Rallye-Weltmeisterschaft 1983

Die FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 1983 wurde am 22. Januar in Monte Carlo gestartet und endete am 23. November in Großbritannien. Insgesamt wurden 12 Weltmeisterschaftsläufe auf vier Kontinenten gefahren. Hannu Mikkola aus Finnland gewann zum ersten und einzigen Mal den Weltmeistertitel. Zum ersten Mal gewann ein Fahrer mit einem allradgetriebenen Fahrzeug, dem Audi quattro, die Rallye-Weltmeisterschaft. Gleichzeitig ist der Lancia 037 bis heute das letzte Fahrzeug mit Heckantrieb, mit dem die Herstellerwertung gewonnen wurde.

WRC-Saison 1983
Lancia Rally 037 - Cesana-Sestriere 2014 (14460078859).jpg
Weltmeister
Fahrer: FinnlandFinnland Hannu Mikkola
Hersteller: ItalienItalien Lancia
Saisondaten
Anzahl Rallyes: 12
< Saison 1982

Saison 1984 >

FahrzeugeBearbeiten

Teams und FahrerBearbeiten

Team Hersteller Auto Fahrer Rallye
Italien  Martini Racing Lancia Lancia 037 Deutschland  Walter Röhrl 1, 3, 5–7, 10
Finnland  Markku Alén 1, 3, 5–6, 8–10
Frankreich  Jean-Claude Andruet 1, 5
Italien  Adartico Vudafieri 3, 8
Italien  Attilio Bettega 5–7, 10
Argentinien  Francisco Mayorga 8
Finnland  Pentti Airikkala 9
Deutschland  Audi Sport Audi Audi Quattro A1
Audi Quattro A2
Finnland  Hannu Mikkola Alle
Frankreich  Michèle Mouton 1–10, 12
Schweden  Stig Blomqvist 1–3, 6–10, 12
Finnland  Lasse Lampi 2, 9, 11–12
Kenia  Vic Preston Jr 4
Kenia  Shekhar Mehta 8
Argentinien  Ruden Luis di Palma 8
Frankreich  Bernard Darniche 10
Deutschland  Opel Rally Team Opel Opel Ascona 400
Opel Manta 400
Finnland  Ari Vatanen 1–2, 4, 6, 9–10, 12
Finnland  Henri Toivonen 1, 6, 9–10, 12
Frankreich  Guy Fréquelin 1, 5
Finnland  Rauno Aaltonen 4
Vereinigtes Konigreich  Jimmy McRae 6, 12
Frankreich  Renault Sport Elf Renault Renault 5 Turbo Frankreich  Jean Ragnotti 1, 5–6
Japan  Nismo Team Nissan Europe Nissan Nissan 240 RS Finnland  Timo Salonen 1, 3–4, 6, 9, 12
Vereinigtes Konigreich  Terry Kaby 3
Kenia  Shekhar Mehta 4, 6–7
Kenia  Mike Kirkland 4
Kenia  Jayant Shah 4
Vereinigtes Konigreich  Tony Pond 5
Griechenland  George Moschous 6
Neuseeland  Reg Cook 7
Italien  Jolly Club Lancia Rally 037 Italien  Adartico Vudafieri 5, 10
Italien  Miki Biasion 10
Frankreich  Citroën Sport Citroën Citroën Visa Frankreich  Maurice Chomat 6, 12
Frankreich  Philippe Wambergue 6, 12
Frankreich  Christian Rio 12
Japan  Toyota Team Europe Toyota Toyota Celica TCT Schweden  Björn Waldegård 9, 11–12
Finnland  Juha Kankkunen 9, 11–12
Schweden  Per Eklund 11

WettbewerbeBearbeiten

Die eingetragenen Kilometer entsprechen der Distanz der Wertungsprüfungen. Die Distanz der Verbindungsstrecken zwischen den einzelnen WPs ist nicht enthalten (außer bei der Rallye Elfenbeinküste und Safari).

Farbe Untergrund
Gold Schotter
Silber Asphalt
Blau Eis/Schnee
Bronze Gemischt
Rallye[1] Rang Fahrer Beifahrer Fahrzeug Gesamtzeit
Std:Min:Sek
Anzahl WP Länge Gestartet im Ziel
Monaco  Rallye Monte Carlo
22.–29. Januar 1983
1. Deutschland Bundesrepublik  Walter Röhrl Deutschland Bundesrepublik  Christian Geistdörfer Lancia Rally 037 7:58:57 30
1 abgesagt
776,80 km 249 88
2. Finnland  Markku Alén Finnland  Ilkka Kivimäki Lancia Rally 037 + 06:52
3. Schweden  Stig Blomqvist Schweden  Björn Cederberg Audi Quattro A1 + 11:18
Schweden  Rallye Schweden
11.–13. Februar 1983
1. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A1 4:28:47 24 476,10 km 137 67
2. Schweden  Stig Blomqvist Schweden  Björn Cederberg Audi 80 Quattro + 00:47
3. Finnland  Lasse Lampi Finnland  Pentti Kuukkala Audi Quattro A1 + 04:04
Portugal  Rallye Portugal
2.–5. März 1983
1. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A1 7:17:24 40 674,50 km 86 31
2. Schweden  Stig Blomqvist Schweden  Björn Cederberg Audi Quattro A1 + 00:55
3. Deutschland Bundesrepublik  Walter Röhrl Deutschland Bundesrepublik  Christian Geistdörfer Lancia Rally 037 + 01:50
Kenia  Rallye Safari
30 März.–4. April 1983
1. Finnland  Ari Vatanen Vereinigtes Konigreich  Terry Harryman Opel Ascona 400 396 Strafpunkte 87
Zeitkontrollen
5035 km 78 22
2. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A1 402 Strafpunkte
3. Frankreich  Michèle Mouton Italien  Fabrizia Pons Audi Quattro A1 455 Strafpunkte
Frankreich  Rallye Korsika
5.–7. Mai 1983
1. Finnland  Markku Alén Finnland  Ilkka Kivimäki Lancia Rally 037 12:43:38 28
4 abgesagt
1066,10 km 178 57
2. Deutschland Bundesrepublik  Walter Röhrl Deutschland Bundesrepublik  Christian Geistdörfer Lancia Rally 037 + 01:49
3. Italien  Adartico Vudafieri Italien  Luigi Pirollo Lancia Rally 037 + 06:30
Griechenland  Rallye Griechenland
30. Mai–2. Juni 1983
1. Deutschland Bundesrepublik  Walter Röhrl Deutschland Bundesrepublik  Christian Geistdörfer Lancia Rally 037 11:12:22 45 843,30 km 120 36
2. Finnland  Markku Alén Finnland  Ilkka Kivimäki Lancia Rally 037 + 06:20
3. Schweden  Stig Blomqvist Schweden  Björn Cederberg Audi Quattro A2 + 13:56
Neuseeland  Rallye Neuseeland
25.–28. Juni 1983
1. Deutschland Bundesrepublik  Walter Röhrl Deutschland Bundesrepublik  Christian Geistdörfer Lancia Rally 037 12:10:13 33 1071,09 km 59 33
2. Finnland  Timo Salonen Finnland  Seppo Harjanne Nissan 240RS + 15:58
3. Italien  Attilio Bettega Italien  Maurizio Perissinot Lancia Rally 037 + 31:29
Argentinien  Rallye Argentinien
2.–6. August 1983
1. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A2 10:18:54 18 1254,34 km 94 27
2. Schweden  Stig Blomqvist Schweden  Björn Cederberg Audi Quattro A2 + 02:34
3. Frankreich  Michèle Mouton Italien  Fabrizia Pons Audi Quattro A2 + 06:41
Finnland  Rallye Finnland
26.–28. August 1983
1. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A2 4:23:44 50 472,43 km 174 71
2. Schweden  Stig Blomqvist Schweden  Björn Cederberg Audi Quattro A2 + 00:21
3. Finnland  Markku Alén Finnland  Ilkka Kivimäki Lancia Rally 037 + 00:49
Italien  Rallye Sanremo
2.–8. Oktober 1983
1. Finnland  Markku Alén Finnland  Ilkka Kivimäki Lancia Rally 037 8:50:17 58 775,89 km 97 36
2. Deutschland Bundesrepublik  Walter Röhrl Deutschland Bundesrepublik  Christian Geistdörfer Lancia Rally 037 + 02:09
3. Italien  Attilio Bettega Italien  Maurizio Perissinot Lancia Rally 037 + 05:10
Elfenbeinküste  Rallye Elfenbeinküste
25.–30. Oktober 1983
1. Schweden  Björn Waldegård Schweden  Hans Thorszelius Toyota Celica TCT 5:18 Strafzeit 54
Zeitkontrollen
4600 km 50 8
2. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A2 5:29 Strafzeit
3. Schweden  Per Eklund Vereinigtes Konigreich  Dave Whittock Toyota Celica TCT 6:58 Strafzeit
Vereinigtes Konigreich  Rallye Großbritannien
19.–23. November 1983
1. Schweden  Stig Blomqvist Schweden  Björn Cederberg Audi Quattro A2 8:50:28 57 835,33 km 129 61
2. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A2 + 09:53
3. Vereinigtes Konigreich  Jimmy McRae Vereinigtes Konigreich  Ian Grindrod Opel Manta 400 + 22:51

GesamtwertungBearbeiten

Fahrerwertung WRCBearbeiten

Rang  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10 
Punkte 20 15 12 10 8 6 4 3 2 1
Rang Fahrer Monaco 
MON
Schweden 
SWE
Portugal 
POR
Kenia 
KEN
Frankreich 
FRA
Griechenland 
GRE
Neuseeland 
NZL
Argentinien 
ARG
Finnland 
FIN
Italien 
ITA
Elfenbeinküste 
CIV
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Punkte
01 Finnland  Hannu Mikkola (10) 20 20 15 20 20 15 15 125
02 Deutschland  Walter Röhrl 20 12 15 20 20 15 102
03 Finnland  Markku Alén 15 10 20 15 8 12 20 100
04 Schweden  Stig Blomqvist 12 15 12 15 15 20 89
05 Frankreich  Michèle Mouton 10 15 12 12 4 53
06 Finnland  Ari Vatanen 8 6 20 10 44
07 Italien  Attilio Bettega 10 8 12 12 42
08 Finnland  Lasse Lampi 12 4 10 26
09 Kenia  Shekhar Mehta 6 10 10 26
10 Schweden  Per Eklund 10 12 22
11 Schweden  Björn Waldegård 20 20
12 Italien  Adartico Vudafieri 8 12 20
13 Finnland  Timo Salonen 15 3 18
14 Finnland  Henri Toivonen 6 13 16
15 Vereinigtes Konigreich  Jimmy McRae 3 12 15
16 Schweden  Kalle Grundel 8 3 11
17 Kenia  Jayant Shah 10 10
Frankreich  Alain Ambrosino 10 10
19 Finnland  Juha Kankkunen 6 4 10
20 Frankreich  Bruno Saby 1 8 9
21 Kenia  Johnny Hellier 8 8
Neuseeland  Reg Cook 8 8
Finnland  Pentti Airikkala 8 8
Italien  Miki Biasion 8 8
Elfenbeinküste  Eugène Salim 8 8
Vereinigtes Konigreich  Russell Brookes 8 8
27 Osterreich  Franz Wittmann 4 4 8
28 Spanien  Antonio Zanini 6 6
Deutschland  Wolfgang Stiller 6 6
Vereinigtes Konigreich  Tony Pond 6 6
Neuseeland  Possum Bourne 6 6
Osterreich  Franz Wurz 6 6
Italien  Dario Cerrato 6 6
Vereinigte Staaten  John Buffum 6 6
35 Frankreich  Jean Ragnotti 4 4
Schweden  Sören Nilsson 4 4
Kenia  Manoj Shah 4 4
Frankreich  Jean-Sébastien Couloumiès 4 4
Neuseeland  Michael Bish 4 4
Argentinien  Ernesto Soto 4 4
41 Frankreich  Jean-Claude Andruet 3 3
Schweden  Mikael Ericsson 3 3
Vereinigtes Konigreich  Terry Kaby 3 3
Kenia  Paul de Voest 3 3
Frankreich  Alain Coppier 3 3
Neuseeland  Peter Watt 3 3
Argentinien  Jorge Recalde 3 3
Italien  Lucky 3 3
49 Finnland  Mikael Sundström 1 2 3
50 Frankreich  Francis Serpaggi 2 2
Schweden  Lars-Erik Walfridsson 2 2
Frankreich  Christian Dorche 2 2
Frankreich  Jean-Michel Guyot 2 2
Frankreich  Philippe Wambergue 2 2
Neuseeland  Mike Cameron 2 2
Argentinien  Carlos Celis 2 2
Finnland  Erkki Pitkänen 2 2
Frankreich  Bernard Darniche 2 2
59 Schweden  Ola Strömberg 1 1
Belgien  Marc Duez 1 1
Frankreich  Jean-Louis Ravenel 1 1
Frankreich  Maurice Chomat 1 1
Argentinien  Gerardo Campo 1 1
Italien  Gabriele Noberasco 1 1
Schweden  Mats Holmbom 1 1
Rang Fahrer Monaco 
MON
Schweden 
SWE
Portugal 
POR
Kenia 
KEN
Frankreich 
FRA
Griechenland 
GRE
Neuseeland 
NZL
Argentinien 
ARG
Finnland 
FIN
Italien 
ITA
Elfenbeinküste 
CIV
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Punkte

Herstellerwertung WRCBearbeiten

Die Anzahl der Weltmeisterschaftsläufe in der Fahrerweltmeisterschaft entspricht nicht der Anzahl Weltmeisterschaftsläufe in der Herstellerwertung.

Rang Hersteller
Monaco 
MON
Portugal 
POR
Kenia 
KEN
Frankreich 
FRA
Griechenland 
GRE
Neuseeland 
NZL
Argentinien 
ARG
Finnland 
FIN
Italien 
ITA
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Punkte
01 Italien  Lancia 18 14 18 18 18 (10) 14 18 118
02 Deutschland  Audi 14 18 16 14 18 18 (6) 18 116
03 Deutschland  Opel 10 (9) 18 12 12 9 12 14 87
04 Japan  Nissan 4 12 8 8 16 4 52
05 Frankreich  Renault 6 10 11 27
06 Japan  Toyota 10 8 6 24
07 Japan  Subaru 13 13
08 Vereinigtes Konigreich  British Leyland Cars 11 11
Deutschland  Volkswagen 11 11
10 Frankreich  Peugeot 10 10
Vereinigtes Konigreich  Vauxhall 10 10
12 Japan  Mazda 9 9
Italien  Alfa Romeo 9 9
14 Frankreich  Citroën 2 5 2 9
15 Frankreich  Talbot 8 8
16 Japan  Mitsubishi 7 7
Rang Hersteller
Monaco 
MON
Portugal 
POR
Kenia 
KEN
Frankreich 
FRA
Griechenland 
GRE
Neuseeland 
NZL
Argentinien 
ARG
Finnland 
FIN
Italien 
ITA
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Punkte

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ewrc-results.com: Season 1983, 8. Februar 2015

WeblinksBearbeiten