Rallye Türkei 2010

Die Rallye Türkei war der vierte Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft 2010. Sie fand vom 16. bis zum 18. April statt und wurde in der Nähe von Istanbul ausgetragen.

Die Rallye Türkei war der vierte Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft 2010. Sie fand vom 16. bis zum 18. April statt und wurde in der Nähe von Istanbul ausgetragen. Sébastien Loeb (Citroën) siegte zum dritten Mal in der laufenden Saison.[1]

Flag of Turkey.svg Rallye Türkei 2010
Renndaten
4. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2010
Name: Rallye Türkei
Datum: 16.–18. April 2010
Start: Istanbul
Prüfungen: 23 Prüfungen über 358.84 km
Distanz: 1104.15 km
Belag: Asphalt
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Loeb
FrankreichFrankreich Citroën World Rally Team
Zweiter: NorwegenNorwegen Petter Solberg
NorwegenNorwegen Petter Solberg World Rally Team
Dritter: FinnlandFinnland Mikko Hirvonen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ford World Rally Team

RennberichtBearbeiten

Sébastien Loeb (Citroën) gewann die Rallye Türkei und feierte damit den dritten Sieg in Folge der laufenden Saison. Zwar hatte er im Ziel mit 54,5 Sekunden einen deutlichen Vorsprung auf den Gesamtzweiten Petter Solberg (Citroën), doch die Rallye entschied sich erst in den letzten, extrem schwierigen Prüfungen am Nachmittag des letzten Tages. Die Wertungsprüfungen 18 und 19 mussten gestrichen werden. Der Untergrund dieser Prüfungen bestand zum Teil nicht aus Schotter, sondern aus Lehm. In der Nacht hatte es geregnet und das hat die Straßen in matschige Rutschbahnen verwandelt. Das war den Organisatoren zu gefährlich. Der dritte Rang ging an Ford-Pilot Mikko Hirvonen, der 48,9 Sekunden hinter Solberg Dritter wurde. Loeb baute die Führung in der Weltmeisterschaftstabelle auf Petter Solberg um 40 Punkte Vorsprung aus.[2]

Die Rallye war auch der Auftakt der Junior World Rally Championship (JWRC). Aaron Burkart (Suzuki) gewann seine erste Rallye in der Nachwuchsklasse der WRC, trotz technischen Problemen mit der Servolenkung.[3]

KlassifikationenBearbeiten

EndresultatBearbeiten

Pos Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte
WRC
1 Frankreich  Sébastien Loeb Monaco  Monaco Daniel Elena Citroën C4 WRC 3:01:38.7 25
2 Norwegen  Petter Solberg Vereinigtes Konigreich  Phil Mills Citroën C4 WRC 3:02:33.2 0:54.5 18
3 Finnland  Mikko Hirvonen Finnland  Jarmo Lehtinen Ford Focus RS WRC 3:03:22.1 1:43.4 15
4 Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Citroën C4 WRC 3:05:24.7 3:46.0 12
5 Finnland  Kimi Räikkönen Finnland  Kaj Lindström Citroën C4 WRC 3:08:23.0 6:44.3 10
6 Argentinien  Federico Villagra Argentinien  Jose Diaz Ford Focus RS WRC 3:09:35.4 7:56.7 8
7 Vereinigtes Konigreich  Matthew Wilson Vereinigtes Konigreich  Scott Martin Ford Focus RS WRC 3:10:08.5 8:29.8 6
8 Finnland  Jari-Matti Latvala Finnland  Miikka Anttila Ford Focus RS WRC 3:21:22.9 19:44.2 4
9 Niederlande  Dennis Kuipers Belgien  Frederic Miclotte Ford Fiesta S2000 3:25:00.9 23:22.2 2
10 Deutschland  Aaron Burkart Deutschland  Andre Kachel Suzuki Swift S1600 3:28:43.4 27:04.7 1
JWRC
1 (10) Deutschland  Aaron Burkart Deutschland  Andre Kachel Suzuki Swift S1600 3:28:43.4 25
2 (11) San Marino  Alessandro Broccoli Italien  Angela Forina Renault Clio R3 3:32:37.1 3:53.7 18
3 (15) Niederlande  Kevin Abbring Belgien  Erwin Mombaerts Renault Clio R3 3:38:27.1 9:43.7 15
4 (16) Bulgarien  Todor Slavov Bulgarien  Dobromir Filipov Renault Clio R3 3:43:38.3 14:54.9 12
5 (18) Vereinigtes Konigreich  Harry Hunt Vereinigtes Konigreich  Sebastian Marshall Ford Fiesta R2 3:47:24.3 18:40.9 10
6 (31) Estland  Karl Kruuda Estland  Martin Jarveoja Suzuki Swift S1600 4:25:43.5 57:00.1 8

WertungsprüfungenBearbeiten

Tag WP
Nummer
WP
Name
Länge WP
Gewinner
Zeit Ø km/h Leader
Tag 1
(16. Apr.)
WP1 Darlık 1 15,66 km Norwegen  Petter Solberg 9:30.4 98,84 km/h Norwegen  Petter Solberg
WP2 Karabeyli 1 8,23 km Finnland  Mikko Hirvonen 4:43.1 104,66 km/h Finnland  Mikko Hirvonen
WP3 Bozgoca 1 13,52 km Frankreich  Sébastien Ogier 8:11.2 99,09 km/h Frankreich  Sébastien Ogier
WP4 Halli 1 9,60 km Norwegen  Petter Solberg 4:45.0 121,26 km/h
WP5 Darlık 2 15,66 km Frankreich  Sébastien Ogier 9:11.1 102,30 km/h
WP6 Karabeyli 2 8,23 km Frankreich  Sébastien Ogier 4:34.6 107,90 km/h
WP7 Bozgoca 2 13,52 km Spanien  Dani Sordo 7:59.0 101,61 km/h
WP8 Halli 2 9,60 km Norwegen  Petter Solberg 4:33.8 126,22 km/h
WP9 WPS Istanbul 2,20 km Frankreich  Sébastien Loeb 1:55.9 68,33 km/h
Tag 2
(17. Apr.)
WP10 Göçbeyli 1 18,17 km Norwegen  Petter Solberg 10:34.4 103,11 km/h
WP11 Ulupelit 1 12,98 km Finnland  Mikko Hirvonen 7:11.1 108,39 km/h
WP12 Bozhane 1 14,59 km Frankreich  Sébastien Ogier 8:46.7 99,72 km/h
WP13 Riva 1 27,17 km Norwegen  Petter Solberg 15:29.2 105,26 km/h
WP14 Göçbeyli 2 18,17 km Frankreich  Sébastien Loeb 10:24.8 104,69 km/h
WP15 Ulupelit 2 12,98 km Finnland  Mikko Hirvonen 6:58.8 111,58 km/h Frankreich  Sébastien Loeb
WP16 Bozhane 2 14,59 km Frankreich  Sébastien Loeb 8:43.4 100,35 km/h
WP17 Riva 2 27,17 km Frankreich  Sébastien Loeb 15:01.4 108,51 km/h
Tag 3
(18. Apr.)
WP18 Deniz 1 16,76 km abgesagt
WP19 Mudarli 1 21,32 km abgesagt
WP20 Ballica 1 19,22 km Frankreich  Sébastien Loeb 10:00.5 115,22 km/h
WP21 Deniz 2 16,76 km Frankreich  Sébastien Loeb 9:48.8 102,47 km/h
WP22 Mudarli 2 21,32 km Frankreich  Sébastien Loeb 12:35.0 101,66 km/h
WP23 Ballica 2 19,22 km Frankreich  Sébastien Ogier 9:51.0 117,08 km/h

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ewrc-results.com: Rally of Turkey 2010, Abgerufen am 14. Dezember 2014
  2. motorsport-total.com: Loeb siegt im Matsch-Krimi am Bosporus, Abgerufen am 14. Dezember 2014
  3. motorsport-total.com: Mit harter Arbeit zum J-WRC-Sieg, Abgerufen am 14. Dezember 2014

WeblinksBearbeiten

Commons: Rallye-Weltmeisterschaft 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien