Rallye-Weltmeisterschaft 2003

Die FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 2003 wurde am 24. Januar in Monte Carlo gestartet und endete am 9. November in Großbritannien. Insgesamt wurden 14 Weltmeisterschaftsläufe auf drei Kontinenten gefahren. Weltmeister wurde Petter Solberg mit einem Subaru Impreza. Das Citroën Total World Rally Team gewann den ersten Titel in der Hersteller-Weltmeisterschaft. Sébastien Loeb fuhr die erste komplette Rallye-Weltmeisterschaft und verpasste den WM-Titel der Fahrer nur um einen Punkt.

WRC-Saison 2003
Petter Solberg - 2006 Cyprus Rally 5.jpg
Weltmeister
Fahrer: NorwegenNorwegen Petter Solberg
Hersteller: JapanJapan Subaru
Saisondaten
Anzahl Rallyes: 14
< Saison 2002

Saison 2004 >

FahrzeugeBearbeiten

Teams und FahrerBearbeiten

Team Hersteller Auto Fahrer Rallyes
Frankreich  Peugeot Total Peugeot Peugeot 206 WRC Finnland  Marcus Grönholm Alle
Vereinigtes Konigreich  Richard Burns 1–13
Belgien  Freddy Loix 14
Frankreich  Gilles Panizzi 1, 8, 11–13
Finnland  Harri Rovanperä 2–7, 9–10, 14
Vereinigtes Konigreich  Ford World Rally Team Ford Ford Focus RS WRC Estland  Markko Märtin Alle
Belgien  François Duval Alle
Finnland  Mikko Hirvonen Alle
Finnland  Jari-Matti Latvala 6, 8–9, 14
Japan  Subaru World Rally Team Subaru Subaru Impreza WRC Norwegen  Petter Solberg Alle
Finnland  Tommi Mäkinen Alle
Korea Sud  Hyundai World Rally Team Hyundai Hyundai Accent Deutschland  Armin Schwarz 1-10
Belgien  Freddy Loix 1–10
Finnland  Jussi Välimäki 2, 4, 6, 9
Vereinigtes Konigreich  Justin Dale 7
Osterreich  Manfred Stohl 8
Osterreich  Manfred Stohl 10
Vereinigtes Konigreich  Justin Dale 8, 10
Tschechien  Škoda Motorsport Škoda Škoda Octavia WRC
Škoda Fabia WRC
Frankreich  Didier Auriol Alle
Finnland  Toni Gardemeister Alle
Argentinien  Gabriel Pozzo 5
Frankreich  Citroën Total World Rally Team Citroën Citroën Xsara WRC Vereinigtes Konigreich  Colin McRae Alle
Frankreich  Sébastien Loeb Alle
Spanien  Carlos Sainz Alle
Frankreich  Philippe Bugalski 8, 11–13
Japan  Mitsubishi Motors Mitsubishi Mitsubishi Lancer Evolution WRC Vereinigtes Konigreich  Alister McRae 4
Finnland  Jani Paasonen 8
Finnland  Kristian Sohlberg 2, 4, 8
Teams ohne Meldung um Herstellerpunkte
Frankreich  Bozian Racing Peugeot Peugeot 206 WRC Tschechien  Roman Kresta 1-2, 6, 8, 11, 13-14
Frankreich  Gilles Panizzi 3, 6-7, 14
Finnland  Juuso Pykälistö 2-3, 6-7, 9, 14
Finnland  Ari Vatanen 9
Frankreich  Equipe de France FFSA Frankreich  Cédric Robert 1, 8, 11-13
Finnland  Peugeot Sport Finland Finnland  Sebastian Lindholm 9
Frankreich  Team BSA Frankreich  Alexandre Bengue 12
Osterreich  Stohl Racing Osterreich  Manfred Stohl 4, 12, 14
Hyundai Hyundai Accent WRC3 6
Deutschland  AW Rally Team Ford Ford Focus RS WRC Vereinigtes Konigreich  Antony Warmbold 1-2, 4-10, 12-14
Vereinigtes Konigreich  Alistair Ginley Vereinigtes Konigreich  Alistair Ginley 3, 6-9, 12-14
Finnland  LPM Racing Finnland  Janne Tuohino 2, 9
Polen  Tomasz Kuchar Polen  Tomasz Kuchar 2, 4, 6
Frankreich  Citroën Sport Citroën Citroën Xsara WRC Spanien  Daniel Solà 6, 14
Tschechien  Škoda Matador Team Škoda Škoda Octavia WRC Evo3 Tschechien  Jan Kopecký 8, 14

WettbewerbeBearbeiten

Die eingetragenen Kilometer entsprechen der Distanz der Wertungsprüfungen. Die Distanz der Verbindungsstrecken zwischen den einzelnen WPs ist nicht enthalten.

Farbe Untergrund
Gold Schotter
Silber Asphalt
Blau Eis/Schnee
Bronze Gemischt
Rallye[1] Rang Fahrer Fahrzeug Gesamtzeit Anzahl WP Länge Gestartet im Ziel
Monaco  Rallye Monte Carlo
23.–26. Januar 2003
1. Frankreich  Sébastien Loeb Citroën Xsara WRC 4:29:11,4 14
1 abgesagt
415,02 km 50 30
2. Vereinigtes Konigreich  Colin McRae Citroën Xsara WRC + 0:38,1
3. Spanien  Carlos Sainz Citroën Xsara WRC + 0:52,2
Schweden  Rallye Schweden
7.–9. Februar 2003
1. Finnland  Marcus Grönholm Peugeot 206 WRC 3:03:28,1 17
1 abgesagt
386,91 km 75 54
2. Finnland  Tommi Mäkinen Subaru Impreza WRC + 0:50,8
3. Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Peugeot 206 WRC + 1:17,9
Turkei  Rallye Türkei
27. Februar–2. März 2003
1. Spanien  Carlos Sainz Citroën Xsara WRC 4:32:14,1 18 337,88 km 58 27
2. Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Peugeot 206 WRC + 0:47,9
3. Belgien  François Duval Ford Focus RS WRC + 1:46,5
Neuseeland  Rallye Neuseeland
11.–13. April 2003
1. Finnland  Marcus Grönholm Peugeot 206 WRC 3:45:21,2 22 403,34 km 80 46
2. Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Peugeot 206 WRC + 1:08,7
3. Norwegen  Petter Solberg Subaru Impreza WRC + 2:09,8
Argentinien  Rallye Argentinien
8.–11. Mai 2003
1. Finnland  Marcus Grönholm Peugeot 206 WRC 4:14:45,0 25
1 abgesagt
392,46 km 78 33
2. Spanien  Carlos Sainz Citroën Xsara WRC + 0:26,6
3. Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Peugeot 206 WRC + 1:12,8
Griechenland  Rallye Akropolis
6.–8. Juni 2003
1. Estland  Markko Märtin Ford Focus WRC 4:53:40,5 22
1 abgesagt
399,49 km 82 37
2. Spanien  Carlos Sainz Citroën Xsara WRC + 0:46,0
3. Norwegen  Petter Solberg Subaru Impreza WRC + 0:52,7
Zypern 1960  Rallye Zypern
20.–22. Juni 2003
1. Norwegen  Petter Solberg Subaru Impreza WRC 5:09:12,6 18 341,05 km 51 17
2. Finnland  Harri Rovanperä Peugeot 206 WRC + 4:14,0
3. Frankreich  Sébastien Loeb Citroën Xsara WRC + 4:16,8
Deutschland  Rallye Deutschland
25.–27. Juli 2003
1. Frankreich  Sébastien Loeb Citroën Xsara WRC 3:46:50,4 22 388,23 km 79 44
2. Finnland  Marcus Grönholm Peugeot 206 WRC + 0:03,6
3. Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Peugeot 206 WRC + 0:19,7
Finnland  Rallye Finnland
7.–10. August 2003
1. Estland  Markko Märtin Ford Focus WRC 3:21:51,7 23 409,18 km 71 35
2. Norwegen  Petter Solberg Subaru Impreza WRC + 0:58,9
3. Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Peugeot 206 WRC + 1:00,1
Australien  Rallye Australien
4.–7. September 2003
1. Norwegen  Petter Solberg Subaru Impreza WRC 3:32:07,1 24 386,31 km 49 32
2. Frankreich  Sébastien Loeb Citroën Xsara WRC + 0:26,6
3. Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Peugeot 206 WRC + 1:53,0
Italien  Rallye San Remo
3.–5. Oktober 2003
1. Frankreich  Sébastien Loeb Citroën Xsara WRC 4:16:33,7 14 387,36 km 54 36
2. Frankreich  Gilles Panizzi Peugeot 206 WRC + 0:28,3
3. Estland  Markko Märtin Ford Focus WRC + 0:54,6
Frankreich  Rallye Korsika
16.–19. Oktober 2003
1. Norwegen  Petter Solberg Subaru Impreza WRC 4:20:15,3 16 397,4 km 62 34
2. Spanien  Carlos Sainz Citroën Xsara WRC + 0:36,6
3. Belgien  François Duval Ford Focus WRC + 0:41,7
Spanien  Rallye Katalonien
24.–26. Oktober 2003
1. Frankreich  Gilles Panizzi Peugeot 206 WRC 3:55:09,4 22 381,18 km 47 33
2. Frankreich  Sébastien Loeb Citroën Xsara WRC + 0:13,0
3. Estland  Markko Märtin Ford Focus WRC + 0:13,6
Vereinigtes Konigreich  Rallye Großbritannien
6.–9. November 2003
1. Norwegen  Petter Solberg Subaru Impreza WRC 3:28:58,1 18 376,81 km 75 39
2. Frankreich  Sébastien Loeb Citroën Xsara WRC + 0:43,6
3. Finnland  Tommi Mäkinen Subaru Impreza WRC + 2:58,8

GesamtwertungBearbeiten

Fahrerwertung WRCBearbeiten

Punkteverteilung
Rang 1 2 3 4 5 6 7 8
Punkte 10 8 6 5 4 3 2 1
Rang Fahrer MON
Monaco 
SWE
Schweden 
TUR
Turkei 
NZL
Neuseeland 
ARG
Argentinien 
GRC
Griechenland 
CYP
Zypern 1960 
GER
Deutschland 
FIN
Finnland 
AUS
Australien 
ITA
Italien 
FRA
Frankreich 
ESP
Spanien 
GBR
Vereinigtes Konigreich 
Punkte
1 Norwegen  Petter Solberg DNF 6 DNF 3 5 3 1 8 2 1 DNF 1 5 1 72
2 Frankreich  Sébastien Loeb 1 7 DNF 4 DNF DNF 3 1 5 2 1 13 2 2 71
3 Spanien  Carlos Sainz 3 9 1 12 2 2 5 6 4 5 4 2 7 DNF 63
4 Vereinigtes Konigreich  Richard Burns 5 3 2 2 3 4 DNF 3 3 3 7 8 DNF 58
5 Estland  Markko Märtin 4 4 6 DNF DNF 1 DNF 5 1 DNF 3 DNF 3 DNF 49
6 Finnland  Marcus Grönholm 13 1 9 1 1 DNF DNF 2 DNF DNF DNF 4 6 DNF 46
7 Vereinigtes Konigreich  Colin McRae 2 5 4 DNF DNF 8 4 4 DNF 4 6 5 9 4 45
8 Finnland  Tommi Mäkinen DNF 2 8 7 DNF 5 DNF DNF 6 6 10 7 8 3 30
9 Belgien  François Duval 7 DNF 3 9 8 DNF DNF 7 DNF 10 5 3 4 5 30
10 Frankreich  Gilles Panizzi DNF 5 7 DNF 10 2 6 1 DNF 27
11 Finnland  Harri Rovanperä DNF DNF DNF 4 6 2 DNF 7 DNF 18
12 Finnland  Toni Gardemeister DNF 8 7 5 7 DNF DNF DNF DNF 11 DNF 11 12 DNF 9
13 Frankreich  Didier Auriol 9 18 DNF 8 6 9 DNF DNF DNF 12 12 DNF DNF 11 4
14 Belgien  Freddy Loix DNF 10 10 DNF DNF DNF DNF 11 10 8 DNS DNS DNS 6 4
15 Frankreich  Cédric Robert 6 9 9 12 11 3
16 Vereinigtes Konigreich  Alister McRae 6 3
17 Finnland  Mikko Hirvonen DNF 11 DNF 10 16 DNF 6 13 DNF 9 DNF 10 14 DNF 3
18 Deutschland  Armin Schwarz 8 13 DNF DNF DNF DNF 7 12 12 13 DNS DNS DNS DNS 3
19 Finnland  Janne Tuohino 17 7 2
20 Osterreich  Manfred Stohl DNF 11 18 DNS DNF 7 2
21 Vereinigtes Konigreich  Alistair Ginley 12 15 8 DNF 23 DNF 23 DNF 1
22 Finnland  Sebastian Lindholm 8 1
23 Frankreich  Philippe Bugalski DNF 8 9 10 1
24 Tschechien  Roman Kresta 10 14 DNF DNF 11 13 8 1
Rang Fahrer MON
Monaco 
SWE
Schweden 
TUR
Turkei 
NZL
Neuseeland 
ARG
Argentinien 
GRC
Griechenland 
CYP
Zypern 1960 
GER
Deutschland 
FIN
Finnland 
AUS
Australien 
ITA
Italien 
FRA
Frankreich 
ESP
Spanien 
GBR
Vereinigtes Konigreich 
Punkte

Herstellerwertung WRCBearbeiten

Die Herstellerteams mussten mindestens zwei Autos einsetzen. Es konnten aber auch drei oder vier Fahrzeuge gemeldet werden, es zählen aber immer nur die zwei besten Resultate für die Weltmeisterschaft. Die Resultate in Klammern bedeuten daher, dass zwei andere Fahrzeuge vom selben Hersteller weiter vorne platziert waren.

Rang Team Nr. MON
Monaco 
SWE
Schweden 
TUR
Turkei 
NZL
Neuseeland 
ARG
Argentinien 
GRC
Griechenland 
CYP
Zypern 1960 
GER
Deutschland 
FIN
Finnland 
AUS
Australien 
ITA
Italien 
FRA
Frankreich 
ESP
Spanien 
GBR
Vereinigtes Konigreich 
Punkte
1 Frankreich  Citroën Total World Rally Team 17 2 5 4 DNF DNF 7 4 4 DNF 4 (6) 5 (9) 4 160
18 1 7 DNF 4 DNF DNF 3 1 5 2 1 (12) 2 2
19 (3) (9) 1 (10) 2 2 (5) (6) 4 (5) 4 2 7 DNF
20 DNF (8) (9) (10)
2 Frankreich  Peugeot Total 1 8 1 8 1 1 DNF DNF 2 DNF DNF DNF 4 6 Ret 145
2 4 3 2 2 3 4 DNF 3 3 3 6 (8) DNF 6
3 DNF DNF DNF DNF (4) 6 2 (9) DNF 6 2 6 1 DNF
3 Japan  Subaru World Rally Team 7 DNF 6 DNF 3 4 3 1 7 2 1 DNF 1 5 1 109
8 DNF 2 7 6 DNF 5 DNF DNF 6 5 7 7 8 3
4 Vereinigtes Konigreich  Ford World Rally Team 4 3 4 5 DNF DNF 1 DNF 5 1 DNF 3 DNF 3 DNF 93
5 5 DNF 3 8 7 DNF DNF 6 DNF 9 5 3 4 5
6 DNF 10 DNF 9 8 DNF 5 (12) DNF 8 DNF 8 (12) DNF
5 Tschechien  Škoda Motorsport 14 7 12 DNF 7 5 8 DNF DNF DNF 11 8 DNF DNF 7 23
15 DNF 8 6 5 6 DNF DNF DNF DNF 10 DNF 9 9 DNF
6 Korea Sud  Hyundai World Rally Team 10 6 11 DNF DNF DNF DNF 6 9 8 12 12
11 DNF 9 9 DNF DNF DNF DNF 8 7 7
12 DNF DNF DNF DNF (13) DNF
Rang Team Nr. MON
Monaco 
SWE
Schweden 
TUR
Turkei 
NZL
Neuseeland 
ARG
Argentinien 
GRC
Griechenland 
CYP
Zypern 1960 
GER
Deutschland 
FIN
Finnland 
AUS
Australien 
ITA
Italien 
FRA
Frankreich 
ESP
Spanien 
GBR
Vereinigtes Konigreich 
Punkte

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ewrc-results.com: Season 2003, 8. Februar 2015

WeblinksBearbeiten

http://www.wrc.com