Björn Waldegård

schwedischer Rallyefahrer

Björn Waldegård (* 12. November 1943 in Solna, Schweden; † 29. August 2014) war ein schwedischer Rallyefahrer, der auch noch im Alter mit historischen Rallyeautos im Motorsport aktiv war. Er lebte in Rimbo bei Uppsala. In den letzten Jahren startete er zusammen mit seinem Sohn Mattias in einem Porsche 911 Carrera. Waldegårds Spitzname lautet „Walle“.

Björn Waldegård
Björn Waldegård 2011
Nation: SchwedenSchweden Schweden
Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)
Erste Rallye: Rallye Monte Carlo 1973
Letzte Rallye: Rallye Safari 1992
Beifahrer: SchwedenSchweden Hans Thorszelius
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fred Gallagher
Team: Toyota Kenya
Toyota Team Europe
Westlands Motors
Premoto Toyota
Pro Motor Sport
Publimmo Racing
SEACI
Fahrzeug: Lancia Stratos HF
Ford Escort RS1800
Mercedes 500 SLC
Toyota Celica 2000GT
Toyota Celica TCT
Toyota Celica GT-Four
Rallyes Siege Podien WP
95 16 35 290
Meistertitel: 1979[1]
Punkte: 428
Stand: 3. September 2014

KarriereBearbeiten

Waldegård wurde 1979 auf einem Ford Escort RS1800 Rallye-Weltmeister und 1974 auf einem Porsche 911 Carrera RSR hinter dem Österreicher Franz Wurz Rallycross-Vize-Europameister. Insgesamt war er über 40 Jahre im Rallyesport erfolgreich.

Seine Verbundenheit zu Rennfahrzeugen zeigte sich zuletzt vor allem in repräsentativer Art, beispielsweise als Pilot von Renntaxis anlässlich des internationalen Bergrennens Arosa ClassicCar. Waldegård starb im Alter von 70 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung.[2]

StatistikBearbeiten

Ergebnisse in der Rallye-WeltmeisterschaftBearbeiten

WRC-SiegeBearbeiten

Nr. Jahr Rallye Beifahrer Auto
1 1975 Schweden  Rallye Schweden Schweden  Hans Thorszelius Lancia Stratos HF
2 1975 Italien  Rallye San Remo Schweden  Hans Thorszelius Lancia Stratos HF
3 1976 Italien  Rallye San Remo Schweden  Hans Thorszelius Lancia Stratos HF
4 1977 Kenia  Rallye Safari Schweden  Hans Thorszelius Ford Escort RS1800
5 1977 Griechenland  Rallye Griechenland Schweden  Hans Thorszelius Ford Escort RS1800
6 1977 Vereinigtes Konigreich  Rallye Großbritannien Schweden  Hans Thorszelius Ford Escort RS1800
7 1978 Schweden  Rallye Schweden Schweden  Hans Thorszelius Ford Escort RS1800
8 1979 Griechenland  Rallye Griechenland Schweden  Hans Thorszelius Ford Escort RS1800
9 1979 Kanada  Rallye Kanada Schweden  Hans Thorszelius Ford Escort RS1800
10 1980 Elfenbeinküste  Rallye Elfenbeinküste Schweden  Hans Thorszelius Mercedes 500 SLC
11 1982 Neuseeland  Rallye Neuseeland Schweden  Hans Thorszelius Toyota Celica 2000GT
12 1983 Elfenbeinküste  Rallye Elfenbeinküste Schweden  Hans Thorszelius Toyota Celica TCT
13 1984 Kenia  Safari Rallye Schweden  Hans Thorszelius Toyota Celica TCT
14 1986 Kenia  Safari Rallye Vereinigtes Konigreich  Fred Gallagher Toyota Celica TCT
15 1986 Elfenbeinküste  Rallye Elfenbeinküste Vereinigtes Konigreich  Fred Gallagher Toyota Celica TCT
16 1990 Kenia  Safari Rallye Vereinigtes Konigreich  Fred Gallagher Toyota Celica GT-Four

Einzelergebnisse WRCBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Punkte Rang
1973 Björn Waldegård Fiat 124 Abarth Rallye Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Marokko  MAR Griechenland 1970  GRE Polen 1944  POL Finnland  FIN Osterreich  AUT Italien  ITA Vereinigte Staaten  USA Vereinigtes Konigreich  GBR Frankreich  FRA 0 -
DNF DNF 6
Volkswagen Käfer 1302 S
6
Porsche 911 Carrera RS 2.7
DNF
BMW 2002
DNF DNF
BMW 2002 Tii
4
BMW Motorsport GmbH BMW 2002
7
1974 Toyota Team Europe Toyota Celica GT Portugal  POR Kenia  KEN Finnland  FIN Italien  ITA Kanada  CAN Vereinigte Staaten  USA Vereinigtes Konigreich  GBR Frankreich  FRA 0 -
DNF
Björn Waldegård Porsche 911
2
Opel Ascona
10
Dealer Team Toyota Toyota Corolla
7
1975 Björn Waldegård Lancia Stratos HF Monaco  MON Schweden  SWE Kenia  KEN Griechenland 1970  GRE Marokko  MAR Portugal  POR Finnland  FIN Italien  ITA Frankreich  FRA Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
1 3 1
Fiat 124 Abarth Rallye
DNF
Toyota Corolla
DNF
Lancia Alitalia Lancia Stratos HF
DNF DNF
1976 Björn Waldegård Lancia Stratos HF Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Griechenland 1975  GRE Marokko  MAR Finnland  FIN Italien  ITA Frankreich  FRA Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
2 DNF DNF 1
Ford Escort RS 1800 MKII
3
Lancia Alitalia Lancia Stratos HF
DNF
1977 Björn Waldegård Ford Escort RS 1800 MKII Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Neuseeland  NZL Griechenland 1975  GRE Finnland  FIN Kanada  CAN Italien  ITA Frankreich  FRA Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
2 1 3 5 1
Ford
1
1978 Björn Waldegård Ford Escort RS 1800 MKII Monaco  MON Schweden  SWE Kenia  KEN Portugal  POR Griechenland 1975  GRE Finnland  FIN Kanada  CAN Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Frankreich  FRA Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
1 DNF
Porsche 911
4
Eaton Yale Ford Escort RS 1800 MKII
2
1979 Ford Ford Escort RS 1800 MKII Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Finnland  FIN Italien  ITA Kanada  CAN Frankreich  FRA Vereinigtes Konigreich  GBR Elfenbeinküste  CIV 120 1
2 2 2 3 1 9
Rothmans
1
D.T. Dobie / Daimler-Benz Mercedes 450 SLC
6
Björn Waldegård Mercedes 450 SLC
2
1980 Fiat Italia Fiat 131 Abarth Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Griechenland  GRE Argentinien  ARG Finnland  FIN Neuseeland  NZL Italien  ITA Frankreich  FRA Vereinigtes Konigreich  GBR Elfenbeinküste  CIV 63 3
3
Fiat Sweden
3
C. Santos - Mercedes Mercedes-Benz 450 SLC
4
D.T. Dobie / Daimler-Benz
10
Daimler-Benz
DNF
Daimler-Benz Mercedes 500 SLC
DNF
Cable-Price Corp.
5
SEACI
1
Toyota Team Great Britain Toyota Celica 2000GT
DNF
1981 Publimmo Racing Ford Escort RS 1800 MKII Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Argentinien  ARG Brasilien  BRA Finnland  FIN Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Vereinigtes Konigreich  GBR 17 18
8
Toyota Team Europe Toyota Celica 2000GT
3 DNF DNF 9
Toyota Premoto Toyota
DNF
Toyota Team Great Britain
DNF
1982 Porsche Alméras Porsche 911 SC Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Brasilien  BRA Finnland  FIN Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Vereinigtes Konigreich  GBR 36 6
DNF
Toyota Team Europe Toyota Celica 2000GT
DNF
Toyota New Zealand
1
Premoto Toyota
3
Toyota Team Great Britain
7
1983 Toyota Team Europe Toyota Celica Twincam Turbo Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Vereinigtes Konigreich  GBR 20 11
12
Premoto Toyota
1
Toyota Team Great Britain
DNF
Pro Motorsport Ferrari 308 GTB
DNF
1984 Toyota Team Europe Toyota Celica Twincam Turbo Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Vereinigtes Konigreich  GBR 28 8
DNF DNF
Westlands Motors
1
Toyota New Zealand
5
Toyota Great Britan
DNF
1985 Toyota Team Europe Toyota Celica Twincam Turbo Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Vereinigtes Konigreich  GBR 34 8
7 DNF
Westlands Motors
2
Premoto Toyota
2
Toyota New Zealand
DNF
1986 Toyota Team Europe Toyota Celica Twincam Turbo Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Elfenbeinküste  CIV Italien  ITA Vereinigtes Konigreich  GBR Vereinigte Staaten  USA 48 4
1 1 5
1987 Toyota Europa Toyota Supra Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Vereinigte Staaten  USA Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Elfenbeinküste  CIV Italien  ITA Vereinigtes Konigreich  GBR 6 36
DNF 6 DNF
1988 Toyota Europa Toyota Supra Turbo Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Vereinigte Staaten  USA Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Elfenbeinküste  CIV Italien  ITA Vereinigtes Konigreich  GBR 16 17
7
Toyota Celica GT-4 (ST165)
DNF
Toyota Great Britain
3
1989 Toyota Europa Toyota Celica GT-4 (ST165) Schweden  SWE Monaco  MON Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Australien  AUS Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Vereinigtes Konigreich  GBR 10 29
DNF DNF
Toyota Team Kenya Toyota Supra Turbo
4
1990 Toyota Team Kenya Toyota Celica GT-4 (ST165) Monaco  MON Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Australien  AUS Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Vereinigtes Konigreich  GBR 12 20
1
1991 Toyota Team Kenya Toyota Celica GT-Four Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Australien  AUS Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 10 26
4
1992 Martini Racing Lancia Delta HF Integrale Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Australien  AUS Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
DNF

Bemerkung: Erst im Jahr 1979 wurde zum ersten Mal ein offizieller Fahrerweltmeister ermittelt. Quelle:[3]

Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1971 Frankreich  Écurie Jean Sage Porsche 911S Schweiz  Bernard Chenevière Rang 13

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1970 J. W. Automotive Porsche 908 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
5
1971 Leo Kinnunen
Jean Sage
Porsche 911 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
16 13
1972 Strähle KG Porsche 911 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
10

WeblinksBearbeiten

Commons: Björn Waldegård – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Björn Waldegård, ewrc-results.com, 3. September 2014
  2. Erster Rallye-Weltmeister Björn Waldegaard gestorben. In: Der Standard vom 30. August 2014 (abgerufen am 30. August 2014).
  3. ewrc-results.com Björn Waldegård, abgerufen am 25. März 2016.