Hauptmenü öffnen

Daniel „Dani“ Sordo Castillo (* 2. Mai 1983 in Torrelavega, Kantabrien) ist ein spanischer Rallyefahrer.

Daniel Sordo
Daniel Sordo bei der Deutschland-Rallye in Trier 2010
Nation: SpanienSpanien Spanien
Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)
Erste Rallye: Rallye Katalonien 2003
Beifahrer: SpanienSpanien Marc Marti
SpanienSpanien Carlos Del Barrio
Team: Hyundai World Rally Team
Citroën World Rally Team
Fahrzeug: Hyundai i20 WRC
Citroën DS3 WRC
Citroën C4 WRC
Rallyes Siege Podien WP
164 2 44 181
Punkte: 1087
Stand: Nach Rallye 4 von 14, Saison 2019

KarriereBearbeiten

AnfängeBearbeiten

Daniel Sordo begann seine Karriere mit Motocross. Bevor er 1999 in den Rallyesport wechselte, feierte er Erfolge im Offroad-Motorradsport, im Kartsport und bei Tourenwagenrennen. Nach zwei Jahren regelmäßigen Teilnahmen bei spanischen Rallye-Läufen gab er 2003 sein WRC-Debüt bei der Rallye Katalonien. 2004 gewann er in einem Citroën C2 S1600 die Spanische Junior-Meisterschaft. Im Jahr 2005 wurde er im selben Fahrzeug Junioren-Weltmeister und spanischer Meister. Ab 2005 war Marc Martí, der früher gemeinsam mit Doppelweltmeister Carlos Sainz ein Team bildete, Sordos Beifahrer.

Werksfahrer bei CitroënBearbeiten

 
D. Sordo / M. Marti, Citroën C4, Rallye Deutschland 2008

2006 erhielt Daniel Sordo einen Platz im dritten Citroën Xsara WRC des Kronos Racing-Teams, welches in diesem Jahr das Citroën World Rally Team bildete. Nachdem er die ersten acht Rallyes mit dem Vorjahres-Fahrzeug bestritten hatte, ersetzte er für die weiteren acht WM-Rallyes Xavier Pons im zweiten Kronos-Xsara, der auf aktuellem technischen Stand war. Nun durfte er auch Punkte für die Herstellerwertung sammeln.[1] Ihm gelangen 2006 insgesamt zwei zweite und zwei dritte Plätze. Ab 2007 wurde er als zweiter Stammpilot neben Sébastien Loeb bei Citroën eingesetzt. Als Werksfahrer bei Citroën erzielte Sordo fünfzehn 2. Plätze und zehn 3. Plätze, gewann aber keinen WM-Lauf, während sein Teamkollege Loeb von WM-Titel zu WM-Titel fuhr. In der Saison 2010 trennte sich Sordo von seinem Beifahrer Marc Martí, Diego Vallejo wurde Martís Nachfolger.[2] Bei den letzten drei Rallyes der Saison 2010 musste Sordo mit dem Citroën-Nachwuchsfahrer Sébastien Ogier die Plätze tauschen, da dieser im selben Jahr für das Citroën-Junioren-Team bereits eine Rallye gewonnen hatte. Da Ogier für das Werksteam einen zweiten Sieg bei der Rallye Japan herausfuhr, wurde Sordo im Citroën-Werksteam ab der Saison 2011 endgültig durch Sébastien Ogier ersetzt.

2011: Wechsel zu MiniBearbeiten

An der Saison 2011 nahm Sordo mit einem Mini WRC für das neugeschaffene Mini WRC Team teil. Das Auto wurde in einer Zusammenarbeit mit Prodrive entwickelt.[3] Sein neuer Beifahrer wurde Carlos Del Barrio. Mit Sordo und seinem Teamkollegen Kris Meeke nahm das Mini WRC Team in der Saison 2011 an sechs Rallyes teil: Italien, Finnland, Deutschland, Frankreich, Katalonien und Wales. Das diente zur Vorbereitung für den kompletten Einsatz der Saison 2012, wo dann auch um Markenpunkte gefahren werden sollte.

 
Dani Sordo im Mini Countryman WRC bei der Rallye Deutschland 2011

Auf Sardinien erreichte Sordo, bei seinem ersten Einsatz mit dem Mini, gleich den sechsten Gesamtrang. In Finnland schied er wegen eines verstopften Kühlers, auf der letzten Etappe, aus. Bei der Rallye Deutschland erzielte Sordo mit Rang drei den ersten Podiumsplatz für das Mini-Team und bekam die Spirit of the Rally-Auszeichnung verliehen. Bei der Rallye Frankreich, der vierten Rallye-Teilnahme von Sordo und Mini, überraschte Sordo positiv, als er den ersten Tag als Gesamtführender beendete und die erste Wertungsprüfungs-Bestzeit für das Mini-Team einfuhr. Am nächsten Tag wechselte die Führung zwischen Sordo, seinem Nachfolger bei Citroën Ogier und Petter Solberg mehrfach hin und her. Letztendlich beendete Sordo die Rallye Frankreich mit einem Rückstand von 6, 3 Sekunden hinter Ogier als Zweiter. Während seiner Heimrallye in Katalonien erfüllte Sordo seine eigenen Erwartungen nicht ganz und wurde Vierter.

Nach sechs Teilnahmen bei dreizehn Rallyes belegte Sordo zu Saisonende den achten WM-Platz in der Fahrerwertung.

Das zweite Jahr im Mini WRCBearbeiten

Das Mini WRC Team hatte ernsthafte Probleme mit der Finanzierung des Projekts, da es nicht gelang einen Sponsor zu finden. Von der kompletten Teilnahme an der Saison 2012 sind acht von dreizehn Rallyes für Sordo übrig geblieben. Vor der Saison mussten Testfahrten abgesagt und geplante Ausbaustufen des Fahrzeuges verschoben werden. An der Rallye Monte Carlo nahm Sordo teil und erreichte mit dem Vorjahres-Mini WRC den überraschenden zweiten Gesamtrang. Bei der Rallye Argentinien fuhr Sordo einen Ford Focus RS WRC anstelle des verletzten Jari-Matti Latvala. Am Ende der Saison war Sordo 11. in der WM mit 51 Punkten.

 
Dani Sordo und Beifahrer Carlos Del Barrio im Citroën DS3 WRC bei der Rallye Deutschland 2013

2013, 2014 und 2015Bearbeiten

Im Jahr 2013 kehrte Dani Sordo zu Citroën zurück, diesmal als Nachfolger für Loeb. Mikko Hirvonen war sein neuer Teamkollege. Mit dem DS3WRC gelang ihm in Monte Carlo als Dritter den Sprung auf das Siegerpodest. Drei weitere Podestplätze kamen im Verlauf der Saison dazu, jeweils Platz 2 in Griechenland und Frankreich und endlich gewann Sordo auch seinen ersten Rallye-WM-Lauf, die Rallye Deutschland. Vor Saisonbeginn hatte Sordo bereits verkündet, aufzuhören, solle es ihm wieder nicht gelingen, seinen ersten Sieg zu holen. In der Gesamtwertung wurde er Fünfter und lag damit einen Rang hinter Hirvonen, der allerdings keine Rallyes hatte gewinnen können.

2014 fährt Sordo beim neuen Team von Hyundai, allerdings nicht die komplette Saison. Mit einem zweiten Rang bei der Rallye Deutschland realisierte er sein bestes Saisonresultat; da sein Teamkollege Thierry Neuville gewann, war es ein Doppelsieg. Mit 40 Punkten wurde Sordo zehnter in der Fahrer-Weltmeisterschaft.

Auch 2015 war Sordo mit dem Hyundai i20 WRC unterwegs. In dieser Saison bestritt er alle Weltmeisterschaftsläufe außer die Rallye Schweden. Nach einem Sturz vom Fahrrad musste er pausieren wegen Rippenbrüchen. In der Fahrer-Weltmeisterschaft wurde Sordo achter mit 89 Punkten.

2016 verbesserte sich Sordo auf den fünften Gesamtrang mit zwei zweiten Plätzen als beste Resultate. Gegen seine Teamkollegen Thierry Neuville und Hayden Paddon zog er allerdings knapp den Kürzeren.

2017 fuhr Sordo ebenfalls zweimal aufs Podest und landete auf dem sechsten Gesamtrang.

2018 trat Sordo keine komplette Saison mehr an, sondern nur noch in vereinzelten Läufen im dritten Auto, das er sich mit Hayden Paddon teilte, da Andreas Mikkelsen zu Hyundai gewechselt war und bessere Resultate hatte zeigen können als Sordo und Paddon. Dennoch fuhr Sordo erneut zweimal aufs Podest.

2019 teilte sich Sordo sein Auto mit Loeb, der nach 20 Jahren bei Citroen zu Hyundai gewechselt war. Bei der Rallye Sardinien gewann Sordo endlich seine erste Rallye für Hyundai.

Einzelergebnisse WRCBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2003 Dani Sordo Mitsubishi Lancer Evo VII Monaco  MON Schweden  SWE Turkei  TUR Neuseeland  NZL Argentinien  ARG Griechenland  GRE Zypern 1960  CYP Deutschland  DEU Finnland  FIN Australien  AUS Italien  ITA Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
18
2004 Dani Sordo Mitsubishi Lancer Evo VII Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Neuseeland  NZL Zypern 1960  CYP Griechenland  GRE Turkei  TUR Argentinien  ARG Finnland  FIN Deutschland  DEU Japan  JPN Vereinigtes Konigreich  GBR Italien  ITA Frankreich  FRA Spanien  ESP Australien  AUS 0 -
DNF 19 13
Citroën C2 S1600
21
2005 Dani Sordo Citroën C2 S1600 Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Neuseeland  NZL Italien  ITA Zypern 1960  CYP Turkei  TUR Griechenland  GRE Argentinien  ARG Finnland  FIN Deutschland  DEU Vereinigtes Konigreich  GBR Japan  JPN Frankreich  FRA Spanien  ESP Australien  AUS 0 -
15 17 DNF 15 13 15 12
2006 Kronos Total Citroën WRT Citroën Xsara WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Spanien  ESP Frankreich  FRA Argentinien  ARG Italien  ITA Griechenland  GRE Deutschland  DEU Finnland  FIN Japan  JPN Zypern Republik  CYP Turkei  TUR Australien  AUS Neuseeland  NZL Vereinigtes Konigreich  GBR 49 5
8 16 4 2 3 5 3 6 2 DNF DSQ DNF 7 23 5 7
2007 Citroën World Rally Team Citroën C4 WRC Monaco  MON Schweden  SWE Norwegen  NOR Mexiko  MEX Portugal  POR Argentinien  ARG Italien  ITA Griechenland  GRE Finnland  FIN Deutschland  DEU Neuseeland  NZL Spanien  ESP Frankreich  FRA Japan  JPN Irland  IRL Vereinigtes Konigreich  GBR 65 4
2 12 25 4 3 6 3 24 DNF DNF 6 2 3 2 2 5
2008 Citroën World Rally Team Citroën C4 WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Argentinien  ARG Jordanien  JOR Italien  ITA Griechenland  GRE Turkei  TUR Finnland  FIN Deutschland  DEU Neuseeland  NZL Spanien  ESP Frankreich  FRA Japan  JPN Vereinigtes Konigreich  GBR 65 3
11 6 16 3 2 5 5 4 4 2 2 2 DNF DNF 3
2009 Citroën World Rally Team Citroën C4 WRC Irland  IRL Norwegen  NOR Zypern Republik  CYP Portugal  POR Argentinien  ARG Italien  ITA Griechenland  GRE Polen  POL Finnland  FIN Australien  AUS Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 64 3
2 5 4 3 2 22 11 2 4 3 2 3
2010 Citroën World Rally Team Citroën C4 WRC Schweden  SWE Mexiko  MEX Jordanien  JOR Turkei  TUR Neuseeland  NZL Portugal  POR Bulgarien  BUL Finnland  FIN Deutschland  DEU Japan  JPN Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 150 5
4 14 4 DNF 5 3 2 2 2 3
Citroën Junior Team
5 4 5
2011 Mini WRT Mini John Cooper Works WRC Schweden  SWE Mexiko  MEX Portugal  POR Jordanien  JOR Italien  ITA Argentinien  ARG Griechenland  GRE Finnland  FIN Deutschland  DEU Australien  AUS Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 59 8
6 DNF 3 2 4 20
2012 Mini WRT Mini John Cooper Works WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Portugal  POR Argentinien  ARG Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Finnland  FIN Deutschland  DEU Vereinigtes Konigreich  GBR Frankreich  FRA Italien  ITA Spanien  ESP 35 11
2 DNF
Prodrive WRC Team
11 6 9 DNF 9
Ford World Rally Team Ford Fiesta RS WRC
DNF
2013 Abu Dhabi Citroën Total World Rally Team Citroën DS3 WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Portugal  POR Argentinien  ARG Griechenland  GRE Italien  ITA Finnland  FIN Deutschland  DEU Australien  AUS Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 123 5
3 DNF 9 2
Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team
4 12 2 4 5 1 DNF 7
2014 Hyundai World Rally Team Hyundai i20 WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Portugal  POR Argentinien  ARG Italien  ITA Polen  POL Finnland  FIN Deutschland  DEU Australien  AUS Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 40 10
DNF DNF DNF 2 4 5
2015 Hyundai Motorsports Hyundai i20 WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Argentinien  ARG Portugal  POR Italien  ITA Polen  POL Finnland  FIN Deutschland  DEU Australien  AUS Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 89 8
6 5 5 6 20 10 11 4 7 3 4
Hyundai Motorsports N
8
2016 Hyundai Motorsports Hyundai i20 WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Argentinien  ARG Portugal  POR Italien  ITA Polen  POL Finnland  FIN Deutschland  DEU China Volksrepublik  CHN Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR Australien  AUS 130 5
6 4 4 4 4 2 7 2 6
Hyundai Motorsports N
6 DNF 5
2017 Hyundai Motorsports Hyundai i20 WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Frankreich  FRA Argentinien  ARG Portugal  POR Italien  ITA Polen  POL Finnland  FIN Deutschland  DEU Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR Australien  AUS 95 6
4 4 8 3 8 3 12 4 9 34 15 10
2018 Hyundai Motorsports Hyundai i20 WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Frankreich  FRA Argentinien  ARG Portugal  POR Italien  ITA Finnland  FIN Deutschland  DEU Turkei  TUR Vereinigtes Konigreich  GBR Spanien  ESP Australien  AUS 71 9
DNF 2 4 3 4 DNF 5
2019 Hyundai Motorsports Hyundai i20 WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Frankreich  FRA Argentinien  ARG Chile  CHL Portugal  POR Italien  ITA Finnland  FIN Deutschland  DEU Turkei  TUR Vereinigtes Konigreich  GBR Spanien  ESP Australien  AUS 16 8
9 4


WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sordo wird zweiter Kronos-Pilot (Memento vom 23. Februar 2014 im Internet Archive) (Rallye-Magazin.de am 5. Juli 2006)
  2. Sordo trennt sich von Beifahrer Marti (Motorsport-Total.com am 8. August 2010)
  3. Tobias Grüner: Mini Countryman WRC ab 2011 in der Rallye-WM. auto-motor-und-sport.de. 2010–07–27. Abgerufen am 23. Januar 2011.