • Wetter am Rennwochenende: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 13,605 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00.000 Stunden
  • Runden des Siegerteams: 369
  • Distanz des Siegerteams: 5007,988 km
  • Siegerschnitt: 208,630 km/h
  • Pole Position: Allan McNish – Audi R8 (#9) – 3:36,124 = 225,332 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Allan McNish – Audi R8 (#9) – 3:37,359 = 227,771 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre: Les 24 heures du Mans 2000. Éditions GSN, Brüssel 2000, ISBN 2-940125-74-0.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2000 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien