Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1971

24-Stunden-Rennen
Der siegreiche Porsche 917 mit der Startnummer 22. Helmut Marko und Gijs van Lennep stellten mit 5335,313 km einen neuen Distanzrekord auf.
Der Porsche 917 Langheck von Joseph Siffert und Derek Bell vor dem Hotel de France in Le Mans
Der Martini-Racing-Porsche-917-Langheck mit der Startnummer 21. Gefahren von Gérard Larrousse und Vic Elford, fiel der Wagen nach neun Rennstunden mit einem überhitzten Zylinder aus.
Porsche 917 „Pink Pig“ mit der Startnummer 23

Das 39. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 39e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 12. bis 13. Juni 1971 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Das Rennen der RekordeBearbeiten

Das 24-Stunden-Rennen des Jahres 1971 ging als Rennen der Rekorde in die Geschichte dieser Veranstaltung ein. Nach einer Fahrzeit von 24 Stunden hatte der siegreiche Porsche 917 von Helmut Marko und Gijs van Lennep mit 5335,313 gefahrenen Kilometern einen neuen Distanzrekord aufgestellt und damit die bisherige Bestmarke von Dan Gurney und A. J. Foyt aus dem Jahre 1967 um knapp 100 Kilometer übertroffen. Diese Distanz entsprach einem Rennschnitt von 222,304 km/h und das inklusive aller Boxenstopps. Lange galt dieser Rekord als einer für die Ewigkeit. 2010 fiel die Bestmarke jedoch als der Audi R15 TDI von Timo Bernhard, Mike Rockenfeller und Romain Dumas ebenfalls 397 Runden zurückgelegte und durch die längere Streckenführung den Rekord auf 5410,713 km verbesserte. Auch die beiden dahinter im Ziel angelangten Audis legten eine längere Distanz zurück als der Porsche 1971.

Im Training fuhr Pedro Rodríguez mit einem Schnitt von 250,069 km/h eine Rekordrunde. Schneller war vor ihm niemand in Le Mans am Rennwochenende gefahren. Teamkollege Jackie Oliver war bei den Vortests eine Zeit von 3:13,600 Minuten gefahren. Dies ist bis heute die schnellste Rundenzeit in Le Mans.

Neues Start-ProzedereBearbeiten

Schon im Jahr davor war der 1925 eingeführte Le-Mans-Start adaptiert worden. Nachdem sich die Proteste der Fahrer gehäuft hatten, die über die Straße zu ihren stehenden Fahrzeugen laufen und diese erst starten mussten, wurde 1970 bereits – wenn auch noch immer schräg vor den Boxen aufgestellt – stehend gestartet. Hauptkritikpunkt war, dass sich die Fahrer nicht richtig angurten konnten und manche von ihnen, ohne den Gurt angelegt zu haben, bis zum ersten Boxenstopp im Rennen fuhren.

Ab 1971 wurde völlig auf diese Tradition verzichtet und der Indianapolis-Start übernommen, bei dem die Fahrzeuge die Einführungsrunde hinter dem Pace Car zurücklegen und mit der Überquerung der Startlinie in voller Fahrt ins Rennen geschickt werden.

Vor dem RennenBearbeiten

Schon vor dem Rennen wurde deutlich, dass dieses Langstreckenrennen eine Rennveranstaltung der Marke Porsche werden würde. Von den 49 Startern waren 33 Porsches. Angeführt wurde diese Vielzahl von sieben Porsche 917. Auffällig war der 917 den Reinhold Joest und Willi Kauhsen, der als „Pink Pig“ bezeichnet wurde und eine Lackierung aus Schweinehälften hatte. Die Martini-Racing-917-Kurzheck hatten eine Leichtbaukarosserie aus Magnesium. Zu den 917 kamen fünf 3-Liter-Porsche 908/02 und ein 2-Liter-Porsche 907 sowie 18 Porsche 911 und zwei Porsche 914, die alle in der GT-Klasse am Start waren. Nach dem Verzicht der Werksmannschaft von Ferrari blieb es Privatteams vorbehalten, die Ferrari 512M an den Start zu bringen. Von den neuen Ferrari 365 GTB/4 wurden für die Homologation der GT-Klasse zu wenig Einheiten produziert, sodass alle gemeldeten 365 bei den Sportwagen an den Start gehen mussten.

Matra brachte mit dem MS660 nur einen Prototyp nach Le Mans und der Ligier JS3 hatte den 3-Liter-Cosworth-Motor aus der Formel 1 als Antrieb.

Der RennverlaufBearbeiten

Wie in den beiden Jahren davor übernahmen die Porsche 917 vom Start weg die Führung. Jackie Oliver fuhr zu Beginn Rekordrunden und lag mit seinem Partner Pedro Rodríguez die ersten sieben Rennstunden an der Spitze, unterbrochen nur durch diverse Boxenstopps. Der beste Ferrari war zu diesem Zeitpunkt der an der fünften Stelle liegende 512 von David Hobbs und Mark Donohue. Als der Oliver-917 mit technischem Defekt ausfiel, lag kurzfristig einmalig ein Ferrari in Führung. Der von José Juncadella und Nino Vaccarella gefahrene Escuderia-Montjuich-512 führte bis zum Getriebeschaden.

Die zweite Hälfte des Rennens lag der Marko/van Lennep-Wagen an der Spitze und gab diese bis zum Schluss nicht mehr ab.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  34 Franzosen Schweiz  17 Schweizer Vereinigtes Konigreich  12 Briten Vereinigte Staaten  9 US-Amerikaner Deutschland  8 Deutsche
Belgien  5 Belgier Italien  4 Italiener Osterreich  2 Österreicher Kanada  1 Kanadier Luxemburg  1 Luxemburger
Mexiko  1 Mexikaner Marokko  1 Marokkaner Niederlande  1 Niederländer Neuseeland  1 Neuseeländer Spanien 1945  1 Spanier
Schweden  1 Schwede

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 S 5.0 22 Deutschland  Martini Racing Team Osterreich  Helmut Marko
Niederlande  Gijs van Lennep
Porsche 917K Porsche 4.9L Flat-12 F 397
2 S 5.0 19 Vereinigtes Konigreich  John Wyer Automotive Engineering Ltd. Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Schweiz  Herbert Müller
Porsche 917K Porsche 4.9L Flat-12 F 395
3 S 5.0 12 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Sam Posey
Vereinigte Staaten  Tony Adamowicz
Ferrari 512M Ferrari 5.0L V12 G 366
4 S 5.0 16 Vereinigtes Konigreich  David Piper Autorace Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Vereinigte Staaten  David Weir
Ferrari 512M Ferrari 5.0L V12 G 355
5 S 5.0 58 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Vereinigte Staaten  Luigi Chinetti jr.
Ferrari 365 GTB/4 Ferrari 4.4L V12 G 314
6 GT + 2.0 63 Frankreich  ASA Cachia Bundi Frankreich  Raymond Touroul
Frankreich  André Anselme
Porsche 911S Porsche 2.4L Flat-6 D M 306
7 P 2.0 49 Schweiz  Wicky Racing Team Schweiz  Walter Brun
Schweiz  Peter Mattli
Porsche 907 Porsche 2.0L Flat-6 F 306
8 GT + 2.0 38 Frankreich  René Mazzia Frankreich  René Mazzia
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche 911EC Porsche 2.4L Flat-6 M D 303
9 GT + 2.0 42 Frankreich  Jean Mésange Frankreich  Jean Mésange
Frankreich  Gérard Darton-Merlin
Porsche 911S Porsche 2.2L Flat-6 D 298
10 GT + 2.0 26 Luxemburg  Nicolas Koob Deutschland  Erwin Kremer
Luxemburg  Nicolas Koob
Osterreich  Günther Huber
Porsche 911S Porsche 2.4L Flat-6 D 292
11 GT + 2.0 39 Frankreich  A.G.A.C.I. Frankreich  Guy Verrier
Frankreich  Gérard Foucault
Porsche 911S Porsche 2.2L Flat-6 D 290
12 GT + 2.0 44 Vereinigtes Konigreich  The Paul Watson Race Organisation Vereinigtes Konigreich  Paul Vestey
Vereinigtes Konigreich  Richard Bond
Porsche 911S Porsche 2.2L Flat-6 D 286
13 GT + 2.0 36 Frankreich  Écurie Jean Sage Schweden  Björn Waldegård
Schweiz  Bernard Chenevière
Porsche 911S Porsche 2.4L Flat-6 G 263
Nicht klassiert
14 P 3.0 24 Frankreich  Automobiles Ligier Frankreich  Guy Ligier
Frankreich  Patrick Depailler
Ligier JS3 Cosworth DFV 3.0L V8 M 270
Ausgefallen
15 GT + 2.0 35 Schweiz  Pierre Greub Frankreich  Sylvain Garant
Schweiz  Pierre Greub
Porsche 911S Porsche 2.4L Flat-6 D
16 S 5.0 57 Schweiz  Zitro Racing Team Dominique Martin Schweiz  Dominique Martin
Schweiz  Gérard Pillon
Porsche 917K Porsche 4.5L Flat-12 G
17 P 3.0 29 Schweiz  Wicky Racing Team Schweiz  André Wicky
Marokko  Max Cohen-Olivar
Porsche 908/2 Porsche 3.0L Flat-8 F
18 S 5.0 17 Vereinigtes Konigreich  John Wyer Automotive Engineering Ltd. Schweiz  Joseph Siffert
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 917LH Porsche 4.9L Flat-12 F
19 P 3.0 32 Frankreich  Equipe Matra-Simca Neuseeland  Chris Amon
Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Matra-Simca MS660 Matra 3.0L V12 G
20 S 5.0 9 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Hughes de Fierlant
Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
Ferrari 512M Ferrari 5.0L V12 F
21 S 5.0 6 Schweiz  Scuderia Filipinetti Italien  Corrado Manfredini
Italien  Giancarlo Gagliardi
Ferrari 512M Ferrari 5.0L V12 G
22 GT 2.0 47 Schweiz  André Wicky Racing Team Schweiz  Jean-Jacques Cochet
Schweiz  Jean Selz
Porsche 911S Porsche 2.0L Flat-6 D
23 GT + 2.0 1 Frankreich  Écurie Léopard Frankreich  Jean-Claude Aubriet
Frankreich  Jean-Pierre Rouget
Chevrolet Corvette Stingray Chevrolet 7.0L V8 D
24 P 3.0 30 Frankreich  Louis Cosson Frankreich  Louis Cosson
Deutschland  Helmut Leuze
Porsche 908/2 Porsche 3.0L Flat-8 D
25 GT 2.0 69 Deutschland  Autohaus Max Moritz GmbH Deutschland  Gerd Quist
Deutschland  Dietrich Krumm
Porsche 914/6 GT Porsche 2.0L Flat-6 G
26 GT + 2.0 2 Frankreich  Greder Racing Frankreich  Marie-Claude Charmasson
Frankreich  Henri Greder
Chevrolet Corvette Stingray Chevrolet 7.0L V8 M
27 S 5.0 18 Vereinigtes Konigreich  John Wyer Automotive Engineering Ltd. Mexiko  Pedro Rodríguez
Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver
Porsche 917LH Porsche 4.9L Flat-12 F
28 S 5.0 15 Spanien 1945  Escuderia Montjuich Spanien 1945  José Juncadella
Italien  Nino Vaccarella
Ferrari 512M Ferrari 5.0L V12 F
29 P 3.0 28 Frankreich  Auguste Veuillet Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Guy Chasseuil
Porsche 908/2 Porsche 3.0L Flat-8 D
30 S 5.0 7 Schweiz  Scuderia Filipinetti Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes
Frankreich  Henri Pescarolo
Ferrari 512F Ferrari 5.0L V12 G
31 GT + 2.0 65 Frankreich  Jacques Dechaumel Frankreich  Jacques Dechaumel
Frankreich  Jean-Claude Parot
Porsche 911S Porsche 2.2L Flat-6 D
32 S 5.0 23 Deutschland  Martini Racing Team Deutschland  Reinhold Joest
Deutschland  Willi Kauhsen
Porsche 917/20 "Pink Pig" Porsche 4.9L Flat-12 F
33 S 5.0 21 Deutschland  Martini Racing Team Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Frankreich  Gérard Larrousse
Porsche 917LH Porsche 4.9L Flat-12 F
34 GT + 2.0 33 Schweiz  Rey Racing Frankreich  Jean-Pierre Cassegrain
Schweiz  Jacques Rey
Porsche 911S Porsche 2.4L Flat-6 D
35 GT 2.0 46 Schweiz  Ecurie Porsche Club Romand Schweiz  Paul Keller
Frankreich  Jean Sage
Porsche 914/6 GT Porsche 2.0L Flat-6 F
36 GT + 2.0 34 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Racing Inc. Vereinigte Staaten  Alain Johnson
Vereinigte Staaten  Elliot Forbes-Robinson
Porsche 911S Porsche 2.4L Flat-6 G
37 GT + 2.0 37 Frankreich  Pierre Mauroy Frankreich  Pierre Mauroy
Frankreich  Jean-Claude Lagniez
Porsche 911S Porsche 2.4L Flat-6 D
38 GT + 2.0 40 Frankreich  Jean Égreteaud Frankreich  Jean Égreteaud
Belgien  Jean-Marie Jacquemin
Porsche 911S Porsche 2.2L Flat-6 D
39 GT + 2.0 41 Belgien  Jean-Pierre Gaban Belgien  Jean-Pierre Gaban
Belgien  Willy Braillard
Porsche 911S Porsche 2.2L Flat-6 D
40 P 2.0 50 Vereinigtes Konigreich  Camel Team Huron Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  Roger Enever
Lola T212 Cosworth FVC 1.8L I4 D
41 S 5.0 11 Vereinigte Staaten  Roger Penske Vereinigte Staaten  Mark Donohue
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Ferrari 512M/P Ferrari 5.0L V12 G
42 S 5.0 10 Deutschland  Gelo Racing Team Deutschland  Georg Loos
Deutschland  Franz Pesch
Ferrari 512M Ferrari 5.0L V12 F
43 P 3.0 60 Schweiz  Claude Haldi Schweiz  Claude Haldi
Deutschland  Hans-Dieter Weigel
Porsche 908/2 Porsche 3.0L Flat-8 F
44 S 5.0 14 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Kanada  George Eaton
Ferrari 512S Spyder Ferrari 5.0L V12 G
45 GT + 2.0 66 Schweiz  Rey Racing Frankreich  Jean-Claude Geurie
Frankreich  Claude Mathurin
Porsche 911S Porsche 2.2L Flat-6 D M
46 GT + 2.0 48 Frankreich  Jean-Pierre Hanrioud Frankreich  Jean-Pierre Hanrioud
Italien  Mario Ilotte
Porsche 911S Porsche 2.2L Flat-6 P
47 GT + 2.0 43 Frankreich  François Migault Frankreich  Jean-Pierre Bodin
Frankreich  Gilbert Courthiade
Porsche 911S Porsche 2.2L Flat-6 D
48 P 3.0 27 Frankreich  Christian Poirot Frankreich  Christian Poirot
Frankreich  Jean-Claude Andruet
Porsche 910 Porsche 3.0L Flat-8 D
49 S 5.0 5 Belgien  Racing Team VDS Belgien  Teddy Pilette
Belgien  Gustave Gosselin
Lola T70 Mk.IIIB Chevrolet 5.0L V8 F
Nicht qualifiziert
50 GT + 2.0 45 Frankreich  Claude Laurent Frankreich  Claude Laurent
Frankreich  Jacques Marché
Porsche 911S Porsche 2.2L Flat-6 D 1
51 GT + 2.0 68 Vereinigtes Konigreich  The Paul Watson Racing Organisation Vereinigtes Konigreich  John Chatham
Vereinigtes Konigreich  Mike Coombe
Vereinigtes Konigreich  William Tuckett
Porsche 911S Porsche 2.2L Flat-6 D 2
52 GT 2.0 52 Frankreich  Ecurie Léopard Vereinigtes Konigreich  Joseph Bourdon
Frankreich  Maurice Nussbaumer
Alpine A110 Renault 1.6L L4 3
Zurückgezogen
53 GT + 2.0 64 Deutschland  Porsche Kremer Racing Team Frankreich  Claude Buchet
Frankreich  Jean-Paul Agére
Porsche 911S Porsche 2.2L Flat-6 4

1 nicht qualifiziert 2 nicht qualifiziert 3 nicht qualifiziert 4 zurückgezogen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
54 GT + 2.0 3 Vereinigte Staaten  Troy Promotions Inc. Vereinigte Staaten  Tony DeLorenzo
Vereinigte Staaten  Don Yenko
Chevrolet Corvette Stingray Chevrolet 7.0L V8
55 GT + 2.0 4 Vereinigte Staaten  Troy Promotions Inc. Vereinigte Staaten  John Mahler
Vereinigte Staaten  Dick Thompson
Chevrolet Corvette Stingray Chevrolet 7.0L V8
56 P 3.0 24 Spanien 1945  Escuderia Montjuich Spanien 1945  José-Maria Palomo Porsche 908 Porsche 3.0L Flat-8
57 GT 2.0 70 Spanien 1945  Escuderia Montjuich Spanien 1945  Juan Fernández
Spanien 1945  Jorge Babler
Porsche 914/6 GT Porsche 2.0L Flat-6
58 GT 2.0 74 Frankreich  Roland Tozzi Frankreich  Roland Tozzi Porsche 911S Porsche 2.0L Flat-6
59 GT 2.0 75 Schweiz  André Wicky Racing Team Schweiz  Jean-Jacques Cochet
Schweiz  Jean Selz
Porsche 911T Porsche 2.0L Flat-6
60 P 3.0 29 Italien  Autodelta SpA Alfa Romeo T33/3 Alfa Romeo 3.0L V8
61 P 3.0 30 Italien  Autodelta SpA Alfa Romeo T33/3 Alfa Romeo 3.0L V8
62 P 3.0 31 Italien  Autodelta SpA Alfa Romeo T33/3 Alfa Romeo 3.0L V8
63 P 2.0 47 Vereinigtes Konigreich  Team Huron Huron 4A Cosworth 1.8L I4
64 P 2.0 48 Vereinigtes Konigreich  Team Huron Huron 4A Cosworth 1.8L I4
65 P 2.0 52 Frankreich  Jean-Pierre Hanrioud Chevron B12 BMW 2.0L I4
66 P 2.0 53 Deutschland  Steinmetz Automobil Technik GmbH Schweiz  Arthur Blank
Frankreich  Bob Wollek
Chevron B19 Opel 2.0L I4
67 P 2.0 54 Frankreich  François Migault Frankreich  François Migault Huron 4A Cosworth 1.8L I4
68 P 2.0 55 Schweiz  Scuderia Filipinetti Lola T212 Cosworth FVC 1.8L I4
69 GT + 2.0 64 Vereinigtes Konigreich  The Paul Watson Race Organisation Porsche 911S Porsche 2.2L Flat-6
70 GT 2.0 68 Frankreich  Alain Clément Porsche 914/6 GT Porsche 2.0L Flat-6
71 S 5.0 5 Schweiz  Scuderia Filipinetti Frankreich  Jean-Pierre Jabouille
Schweden  Ronnie Peterson
Ferrari 512F Ferrari 5.0L V12
72 P 3.0 59 Deutschland  Joseph Greger Deutschland  Ernst Kraus
Deutschland  Dieter Basche
Porsche 908 Porsche 3.0L Flat-8
73 P 3.0 60 Deutschland  Peter Weichert Deutschland  Peter Weichert
Vereinigte Staaten  Erwin Barnes
Porsche 908 Porsche 3.0L Flat-8
74 P 3.0 61 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Belgien  Jacky Ickx
Schweiz  Clay Regazzoni
Ferrari 312P Ferrari 3.0L V12
75 P 2.0 65 Vereinigtes Konigreich  Camel Filters Team Huron Frankreich  François Migault Huron 4A Cosworth 1.8L I4
76 P 2.0 66 Frankreich  Ecurie Volants Shell Frankreich  Guy Dhôtel
Frankreich  Joël Auvray
BBM 2-C BMW 2.0L Flat-6
77 P 2.0 71 Irland  John L'Amie Irland  John L'Amie
Irland  Brian Nelson
Porsche 910 Porsche 2.0L Flat-6
78 S 5.0 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Evergreen Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Vereinigtes Konigreich  Malcolm Guthrie
Australien  Frank Gardner
Ford GT40 Ford 4.7L V8
79 S 5.0 Vereinigtes Konigreich  David Piper Autorace Porsche 917 Porsche 4.9L Flat-12
80 S 5.0 19 Spanien 1945  Escuderia Nacional C.S. Spanien 1945  Àlex Soler-Roig Porsche 917 Porsche 4.9L Flat-12
81 S 5.0 23 Deutschland  Martini International Racing Team Deutschland  Rudi Lins
Deutschland  Willi Kauhsen
Deutschland  Kurt Ahrens
Porsche 917 Porsche 4.9L Flat-12
82 P 3.0 59 Deutschland  Vereinigung Süddeutscher Automobilsportler Porsche 908 Porsche 3.0L Flat-8
83 GT 2.0 59 Schweiz  Ecurie Porsche Club Romand Schweden  Björn Waldegård Porsche 911S Porsche 2.0L Flat-6
84 GT 2.0 72 Deutschland  Porsche Kremer Racing Team Deutschland  Erwin Kremer
Osterreich  Günther Huber
Porsche 911S Porsche 2.0L Flat-6
85 GT 2.0 73 Schweiz  Rey Racing Porsche 914/6 GT Porsche 2.0L Flat-6
86 GT 2.0 Schweiz  Claude Haldi Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Paul Keller
Schweiz  Bernard Cheneviére
Porsche 911S Porsche 2.0L Flat-6
86 P 3.0 Frankreich  Christian Poirot Frankreich  Christian Poirot Porsche 908/02 Porsche 3.0L Flat-8

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Index of Performance Osterreich  Helmut Marko Niederlande  Gijs van Lennep Porsche 917K Gesamtsieg
Index of Thermal Efficiency Vereinigte Staaten  Bob Grossmann Vereinigte Staaten  Luigi Chinetti jr. Ferrari 365 GTB/4 Rang 5
Sportwagen bis 5000 cm³ Osterreich  Helmut Marko Niederlande  Gijs van Lennep Porsche 917K Gesamtsieg
Prototyp bis 2000 cm³ Schweiz  Walter Brun Schweiz  Peter Mattli Porsche 907 Rang 7
GT-Wagen über 2500 cm³ kein Teilnehmer im Ziel
GT-Wagen bis 2500 cm³ Frankreich  Raymond Touroul Frankreich  André Anselme Porsche 911S Rang 6

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 86
  • Gestartet: 49
  • Gewertet: 12
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: unbekannt
  • Ehrenstarter des Rennens: Mr. Watson, US-amerikanischer Botschafter in Paris und Schauspieler Steve McQueen
  • Wetter am Rennwochenende: kalt und trocken
  • Streckenlänge: 13,469 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 397
  • Distanz des Siegerteams: 5335,313 km
  • Siegerschnitt: 222,304 km/h
  • Pole Position: Pedro Rodríguez – Porsche 917L (#18) – 3:13,900 = 250,069 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jackie Oliver – Porsche 917L (#18) – 3:18,400 = 244,387 km/h
  • Rennserie: 9. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1971

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1971
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Zeltweg 1971