Hauptmenü öffnen

Die FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 1999 wurde am 17. Januar in Monte Carlo gestartet und endete am 23. November in Großbritannien. Insgesamt wurden 14 Weltmeisterschaftsläufe auf fünf Kontinenten gefahren. Tommi Mäkinen wurde zum vierten Mal Weltmeister in Folge und stellte damit einen neuen Rekord auf bis dahin. Juha Kankkunen schaffte zuvor vier Weltmeistertitel innerhalb von acht Jahren.

WRC-Saison 1999
Wrc fin 2004 makinen.jpg
Weltmeister
Fahrer: FinnlandFinnland Tommi Mäkinen
Hersteller: JapanJapan Toyota
Saisondaten
Anzahl Rallyes: 14
< Saison 1998

Saison 2000 >

FahrzeugeBearbeiten

Teams und FahrerBearbeiten

Team Hersteller Auto Start Nr. Fahrer Rallye
Japan  Mitsubishi Ralliart Mitsubishi Mitsubishi Lancer Evo VI 1 Finnland  Tommi Mäkinen Alle
2 Belgien  Freddy Loix 1–3, 5–14
Finnland  Marcus Grönholm 4
Japan  Toyota Castrol Team Toyota Toyota Corolla WRC 3 Spanien  Carlos Sainz Alle
4 Frankreich  Didier Auriol Alle
12 Kenia  Ian Duncan 3
18 Australien  Neal Bates 13
26 Danemark  Henrik Lundgaard 1, 5–6, 12
32 Deutschland  Isolde Holderied 1, 6, 12
42 Deutschland  Matthias Kahle 3, 8–9, 14
45 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle 14
Japan  Subaru World Rally Team Subaru Subaru Impreza WRC 99 5 Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Alle
6 Finnland  Juha Kankkunen 1–4, 7–14
Belgien  Bruno Thiry 5–6
14 Belgien  Bruno Thiry 1–4
Finnland  Juha Kankkunen 5
Vereinigtes Konigreich  Ford World Rally Team Ford Ford Focus WRC 7 Vereinigtes Konigreich  Colin McRae Alle
8 Frankreich  Simon Jean-Joseph 1, 5–6, 12
Schweden  Thomas Rådström 2, 7–11, 13–14
Norwegen  Petter Solberg 3–4
20 Norwegen  Petter Solberg 10, 12, 14
Spanien  SEAT Sport SEAT SEAT Córdoba WRC 9 Finnland  Harri Rovanperä Alle
10 Italien  Piero Liatti 1, 3–8, 11–12
Finnland  Marcus Grönholm 2
Finnland  Toni Gardemeister 9–10, 13–14
16 Vereinigtes Konigreich  Gwyndaf Evans 14
20 Finnland  Toni Gardemeister 12
Tschechien  Škoda Motorsport Škoda Škoda Octavia WRC 11 Deutschland  Armin Schwarz 1, 4–5, 8, 10, 12, 14
12 Tschechien  Pavel Sibera 1, 5
Tschechien  Emil Triner 4, 8, 10, 12
Belgien  Bruno Thiry 14
Frankreich  Peugeot Esso Peugeot Peugeot 206 WRC 14 Frankreich  François Delecour 6, 8, 10, 12–14
15 Frankreich  Gilles Panizzi 6, 12
Finnland  Marcus Grönholm 8, 10, 13–14
21 Finnland  Marcus Grönholm 12
22 Frankreich  Gilles Panizzi 10, 14
Frankreich  Citroën Sport Citroën Citroën Xsara F2 18 Frankreich  Philippe Bugalski 5–6, 12
19 Spanien  Jesús Puras 5–6, 12

WettbewerbeBearbeiten

Die eingetragenen Kilometer entsprechen der Distanz der Wertungsprüfungen. Die Distanz der Verbindungsstrecken zwischen den einzelnen WPs ist nicht enthalten.

Farbe Untergrund
Gold Schotter
Silber Asphalt
Blau Eis/Schnee
Bronze Gemischt
Rallye[1] Rang Fahrer Fahrzeug Gesamtzeit Anzahl WP Länge Gestartet im Ziel
Monaco  Rallye Monte Carlo
17.–20. Januar 1999
1. Finnland  Tommi Mäkinen Mitsubishi Lancer Evo 6 5:16:50,6 14 424,6 km 86 48
2. Finnland  Juha Kankkunen Subaru Impreza WRC + 1:44,7
3. Vereinigtes Konigreich  Colin McRae Ford Focus WRC + 3:16,8
Schweden  Rallye Schweden
12.–14. Februar 1999
1. Finnland  Tommi Mäkinen Mitsubishi Lancer Evo 6 3:29:15,6 19 384,3 km 102 64
2. Spanien  Carlos Sainz Toyota Corolla WRC + 0:18,1
3. Schweden  Thomas Rådström Ford Focus WRC + 0:37,8
Kenia  Rallye Safari
25.–28. Februar 1999
1. Vereinigtes Konigreich  Colin McRae Ford Focus WRC 8:41:39 13 1014,00 km 45 25
2. Frankreich  Didier Auriol Toyota Corolla WRC + 14:26
3. Spanien  Carlos Sainz Toyota Corolla WRC + 18:07
Portugal  Rallye Portugal
21.–24. März 1999
1. Vereinigtes Konigreich  Colin McRae Ford Focus WRC 4:05:41,7 23
1 abgesagt
358,85 km 117 55
2. Spanien  Carlos Sainz Toyota Corolla WRC + 0:12,3
3. Frankreich  Didier Auriol Toyota Corolla WRC + 0:16,5
Spanien  Rallye Katalonien
19.–21. April 1999
1. Frankreich  Philippe Bugalski Citroën Xsara Kit Car 4:13:45.6 19
1 abgesagt
396,01 km 109 56
2. Frankreich  Didier Auriol Toyota Corolla WRC + 0:31,8
3. Finnland  Tommi Mäkinen Mitsubishi Lancer Evo 6 + 2:21,1
Frankreich  Rallye Korsika
7.–9. Mai 1999
1. Frankreich  Philippe Bugalski Citroën Xsara Kit Car 3:44:35,7 17
1 abgesagt
373,99 km 138 85
2. Spanien  Jesús Puras Citroën Xsara Kit Car + 0:34,7
3. Spanien  Carlos Sainz Toyota Corolla WRC + 1:09,3
Argentinien  Rallye Argentinien
22.–25. Mai 1999
1. Finnland  Juha Kankkunen Subaru Impreza WRC 4:17:15,4 22 396,63 km 75 25
2. Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Subaru Impreza WRC + 0:02,4
3. Frankreich  Didier Auriol Toyota Corolla WRC + 0:39,6
Griechenland  Rallye Griechenland
6.–9. Juni 1999
1. Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Subaru Impreza WRC 4:21:21,2 21 376,06 km 105 47
2. Spanien  Carlos Sainz Toyota Corolla WRC + 1,01,3
3. Finnland  Tommi Mäkinen Mitsubishi Lancer Evo 6 + 3:40,0
Neuseeland  Rallye Neuseeland
15.–18. Juli 1999
1. Finnland  Tommi Mäkinen Mitsubishi Lancer Evo 6 4:11:07,1 27 401,56 km 82 46
2. Finnland  Juha Kankkunen Subaru Impreza WRC + 1:37,0
3. Finnland  Toni Gardemeister Seat Cordoba WRC + 2:49,0
Finnland  Rallye Finnland
20.–22. August 1999
1. Finnland  Juha Kankkunen Subaru Impreza WRC 3:08:54,5 23 377,26 km 129 64
2. Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Subaru Impreza WRC + 0:09,7
3. Spanien  Carlos Sainz Toyota Corolla WRC + 0:18,0
China Volksrepublik  Rallye China
17.–19. September 1999
1. Frankreich  Didier Auriol Toyota Corolla WRC 3:38:36,6 22
2 abgesagt
385,72 km 67 25
2. Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Subaru Impreza WRC + 0:55,8
3. Spanien  Carlos Sainz Toyota Corolla WRC + 2:19,4
Italien  Rallye San Remo
11.–13. Oktober 1999
1. Finnland  Tommi Mäkinen Mitsubishi Lancer Evo 6 4:26:45,0 18 abgesagt 384,88 km 119 55
2. Frankreich  Gilles Panizzi Peugeot 206 WRC + 0:18,0
3. Frankreich  Didier Auriol Toyota Corolla WRC + 0:42,2
Australien  Rallye Australien
4:–7: November 1999
1: Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Subaru Impreza WRC 3:44.31,5 23 398,61 km 84 49
2. Spanien  Carlos Sainz Toyota Corolla WRC + 0:11,6
3. Finnland  Tommi Mäkinen Mitsubishi Lancer Evo 6 + 4:31,4
Vereinigtes Konigreich  Rallye Großbritannien
21.–23. November 1999
1. Vereinigtes Konigreich  Richard Burns Subaru Impreza WRC 3:53:44,2 22 389,39 km 160 90
2. Finnland  Juha Kankkunen Ford Escort WRC + 1:47,3
3. Finnland  Harri Rovanperä Seat Cordoba WRC E2 + 4:55,3

GesamtwertungBearbeiten

Fahrerwertung WRCBearbeiten

Punkteverteilung
Rang 1 2 3 4 5 6
Punkte 10 6 4 3 2 1
Rang Fahrer MON
Monaco 
SWE
Schweden 
KEN
Kenia 
POR
Portugal 
ESP
Spanien 
FRA
Frankreich 
ARG
Argentinien 
GRE
Griechenland 
NZL
Neuseeland 
FIN
Finnland 
CHN
China Volksrepublik 
ITA
Italien 
AUS
Australien 
GBR
Vereinigtes Konigreich 
Punkte
1 Finnland  Tommi Mäkinen 1 1 DSQ 5 3 6 4 3 1 DNF DNF 1 3 DNF 62
2 Vereinigtes Konigreich  Richard Burns 8 5 DNF 4 5 7 2 1 DNF 2 2 DNF 1 1 55
3 Frankreich  Didier Auriol 3 4 2 3 2 5 3 DNF 4 DNF 1 3 DNF DNF 52
4 Finnland  Juha Kankkunen 2 6 DNF DNF 6 1 DNF 2 1 4 6 DNF 2 44
5 Spanien  Carlos Sainz DNF 2 3 2 DNF 3 5 2 6 3 3 DNF 2 DNF 44
6 Vereinigtes Konigreich  Colin McRae DSQ DNF 1 1 DNF 4 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 23
7 Frankreich  Philippe Bugalski DNF 1 1 DNF 20
8 Belgien  Freddy Loix DNF 9 DNF 4 8 DNF 4 8 10 DNF 4 4 5 14
9 Finnland  Harri Rovanperä 7 16 6 DNF 14 13 DNF DNF DNF 5 5 16 6 3 10
10 Frankreich  Gilles Panizzi DNF DNF 33 2 7 6
11 Spanien  Jesús Puras DNF DNF 2 DNF DNF DNF 16 6
12 Schweden  Thomas Rådström 3 6 DNF DNF DNF DNF 7 6 6
13 Finnland  Toni Gardemeister 14 33 DNF 3 6 DNF 16 DNF 6
14 Belgien  Bruno Thiry 5 10 DNF 6 7 DNF 4 6
15 Finnland  Marcus Grönholm DNF DNF DNF 4 8 5 DNF 5
16 Frankreich  François Delecour 4 DNF DNF 9 DNF DNF DNF 3
17 Kenia  Ian Duncan 4 3
18 Estland  Markko Märtin 8 DNF 5 DNF DNF 8 2
19 Norwegen  Petter Solberg 11 5 11 12 27 9 2
20 Neuseeland  Possum Bourne 5 DNF 2
21 Italien  Andrea Aghini 5 2
22 Turkei  Volkan Işık 7 11 DNF DNF 15 6 15 1
23 Italien  Piero Liatti 6 DNF DNF 10 9 DNF DNF DNF DNF 1
24 Griechenland  Leonídas Kyrkos 6 1
Rang Fahrer MON
Monaco 
SWE
Schweden 
KEN
Kenia 
POR
Portugal 
ESP
Spanien 
FRA
Frankreich 
ARG
Argentinien 
GRE
Griechenland 
NZL
Neuseeland 
FIN
Finnland 
CHN
China Volksrepublik 
ITA
Italien 
AUS
Australien 
GBR
Vereinigtes Konigreich 
Punkte

Herstellerwertung WRCBearbeiten

123 Zusatzpunkte für vorher angekündigte Wertungsprüfungen, später auch Power-Stage genannt.

Rang Team Nr. MON
Monaco 
SWE
Schweden 
KEN
Kenia 
POR
Portugal 
ESP
Spanien 
FRA
Frankreich 
ARG
Argentinien 
GRE
Griechenland 
NZL
Neuseeland 
FIN
Finnland 
CHN
China Volksrepublik 
ITA
Italien 
AUS
Australien 
GBR
Vereinigtes Konigreich 
Punkte
1 Japan  Toyota Castrol Team 3 DNF 2 3 2 DNF 13 5 2 5 3 3 DNF 2 DNF 109
4 3 4 2 3 1 31 3 DNF 4 DNF1 1 3 DNF DNF
2 Japan  Subaru World Rally Team 5 6 5 DNF 4 4 5 2 1 DNF 2 2 DNF 1 1 105
6 2 6 DNF DNF 5 DNF 1 DNF 2 1 4 5 DNF 2
3 Japan  Mitsubishi Ralliart 1 1 1 DSQ 5 2 42 4 3 1 DNF2 Ret 1 3 DNF 83
2 DNF 7 DNF DNF 3 6 DNF 4 6 8 DNF 4 4 5
4 Vereinigtes Konigreich  Ford World Rally Team 7 DSQ DNF 1 1 DNF 2 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 37
8 DSQ 3 4 6 DNF DNF 6 DNF DNF DNF DNF 6 7 6
5 Spanien  SEAT Sport 9 5 8 5 DNF 7 8 DNF DNF DNF 5 5 7 6 3 23
10 4 DNF DNF DNF 6 7 DNF DNF 3 63 DNF DNF 8 DNF
6 Frankreich  Peugeot Esso 14 DNF DNF 7 DNF DNF DNF 11
15 DNF DNF 4 2 5 DNF
7 Tschechien  Škoda Motorsport 11 DNF DNF 5 DNF DNF DNF 6
12 DNF DNF 6 9 8 4
Rang Team Nr. MON
Monaco 
SWE
Schweden 
KEN
Kenia 
POR
Portugal 
ESP
Spanien 
FRA
Frankreich 
ARG
Argentinien 
GRE
Griechenland 
NZL
Neuseeland 
FIN
Finnland 
CHN
China Volksrepublik 
ITA
Italien 
AUS
Australien 
GBR
Vereinigtes Konigreich 
Punkte

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ewrc-results.com: Season 1999, 8. Februar 2015

WeblinksBearbeiten