Hauptmenü öffnen

Die FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 1984 wurde am 22. Januar in Monte Carlo gestartet und endete am 29. November in Großbritannien. Insgesamt wurden 12 Weltmeisterschaftsläufe auf drei Kontinenten gefahren. Stig Blomqvist aus Schweden gewann zum ersten und einzigen Mal den Weltmeistertitel. Audi holte zum zweiten Mal den Konstrukteurstitel nach 1982.

WRC-Saison 1984
Stig Blomqvist - Lada VFTS 1600cc.jpg
Weltmeister
Fahrer: SchwedenSchweden Stig Blomqvist
Hersteller: DeutschlandDeutschland Audi
Saisondaten
Anzahl Rallyes: 12
< Saison 1983

Saison 1985 >

Im Wesentlichen war die Weltmeisterschaft geprägt von einem Dreikampf zwischen Audi, Lancia und Peugeot und deren Fahrern. Bei Lancia setzte man weiterhin auf den Lancia 037 Evo mit Mittelmotor und Heckantrieb. Dieses Auto war im Wesentlichen nur auf Asphalt konkurrenzfähig.

Peugeot kombinierte mit dem neuen Peugeot 205 T16 die Konzepte von Audi und Lancia: Allradantrieb und Mittelmotor. Im Laufe der Saison zeigte Peugeot unter der Leitung von Jean Todt mit Siegen das Potenzial des neuen Konzept. Insbesondere war Ari Vatanen in der Saison 1984 der herausragende Peugeot-Pilot.

Audi setzte über die ganze Saison den Audi Quattro A2 aus dem Vorjahr ein, während man gleichzeitig versuchte den A2 durch den Sport Quattro zu ersetzen. Der Sport Quattro wies einen verkürzten Radstand gegenüber dem Vorgänger auf und der Frontmotor wanderte noch stärker nach vorne. Während Hannu Mikkola und Stig Blomqvist häufig den Audi Quattro A2 pilotierten, fuhren Röhrl und Mouton fast durchweg den Audi Sport Quattro. Der Audi Sport Quattro war in der Saison 1984 anfällig für Schäden und anfangs schwer zu fahren, so dass weder Michele Mouton noch Walter Röhrl um den Titel mitfahren konnten.

FahrzeugeBearbeiten

Teams und FahrerBearbeiten

Team Hersteller Auto Fahrer Rallye
Deutschland  Audi Sport Audi Audi Quattro A2
Audi Sport Quattro
Deutschland  Walter Röhrl 1, 3, 5–7, 10
Finnland  Hannu Mikkola 1, 3–4, 6–9, 11–12
Schweden  Stig Blomqvist Alle
Schweden  Per Eklund 2, 9
Frankreich  Michèle Mouton 2, 4, 6, 9, 12
Sudafrika 1961  Sarel van der Merwe 3
Argentinien  Jorge Recalde 8
Italien  Martini Racing Lancia Lancia Rally 037evo Finnland  Markku Alén 1, 3–7, 9–10
Frankreich  Jean-Claude Andruet 1, 5
Italien  Attilio Bettega 1, 3, 5–6, 10
Finnland  Henri Toivonen 3, 6, 9
Kenia  Vic Preston Jr 4
Japan  Team Nissan Europe Nissan Nissan 240RS Finnland  Timo Salonen 1, 4, 6–7, 12
Vereinigtes Konigreich  Terry Kaby 1, 9, 12
Finnland  Erkki Pitkanen 3, 9
Kenia  Shekhar Mehta 4, 6, 11–12
Kenia  Mike Kirkland 4
Griechenland  George Moschous 6
Neuseeland  Reg Cook 7
Finnland  Pentti Airikkala 9
Italien  Jolly Club Lancia Lancia Rally 037 evo Italien  Miki Biasion 1, 3, 5–6, 10
Italien  Adartico Vudafieri 5, 10
Japan  Mazda Rally Team Europe Mazda RX-7 Deutschland  Achim Warmbold 1, 6
Finnland  Minnia Sillankorva 1
Schweden  Ingvar Carlsson 6, 12
Frankreich  Philippe Wambergue 12
Frankreich  Marianne Hoepfner 12
Japan  Toyota Team Europe Toyota Toyota Celica TCT Schweden  Björn Waldegård 3–4, 7, 9, 12
Finnland  Juha Kankkunen 3, 7, 9, 12
Schweden  Per Eklund 4, 12
Italien  Sandro Munari 4
Frankreich  Renault Sport Elf Renault Renault 5 Turbo Frankreich  Jean Ragnotti 3, 5
Deutschland  Opel Euro Team Opel Opel Manta 400 Frankreich  Guy Fréquelin 4–5
Finnland  Rauno Aaltonen 4
Vereinigtes Konigreich  Jimmy McRae 12
Frankreich  Citroën Sport Citroën Visa Frankreich  Maurice Chomat 4, 9–10
Frankreich  Philippe Wambergue 4, 9–10
Frankreich  Christian Rio 4, 9–10
Frankreich  Peugeot Talbot Sport Peugeot Peugeot 205 T16 Finnland  Ari Vatanen 5–6, 9–10, 12
Frankreich  Jean-Pierre Nicolas 5–6, 10
Deutschland  Rothmans Porsche Rally Team Porsche Porsche 911SC RS Katar  Saeed Al-Hajri 6, 12
Vereinigtes Konigreich  Roger Clark 12
Deutschland  Volkswagen Motorsport Volkswagen VW Golf GTi Schweden  Kalle Grundel 1–3, 5, 9–10, 12

WettbewerbeBearbeiten

Die eingetragenen Kilometer entsprechen der Distanz der Wertungsprüfungen. Die Distanz der Verbindungsstrecken zwischen den einzelnen WPs ist nicht enthalten (außer bei der Rallye Elfenbeinküste und Safari).

Farbe Untergrund
Gold Schotter
Silber Asphalt
Blau Eis/Schnee
Bronze Gemischt
Rallye[1] Rang Fahrer Beifahrer Fahrzeug Gesamtzeit
Std:Min:Sek
Anzahl WP Länge Gestartet im Ziel
Monaco  Rallye Monte Carlo
21.–27. Januar 1984
1. Deutschland  Walter Röhrl Deutschland  Christian Geistdörfer Audi Quattro A2 8:52:29 30
4 abgesagt
753,20 km 209 75
2. Schweden  Stig Blomqvist Schweden  Björn Cederberg Audi Quattro A2 + 01:13
3. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A2 + 12:40
Schweden  Rallye Schweden
10.–12. Februar 1984
1. Schweden  Stig Blomqvist Schweden  Björn Cederberg Audi Quattro A2 4:16:45 27 447,70 km 66 41
2. Frankreich  Michèle Mouton Italien  Fabrizia Pons Audi Quattro A2 + 07:27
3. Schweden  Per Eklund Vereinigtes Konigreich  Dave Whittock Audi Quattro A2 + 16:42
Portugal  Rallye Portugal
6.–11. März 1984
1. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A2 7:35:32 45 685,00 km 70 20
2. Finnland  Markku Alén Finnland  Ilkka Kivimäki Lancia Rally 037 + 00:27
3. Italien  Attilio Bettega Italien  Maurizio Perissinot Lancia Rally 037 + 22:49
Kenia  Rallye Safari
19–23. April 1984
1. Schweden  Björn Waldegård Schweden  Hans Thorszelius Toyota Celica TCT 2:02 Strafzeit 105
Zeitkontrollen
5254 km 76 25
2. Finnland  Rauno Aaltonen Kenia  Lofty Drews Opel Manta 400 2:13 Strafzeit
3. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A2 2:25 Strafzeit
Frankreich  Rallye Korsika
3.–5. Mai 1984
1. Finnland  Markku Alén Finnland  Ilkka Kivimäki Lancia Rally 037 13:24:56 30 1130,09 km 155 58
2. Italien  Miki Biasion Italien  Tiziano Siviero Lancia Rally 037 + 04:15
3. Frankreich  Jean Ragnotti Frankreich  Pierre Thimonier Renault 5 Turbo + 08:39
Griechenland  Rallye Griechenland
28.–30. Mai 1984
1. Schweden  Stig Blomqvist Schweden  Björn Cederberg Audi Quattro A2 10:41:51 47 796,62 km 104 32
2. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A2 + 03:07
3. Finnland  Markku Alén Finnland  Ilkka Kivimäki Lancia Rally 037 + 14:10
Neuseeland  Rallye Neuseeland
23.–26. Juni 1984
1. Schweden  Stig Blomqvist Schweden  Björn Cederberg Audi Quattro A2 10:40:41 45 1063,26 km 63 35
2. Finnland  Markku Alén Finnland  Ilkka Kivimäki Lancia Rally 037 + 04:47
3. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A2 + 07:54
Argentinien  Rallye Argentinien
27. Juli –1. August 1984
1. Schweden  Stig Blomqvist Schweden  Björn Cederberg Audi Quattro A2 10:33:38 23 948,58 km 105 21
2. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A2 + 03:16
3. Argentinien  Jorge Recalde Argentinien  Jorge del Bouno Audi Quattro A2 + 05:10
Finnland  Rallye Finnland
24.–26. August 1984
1. Finnland  Ari Vatanen England  Terry Harryman Peugeot 205 Turbo 16 4:07:27 50 460,96 km 144 74
2. Finnland  Markku Alén Finnland  Ilkka Kivimäki Lancia Rally 037 + 02:00
3. Finnland  Henri Toivonen Finnland  Juha Piironen Lancia Rally 037 + 04:08
Italien  Rallye Sanremo
30. September–5. Oktober 1984
1. Finnland  Ari Vatanen England  Terry Harryman Peugeot 205 Turbo 16 8:44:34 46 807,69 km 100 35
2. Italien  Attilio Bettega Italien  Maurizio Perissinot Lancia Rally 037 + 05:57
3. Italien  Miki Biasion Italien  Tiziano Siviero Lancia Rally 037 + 09:24
Elfenbeinküste  Rallye Elfenbeinküste
31. Oktober–5. November 1984
1. Schweden  Stig Blomqvist Schweden  Björn Cederberg Audi Sport quattro 5:24 Strafzeit 46
Zeitkontrollen
4012 km 50 6
2. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A2 5:46 Strafzeit
3. Kenia  Shekhar Mehta Kenia  Yvonne Mehta Nissan 240RS 6:28 Strafzeit
Vereinigtes Konigreich  Rallye Großbritannien
25.–29. November 1984
1. Finnland  Ari Vatanen England  Terry Harryman Peugeot 205 Turbo 16 9:19:48 56 868,54 km 119 52
2. Finnland  Hannu Mikkola Schweden  Arne Hertz Audi Quattro A2 + 00:41
3. Schweden  Per Eklund Vereinigtes Konigreich  Dave Whittock Toyota Celica TCT + 17:19

GesamtwertungBearbeiten

Fahrerwertung WRCBearbeiten

Rang  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10 
Punkte 20 15 12 10 8 6 4 3 2 1
Rang Fahrer Monaco 
MON
Schweden 
SWE
Portugal 
POR
Kenia 
KEN
Frankreich 
FRA
Griechenland 
GRE
Neuseeland 
NZL
Argentinien 
ARG
Finnland 
FIN
Italien 
ITA
Elfenbeinküste 
CIV
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Punkte
01 Schweden  Stig Blomqvist 15 20 0 0 (8) 20 20 20 10 0 20 0 125
02 Finnland  Hannu Mikkola 12 20 12 15 (12) 15 0 15 15 104
03 Finnland  Markku Alén 3 15 10 20 12 15 15 0 90
04 Finnland  Ari Vatanen 0 0 20 20 20 60
05 Italien  Attilio Bettega 8 12 4 10 15 49
06 Italien  Miki Biasion 6 10 15 0 12 43
07 Schweden  Per Eklund 12 0 6 12 30
08 Schweden  Björn Waldegård 0 20 8 0 0 28
09 Kenia  Shekhar Mehta 0 8 4 12 3 27
10 Finnland  Timo Salonen 1 4 6 10 6 27
11 Deutschland  Walter Röhrl 20 6 0 0 0 0 26
12 Frankreich  Michèle Mouton 15 0 0 0 10 25
13 Frankreich  Jean Ragnotti 8 12 20
14 Frankreich  Jean-Pierre Nicolas 10 0 8 18
15 Finnland  Rauno Aaltonen 15 15
16 Argentinien  Jorge Recalde - 12 12
Finnland  Henri Toivonen 0 0 12
18 Schweden  Kalle Grundel 2 0 4 0 6 0 12
19 Frankreich  Jean-Luc Thérier 10 10
Schweden  Mats Jonsson 10 0
Argentinien  Mario Stillo 10
Italien  Fabrizio Tabaton 10
Frankreich  Alain Ambrosino 10
24 Schweden  Lars-Erik Torph 8 0 8
Vereinigte Staaten  John Buffum 8 0
Japan  Yasuhiro Iwase 8
Finnland  Juha Kankkunen 0 0 8 0
Kenia  David Horsey 8
Vereinigtes Konigreich  Russell Brookes 8
30 Schweden  Björn Johansson 6 6
Kenia  Vic Pre jr 6
Frankreich  Jean-Claude Andruet 0 6
Neuseeland  Reg Cook 6
Argentinien  Miguel Torrás 6
Frankreich  Patrick Tauziac 6
36 Frankreich  Bernard Darniche 4 0 4
Schweden  Kenneth Eriksson 4 0
Neuseeland  Malcolm Stewart 4
Argentinien  Carlos Bassi 4
Finnland  Erkki Pitkänen 0 4
San Marino  Massimo Ercolani 4
Vereinigtes Konigreich  Jimmy McRae 4
43 Schweden  Stig Andervang 3 0 3
Portugal  Jorge Ortigão 3
Osterreich  Franz Wittmann 3 0
Frankreich  François Chatriot 0 3
Griechenland  Iórgos Moschous 3
Neuseeland  'Possum' Bourne 3
Argentinien  Hugo Hernández 3
Frankreich  Bruno Saby 0 0 3 0
Osterreich  Gerhard Kalnay 3
52 Japan  Yoshio Iwashita 2 1 3
53 Schweden  Gunnar Pettersson 2 2
Frankreich  Christian Dorche 0 2
Frankreich  Guy Fréquelin 0 2
Deutschland  Achim Warmbold 0 2
Neuseeland  Tony Teesdale 2
Argentinien  Monnenmacher Pérez 2
Finnland  Jouko Pöysti 2 0
Italien  Michele Rayneri 2
Vereinigtes Konigreich  Bertie Fisher 2
62 Schweden  Jerry Åhlin 1 0 1
Vereinigtes Konigreich  Russell Gooding 1 0
Kenia  Basil Criticos 1
Frankreich  Yves Loubet 0 1
Neuseeland  Blair Robson 1
Argentinien  Walter d'Agostini 1
Finnland  Kalevi Aho 1
Osterreich  Werner Grissmann 0 1
Schweden Mikael Ericsson 0 0 1
Rang Fahrer Monaco 
MON
Schweden 
SWE
Portugal 
POR
Kenia 
KEN
Frankreich 
FRA
Griechenland 
GRE
Neuseeland 
NZL
Argentinien 
ARG
Finnland 
FIN
Italien 
ITA
Elfenbeinküste 
CIV
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Punkte

Herstellerwertung WRCBearbeiten

Die Anzahl der Weltmeisterschaftsläufe in der Fahrerweltmeisterschaft entspricht nicht der Anzahl Weltmeisterschaftsläufe in der Herstellerwertung.

Rang Hersteller
Monaco 
MON
Portugal 
POR
Kenia 
KEN
Frankreich 
FRA
Griechenland 
GRE
Neuseeland 
NZL
Argentinien 
ARG
Finnland 
FIN
Italien 
ITA
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Punkte
01 Deutschland  Audi 18 18 14 (10) 18 18 18 - - 16 120
02 Italien  Lancia (10) 16 12 18 14 16 - 16 16 - 108
03 Frankreich  Peugeot - - - 12 - - 8 18 18 18 74
04 Japan  Toyota - 10 18 - - 10 - 10 - 14 62
05 Frankreich  Renault 12 10 - 14 - - 15 4 - - 55
06 Deutschland  Opel - - 16 2 - - 11 2 7 10 48
07 Japan  Nissan 2 - 10 - 8 12 - 6 - 8 46
08 Deutschland  Volkswagen 9 12 - - - - - - 13 - 34
09 Japan  Subaru - - - - - 11 - - - - 11
10 Italien  Alfa Romeo - - - 9 - - - - - - 9
Italien  Fiat - - - - - - - - 9 - 9
12 Vereinigte Staaten  Ford - - - - - 6 - - - - 6
13 Frankreich  Citroën - 4 - - - - - - - - 4
14 Vereinigtes Konigreich  Vauxhall - 2 - - - - - - - - 2
Japan  Mazda - - - - 2 - - - - - 2
Japan  Mitsubishi - - - - - 2 - - - - 2
Rang Hersteller Monaco 
MON
Portugal 
POR
Kenia 
KEN
Frankreich 
FRA
Griechenland 
GRE
Neuseeland 
NZL
Argentinien 
ARG
Finnland 
FIN
Italien 
ITA
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Punkte

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ewrc-results.com: Season 1984, 8. Februar 2015

WeblinksBearbeiten

http://www.wrc.com