Hauptmenü öffnen
Der Bentley Speed 8, mit dem Guy Smith 2003 das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewann.
Guy Smith 2005 im MG-Lola EX257

Guy Smith (* 12. September 1974 in Beverley) ist ein britischer Automobilrennfahrer. Sein größter Erfolg war der Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2003 an der Seite von Rinaldo Capello und Tom Kristensen in einem Bentley Speed 8.

KarriereBearbeiten

Smith begann im Alter von 12 Jahren mit dem Kartsport. 1987 gewann er die britische und die schottische Junioren-Kart-Meisterschaft, sowie die PROTRAIN Junior Karting Championship, 1988 wurde er belgischer Kartmeister und Elfter bei der Kart-Weltmeisterschaft.

1991 wechselte Smith in die Formel V zum Team First Time Racing und wurde auf Anhieb Zweiter der Meisterschaft, wobei er zwei Rennen gewinnen konnte und zweimal von der Pole-Position startete. Im gleichen Jahr wurde er Meister der neuseeländischen Formel-Ford-Meisterschaft und erhielt eine Ehrung als McLaren/Autosport Young Kartist of the Year. 1992 gewann er fünf Rennen in der Vauxhall Junior Championship, 1993 erreichte er Platz zwei in der Endabrechnung der britischen Formel-Ford-Meisterschaft mit zwei Siegen und drei Pole-Positions. 1995 gewann Smith die Formel Renault für das Team Manor Motorsport und war Testfahrer für das Williams-Formel-1-Team. Nach Engagements in der Formel 3 wechselte der Brite 1998 in die Indy-Lights-Serie und gewann die Rennen in Portland und Toronto, sowie den Rookie-of-the-Year-Award. 1999 testete Smith für das Forsythe Racing Team ein Champ-Car-Fahrzeug, 2000 fuhr er in der American Le Mans Series und erreichte beim 24-Stunden-Rennen von Daytona Platz vier. Außerdem nahm er erstmals am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil.

2003 folgte schließlich der Sieg bei den 24-Stunden von Le Mans, außerdem wurde er Dritter beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps. Nachdem nach dem Siegreiche von Bentley-Engagement in Le Mans nicht weitergeführt wurde, wechselte Smith zum britischen Audi-Team UK Team Veloqx. Für das Team fuhr er die beiden Langstreckenrennen in Sebring und Le Mans, die er jeweils mit Johnny Herbert und Jamie Davis auf dem Podium beendete, zudem absolvierte er für Rocketsports Racing 10 Rennen in der US-amerikanischen Champ-Car-Serie. 2005 trat er ebenfalls in zwei Rennserien an. Zum einen fuhr Smith einen MG-Lola EX257 in der American Le Mans Series, zum Anderen einen Riley Mark XI in der Grand-Am. Während sich Orbit Racing nach mehreren Mittelfeldplatzierungen die Saison vorzeitig beendete, fuhr er für Dyson Racing beim Petit Le Mans aufs Podium. So blieb Smith auch die Folgejahre bei Teameigner Rob Dyson und startete in diversen Le-Mans-Prototypen von Lola. In den Jahren fuhr er den Großteil der Rennen mit Chris Dyson und beendete mehrere Meisterschaftsläufe auf dem Podium. 2007 wechselte er und sein Team in die LMP2-Kategorie und setzte nun als erstes Kundenteam auf einen Porsche RS Spyder, den er erneut mit Chris Dyson bis zum Ende der Saison 2008 fuhr. Im folgenden Jahr kehrte sein Team wieder zu Lola zurück, während er in der Le Mans Series und beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans zudem einen Sportwagen von Ginetta-Zytek pilotierte.

Champ-Car-BilanzBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Rang Punkte
2004 Rocketsports Racing Vereinigte Staaten 
LBH
 
Mexiko 
MTY
 
Vereinigte Staaten 
MIL
 
Vereinigte Staaten 
POR
 
Vereinigte Staaten 
CLE
 
Kanada 
TOR
 
Kanada 
VAN
 
Vereinigte Staaten 
ROA
10
Vereinigte Staaten 
DEN
Ret
Kanada 
MTL
Ret
Vereinigte Staaten 
LS
9
Vereinigte Staaten 
LVS
Ret
Australien 
SRF
9
Mexiko 
MXC
17
18. 53

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2000 Vereinigte Staaten  Johansson-Matthews Racing Reynard 2KQ Schweden  Stefan Johansson Vereinigte Staaten  Jim Matthews Ausfall Motorschaden
2001 Vereinigtes Konigreich  Team Bentley Bentley Exp Speed 8 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Stéphane Ortelli Ausfall Feuer
2003 Vereinigtes Konigreich  Team Bentley Bentley Speed 8 Danemark  Tom Kristensen Italien  Rinaldo Capello Gesamtsieg
2004 Vereinigtes Konigreich  Audi Sport UK Team Veloqx Audi R8 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jamie Davies Rang 2
2008 Portugal  Quifel ASM Team Lola B05/40 Portugal  Miguel Amaral Frankreich  Olivier Pla Rang 20
2009 Portugal  Quifel ASM Team Ginetta-Zytek GZ09S/2 Portugal  Miguel Amaral Frankreich  Olivier Pla Ausfall Bremsen
2010 Schweiz  Rebellion Racing Lola B10/60 Frankreich  Jean-Christophe Boullion Italien  Andrea Belicchi Ausfall Unfall
2011 Schweiz  Rebellion Racing Lola B10/60 Frankreich  Jean-Christophe Boullion Italien  Andrea Belicchi Ausfall Unfall

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2000 Vereinigte Staaten  Johansson Matthews Racing Reynard 2KQ Schweden  Stefan Johansson Vereinigte Staaten  Jim Matthews Ausfall Motorschaden
2001 Vereinigte Staaten  Johansson Motorsport Audi R8 Schweden  Stefan Johansson Rang 4
2002 Vereinigte Staaten  Riley & Scott Racing Riley & Scott Mk IIIC Belgien  Marc Goossens Vereinigte Staaten  Jim Matthews Rang 3
2003 Vereinigtes Konigreich  Team Bentley Bentley Speed 8 Italien  Rinaldo Capello Danemark  Tom Kristensen Rang 4
2004 Vereinigtes Konigreich  Audi Sport UK Team Veloqx Audi R8 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jamie Davies Rang 3
2005 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team MG-Lola EX257 Vereinigte Staaten  Chris Dyson Ausfall Kupplungsschaden
2006 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Lola B06/10 Vereinigte Staaten  Chris Dyson Ausfall Motor überhitzt
2007 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Porsche RS Spyder Vereinigte Staaten  Chris Dyson Rang 10
2008 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Porsche RS Spyder Vereinigte Staaten  Chris Dyson Rang 4
2009 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Inc. Lola B09/86 Vereinigte Staaten  Chris Dyson Vereinigte Staaten  Andy Lally Ausfall Mechanik
2010 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Lola B09/86 Vereinigte Staaten  Chris Dyson Vereinigtes Konigreich  Andrew Meyrick Rang 20
2011 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Inc. Lola B09/86 Vereinigte Staaten  Chris Dyson Vereinigte Staaten  Jay Cochran Rang 6
2012 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Lola B12/60 Vereinigte Staaten  Chris Dyson Vereinigtes Konigreich  Steven Kane Rang 8
2013 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Inc. Lola B12/60 Vereinigte Staaten  Chris Dyson Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger Ausfall Defekt

WeblinksBearbeiten

  Commons: Guy Smith – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien