6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1975

Sportwagenrennen
Streckenlayout 1975

Das 6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1975, auch 6-Hours and the Formula 5000, The Glen, Watkins Glen Grand Prix Circuit, fand am 13. Juli in Watkins Glen statt und war der neunte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Mit dem 6-Stunden-Rennen von Watkins Glen endete die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1975, die ganz im Zeichen von Alfa Romeo stand. Die vom deutschen Willi Kauhsen Racing Team eingesetzten Alfa Romeo T33/TT/12 waren auch bei diesem Rennen der Konkurrenz überlegen. Henri Pescarolo und Derek Bell siegten mit einem Vorsprung von 1 Minute und 20 Sekunden auf die Teamkollegen Arturo Merzario und Mario Andretti.

Am selben Tag fand auch ein Rennen der US-amerikanischen Formel-5000-Meisterschaft statt, das Brian Redman vor Al Unser (beide Lola T332) gewann.[1] Die Formel 5000 startete am Vormittag, das 1000-km-Rennen am Nachmittag. Dort fuhr Redman gemeinsam mit Sam Posey einen Werks-BMW 3.0CSL an die sechste Steller der Gesamtwertung und zum Klassensieg.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 4 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Alfa Romeo T33/TT/12 152
2 S 3.0 3 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Italien  Arturo Merzario
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Alfa Romeo T33/TT/12 152
3 S 3.0 1 Frankreich  Renault Alpine Frankreich  Gérard Larrousse
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Alpine-Renault A442 149
4 S 3.0 8 Italien  Scuderia Brescia Corse Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/3 149
5 GT 95 Vereinigte Staaten  Bob Hagestad Porsche-Audi Vereinigte Staaten  Bob Hagestad
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Porsche Carrera RSR 143
6 T 24 Deutschland  BMW Motorsport Vereinigte Staaten  Sam Posey
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
BMW 3.0 CSL 142
7 GT 14 Vereinigte Staaten  Holbert's Porsche + Audi Vereinigte Staaten  Al Holbert
Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Porsche Carrera RSR 141
8 GT 74 Kanada  Heimrath Racing Kanada  Ludwig Heimrath senior
Kanada  Rudy Bartling
Porsche Carrera RSR 138
9 Trans Am 78 Vereinigte Staaten  Babe's Garage Vereinigte Staaten  Babe Headley
Vereinigte Staaten  Paul Misuriello
Chevrolet Corvette 427 126
10 GT 77 Vereinigte Staaten  Bruce Jennings Vereinigte Staaten  Bruce Jennings
Vereinigte Staaten  Bob Beasley
Porsche 911S 123
11 Trans Am 99 Vereinigte Staaten  E. F. Miller & Co. Vereinigte Staaten  John Orr
Vereinigte Staaten  Bill Jobe
Chevrolet Corvette 454 118
12 Trans Am 67 Vereinigte Staaten  Little Foreign Car Shop Vereinigte Staaten  Michael Oleyar
Vereinigte Staaten  Sam Feinstein
Chevrolet Corvette 454 115
13 T 93 Vereinigte Staaten  Ray Walle Vereinigte Staaten  Ray Walle
Vereinigte Staaten  Tom Reddy
Mazda RX-3 111
14 Trans Am 76 Vereinigte Staaten  Allan Anderson Vereinigte Staaten  Allan Anderson
Vereinigte Staaten  Ray Anton
Chevrolet Corvette 350 105
15 Trans Am 91 Vereinigte Staaten  Pierce Racing Vereinigte Staaten  Roger Pierce
Vereinigte Staaten  Alex Davidson
Chevrolet Corvette 104
16 Trans Am 22 Vereinigte Staaten  Bandag Vereinigte Staaten  Denny Long
Vereinigte Staaten  Tim Startup
Chevrolet Corvette 460 88
Ausgefallen
17 Trans Am 33 Vereinigte Staaten  Bob Sharp Racing Vereinigte Staaten  Bob Sharp
Vereinigte Staaten  Jim Fitzgerald
Datsun 280Z 117
18 GT 13 Vereinigte Staaten  Warren Agor Vereinigte Staaten  Warren Agor
Vereinigte Staaten  Stephen Behr
Chevrolet Monza 350 103
19 Trans Am 5 Vereinigte Staaten  John Greenwood Vereinigte Staaten  John Greenwood
Kanada  Bill Adam
Chevrolet Corvette 427 96
20 T 25 Deutschland  BMW Motorsport Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Schweden  Ronnie Peterson
BMW 3.0 CSL 85
21 S 3.0 9 Italien  Scuderia Brescia Corse Deutschland  Jürgen Barth
Vereinigte Staaten  Michael Keyser
Porsche 908/3 67
22 Trans Am 90 Vereinigte Staaten  Rynone Ind. Vereinigte Staaten  Thomas Rynone
Vereinigte Staaten  Michael Wiernicki
Vereinigte Staaten  Neil Wiernicki
Chevrolet Corvette 427 67
23 GT 57 Vereinigte Staaten  Grossman Motors Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Vereinigte Staaten  Elliot Forbes-Robinson
De Tomaso Pantera 61
24 GT 28 Vereinigte Staaten  Weiss Motor Racing Vereinigte Staaten  Richard Weiss
Vereinigte Staaten  Jerry Karl
Porsche 911S 56
25 GT 88 Kanada  Carter Racing Services Vereinigte Staaten  Tony DeLorenzo
Kanada  Maurice Carter
Chevrolet Monza 350 52
26 T 11 Vereinigte Staaten  Bobcor Performance Vereinigte Staaten  Bert Everett
Kanada  Frank Marino
Alfa Romeo Alfetta GT 50
27 S 3.0 2 Frankreich  Renault Alpine Sudafrika 1961  Jody Scheckter
Frankreich  Patrick Depailler
Alpine-Renault A442 29
28 Trans Am 32 Vereinigte Staaten  Warren & Ginny Wagner Vereinigte Staaten  Bill Seip
Vereinigte Staaten  David Lloyd
Chevrolet Corvette 25
29 T 56 Vereinigte Staaten  Carter Bros. Vereinigte Staaten  Craig Carter
Vereinigte Staaten  David Laughlin
Chevrolet Camaro 1
Nicht gestartet
30 S 3.0 0 Deutschland  Dr. H. Dannesberger Schweiz  Herbert Müller
Kanada  Eppie Wietzes
Porsche 908/3-6 1
31 GT 36 Vereinigte Staaten  Miller Brothers Vereinigte Staaten  Kenper Miller
Vereinigte Staaten  Paul Miller
De Tomaso Pantera 2
32 S 3.0 6T Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Frankreich  Henri Pescarolo
Italien  Arturo Merzario
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Alfa Romeo T33/TT/12 3

1 Motorschaden im Training 2 nicht gestartet 2 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
33 S 2.0 12 Vereinigte Staaten  Noah Lacona Vereinigte Staaten  Noah Lacona
Vereinigte Staaten  Brian Goellnicht
Vereinigte Staaten  Gregg Young
Australien  Warwick Brown
Lola T292
34 Trans Am 19 Vereinigte Staaten  Bob Nagel Vereinigte Staaten  Bob Nagel
Vereinigte Staaten  Nick Engels
Chevrolet Corvette
35 Trans Am 34 Vereinigte Staaten  Frank Dobias Vereinigte Staaten  Frank Dobias Ford Mustang
36 Trans Am 83 Kanada  Frank Marino Kanada  Frank Marino
Vereinigte Staaten  Bert Everett
Alfa Romeo Giulia GTAm

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Frankreich  Henri Pescarolo Alfa Romeo T33/TT/12 Gesamtsieg
GT Vereinigte Staaten  Bob Hagestad Vereinigte Staaten  Hurley Haywood Porsche Carrera RSR Rang 5
T Vereinigte Staaten  Sam Posey Vereinigtes Konigreich  Brian Redman BMW 3.0 CSL Rang 6
Trans Am Vereinigte Staaten  Babe Headley Vereinigte Staaten  Paul Misuriello Chevrolet Corvette 427 Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 36
  • Gestartet: 29
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 50000
  • Wetter am Renntag: Regen
  • Streckenlänge: 5,435 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:01:23,900 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 152
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 826,083 km
  • Siegerschnitt: 137,148 km/h
  • Pole Position: Jody Scheckter – Alpine-Renault A442 (#2) – 1:42,890 = 190,155 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Gérard Larrousse – Alpine-Renault A442 (#1) – 1:45,956 = 184,653 km/h
  • Rennserie: 9. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1975

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Formel 5000 Watkins Glen 1975
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Zeltweg 1975
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Mugello 1976