Rallye Deutschland 2010

neunter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft 2010

Die 28. Rallye Deutschland war der neunte Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft 2010. Die Rallye wurde vom 20. bis 22. August 2010 in der Umgebung von Trier gefahren. Innerhalb von 19 Wertungsprüfungen wurden 1192,99 Kilometer auf asphaltiertem Straßenbelag zurückgelegt, davon 405,67 gewertet. Von 78 gestarteten Teams erreichten 55 das Ziel. Sieger wurde Sébastien Loeb vor Daniel Sordo und Sébastien Ogier, alle auf Citroën.

Flag of Germany.svg Rallye Deutschland 2010
Renndaten
9. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2010
Name: 28. ADAC Rallye Deutschland
Datum: 20.–22. August 2010
Start: Trier
Prüfungen: 19 Prüfungen über 405,67 km
Distanz: 1192,99 km
Belag: Asphalt
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Loeb
FrankreichFrankreich Citroën Total World Rally Team
Zweiter: SpanienSpanien Daniel Sordo
FrankreichFrankreich Citroën Total World Rally Team
Dritter: FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Citroën Total World Rally Team

RennberichtBearbeiten

Traditionell wurde die Rallye rund um Trier ausgetragen und startete am Freitag (20. August) bei der Porta Nigra. In den folgenden Tagen führte die Strecke in die Weinberge des Mosellandes, über die Panzerplatte und am Sonntag zurück in die Stadt, wo die letzte Wertungsprüfung stattfand.

Die Rallye Deutschland war fest in der Hand von Sébastien Loeb. Der Weltmeister führte von der ersten Wertungsprüfung an und ließ zu keiner Zeit einen Zweifel aufkommen an seinem achten Sieg in Folge bei dieser Rallye. Teamkollege Dani Sordo zeigte als Zweiter eine gute Leistung. Sébastien Ogier komplettierte den Dreifacherfolg des französischen Herstellers Citroën. Ford erlebte ein schwieriges Wochenende. Jari-Matti Latvala holte als vierter WM-Punkte, als bester Fordfahrer. Nach Reifenschaden am ersten Tag zeigte Petter Solberg eine starke Aufholjagd, die ihn schließlich auf den fünften Rang brachte. Obwohl sich Kimi Räikkönen (Citroën) dem Ford-Fahrer Matthew Wilson geschlagen geben musste im Kampf um den sechsten Rang, ist Räikkönen bei der Asphalt-Rallye ein gutes Resultat gelungen.[1]

KlassifikationenBearbeiten

EndresultatBearbeiten

Pos Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte
WRC
01 Frankreich  Sébastien Loeb Monaco  Daniel Elena Citroën C4 WRC 3:59:38.3 25
02 Spanien  Daniel Sordo Spanien  Diego Vallejo Citroën C4 WRC 4:00:29.6 0:51.3 18
03 Frankreich  Sébastien Ogier Frankreich  Julien Ingrassia Citroën C4 WRC 4:01:51.6 2:13.3 15
04 Finnland  Jari-Matti Latvala Finnland  Miikka Anttila Ford Focus RS WRC 4:02:12.2 2:33.9 12
05 Norwegen  Petter Solberg Vereinigtes Konigreich  Chris Patterson Citroën C4 WRC 4:06:26.0 6:47.7 10
06 Vereinigtes Konigreich  Matthew Wilson Vereinigtes Konigreich  Scott Martin Ford Focus RS WRC 4:08:25.0 8:46.7 8
07 Finnland  Kimi Räikkönen Finnland  Kaj Lindström Citroën C4 WRC 4:08:28.8 8:50.5 6
08 Vereinigte Arabische Emirate  Khalid Al Qassimi Vereinigtes Konigreich  Michael Orr Ford Focus RS WRC 4:17:14.8 17:36.5 4
09 Niederlande  Mark van Eldik Niederlande  Robin Buysmans Subaru Impreza WRC 4:17:31.3 17:53.0 2
10 Schweden  Patrik Sandell Schweden  Emil Axelsson Škoda Fabia S2000 4:17:37.1 17:58.8 1
SWRC
1 (10) Schweden  Patrik Sandell Schweden  Emil Axelsson Škoda Fabia S2000 4:17:37.1 25
2 (11) Tschechien  Martin Prokop Tschechien  Jan Tománek Ford Fiesta S2000 4:17:41.8 0:04.7 18
3 (13) Schweden  Per-Gunnar Andersson Schweden  Anders Fredriksson Škoda Fabia S2000 4:20:49.7 3:12.6 15
4 (14) Norwegen  Eyvind Brynildsen Norwegen  Cato Menkerud Škoda Fabia S2000 4:20:52.3 3:15.2 12
5 (15) Spanien  Xavier Pons Spanien  Alex Haro Ford Fiesta S2000 4:23:37.2 6:00.1 10
6 (28) Polen  Michał Kościuszko Polen  Maciek Szczepaniak Škoda Fabia S2000 4:40:48.8 23:11.7 8
7 (32) Portugal  Bernardo Sousa Portugal  Nuno Rodrigues da Silva Ford Fiesta S2000 4:42:06.1 24:29.0 6
8 (34) Andorra  Albert Llovera Spanien  Borja Rozada Abarth Grande Punto S2000 4:47:17.9 29:40.8 4
PWRC
1 (18) Portugal  Armindo Araújo Portugal  Miguel Ramalho Mitsubishi Lancer Evo X 4:26:08.4 25
2 (19) Neuseeland  Hayden Paddon Neuseeland  John Kennard Mitsubishi Lancer Evo X 4:26:32.8 0:24.4 18
3 (20) Schweden  Patrik Flodin Schweden  Göran Bergsten Subaru Impreza WRX STI 4:28:53.5 2:45.1 15
4 (23) Deutschland  Hermann Gassner jun. Deutschland  Katharina Wüstenhagen Mitsubishi Lancer Evo IX 4:30:43.6 4:35.2 12
5 (31) Estland  Ott Tänak Estland  Kuldar Sikk Mitsubishi Lancer Evo X 4:41:42.0 15:33.6 10
6 (36) Japan  Toshihiro Arai Vereinigtes Konigreich  Daniel Barritt Subaru Impreza WRX STI 4:49:35.8 23:27.4 8
7 (43) Libanon  Nicholai Georgiou Libanon  Joseph Matar Mitsubishi Lancer Evo X 4:59:09.6 33:01.2 6
8 (45) Kenia  Peter Horsey Vereinigtes Konigreich  Calvin Cooledge Mitsubishi Lancer Evo X 5:01:10.6 35:02.2 4
9 (53) Portugal  Nuno Barroso Pereira Portugal  Pedro Conde Subaru Impreza WRX STI 5:26:01.9 59:53.5 2
JWRC
1 (22) Niederlande  Hans Weijs jun Niederlande  Bjorn Degandt Citroën C2 S1600 4:30:13.4 25
2 (26) Deutschland  Aaron Burkart Deutschland  André Kachel Suzuki Swift S1600 4:35:32.6 5:19.2 18
3 (30) Estland  Karl Kruuda Estland  Martin Järveoja Suzuki Swift S1600 4:41:26.1 11:12.7 15
4 (38) Deutschland  Christian Riedemann Deutschland  Josefine Corinn Beinke Ford Fiesta R2 4:50:53.4 20:40.0 12
5 (40) Spanien  Egoi Eder Valdés López Spanien  Albert Garduno Renault Clio R3 4:58:57.0 28:43.6 10
6 (46) Spanien  Yeray Lemes Spanien  Rogelio Peñate Renault Clio S1600 5:05:13.3 34:59.9 8
7 (54) Bulgarien  Todor Slavov Bulgarien  Dobromir Filipov Renault Clio R3 5:27:34.0 57:20.6 6

WertungsprüfungenBearbeiten

Tag WP
Nummer
WP
Name
Länge WP
Gewinner
Zeit Ø km/h Leader
WRC
Tag 1
(20. Aug.)
WP1 Ruwertal / Fell 1 24,01 km Frankreich  Sébastien Loeb 13:54.2 103,62 km/h Frankreich  Sébastien Loeb
WP2 Grafschaft Veldenz 1 23,09 km Frankreich  Sébastien Loeb 13:29.5 102,69 km/h
WP3 Moselland 1 19,92 km Frankreich  Sébastien Loeb 12:06.8 98,67 km/h
WP4 Ruwertal / Fell 2 24,01 km Norwegen  Petter Solberg 13:51.7 103,93 km/h
WP5 Grafschaft Veldenz 2 23,09 km Frankreich  Sébastien Loeb 13:26.5 103,07 km/h
WP6 Moselland 2 19,92 km Spanien  Daniel Sordo 12:01.3 99,42 km/h
Tag 2
(21. Aug.)
WP7 Hermeskeil / Gusenburg 1 11,34 km Frankreich  Sébastien Loeb 6:11.5 109,89 km/h
WP8 St. Wendeler Land 1 16,95 km Spanien  Daniel Sordo 9:10.3 110,89 km/h
WP9 Freisen / Westrich 1 16,68 km Frankreich  Sébastien Loeb 9:55.7 100,80 km/h
WP10 Arena Panzerplatte 1 48,00 km Frankreich  Sébastien Loeb 27:55.8 103,11 km/h
WP11 Hermeskeil / Gusenburg 2 11,34 km Norwegen  Petter Solberg 6:11.3 109,95 km/h
WP12 St. Wendeler Land 2 16,95 km Spanien  Daniel Sordo 9:11.6 110,62 km/h
WP13 Freisen / Westrich 2 16,68 km Spanien  Daniel Sordo 9:59.2 100,21 km/h
WP14 Arena Panzerplatte 2 48,00 km Norwegen  Petter Solberg 27:39.2 104,15 km/h
Tag 3
(22. Aug.)
WP15 Dhrontal 1 22,58 km Norwegen  Petter Solberg 14:44.2 91,93 km/h
WP16 Moselwein 1 18,08 km Frankreich  Sébastien Loeb 10:50.7 100,03 km/h
WP17 Dhrontal 2 22,58 km Norwegen  Petter Solberg 14:36.9 92,70 km/h
WP18 Moselwein 2 18,08 km Frankreich  Sébastien Loeb 10:44.0 101,07 km/h
WP19 Circus Maximus Trier 4,37 km Finnland  Kimi Räikkönen 3:13.9 81,13 km/h

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsport-total.com: Loeb feiert achten Sieg in Deutschland, Abgerufen am 24. Dezember 2014

WeblinksBearbeiten

Commons: Rallye-Weltmeisterschaft 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien