Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Mugello 1975

Sportwagenrennen
Alpine-Renault A441

Das 1000-km-Rennen von Mugello 1975, auch 1000 km Mugello, fand am 23. März auf dem Autodromo Internazionale del Mugello statt. Das Rennen war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Das zweite Saisonrennen 1975 endete mit einer Überraschung durch den unerwarteten Gesamtsieg des neuen Alpine-Renault A441. Offiziell war die Distanz der Veranstaltung 1000 Kilometer, das Rennen wurde jedoch nach 150 Runden und 786 gefahrenen Kilometern beendet.

Das Team des ehemaligen deutschen Rennfahrers Willi Kauhsen hatte 1975 die Rennaktivitäten von Alfa Romeo übernommen. Kauhsen engagierte für sein Projekt erfahrene Sportwagenpiloten für beide gemeldeten Alfa Romeo T33/TT/12 CC. Henri Pescarolo war nach dem Ende der Sportwagenaktivitäten von Matra Sports vertragslos geworden und teilte sich das Cockpit des Wagens mit der Nummer 2 mit Derek Bell. Den zweiten Alfa fuhren Arturo Merzario und Jacky Ickx.

Ein Comeback in der Sportwagen-Weltmeisterschaft gab Alpine, nunmehr mit finanzieller Unterstützung von Renault. Der französische Automobilhersteller hatte 1973 die Aktienmehrheit bei Alpine übernommen. Der A441 wurde 1974 erfolgreich in der Sportwagen-Europameisterschaft eingesetzt. Alain Serpaggi gewann damit den Meistertitel. In Mugello kam der Wagen erstmals in der Weltmeisterschaft zum Einsatz. Als Partner von Jean-Pierre Jabouille bekam mit Gérard Larrousse ein weiterer ehemaliger Matra-Pilot einen neuen Arbeitsplatz. Einen zweiten A441 meldete die Schweizer Rennmannschaft Equipe Elf-Switzerland für Lella Lombardi und Marie-Claude Charmasson. Ein neues Team formierte sich um den Deutschen Dr. Hermann Dannesberger, der mit Finanzierung durch Martini & Rossi zwei Porsche 908/3-6 für Herbert Müller, Leo Kinnunen und Gijs van Lennep meldete.

Das Rennen endete mit dem ersten Meisterschaftssieg für einen Alpine seit dem Erfolg von Roger Delageneste im A210 beim 500-km-Rennen auf dem Nürburgring 1967. Im Ziel hatten Jabouille und Larrousse eine Runde Vorsprung auf den Alfa Romeo von Arturo Merzario und Jacky Ickx.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 5 Frankreich  Elf-Alpine Renault Frankreich  Jean-Pierre Jabouille
Frankreich  Gérard Larrousse
Alpine-Renault A441 150
2 S 3.0 1 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Italien  Arturo Merzario
Belgien  Jacky Ickx
Alfa Romeo T33/TT/12 CC 149
3 S 3.0 6 Deutschland  Dr. H. Dannesberger Deutschland  Herbert Müller
Niederlande  Gijs van Lennep
Porsche 908/3-6 149
4 S 3.0 2 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Alfa Romeo T33/TT/12 CC 148
5 S 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  KVG Racing Vereinigtes Konigreich  John Hine
Vereinigtes Konigreich  Ian Grob
Chevron B31 144
6 S 2.0 8 Schweiz  Equipe Elf-Switzerland Italien  Lella Lombardi
Frankreich  Marie-Claude Charmasson
Alpine-Renault A441 144
7 S 3.0 3 Frankreich  Equipe Gitanes – Ligier Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Ligier JS2 139
8 S 3.0 11 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Ernst Kraus
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/3 139
9 GT 44 Deutschland  Gelo Racing Team Liechtenstein  Manfred Schurti
Niederlande  Toine Hezemans
Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Porsche Carrera RSR 134
10 GT 52 Deutschland  Tebernum Porsche Racing Deutschland  Clemens Schickentanz
Deutschland  Hartwig Bertrams
Schweden  Reine Wisell
Porsche Carrera RSR 134
11 GT 45 Deutschland  Gelo Racing Team Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Niederlande  Toine Hezemans
Liechtenstein  Manfred Schurti
Porsche Carrera RSR 133
12 GT 51 Deutschland  Tebernum Porsche Racing Deutschland  Hartwig Bertrams
Schweden  Reine Wisell
Deutschland  Clemens Schickentanz
Porsche Carrera RSR 131
13 S 1.3 35 Italien  Pasquale Anastasio Italien  Pasquale Anastasio
Italien  Salvatore Pellegrino
Chevron B23 129
14 S 1.3 41 Italien  Elcom Racing Italien  Claudio Francisci
Italien  Roberto Marazzi
Italien  Bruno Del Fante
Chevron B23 125
15 S 1.3 36 Italien  Marco Crosina Italien  Duilio Truffo
Italien  Marco Crosina
Osella PA3 124
16 S 3.0 7 Deutschland  Martini Racing Team Finnland  Leo Kinnunen
Schweiz  Herbert Müller
Niederlande  Gijs van Lennep
Porsche 908/3-6 120
17 GT 49 Italien  Achilli Motors Italien  Gabriele Gottifredi
Italien  Giuseppe Schenetti
De Tomaso Pantera 111
Nicht klassiert
18 S 1.3 42 Italien  Blue Italien  Piero Bongiovanni
Italien  Marcello Gallo
Lola T290
Ausgefallen
19 S 1.6 33 Italien  Ermanno Pettiti Italien  Roby Filannino
Italien  Ermanno Pettiti
Osella PA3 121
20 S 2.0 25 Brasilien  Pedro de Lamare Brasilien  Pedro de Lamare
Portugal  Antonio Neto
Lola T294 96
21 S 3.0 9 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/3 38
22 S 2.0 38 Italien  Scuderia Vesuvio Italien  Cosimo Turizio
Italien  Carlo Bilotti
Lola T294 19
23 GT 54 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Jean-Claude Béring
Porsche Carrera RSR 17
24 S 3.0 14 Deutschland  Gelo Racing Team Deutschland  Jochen Mass
Australien  Tim Schenken
Gulf Mirage GR7
25 S 2.0 16 Italien  Ateneo Italien  Eugenio Renna
Italien  Mario Savona
Chevron B26
26 S 2.0 19 Italien  Vittorio Mascari Italien  Vittorio Mascari
Italien  Mario Facca
GRD S74
27 S 2.0 27 Italien  Dario Cusani Italien  Dario Cusani
Italien  Domenico Giannotti
Lola T294
28 S 1.6 32 Italien  Lorenzo Niccolini Italien  Gianfranco Trombetti
Italien  Lorenzo Niccolini
Osella PA3
29 S 1.3 38 Italien  Eris Tondelli Italien  Eris Tondelli
Italien  Mauro Nesti
Chevron B31
30 S 1.3 39 Italien  Nettuno Italien  Francesco Cerulli-Irelli
Italien  Antonio Bramen
AMS 274
31 GT 46 Italien  Giorgio Schön Italien  Giorgio Schön
Italien  Giovanni Borri
Turkei  Kemal Nuri Pelit
Porsche Carrera RSR
Nicht gestartet
32 S 3.0 4 Frankreich  Equipe Gitanes – Ligier Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Frankreich  François Migault
Ligier JS2 1
33 S 3.0 T Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Alfa Romeo T33/TT/12 2

1 Ölleck im Training 2 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
34 S 3.0 12 Italien  Nettuno Italien  Mauro Nesti
Italien  Eris Tondelli
Chevron B26
35 S 3.0 15 Frankreich  Elf-Alpine Renault Frankreich  Gérard Larrousse
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille
Alpine-Renault A442
36 S 2.0 18 Schweiz  Citte dei Mille Schweiz  Tarcisio Fornera
Schweiz  Romeo Camathias
March 75S
37 S 2.0 19 Italien  Vittorio Mascari Italien  Vittorio Mascari
Schweiz  Mario Facca
Porsche 906
38 S 2.0 21 Italien  Nord-Ovest Italien  Pasquale Anastasio Chevron B26
39 S 2.0 22 Italien  Nord-Ovest Italien  Gianfranco Trombetti Osella PA3
40 S 2.0 23 Italien  Nord-Ovest Italien  Achille Soria Abarth-Osella PA2
41 S 2.0 25 Brasilien  Pedro de Lamare Brasilien  Pedro de Lamare
Portugal  Antonio Neto
March 75S
42 S 2.0 26 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Marsilio Pasotti
Italien  Gianfranco Palazzoli
Osella PA3
43 S 2.0 29 Italien  Vesuvio Italien  Domenico Giannotti
Italien  Vittorio Maione
Lola T294
44 S 2.0 31 Vereinigtes Konigreich  March Vereinigtes Konigreich  John Lepp
Spanien 1945  José Uriarte
March 75S
45 S 1.3 37 Italien  WS Italien  Aldo Crovella Osella PA3
46 GT 44 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Franco Berruto
Italien  Mario Ilotte
Porsche Carrera
47 GT 47 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Schön
Italien  Giovanni Borri
Lancia Stratos
48 GT 48 Italien  Jolly Club Italien  Cristiano Del Balzo Lancia Stratos
49 GT 53 Italien  Vittorio Benvenuti Italien  Vittorio Benvenuti Porsche Carrera
50 GT 56 Schweiz  Marco Vanoli Schweiz  Marco Vanoli
Schweiz  Angelo Pallavicini
Porsche Carrera
51 GT 55 Italien  Ennio Bonomelli Italien  Ennio Bonomelli
Vereinigte Staaten  John Rulon-Miller
Porsche Carrera RSR

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Gérard Larrousse Alpine-Renault A441 Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigtes Konigreich  John Hine Vereinigtes Konigreich  Ian Grob Chevron B31 Rang 5
S 1.6 kein Teilnehmer im Ziel
S 1.3 Italien  Pasquale Anastasio Italien  Salvatore Pellegrino Chevron B23 Rang 13
GT Liechtenstein  Manfred Schurti Niederlande  Toine Hezemans Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Porsche Carrera RSR Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 51
  • Gestartet: 31
  • Gewertet: 17
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kühl und trocken
  • Streckenlänge: 5,245 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:47:34,700 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 150
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 786,750 km
  • Siegerschnitt: 164,147 km/h
  • Pole Position: Arturo Merzario – Alfa Romeo T33/TT/12 CC (#01) – 1:48,830 = 173,500 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jean-Pierre Jabouille – Alpine-Renault A441 (#5) – 1:49,080 = 171,967 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1975

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Daytona 1975
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
800-km-Rennen von Dijon 1975