6-Stunden-Rennen von Dijon 1978

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Dijon 1978, auch 6 Hours Dijon, fand am 16. April auf dem Circuit de Dijon-Prenois statt und war der fünfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Mit dem Rennen in Dijon fand die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1978 ihre Fortsetzung. Wegen einer sehr schlechten Wetterprognose verkürzte der Veranstalter die Renndistanz von sechs auf vier Stunden. Der große Regen blieb am Renntag aus, die Rennverkürzung blieb. Erneut waren die eingesetzten Porsche 935 den Konkurrenzprodukten von BMW deutlich überlegen. Den Gesamtsieg fuhren Bob Wollek und Henri Pescarolo im Kremer-Porsche 935 ein.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Gr. 5 2 Deutschland  Porsche Kremer Racing Frankreich  Bob Wollek
Frankreich  Henri Pescarolo
Porsche 935/77A 169
2 Gr. 5 5 Deutschland  Gelo Racing Team Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Deutschland  Hans Heyer
Niederlande  Toine Hezemans
Porsche 935/77A 166
3 Gr. 5 21 Italien  BMW Italia – Osella Italien  Giorgio Francia
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
BMW 320i 165
4 Gr. 5 23 Schweden  BMW Sweden Schweden  Bo Emanuelsson
Schweden  Ingvar Carlsson
BMW 320i 165
5 Gr. 5 9 Frankreich  ASA Cachia Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Porsche 935 162
6 Gr. 5 3 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Dieter Schornstein
Deutschland  Louis Krages
Porsche 935/77A 157
7 Gr. 5 24 Schweiz  BMW Schweiz Schweiz  Marc Surer
Schweden  Freddy Kottulinsky
BMW 320i 151
8 GT 31 Schweiz  Meccarillos Racing Team Schweiz  Angelo Pallavicini
Schweiz  Peter Bernhard
Schweiz  Enzo Calderari
Porsche 934 149
9 GT 36 Schweden  Kenneth Leim Schweden  Kurt Simonsen
Schweden  Kenneth Leim
Porsche 934 147
10 Gr. 5 12 Deutschland  Klaus Drees Deutschland  Wolfgang Kauwertz
Deutschland  Klaus Drees
Deutschland  Peter Hähnlein
Porsche 935 146
11 GT 39 Frankreich  Christian Bussi Frankreich  Christian Bussi
Frankreich  André Gahinet
Frankreich  Bernard Salam
Porsche 934 146
12 GT 34 Frankreich  ASA Cachia Frankreich  Georges Bourdillat
Frankreich  Alain-Michel Bernard
Porsche Carrera RSR 146
13 Gr. 5 20 Belgien  BMW Belgium Belgien  Patrick Nève
Deutschland  Harald Grohs
BMW 320i 143
14 GT 30 Schweiz  Heinz Schiller Schweiz  Gérard Vial
Schweiz  Antoine Salamin
Porsche 934 137
15 GT 37 Frankreich  Anne-Charlotte Verney Frankreich  Anne-Charlotte Verney
Frankreich  Hubert Striebig
Porsche Carrera RSR 133
16 GT 38 Deutschland  Max Moritz Deutschland  Edgar Dören
Deutschland  Gerhard Holup
Porsche 934 119
Ausgefallen
17 Gr. 5 4 Schweiz  Meccarillos Racing Team Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Herbert Müller
Porsche 935 143
18 Gr. 5 6 Deutschland  Gelo Racing Team Niederlande  Toine Hezemans
Deutschland  Klaus Ludwig
Porsche 935/77A 101
19 GT 32 Danemark  Preben Kristoffersen Deutschland  Eberhard Sindel
Danemark  Preben Kristoffersen
Porsche 934 88
20 Gr. 5 25 Deutschland  Faltz Preparation Osterreich  Dieter Quester
Vereinigtes Konigreich  Tom Walkinshaw
BMW 320i 81
21 Gr. 5 11 Italien  Carlo Noce Italien  Mario Casoni
Italien  Dino Mallet
Porsche 935 31
22 Gr. 5 8 Deutschland  Konrad Racing Deutschland  Franz Konrad
Deutschland  Volkert Merl
Porsche 935/77A 30
Nicht gestartet
23 GT 33 Schweiz  Scuderia Basilea Schweiz  Peter Zbinden
Schweiz  Edi Kofel
Porsche 934 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Gr. 5 Frankreich  Bob Wollek Frankreich  Henri Pescarolo Porsche 935/77A Gesamtsieg
GT Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Peter Bernhard Schweiz  Enzo Calderari Porsche 934 Rang 8

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 23
  • Gestartet: 22
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kalt und wolkig
  • Streckenlänge: 3,800 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:00:55,850 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 169
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 642,200 km
  • Siegerschnitt: 159,930 km/h
  • Pole Position: Toine Hezemans – Porsche 935/77A (#6) – 1:20,440 = 170,965 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Toine Hezemans – Porsche 935/77A (#6) – 1:21,700 = 167,442 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1978

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Mugello 1978
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Silverstone 1978