Willy Braillard

Belgischer Autorennfahrer

Willy Braillard (* 12. Mai 1946 in Uccle) ist ein belgischer Unternehmer und ehemaliger Autorennfahrer.

Willy Braillard mit einem Rennoverall seines Landsmanns Jacky Ickx 2014

UnternehmerBearbeiten

Willy Braillard war in den 1960er-Jahren Verkaufsleiter bei SA Fina, einem belgischen Mineralölunternehmen. Er leitete das Vertriebsnetz und war für die Betreuung der Tankstellenpächter verantwortlich. 1973 wechselte er zum Verlag Marabout und war dort für den Versandhandel – ab 1976 als Direktor – zuständig.

1980 machte er sich selbständig. Willy Baillard war das erste Adresshandel- und Dateiverwaltungsunternehmen Belgiens. Baillard hatte verschiedene Funktionen bei internationalen Marketingverbänden inne. So war er von 1989 bis 1996 Vizepräsident der European Direct Marketing Association. Ab 1994 bekleidete er für viele Jahre dieselbe Funktion im belgischen Verband.

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Die Fahrerkarriere von Willy Braillard begann 1969 in der Formel V und führte über den Tourenwagen zum Sportwagensport. Seinen ersten internationalen Erfolg feierte er mit dem vierten Gesamtrang beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1969[1]. Zwei weitere Ergebnisse im Spitzenfeld bei diesem Rennen erreichte er mit den fünften Rängen 1972[2] und 1978[3]. Viermal ging er beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans an den Start, konnte sich aber bei keinem Einsatz klassieren.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1970 Belgien  Jean-Pierre Gaban Porsche 911S Belgien  Jean-Pierre Gaban Ausfall Getriebeschaden
1971 Belgien  Jean-Pierre Gaban Porsche 911S Belgien  Jean-Pierre Gaban Ausfall Getriebeschaden
1977 Luxemburg  Nicolas Koob Porsche 934 Luxemburg  Nicolas Koob Ecuador  Guillermo Ortega Ausfall Zylinder überhitzt
1978 Frankreich  Ravenel Fréres Porsche 934 Frankreich  Philippe Dagoreau Frankreich  Jean-Louis Ravenel Frankreich  Jacky Ravenel Ausfall Benzinpumpe

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
1970 Jean-Pierre Gaban Porsche 911 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
DNF DNF
1971 Jean-Pierre Saban Porsche 911 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
14 DNF
1974 Jean-Pierre Saban Porsche Carrera RS Italien  MON Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  IMO Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT Frankreich  LEC Vereinigtes Konigreich  BRH Sudafrika 1961  KYA
14
1975 Chappée R.T.S. Lola T284 Vereinigte Staaten  DAY Italien  MUG Frankreich  DIJ Italien  MON Belgien  SPA Italien  PER Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF
1978 Ravenel Fréres Porsche 934 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Vereinigte Staaten  TAL Frankreich  DIJ Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MIS Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Italien  VAL Vereinigte Staaten  ROD
DNF

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre: 24 Stunden du Mans. 1923–1992. 2 Bände. Édition d'Art J. B. Barthelemy, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Willy Braillard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1969
  2. 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1972
  3. 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1978