Hauptmenü öffnen

Juha Matti Pellervo Kankkunen Zum Anhören bitte klicken! [ˈjuhɑ ˈkɑŋkːunɛn] (* 2. April 1959 in Laukaa, Finnland) ist einer der erfolgreichsten Rallyefahrer der Motorsport-Geschichte.

Juha Kankkunen
Juha Kankkunen 2006.jpg
Nation: FinnlandFinnland Finnland
Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)
Erste Rallye: Rallye Finnland 1979
Letzte Rallye: Rallye Finnland 2010
Beifahrer: FinnlandFinnland Juha Repo
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nicky Grist
FinnlandFinnland Juha Piironen
FrankreichFrankreichDenis Giraudet
Team: M-Sport Stobart WRT
Martini Lancia
Toyota Team Europe
Subaru World Rally Team
Ford WRT
Hyundai Castrol WRT
Fahrzeug: Ford Focus RS WRC
Toyota Celica Turbo 4WD
Lancia Delta Integrale 16V
Subaru Impreza WRC
Hyundai Accent WRC
Peugeot 205 Turbo 16
Ford Escort RS2000
Opel Manta GT/E
Rallyes Siege Podien WP
162 23 75 686
Meistertitel: 1986, 1987, 1991, 1993[1]
Punkte: 1202

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Juha Kankkunens Vater fuhr nationale Rallyes und Eisrennen. Er lehrte Juha, wie man auf Eis Auto fährt. Kankkunen besaß sein erstes Auto im Alter von 12 Jahren. Er debütierte 1979 in der Rallye-Weltmeisterschaft bei der Rallye Finnland. Kankkunen wurde von Timo Mäkinen, ein Freund der Familie, in einem Ford Escort RS2000 trainiert. Timo Jouhki übernahm das Management, dieser betreute auch andere finnische Rallyefahrer wie Tommi Mäkinen und später Mikko Hirvonen. Kankkunen gewann insgesamt 23 WM-Rallyes, fuhr 75 Mal auf das Siegerpodium und wurde vier Mal Rallye-Weltmeister, 1986, 1987, 1991 und 1993. Den ersten WM-Lauf gewann Kankkunen 1985, die Rallye Safari in Kenia mit einem Toyota Celica Turbo TC. Den letzten Sieg feierte er 1999, die Rallye Finnland mit einem Subaru Impreza WRC.

1988 gewann Kankkunen die Rallye Dakar mit Peugeot. Ebenfalls 1988 gewann er die erste Veranstaltung des Race of Champions. Diesen Erfolg konnte er 1991 wiederholen.

Juha Kankkunen beendete seine Rallye-Karriere 2002 mit einem neunten Rang bei der Rallye Großbritannien.

Wie auch sein Rallye-Kollege Markku Alén nahm Kankkunen einige Zeit mit einem BMW M3 an Rallycross-Läufen in Finnland teil. Kankkunen belegte in der Super-Rallycross-Serie 2004 hinter Alén den dritten Gesamtrang.

2010 gab Kankkunen ein Comeback in der Rallye-Weltmeisterschaft und ging bei der Rallye Finnland mit einem Ford Focus des Stobart-Teams an den Start. Er beendete die Rallye auf Platz acht und sicherte sich vier WM-Punkte.

PersönlichesBearbeiten

Kankkunen wuchs auf einem Bauernhof in Mittelfinnland auf. Heute lebt er in Monaco, trotzdem verbringt er viel Zeit auf dem Familienbauernhof in Laukaa. Er hat eine große Autosammlung mit mehreren Ferraris und allen vier Rennwagen mit denen er Rallye-Weltmeister wurde. Kankkunen und seine Frau Pirjo ließen sich im Jahr 2008 scheiden.

WRC-SiegeBearbeiten

 
Juha Kankkunen/Juha Piironen im Peugeot 205 Turbo 16 E2
Nr. Rallye Jahr Beifahrer Auto
01 Kenia  Rallye Safari 1985 Fred Gallagher Toyota Celica TCT
02 Elfenbeinküste  Rallye Elfenbeinküste 1985 Fred Gallagher Toyota Celica TCT
03 Schweden  Rallye Schweden 1986 Juha Piironen Peugeot 205 Turbo 16 E2
04 Griechenland  Rallye Griechenland 1986 Juha Piironen Peugeot 205 Turbo 16 E2
05 Neuseeland  Rallye Neuseeland 1986 Juha Piironen Peugeot 205 Turbo 16 E2
06 Vereinigte Staaten  Rallye USA 1987 Juha Piironen Lancia Delta HF 4WD
07 Vereinigtes Konigreich  Rallye Großbritannien 1987 Juha Piironen Lancia Delta HF 4WD
08 Australien  Rallye Australien 1989 Juha Piironen Toyota Celica GT-Four ST165
09 Australien  Rallye Australien 1990 Juha Piironen Lancia Delta Integrale 16V
10 Kenia  Rallye Safari 1991 Juha Piironen Lancia Delta Integrale 16V
11 Griechenland  Rallye Griechenland 1991 Juha Piironen Lancia Delta Integrale 16V
12 Finnland  Rallye Finnland 1991 Juha Piironen Lancia Delta Integrale 16V
13 Australien  Rallye Australien 1991 Juha Piironen Lancia Delta Integrale 16V
14 Vereinigtes Konigreich  Rallye Großbritannien 1991 Juha Piironen Lancia Delta Integrale 16V
15 Portugal  Rallye Portugal 1992 Juha Piironen Lancia Delta HF Integrale
16 Kenia  Rallye Safari 1993 Juha Piironen Toyota Celica Turbo 4WD
17 Argentinien  Rallye Argentinien 1993 Nicky Grist Toyota Celica Turbo 4WD
18 Finnland  Rallye Finnland 1993 Denis Giraudet Toyota Celica Turbo 4WD
19 Australien  Rallye Australien 1993 Nicky Grist Toyota Celica Turbo 4WD
20 Vereinigtes Konigreich  Rallye Großbritannien 1993 Nicky Grist Toyota Celica Turbo 4WD
21 Portugal  Rallye Portugal 1994 Nicky Grist Toyota Celica Turbo 4WD
22 Argentinien  Rallye Argentinien 1999 Juha Repo Subaru Impreza WRC
23 Finnland  Rallye Finnland 1999 Juha Repo Subaru Impreza WRC

Einzelergebnisse WRCBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Punkte Rang
1979 Juha Kankkunen Ford Escort RS2000 Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Finnland  FIN Italien  ITA Kanada  CAN Frankreich  FRA Vereinigtes Konigreich  GBR Elfenbeinküste  CIV 0 -
14
1982 Juha Kankkunen Opel Manta GT/E Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Brasilien  BRA Finnland  FIN Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
DNF
Intereconomics
DNF
1983 Toyota Team Europe Toyota Celica TCT Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Vereinigtes Konigreich  GBR 10 19
6
Premoto Toyota
DNF
Toyota Team Great Britain
7
1984 Toyota Team Europe Toyota Celica TCT Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Vereinigtes Konigreich  GBR 8 24
DNF 5
Toyota New Zealand
DNF
Toyota Team Great Britain
DNF
1985 Westland Motors Toyota Celica TCT Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Vereinigtes Konigreich  GBR 48 5
1
Toyota New Zealand
DNF
Toyota Team Europe
DNF 5
Premoto Toyota
1
1986 Peugeot Talbot Sport Peugeot 205 Turbo 16 E2 Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Elfenbeinküste  CIV Italien  ITA Vereinigtes Konigreich  GBR Vereinigte Staaten  USA 118 1
5 1 DNF 5 1 1 DNF 2 DNF 3 2
1987 Martini Racing Lancia Delta HF 4WD Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Vereinigte Staaten  USA Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Elfenbeinküste  CIV Italien  ITA Vereinigtes Konigreich  GBR 100 1
2 3 4 2 1 5 1
1988 Toyota Team Europe Toyota Supra Turbo Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Vereinigte Staaten  USA Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Elfenbeinküste  CIV Italien  ITA Vereinigtes Konigreich  GBR 8 37
5
Toyota Celica GT-Four ST165
DNF DNF DNF DNF DNF
1989 Toyota Team Europe Toyota Celica GT-Four ST165 Schweden  SWE Monaco  MON Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Australien  AUS Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Vereinigtes Konigreich  GBR 60 3
5 DNF 3 DNF DNF 1 5 3
1990 Martini Racing Lancia Delta Integrale 16V Monaco  MON Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Australien  AUS Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Vereinigtes Konigreich  GBR 85 3
DNF 3 2 2 DNF 5 1 2 DNF
1991 Martini Racing Lancia Delta Integrale 16V Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Australien  AUS Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 150 1
5 4 1 1 2 4 1 1 DNF 2 1
1992 Martini Racing Lancia Delta HF Integrale Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Finnland  FIN Australien  AUS Italien  ITA Elfenbeinküste  CIV Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 134 2
3 1 2 2 2 2 2 2 3
1993 Toyota Castrol Team Toyota Celica Turbo 4WD Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Kenia  KEN Frankreich  FRA Griechenland  GRE Argentinien  ARG Neuseeland  NZL Finnland  FIN Australien  AUS Italien  ITA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 135 1
5 2 1 DNF 1 5 1 1 3 1
1994 Toyota Castrol Team Toyota Celica Turbo 4WD Monaco  MON Portugal  POR Kenia  KEN Spanien  ESP Frankreich  FRA Griechenland  GRE Argentinien  ARG Neuseeland  NZL Finnland  FIN Italien  ITA Vereinigtes Konigreich  GBR 93 3
2 1 DNF 4 3 DNF 2 9
Toyota Celica GT-Four
7 2
1995 Toyota Castrol Team Toyota Celica GT-Four ST205 Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Frankreich  FRA Neuseeland  NZL Australien  AUS Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR DSQ 62
3 4 2 10 3 3 DNF
1996 Toyota Castrol Team Toyota Celica GT-Four ST205 Schweden  SWE Kenia  KEN Indonesien  IDN Griechenland  GRE Argentinien  ARG Finnland  FIN Australien  AUS Italien  ITA Spanien  ESP 37 7
4
Toyota Team Australia
3
Team Toyota Castrol Finland
2
1997 Ford World Rally Team Ford Escort WRC Monaco  MON Schweden  SWE Kenia  KEN Portugal  POR Spanien  ESP Frankreich  FRA Argentinien  ARG Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Finnland  FIN Indonesien  IDN Italien  ITA Australien  AUS Vereinigtes Konigreich  GBR 29 4
DNF 2 3 2 2 6 DNF 2
1998 Ford World Rally Team Ford Escort WRC Monaco  MON Schweden  SWE Kenia  KEN Portugal  POR Spanien  ESP Frankreich  FRA Argentinien  ARG Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Finnland  FIN Italien  ITA Australien  AUS Vereinigtes Konigreich  GBR 39 4
2 3 2 7 DNF 9 3 3 4 3 DNF 5 2
1999 Subaru World Rally Team Subaru Impreza WRC Monaco  MON Schweden  SWE Kenia  KEN Portugal  POR Spanien  ESP Frankreich  FRA Argentinien  ARG Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Finnland  FIN China Volksrepublik  CHN Italien  ITA Australien  AUS Vereinigtes Konigreich  GBR 44 4
2 6 DNF DNF 6 1 DNF 2 1 4 6 DNF 2
2000 Subaru World Rally Team Subaru Impreza WRC Monaco  MON Schweden  SWE Kenia  KEN Portugal  POR Spanien  ESP Argentinien  ARG Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Finnland  FIN Zypern 1960  CYP Frankreich  FRA Italien  ITA Australien  AUS Vereinigtes Konigreich  GBR 20 8
3 6 2 DNF DNF 4 3 DNF 8 7 DNF 5
2001 Hyundai Castrol WRT Hyundai Accent WRC Monaco  MON Schweden  SWE Portugal  POR Spanien  ESP Argentinien  ARG Zypern 1960  CYP Griechenland  GRE Kenia  KEN Finnland  FIN Neuseeland  NZL Italien  ITA Frankreich  FRA Australien  AUS Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
DNF
2002 Hyundai Castrol WRT Hyundai Accent WRC Monaco  MON Schweden  SWE Frankreich  FRA Spanien  ESP Zypern 1960  CYP Argentinien  ARG Griechenland  GRE Kenia  KEN Finnland  FIN Deutschland  DEU Italien  ITA Neuseeland  NZL Australien  AUS Vereinigtes Konigreich  GBR 2 14
8 DNF 7 DNF 8 DNF 5 DNF 9
2010 Stobart M-Sport Ford Rally Team Ford Focus RS WRC Schweden  SWE Mexiko  MEX Jordanien  JOR Turkei  TUR Neuseeland  NZL Portugal  POR Bulgarien  BUL Finnland  FIN Deutschland  DEU Japan  JPN Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 4 16
8
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

WeblinksBearbeiten

  Commons: Juha Kankkunen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Juha Kankkunen (ewrc-results.com am 26. Juli 2014)